Thema: Wo anfangen?

Forum: Jungmagier Bereich

Autor: Hephaestos


Hephaestos - 2/6/2013 um 10:15

Ich möchte hier mal einen "Wo soll man anfangen, und wie weiter"-Thread machen, weil ich finde, das da viel Verwirrung herrscht.

Meiner Meinung nach liegt aller Anfang bei einem selbst - zuerst sollte man sich klar werden, wo man steht. Das ist gar nicht so einfach. Wenn ich danach Frage "Wer bin ich, Wo komme ich her, Wo will ich hin" so stehe ich am Anfang aller Philosophie (und ja, auch aller Magie).

Also: Was/Wer bin ich?

Nehmen wir mal an, ich hab einen Beruf. Einstellungen. Meinungen. Und einen Haufen Unbewusstes.

Der Einfachheit halber könnte ich sagen: All das zusammen bin ich. ich finde nicht, das das so ist. Das sind alles nur Aspekte meines Seins. "Ich" ist das, was diese ganzen Teilaspekte verbindet, das, was sozusagen über die Teilaspekte hinaus geht. Die Suche nach dem Ich (und dem nicht-Ich) ist für mich der beginn der Magischen Philosophie, die Suche nach dem Teil von mir, der nicht eine Funktion oder Daten oder meine physische Existenz ist, sondern das, was aus diesem Immanenten zum Transzendenten führt.

a.) Synergie und Emergenz

Teile unseres "Ich" stützen sich gegenseitig, und wirken zusammen, um uns sozusagen zu stabilisieren. Diese Stabilität verbessert uns - wenn ich nicht nur Mathe kann, sondern auch Biologie, kann ich Dinge leisten, die eine von beiden Wissenschaften alleine nicht leisten kann. Andererseits behindert uns das auch, weil mein Weltbild immer mehr versteift (das geht mir andauernd so). Die nächste Stufe der Erkenntnis ist die Emergenz - einzelne Eigenschaften unseres Geistes verbinden sich so, das vollständig Neues (z.B. neue Eigenschaften und Kenntnisse) entstehen. Wenn sich "Neues" nicht aus einer Ursache erklären lässt, haben wir den ersten Schritt in den Bereich des magischen getan, genauer gesagt, den Bereich des kausalen, der newtonschen Mechanik und er formalen Logik, verlassen. "Aus A folgt B" ist Unsinn geworden. (-- ihr seht schon, in gewisser weise befinde ich mich auf einem Chaosmagisch/Kybernetischen Trip, was mein Weltbild betrifft --)

Der erste Schritt aus dem Kausalen heraus ist demnach für mich etwas komplett banales, aber auch unendlich schwieriges: Mach und Glaube irgendwas. Es ist egal was. Alles bringt dich weiter. Ich finde es am praktischsten, also, um aus diesem Kausalzwang rauszukommen, an etwas scheinbar zufälliges wie Orakel zu glauben. Schick ist es, wenn man über ein Orakel gleich noch was lernt: Tarot, I Ging, Runen... egal. Alles hilft, aus diesem unmagischen Realitätstunnel herauszukommen.

So, ende "Wort zum Sonntag"

Cruihn - 2/6/2013 um 11:04

Dem kann ich im großen und ganzen so Zustimmen.

Allerdings bin ich der Meinung, dass dies alles nur durch ausprobieren, durch "Tun" geschehen kann. Ich kann mir tausend Dinge überlegen, solange ich es nicht versuche werde ich es nicht schaffen.
Dieses ausprobieren der verschiedenen Dinge/Techniken etc. hat gleichzeitig auch den Nebeneffekt, dass ich so herausfinde in welche Richtung es mich am ehesten zieht, was mir am ehesten liegt.

Also keine Berührungsängste haben, sondern sich hinsetzen und sich mit Dingen wie der von Heph angesprochenen Divination auseinandersetzen. Auch allgemeine, augenscheinlich "nichtmagische" Dinge wie Meditation, Atemtechnik etc. sind sehr sinnvoll. Visualisation (nicht nur Bildlich sondern auch im Bereich des Fühlens, Geruch, Gehör) ist ebenfalls etwas, was man ohne großen Aufwand tun kann.

Reisen (Traum,- Schamanistisch,- Astral,-) finde ich ebenfalls sehr spannend (ok das ist mein persönliches Steckenpferd) und ist keinesfalls eine Sache die nur von "erfahrenen" Personen durchgeführt werden kann, sondern auch von jemandem, der erst mit diesen Themen anfängt. Denn gerade hier kann man sehr eindrucksvolle Erfahrungen machen.
(Ich weiß hier spalten sich die Meinungen, aber meine Erfahrung ist, es kann nichts schlimmes Geschehen, da "tiefere" Reisen bei "Anfängern" sowieso nur sehr selten vorkommen, da diese meist mit zu hoher Erwartungshaltung oder evtl. auch zu zaghaft an die Sache rangehen. So sammelt man eben ganz "natürlich" nach und nach seine Erfahrungen ohne Angst haben zu müssen, dass man gleich den Verstand verliert.)

Lange Rede kurzer Sinn: Hinsetzen und Ausprobieren, es kann einem nichts passieren.

Ausserdem kann man im Zweifelsfall immernoch jemanden fragen der so etwas schonmal gemacht hat ;)


Gruß Cruihn

Hephaestos - 2/6/2013 um 11:23

Sowas in der Art wäre in den (geplanten) Folgebeiträgen einerseits gekommen :)

Cruihn - 2/6/2013 um 11:33

Oh, sry...wollte mich natürlich nicht dazwischendrängen :)

Hephaestos - 2/6/2013 um 11:36

Nein, ich find' jeden Beitrag gut :)

Sollte ja eine Art "Magie für Dummies" werden :)

Chtonia - 2/6/2013 um 12:05

Und da Fortsetzungen niemals so gut sind wie das Original...

Körpergefühl:
Gerade bei energetisch ausgelegten Arbeiten spielt das eigene Körpergefühl eine zentrale Rolle.
Um das zu verbessern könnte man bspw. über die Aspekte Sport und Ernährung nachdenken.

Logik:
Begehe eine magische Arbeit ausschließlich, wenn sie dir logisch erscheint. Wenn du Vorlagen nutzt, wandle sie nach deinem Geschmack ab, sei es Räucherung, Wortwahl oder auch die angerufene Entität, dein Gehirn funktioniert anders als das desjenigen, der deine Vorlage schrieb.

Magie ist keine Realitätsflucht!:
Arbeite nur magisch, wenn du dich wohl fühlst und versuche nicht gleich, die Welt aus den Angeln zu heben. Auch wenn es manchmal anders erscheint, im Grunde funktionieren Veränderungen eher langsam.

Beobachte dich.:
Rekapituliere deine Arbeiten, schreib sie, wenn du magst, auf, variiere Arbeiten, um zu schauen, was für Aspekte dir besser liegen.

Hephaestos - 2/6/2013 um 17:07


Zitat:
Um das zu verbessern könnte man bspw. über die Aspekte Sport und Ernährung nachdenken.


Widerspruch-darüber _nachdenken_ bringt nix. Machen :)

Zitat:
Begehe eine magische Arbeit ausschließlich, wenn sie dir logisch erscheint.


Ich finde "logisch" ist der falsche Begriff dafür. Können wir uns auf "Stimmig" oder "Passend" oder sowas einigen?

Hephaestos - 2/6/2013 um 17:47

Ok, Stufe 2:

Nehmen wir an, du hast jetzt ein für dich passendes Orakel gefunden (praktisch wäre es - vorerst - wenn es aus einem Kulturkreis stammt, den du Cool findest.)

Der nächste Schritt ist, über die Bücher hinauszugehen. Was bedeutet das Orakel _für mich_ (nicht: für aleister crowley, nicht für hassan i sabbah)

Ich mach das mal am Beispiel des I Ging Nr.42 (mit dem ich mich nicht auskenne)

I Ging

i Ging 42 sagt:

oben Sun, das Sanfte, Der Wind
unten Dschen, das Erregende, der Donner
Die Mehrung. Fördernd ist es, etwas zu unternehmen.
Fördernd ist es, das große Wasser zu durchqueren.
Wind und Donner: das Bild der Mehrung.
So der Edle: Sieht er Gutes, so ahmt er es nach,
hat er Fehler, so legt er sie ab.

So, Chinesisches Orakel, was willst du mir sagen? Vor meinem inneren Auge sehe ich den Fluss und einen Edlen. Meine Phantasie macht noch ein Pferd dazu. Ein Unwetter zieht auf. Wenn man den Fluss queren will, muss man sich beeilen. Gegenüber ist ein Unterstand, unter Felsen. Und so weiter. Das ist eine Phantasiereise IN das Orakel. Probiert man sowas im Halbschlaf, spinnen sich Geschichten einfach so weiter. Was passiert als nächstes? Wem begegnet man auf der anderen Seite? Diese Phantasien können uns viel mehr über uns und das Orakel sagen, als alles, was Hinz&Kunz drüber geschrieben haben (und dies ist der Anfang des Themas "Trancereisen").

P.S.: Hinz&Kunz können einem trotzdem helfen, die Bedeutung zu verstehen. Und unsre Phantasie mit Bildern und Information füllen, die wir dann in unser Verständnis des Orakels einbauen können.


Solltest du ein Magieanfänger sein, denke dir jetzt einen Grund dafür aus, warum Orakel funktionieren und versuch, das auch zu glauben.


[Editiert am 2/6/2013 um 17:53 von Hephaestos]

Sarija_ - 2/6/2013 um 22:24


Zitat von Hephaestos, am 2/6/2013 um 17:47
So, Chinesisches Orakel, was willst du mir sagen?

Das I-Ging ist mehr als ein Orakel, die Beschreibungen beziehen sich auf Elementeenergien und beschreiben bestimmte Wechselwirkungen der Elemente und deren Auswirkungen. Ich bin aber selbst noch dabei, das zu lernen, detailliert erklären kann auch ich es von daher vorerst nicht.

Es geht jedenfalls weniger um Fantasiereisen dabei als vielmehr um Zustände.

Lieben Gruß und einen schönen Abend,
S.


[Editiert am 2/6/2013 um 22:26 von Sarija_]

Hephaestos - 3/6/2013 um 08:30

ich hab extra was genommen, Was mir so Völlig unbekannt ist-also, von dem ich nur wusste, _das_ es als Orakel verwendet wird, um das Konzept einer Phantasiereise (und damit: Bereisen von Chakren oder Welten des Yggdrasil oder Lebensbaumes oder Tarotkarten....) zu erläutern.

Alles und Nichts - 3/6/2013 um 13:13


Zitat von Hephaestos, am 2/6/2013 um 17:47
Ok, Stufe 2:

Nehmen wir an, du hast jetzt ein für dich passendes Orakel gefunden (praktisch wäre es - vorerst - wenn es aus einem Kulturkreis stammt, den du Cool findest.)

Der nächste Schritt ist, über die Bücher hinauszugehen. Was bedeutet das Orakel _für mich_ (nicht: für aleister crowley, nicht für hassan i sabbah)

Ich mach das mal am Beispiel des I Ging Nr.42 (mit dem ich mich nicht auskenne)
....


das über die bücher hinausgehen betrachte ich als den aufbau einer persönlichen verbindung zu dem jeweiligen symbolsystem (z.b. tarotkarten).

die verbindung kann aufgebaut werden durch
- reisen in die einzelnen karten
- meditation über eine karte
- ziehen von tageskarten mit einer entaprechenden reflexion des tages

dann wir das symbolsystem "lebendig". man schaut nicht mehr in den büchern nach, dass wissen ist in einem selbst. dann kann das symbolsystem zum divinieren genauso wie zur selbsterkenntnis oder der magie eingesetzt werden.


[Editiert am 3/6/2013 um 13:14 von Alles und Nichts]

20-1-30-40 - 3/6/2013 um 14:24

Also ich habe mich dem I-Ging anders genähert.

Ich habe eine meditatvie Technik genutzt mit Namen
Tanz des Yü, der Link führt zu meinem Blog wo ich das mal beschrieben habe. Bei dieser Technik geht es nicht um Zukunftsschau, sondern um ... tja ... um eine Bewußtseinsveränderung. Ich habe diese Übung wirklich lange gemacht und muß sagen das ich sehr überrascht wurde was das gebracht hat. So habe ich dadurch ein tieferes Verständnis für Feng Shui entwickelt, was mir erst klar wurde als meine Frau damit mal ankam und ich auf einmal recht viel mehr wußte als das Buch zu bieten hatte. Auch habe ich gelernt die Bewußtsteinszustände einzeln zu nutzen UND ich habe gelernt das ein durchlaufen mehrerer verschiedener Bewußtseinszuständen in kurzer Zeit ein gesamt Ergebnis erzielt.... ein Ergebnis mit dem man dann auch noch GANZ ANDERE Sachen machen kann :)

Alles aus einer ganz einfachen Übung heraus!

Hephaestos - 4/6/2013 um 09:13

nur so : magische quadrate und wie man sie macht:

http://www.jcu.edu/math/vignettes/magicsquares.htm

Alles und Nichts - 4/6/2013 um 15:04

als weiteren punkt sollte energiearbeit gemacht werden, ob nun kundalinie, elementeenergie oder was auch immer. um einen ersten zugang zu ritueller arbeit zu bekommen, könnte die energiearbeit auch in einen rituellen kontext eingebetet werden.

Chtonia - 4/6/2013 um 17:42


Zitat von Hephaestos, am 2/6/2013 um 17:07

Zitat:
Ich finde "logisch" ist der falsche Begriff dafür. Können wir uns auf "Stimmig" oder "Passend" oder sowas einigen?

Ich bin etwas spät dran, schon klar.
Nehmen wir "schlüssig".


Hephaestos - 4/6/2013 um 18:36

Wie fängt man denn als "solo" Energiearbeit an?

Ich hab ja "Energiearbeit" erst gelernt, als ich sozusagen schon "mittendrin" war, meine ersten Energiearbeiten waren also Gruppenarbeiten a la Kraftkegel. Ist halt einfacher, die Energien zu spüren, wenn andere diese aufbauen und sich dann "eintunen".

Ich würde - wie gesagt, ist hypothetisch - z.B. erst mal mit einer Meditation über ein Element (sagen wir, Erde ) anfangen, und dann versuchen, Erdenenergie wie z.B. in der Baumerdung (Sich Erden ausprobieren.

Ich denke, man sollte sich erst im klaren sein, was denn "Erdenergie" für einen bedeutet, bevor man versucht, sowas "heraufzubeschwören".

Vielleicht am einfachsten, in dem man sich so eine 5-Punkte-Liste macht:

Kalt
Stabil
Lebendig
Kraftvoll
Schwer

und sich dann erst mal diese - ich nenn das mal Stimmung - Invozieren, vielleicht im Liegen:

Ich bin Erde.
Kalt, Unbeweglich, unverrückbar.
Ich trage das Leben, habe Kraft, alles zu halten.
Liege Schwer und ruhig.

(Oder man invoziert Ben Grimm)

In einem Rituellen Kontext könnte man das schon als eine Anrufung des Nordens..... ach, ich greife vor. Ich kannte auch den Begriff "Chakren" bevor ich was mit der Kundalini gemacht hab. Also ich denke, vor der Energiearbeit ist noch ein wenig Theorie gefragt.

Alles und Nichts - 6/6/2013 um 09:46


Zitat von Hephaestos, am 4/6/2013 um 18:36
Wie fängt man denn als "solo" Energiearbeit an?


In dem man einfach anfängt.

Ich habe mit Energiearbeit auch alleine begonnen. Wenn man z.B. eine Kundaliniarbeit macht, braucht man keine Gruppe. Solch eine Arbeit kann auch in einen rituellen Kontext eingebettet werden, was aber kein muss ist.

aus sicht des enneagramms und aus eigener beobachtung würde ich sagen, es gibt menschen die einen leichteren zugang zur energetischen ebene haben, als andere. das ist aber kein hinterungsgrund.


[Editiert am 6/6/2013 um 10:05 von Alles und Nichts]

Hephaestos - 8/6/2013 um 15:15

Das meinte ich gar nicht. Du sagst jetzt "Einfach anfangen" und ich hab nach einer ..hmmm.... Anleitung oder sowas gefragt. "Einfach anfangen" ist für jemanden, der keine Ahnung hat, was das ist, nicht nachvollziehbar.

Alles und Nichts - 9/6/2013 um 17:10

hinweise bis zu ganze anleitungen zur arbeit mit energie gibt es bei spiesberger, bardon, jan vries, frank s. lee und noch einigen andere. wenn man nach büchern über kundalinimediation sucht gibt es spez. für diesen bereich auch noch zieg bücher.

wenn man sich dann durcharbeit, aufmerksam sein und der eigenen intuition folgen.

Goldy   - 10/6/2013 um 23:07

Sehr Interessant ich glaube ich habe so eine Trancereise schonmal gemacht.


Zitat von Hephaestos, am 4/6/2013 um 18:36


Ich hab ja "Energiearbeit" erst gelernt, als ich sozusagen schon "mittendrin" war, meine ersten Energiearbeiten waren also Gruppenarbeiten a la Kraftkegel.


Wie bist du denn "mittenrein" gekommen wenn man fragen darf?

Hephaestos - 11/6/2013 um 08:37

Darfst du. Ich war schon lange "Buch-Okkultist" (Dawn, Crowley, Goethia....), hab aber nie "Energiearbeit" gemacht, bis meine heutige Frau vor grob 15 Jahren einem "Hexenzirkel" beigetreten ist. (Vielleicht ist das auch schon länger her).

Von daher bin ich erst dann von Kabbalah und westlichem Okkultismus (der ja teilweise ohne Energiearbeit auskommt) zu "sowas" gekommen.

Cruihn - 11/6/2013 um 10:57


Zitat von Alles und Nichts, am 9/6/2013 um 17:10
aufmerksam sein und der eigenen intuition folgen.


Halte ich für sehr wichtig im Bezug auf "Energiearbeit". Ich denke auch das man da kaum Bücher oder konkrete Anleitungen benötigt.
Bei mir wars irgendwie "automatisch dabei" als ich mich mit dem Thema Krafttier, Trancereisen auseinandergesetzt hab. So hab ich z.B. damit angefangen mich mit Energien zu beschäftigen, als ich mich damit beschäftigt habe, bei Krankheit mich selbst zu heilen. Auf den Energieaspekt stösst man denk ich früher oder später immer. Auch wenns, wie Heph ja schön gesagt hat, durchaus Magieformen/Paradigmen gibt bei denen das eher nicht benötigt wird.
Generell bin ich der Meinung das man "aus sich selbst heraus", also von dem eigenen, inneren Lehrer, mehr lernt als durch alle Bücher die man so lesen kann (wobei das natürlich nicht heißt das man keine Bücher lesen soll, man sollte diese aber m.M.n. eher als Denkanstoß denn als Anleitung betrachten).

Grüße

Hephaestos - 12/6/2013 um 10:13

Hmm.. ich denke, der Zugang zu "Energiearbeit" ist mir deshalb so lang entgangen, weil ich den Begriff "Energie" in der Magie nicht ausstehen kann. "Energie" ist für mich was physikalisches, immer wenn ich das lese schreit der mein "innerer Naturwissenschaftler". Deshalb hab ich -früher- auch den Bardon immer in die Ecke geworfen, sobald ich mehr als 3 Seiten gelesen hatte. (Wobei der Bardon für mich ganz schlimm war, verwendet er ja außerdem noch "elektrisch" und "magnetisch" als könne man einen Menschen mit einem Voltmeter oder einem Kompass vermessen!)

Ich verwende schon allein deshalb lieber Begriffe wie z.B. ′Qi.

Cruihn - 12/6/2013 um 10:40

Deshalb hab ich das Wort in " " gesetzt, kannst ja den dir passenden Begriff einfügen ;) ich persönlich halte eh nix von festgesetzten Begriffen in der Magie, meinetwegen nenn es Bob, hauptsache es funktioniert :D

Aleunam - 12/6/2013 um 11:04


Zitat von Hephaestos, am 2/6/2013 um 10:15
Ich möchte hier mal einen "Wo soll man anfangen, und wie weiter"-Thread machen, weil ich finde, das da viel Verwirrung herrscht.

Meiner Meinung nach liegt aller Anfang bei einem selbst - zuerst sollte man sich klar werden, wo man steht. Das ist gar nicht so einfach. Wenn ich danach Frage "Wer bin ich, Wo komme ich her, Wo will ich hin" so stehe ich am Anfang aller Philosophie (und ja, auch aller Magie).

Also: Was/Wer bin ich?

Wenn sich "Neues" nicht aus einer Ursache erklären lässt, haben wir den ersten Schritt in den Bereich des magischen getan, genauer gesagt, den Bereich des kausalen, der newtonschen Mechanik und er formalen Logik, verlassen. "Aus A folgt B" ist Unsinn geworden. (-- ihr seht schon, in gewisser weise befinde ich mich auf einem Chaosmagisch/Kybernetischen Trip, was mein Weltbild betrifft --)

"


Folglich wirst du dir Informationen über Chaosmagie besorgen ...
Du hast dir also die Antwort schon selbst gegeben.

Was in allen Systhemen bleibt, sind die Schatten und die Personas.
Verbindet man sie, ergibt sich der rest von selbst.

:)

20-1-30-40 - 12/6/2013 um 11:14


Zitat von Aleunam, am 12/6/2013 um 11:04

Was in allen Systhemen bleibt, sind die Schatten und die Personas.


Was meinst Du mit "die Schatten" und die "Personas"?

Aleunam - 12/6/2013 um 11:30

Lese es dir bitte bis zum Ende durch ...

http://magieausbildung.de/dominus-liminis/

:)

...

Cruihn - 12/6/2013 um 11:50

Die Seite bezieht sich auf die Kabbala und das System nach C. Jung...wieso also in allen Systemen Aleunam? ;)

Aleunam - 12/6/2013 um 11:53

...weil sie von Menschen gemacht sind ...
Je nach Herkunft, Reli usw... ein anderes Systhem ...

Namen sind nur Schall und Rauch ... Nichts das Ziel :)

20-1-30-40 - 12/6/2013 um 12:19


Zitat von Aleunam, am 12/6/2013 um 11:30
Lese es dir bitte bis zum Ende durch ...

http://magieausbildung.de/dominus-liminis/

:)

...


Nö. Ehrlich gesagt hätte man gedacht und erwartet das Du Begriffe die Du selber verwendest auch kurz und in eigenen Worten definieren kannst. Ich habe wirklich keine Zeit mir eine ganze Webseite durchzulesen und das sollte zu einem Gedankenaustausch mit einem anderen auch nicht notwendig sein.

Aleunam - 12/6/2013 um 12:43


Zitat von Hephaestos, am 2/6/2013 um 10:15
Ich möchte hier mal einen "Wo soll man anfangen, und wie weiter"
Also: Was/Wer bin ich?


Ich bin erstmal die Summe meiner Eltern,
so fing es bei mir an...
Und meine Eltern sind die Summe ihrer Eltern ... usw.
Körper, Empfindungen, Erlerntes, usw.
Ahnenforschung?!
Und nu?
Du kommst zurück, bis zum ersten Mann und der ersten Frau... äh!
und davor ... Affen, Quallen ... lebende Steine ... äh?!
Und es geht noch weiter zurück ...
und noch weiter, und noch weiter, und noch weiter ....
Irgendwann stehst du im Nichts ....

Systheme sind wie vielfalt beim Essen.
Du kannst endlos darüber diskutieren, lecker oder grausig.
Lätztlich bleibt nur die Aussage übrig:
"Ich muss essen, sonst verhungere ich" was auch immer ..
Dein Schatten sagt: eklig = esse ich nicht.

Ich sage:" Hunger ist der beste Koch!"

"Man kann alles über das Nichts lesen, und doch nichts Wissen.
Was dir übrig bleibt, ist es zu erleben, fühlen. Es gibt keine Wörter um dieses
Nichts zu beschreiben...!" Nur Wege es zu erreichen ...

Zitat aus oben genanntem Link:

Es wird aus dem Gesagten deutlich, warum die meisten Menschen dem magischen Weg so feindlich gesinnt gegenüberstehen. Verlangt er vom Magier doch freiwillig jenes, wovor sich die meisten ein Leben lang verschließen: die Aufgabe der Illusion des Egos. Damit wirft der Magier das wertvollste über Bord, was dem nicht-magischen Menschen zur Verfügung steht: In seinem Hineingeworfen-Sein in das chaotische Meer der physischen Realität .

Vieleicht konnte ich damit helfen :)

Cruihn - 12/6/2013 um 12:48

Und auch hier...nicht jeder Magier möchte sein Ego auflösen...

20-1-30-40 - 12/6/2013 um 12:53


Zitat von Cruihn, am 12/6/2013 um 12:48
Und auch hier...nicht jeder Magier möchte sein Ego auflösen...


In Ihrer Welt schon ... dann sind alle anderen eben keine Magier.

Aleunam - 12/6/2013 um 12:56

"Kopfschüttel" inmichhineindenke..
...sie wissen es nicht besser...

Magie auflösen um sie für mich neu zu erschaffen...
Ist das so schwer...

ALLES ANDERE IST NICHT VON MIR !!!!

20-1-30-40 - 12/6/2013 um 13:08


Zitat von Aleunam, am 12/6/2013 um 12:56
"Kopfschüttel" inmichhineindenke..
...sie wissen es nicht besser...


Das ist immer die einfachste Lösung um ein Sender - Empfängerproblem für sich abzuhaken. NATÜRLICH ist das Problem nur auf der anderen Seite. Wir sind alle doof, Du schlau ...

Zitat:
Magie auflösen um sie für mich neu zu erschaffen...
Ist das so schwer...

ALLES ANDERE IST NICHT VON MIR !!!!


Nun, warum schreibst Du es dann? ... nein, es wäre sicher nicht ganz so schwer wenn Du in vollständigen Sätzen schreiben würdest ... oder so ... aber siehe oben, wir sind zu blöde.
:D

Cruihn - 12/6/2013 um 13:09

Vorsicht sonst kommt ein Link...

Aleunam - 12/6/2013 um 13:20

"Kicher"

Hephaestos - 13/6/2013 um 08:21

ihr merkt schon das ihr mir hier meine idee eines "threads für anfänger" verhunzt?

Alles und Nichts - 13/6/2013 um 09:22


Zitat von Cruihn, am 12/6/2013 um 12:48
Und auch hier...nicht jeder Magier möchte sein Ego auflösen...


das ist der grund, warum ich beim thema der ego-auflösung lieber von mystik spreche.

bei beiden wegen werden teilweise identische werkzeuge (reisen, energiearbeit, ...) verwendet, die zielrichtungen stehen sich aber diametral gegenüber.

LoS - 13/6/2013 um 09:53


Zitat von Hephaestos, am 13/6/2013 um 08:21
ihr merkt schon das ihr mir hier meine idee eines "threads für anfänger" verhunzt?


..was ich sehr schade finde.


Zitat von Cruihn, am 12/6/2013 um 12:48
Und auch hier...nicht jeder Magier möchte sein Ego auflösen...


Es hängt wie bereits oft erwähnt davon ab, was man als Ego definiert. Die Threads, die sich damit befassen haben wir ja auch. :)


Zitat von Alles und Nichts, am 13/6/2013 um 09:22

Zitat von Cruihn, am 12/6/2013 um 12:48
Und auch hier...nicht jeder Magier möchte sein Ego auflösen...


das ist der grund, warum ich beim thema der ego-auflösung lieber von mystik spreche.

bei beiden wegen werden teilweise identische werkzeuge (reisen, energiearbeit, ...) verwendet, die zielrichtungen stehen sich aber diametral gegenüber.


Das ist ein wenig wie mit dem Messer, was man dem Chirurg, dem Koch, Zirkusartisten und dem Meuchelmörder in die Hand gibt.. ;)

Edit: Mein a ist kputt


[Editiert am 13/6/2013 um 09:54 von LoS]

Aleunam - 13/6/2013 um 11:24


Zitat von Hephaestos, am 13/6/2013 um 08:21
ihr merkt schon das ihr mir hier meine idee eines "threads für anfänger" verhunzt?


Nicht doch, steht doch alles drinnen, was rein muss.
Wo anfangen?
Bei sich selbst ...
Was mag ich? Welche Systheme? Natur oder Stadtmensch..
Ist alles da, man muss sich nur in der Com umsehen und findet das gewünschte.
Umsetzen muss es jeder für sich selbst, oder?

:thumbup:

Hephaestos - 13/6/2013 um 12:01

Das meinte ich gar nicht. Ich finds einfach schade, das hier schon wieder dieses Ego-Persona-Schatten-Begriffsgezicke losgeht, anstatt das Grundlagen besprochen werden. Schwupps zieht irgendwer einen Lebensbaum, die Schriften CGJungs und Bardon aus der Tasche. Das war nicht meine Intention, sonst hätte ich eine Linkliste reingesetzt. Das mein ich mit "verhunzen". Das ganze wird für einen Anfänger unlesbar.

Hilfreich hätte ich gefunden, wenn z.B. Aleunam was zum praktischen Umgang mit Schatten/Personas geschrieben hätte. Oder A&N was über Ego-Auflösung.

Egal. Dann wird halt wieder ein Thread im Jung-XXX Bereich einer Diskussion zwischen uns "Alten und Weisen" die dann darüber schwadronieren, ob sich Schatten in alchemistischem Ego-Vitriol überhaupt auflösen und ob dabei nicht doch besser der Jupiter im Löwen stehen sollte.

Aleunam - 13/6/2013 um 12:10


Zitat von Hephaestos, am 13/6/2013 um 12:01


Hilfreich hätte ich gefunden, wenn z.B. Aleunam was zum praktischen Umgang mit Schatten/Personas geschrieben hätte. Oder A&N was über Ego-Auflösung.

.


...genau das steht hier überall in der Com...
Nur von anderen Autoren, stirnrunzeln.

(lesen, umarbeiten, ja so passt es mir besser)

Ich kann dir nicht folgen ... es ist doch alles da... :o

Hephaestos - 13/6/2013 um 12:23

Natürlich ist "alles da". Irgendwo halt. Aber im Normalfall

1.) nicht im Anfängerbereich
2.) schwer verständlich.

*seufz*

dann halt nicht.

greebo - 13/6/2013 um 12:26


Zitat von Aleunam, am 13/6/2013 um 12:10

Zitat von Hephaestos, am 13/6/2013 um 12:01


Hilfreich hätte ich gefunden, wenn z.B. Aleunam was zum praktischen Umgang mit Schatten/Personas geschrieben hätte. Oder A&N was über Ego-Auflösung.

.


...genau das steht hier überall in der Com...
Nur von anderen Autoren, stirnrunzeln.

(lesen, umarbeiten, ja so passt es mir besser)

Ich kann dir nicht folgen ... es ist doch alles da... :o

so wie ich das aufgefaßt habe, wollte Hephaestos einfach nur einen thread für anfänger. wo und wie fängt man an, was sind die ersten schritte, was ist zu tun/zu bedenken/zu beachten... also eine art orientierung und hilfestellung für den blutigen anfänger. d.h. er wollte keine überhöhten diskussionen, in denen alles zerredet wird, sich nur noch fortgeschrittene zurecht finden/etwas damit anfangen können, jedoch keinem anfänger weiterhilft. es mag alles da sein, jedoch durchtränkt mit zerredeter dekoration, die einen anfänger eher irritiert und keine hilfe ist - also themenverfehlung...

Aleunam - 13/6/2013 um 12:30

:o Ich kann nicht mehr wie ein Anfänger schreiben ..
Vieleicht ist aber genau das das Problem?

Der Anfänger muß anfangen zu Fragen, dann können alte Hasen hinterfragen?
:puzz:

Hephaestos - 13/6/2013 um 12:36

Eben. ich bezieh mich damit (als Beispiel) auf diesen Thread (den ich persönlich gut finde, aber anfänger in 3 Minuten lesen abgehängt hat:

Was ist Schattenarbeit

Wie soll aus dieser Anhäufung von Text denn jemand was praktisches, umsetzbares machen?

Cruihn - 13/6/2013 um 13:09

Sry Heph, ja du hast Recht, der Thread wird für Anfänger wohl unleserlich :(
Das war auch nicht meine Absicht.

Goldy   - 13/6/2013 um 15:34

Gibts es vielleicht ein Paar Otensilien, die man sich kaufen kann/sollte. Ich meine jetzt zum ausprobieren wie Kerzen oder Räucherstäbchen.(Elementenrepresentanten?) Natürlich gibt es da unzählige Sachen und hängt natürlich vom Individuum ab, aber halt was zum Kennenlernen. Dass man nichts dergleichen braucht stellt man ja acuh nur fest wenn mans mal probiert hat.

20-1-30-40 - 13/6/2013 um 15:41

Das ist meiner Meinung nach sehr unterschiedlich.
Beispiel:
Einige zeichnen Sigillen mit einem Kulli, andere nutzen Tinte und Feder auf Pergament.
Einige machen ausgefallene Räucherungen, andere machen sowas garnicht.

Die Frage ist also was bist Du für ein Typ und worauf hast Du Bock. Man kann das mit der Feder, Tinte und Pergament auch dann einfach durchziehen weil man Bock drauf hat ganz ohne zu glauben das es hilft.

Goldy   - 13/6/2013 um 15:51

Ok danke, war ja eigentlich klar. Die Antwort hat aber trotzdem geholfen :)

der Antichrist - 30/1/2014 um 17:27

Sigillen auf Pergament ,es gibt nichts besseres, das knistert beim verbrennen und gibt der Sache den richtigen Kick.

Serafia_Serafin - 30/1/2014 um 17:52

Was mir persönlich aufgefallen ist, ist der Hang zur Theorie. Auf der ersten Seite wurde bereits angesprochen, dass es darum geht, erst einmal Dinge zu tun bevor man sich in irgendwelchen Systemgebäuden verstrickt.

Dementsprechend wäre meine deutliche Empfehlung, mit der Praxis anzufangen, und das geht auch ganz wunderbar ohne Kabbala und Co.

Magie kann intuitiv begangen werden und wird am ehesten dadurch "begriffen", wenn sie erlebt wird. Wie alles übrige auch. Dementsprechend würde ich jemandem, der nun neugierig vor der Magie steht ans Herz legen, mit praktischen Übungen zu beginnen, egal, ob er das System dahinter vollständig verstanden hat oder nicht. Manche werden lachen, aber Magie kann sogar ganz ohne System funktionieren und ich denke sogar, sie war vor dem System. Letzteres ist nur eine Krücke, ein Versuch, sie denen zu erklären und nachvollziehbar zu machen, die sie noch nicht erlebt haben.

Womit also anfangen?

Mit kleinen Dingen...

Vielleicht dem kabbalistischem Kreuz oder dem Anrufen der Elemente; vielleicht damit, einen Kreis zu ziehen oder jemandem "freundliche" Energie zu schicken.

Vielleicht damit, mit den Lebewesen und Dingen um sich herum zu kommunizieren; lernen, sich selbst zuzuhören.

LoS - 30/1/2014 um 18:01


Zitat von Serafia_Serafin, am 30/1/2014 um 17:52
Manche werden lachen, aber Magie kann sogar ganz ohne System funktionieren und ich denke sogar, sie war vor dem System. Letzteres ist nur eine Krücke, ein Versuch, sie denen zu erklären und nachvollziehbar zu machen, die sie noch nicht erlebt haben.


+1

der Antichrist - 31/1/2014 um 17:32

Anfangen?erstmal mit Meditation,denn nur ein ruhiger Geist arbeitet Top

Serafia_Serafin - 1/2/2014 um 09:04

Sehe ich anders; ein ruhiger Geist arbeitet kontrollierter. Ein aufgewühlter Geist kann mehr in Bewegung versetzen, solange es nicht durch Panik zerfasert.

Das bedeutet: Emotionen sind Macht; gesteigerte Emotionen sind gesteigerte Energie. Nur deswegen gibt es dieses ganze zeremonielle Brimbamborium doch; um die Teilnehmer in die richtige "Stimmung" zu versetzen.

Das ist in meinen Augen die eigentliche magische Kunst: Zu lernen, dass eigene Emotionen nicht den Magier beherrschen, sondern andersherum: Emotionen lassen sich willentlich hervorrufen und sind Arbeitsgrundlagen.

Ich kann nur dann wirksam magisch Arbeiten, wenn die Emotionen mitspielen.

der Antichrist - 1/2/2014 um 13:37

irre ich mich, wenn ich sage, der Weg dahin, führt über die Meditation?

Serafia_Serafin - 2/2/2014 um 12:38

Ich weiß nicht, ob du dich irrst, weil ich nicht weiß, wie du arbeitest.

Ich nutze Meditationen, um wieder "runter zu kommen" oder um mich auf etwas zu fokussieren...

Ich wollte nur anmerken, dass ich mit einem ruhigen Geist nicht arbeiten kann.

Cruihn - 2/2/2014 um 12:42

Deswegen find ich Atemtechniken sehr schön, damit kann man sich "runter" bringen, oder auch "aufpeitschen" je nachdem was man gerade möchte/brauch bzw wie man eben lieber Arbeitet.

Ich denke ihr habt beide Recht. Bei mir kommt es immer auf die Situation an ob ich lieber ruhig und aufmerksam Arbeite, oder eben voll mit Gefühlen und Emotionen.

der Antichrist - 2/2/2014 um 16:52

das funktioniert auch mit Musik

Sope   - 8/12/2016 um 21:54

Mensch mensch Mensch, der thread ist ja mehr Chaos als alle meine Texte zusammen : ). Und den habe ich einen Anfänger empfohlen, der mich gefragt hat mit welchen Übungen er Anfangen soll...

Vielleicht wäre jemand so lieb und macht sich noch mal die Mühe was ordentliches daraus zu machen? : )

der Antichrist - 8/12/2016 um 22:24

da ist das Problem ,viele Leute ,viele Meinungen

Hephaestos - 9/12/2016 um 17:36


Zitat:
Vielleicht wäre jemand so lieb und macht sich noch mal die Mühe was ordentliches daraus zu machen? : )


Da "Jemand" nicht so viel Zeit hat, wie er gerne hätte, klappt das wohl nicht :D

Cruihn - 10/12/2016 um 02:07

Warum? Der Thread ist doch perfekt....wenn man was draus macht.

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=17&tid=3203