Thema: Schutz gegen Schlechte energie bitte.

Forum: Jungmagier Bereich

Autor: Fuchsherz  


Fuchsherz   - 31/10/2015 um 15:30

Gibt es ein Symbol oder Glyphe oder Pentagramm das ich an der Tür oder Türkannte oder Rand hinmachen kann damit die schlechten Energien nicht in raum kommen kann, egal ob Tür offen oder zu ist bitte. gegen starcke auch bitte.

:question:


[Editiert am 31/10/2015 um 15:54 von Fuchsherz]

Saziel - 31/10/2015 um 15:35

Also ich bin kein Experte in sowas. Aber ich zeichne beim Verlassen der Wohnung ein volles Pentagram im Kreis und löse es auch beim betretten wieder auf. Alternativ habe ich auch schon von vielen gehört das ein Bazar Amulett helfen soll. Habe aber bei letzt genannter Methode keine Ahnung, da ich es nie selber ausprobiert habe.

Fuchsherz   - 31/10/2015 um 15:44

hmm. Ich glaube mehr was für das ganze raum da ich weis das der kreis nicht ausreicht. :( Ein Amulet naja ich glaube das ist mehr so was führ experten da ich mich mit amulet aufladung nicht auskenne.


[Editiert am 31/10/2015 um 15:45 von Fuchsherz]

Fuchsherz   - 31/10/2015 um 15:47

Aber trozdem dancke.

Saziel - 31/10/2015 um 16:30

Entschuldige falls du mich falsch verstanden hast. Natürlich kannst du diesen Schutz auch auf Fenster und andere Türen ausdehnen. Außerdem gibt es Räucherungen oder bestimmte Rituale. Gibt es den ganz konkret etwas was du erreichen willst? Den, möge mich jemand mit mehr Erfahrung korrigieren wenn ich falsch liege, ein Raum ohne schlechte Energie zu halten, sollte nicht möglich sein. Jeder fremde der in dein Haus/Wohnung kommt, bringt schlechte Energie mit. Auch du selbst bist Träger negativer Energie.

Fuchsherz   - 31/10/2015 um 16:37

Geht klahr. Habs begriffen.


[Editiert am 31/10/2015 um 16:38 von Fuchsherz]

Serafia_Serafin - 1/11/2015 um 11:42

Ein Freund von mir sagte mal: "Es gibt gar keine schlechte Energie. Es gibt nur Energie, die wir nicht gebrauchen können."

Dementsprechend hat er bei den Reinigungsritualen das, was er oder wir nicht brauchten "weggeschickt" zu denen, die es benötigen.

Wenn du Probleme mit einem Raum hast, und dich oft sehr unwohl dort fühlst, dann lohnt es sich, ihn in regelmäßigen Abständen magisch zu reinigen, und alles das, was sich dort anstaut, wieder in den Fluss zu bringen.

Einen Raum dauerhaft zu versiegeln halte ich für anstrengend und unnötig; wie auch vor mir schon geschrieben wurde. Alles, was lebt, fließt und das Leben braucht den Fluss. Wenn du einen Teich aufstaust, und er keinen zu- und Abfluss hast, musst du sehr darauf achten, dass er nicht zu faulen anfängt (wenn du Glück hast, regelt sich das von selbst). Wenn die Dinge fließen, frischt es sich von allein wieder auf.

Wenn du aber trotzdem den Eindruck hast, dass der Raum immer wieder voller negativer Energie ist, dann wäre es an der Zeit, nach den Ursachen zu forschen. Mich machen dreckige oder chaotische Räume auf Dauer wahnsinnig. Gerümpel, das keiner braucht, erstickt mich, und ich muss regelmäßig ausmisten.
Vielleicht ist es bei dir etwas ganz anderes? Überlege, was dich an dem Raum stört, was ihn besser machen würde, wie du dich darin wohler fühlen würdest.


Vielleicht erinnere ich mich falsch, aber ich glaube, du hast einmal geschrieben, dass ihr Probleme mit einem Geist habt? Hat das einen Zusammenhang mit dieser Anfrage?

Wenn ja:

1. Befinden sich Gegenstände in dem Raum, von denen du vermutest, dass sie mit dem Geist in Zusammenhang stehen? Dann würde ich diese Gegenstände frei lassen, sie verschenken, begraben oder verbrennen. Eine Mülltonne tut es auch, aber dann bringt die Sachen gleich raus und lasst sie nicht in eurem Mülleimer liegen. Vielleicht könnt ihr sie ja in einer öffentlichen Mülltonne entsorgen, oder in der des Nachbarhauses.
2. Arbeitet mit viel Licht, macht es hell, putzt den Staub weg und habt so viel Spaß wie möglich an diesem Ort; macht euch über den Geist lustig, lacht ihn aus, wenn ihr das Gefühl habt, von ihm bedroht zu werden. Habt vor allem Spaß! Hört laute Musik, singt oder tanzt.
3. Räucherungen sind, wie auch bereits erwähnt, hilfreich. Salbei ist zum Reinigen gut und alles, was frisch und ein bisschen herb riecht.


Einen Schutzkreis kannst du übrigens auch so groß machen, dass er um das ganze Haus reicht. Du kannst ihn im Raum ziehen und danach durch Visualisierung so groß ausdehnen, dass er alles einschließt, was er schützen soll.

Fuchsherz   - 1/11/2015 um 14:13

Ich weis genau die Objekt sind es nicht. Vielleicht liegt auch nur daran das meine Elements geister immer kommen und gehen. So gesagt mall spür ich sie mall nicht. Kann sein das ich einfach selbst Unruhe und Harmonisierung habe. Vielleicht wollen mir die Geister oder wessen damit sagen das ich nicht im Einklang meiner magischen Kräfte oder geister bin.

Fuchsherz   - 1/11/2015 um 14:24

Was aber mich wundert das es denoch funcktzuniert wenn ich mein Zauberstab, mein dolch oder mein kelch verwende. Naja mir fehlen noch die für erde und Luft. So ein schwert führ luft zu bekommen ist nett einfach. Aber ich kümmere mich eh grad um erde hilfsmittel.


[Editiert am 1/11/2015 um 14:27 von Fuchsherz]

Fuchsherz   - 1/11/2015 um 14:28

Aber naja ich glaube einmälich das ich selbst das problemm bin. Naja.

Sarija_ - 1/11/2015 um 20:01

Symbole oder Glyphen funktionieren nicht einfach, wenn irgendjemand sie irgendwohin zeichnet.
Wenn du einen Raum reinigen und schützen willst, such dir jemanden, der sich professionell mit energetischer Reinigung befasst, und der dann bei dir mal "aufräumt". Kann durchaus auch jemand aus dem schamanischen Umfeld sein.
Da dieser jemand das irgendwie gelernt haben müsste, ist es allerdings meistens nicht ganz leicht, solche Leute zu finden.

Anfänger machen's für gewöhnlich eher schlimmer als besser. In dem Sinne: Wahrscheinlich hast du Recht damit, dass du selbst das Problem bist. Das ist vollkommen normal, wenn man sich autodidaktisch mit dem Kram herumschlägt. Manche finden irgendwann zu einem System, mit dem sie wirklich resonieren, und mit dem sie wirklich vorankommen. Andere schaffen's aber auch, sich ziemlich lange einfach selbst was vorzumachen.

Aber ist ja schön, dass du schon selbst darauf gekommen bist, dass du das Ganze vermutlich selbst auslöst. Solange die Probleme nicht gravierend sind, hilft es häufig, mit dem ganzen Magiekram einfach mal für ein paar Monate Pause zu machen.


[Editiert am 1/11/2015 um 20:02 von Sarija_]

Lilith68 - 1/11/2015 um 21:41

Auch Anfänger können einiges bewirken,ohne Schaden anzurichten.
Ich würde in dem Fall jeden Raum ausräuchern, das geht am besten mit einem Räuchergefäß einer tiefen Meditation und dem festen Willen schlechte Energien zu vertreiben.
Denke dir einen Willenssatz aus,den du Mantra mäßig in deiner Meditation wiederholst oder es dir Bildlich vorstellst.
Das ist bei mehr als drei Räumen sehr anstrengend aber es kann viel bewirken und das Problem schnell lösen, ohne es schlimmer zu machen.

Eldr - 1/11/2015 um 22:36

Sarija, ich denke ein Großteil der Magiebetreibenden sind autodidaktisch , wäre auch schlimm wenn nicht.
Eine Bannung / Reinigung ist nicht so schwer, also auch für Anfänger machbar. Schwierig wird es wenn man selbst die Quelle des Problems ist, da hilft nur in sich gehen und den Grund finden, dass geht ganz gut, mit etwas Übung.
Ach ja, Symbole und Glyphen funktionieren auch unabhängig, d.h. sie können auch ohne Absicht eine Wirkung erzielen.
Und zum Abschluss, einige die sich als "professionell " bezeichnen fröhnen dem Selbstbetrug.
Ich denke es könnte sich als Schwierig gestalten, eine vertrauenswürdige Person zu finden, die mal eben " aufräumt "
Wünsche dir viel Glück, Fuchsherz.


[Editiert am 1/11/2015 um 22:36 von Eldr]

Asenath - 2/11/2015 um 01:12

Kommt auch darauf an, was man erwartet.
Wenn ich aus einer x-beliebigen Quelle eine Anleitung nehme und diese stumpf befolge, ohne zu wissen warum, wieso und weshalb ich das tue, dann bringen mir auch die symbolträchtigsten... äh Symbole nix.
Es ist wunderbar sich zu informieren, aber letzten Endes muss man dann in sich gehen und sich fragen: was fühlt sich "richtig" für mich an, was funktioniert für mich?

Sarija_ - 2/11/2015 um 08:19

@Eldr: Jo, klar, hierzulande sind die meisten Magiebetreibenden Autodidakten. Deswegen braucht man hierzulande auch für gewöhnlich wenig bis gar keine Angst vor Schadensmagie haben ... weil es keine Tradition gibt, die ihr Wissen über Jahrzehnte und Jahrhunderte verfeinert, und bei der jemand, der etwas weitergibt, auf diese Tradition zurückgreifen kann, womit sich dann entsprechende Erfolge und daraus resultierende persönliche Erfahrungen einfach leichter einstellen.
:-)

Was du außer Acht lässt, sind eine ganze Menge Kulturen, die einen geringeren naturwissenschaftlichen Bezug haben als wir. Und da, wo Magie zur Kultur dazugehört, muss zwar immer noch jeder Praktizierende selbst Erfahrungen sammeln und am Ende selbst zusehen, dass und wie das Ganze funktioniert, wie das bei Allem ist, was mit Können zu tun hat. Aber da gilt das Ganze als ein Handwerk, das zu lernen ist. Und zwar bei jemandem, der oder die das schon kann.
Was übrigens gerade in der Hinsicht seinen Sinn hat, dass ziemlich häufig Geistwesen ihre Rolle spielen, zu denen innerhalb einer Linie ein guter Bezug kultiviert sein kann, auf den sich zurückgreifen lässt.

Ist aber auch ein Grund dafür, dass es schwierig ist, sich im westlichen Kulturraum überhaupt über Magie zu unterhalten, die über Placeboeffekte hinausgeht. Sowohl, was die Theorie, als auch, was die Praxis betrifft.


[Editiert am 2/11/2015 um 08:19 von Sarija_]

Hephaestos - 2/11/2015 um 10:33


Zitat von Sarija_, am 1/11/2015 um 20:01

Anfänger machen's für gewöhnlich eher schlimmer als besser.


Ja? Also ich hab mir Reinigungssachen angefangen, bevor ich groß was anderes gemacht habe, und das war eher erfolgreich. Wieso meinst du, das Anfänger sowas schlimmer machen? Ist doch eigentlich immer so, das "Aufräumen" der einfache teil des Jobs ist. Meiner Erfahrung nach kann ein simples Bann- oder Reinigungsritual so ziemlich von jedem durchgeführt werden.

Zitat:
Ein Freund von mir sagte mal: "Es gibt gar keine schlechte Energie. Es gibt nur Energie, die wir nicht gebrauchen können."


Das könnte ja fast von mir sein :)


[Editiert am 2/11/2015 um 10:38 von Hephaestos]

20-1-30-40 - 2/11/2015 um 11:03

Es gibt viele Riten, Symbole und Talismane um einen Raum zu schützen. Das fängt an beim Hufeisen der Wilden Jagd und hört nicht beim Pentagram auf der Schwelle auf.
Ich persönlich denke das Dein persönlicher Zugang zum Schutz wichtig ist. Einige Menschen brauchen das Gefühl den Schutz selber erstellt zu haben, anderen reicht ein Hufeisen über der Tür. Ich z.B. nutze Drudensteine dioe ich am Meer gesammelt habe.

Eldr - 2/11/2015 um 11:31

Sarija, ich denke auch z.B. Schadensmagie, die traditionell weitergeben wird ist grundsätzlich nicht viel besser als selbst angeeignete. Generell habe ich sowieso keine wirkliche Angst davor.
Und die anderen Kulturen habe ich bewusst unter den Tisch fallen lassen, da es die Mehrheit einfach nicht betrifft.

Ob es schwer ist sich über solche Magie zu unterhalten hängt stark vom Umfeld und Gesprächspartner ab und viele teilen ihre praktischen Erfahrungen nicht gern. Was ich verstehe.

Fuchsherz   - 2/11/2015 um 14:01

Schadensmagie… da fehlt mir nur eins dazu ein Kampfmagie.

Ich glaube mit der Elementmagie habe ich einfach nur Probleme. Würdet es sich endfehlen auf Planetenmagie oder eine anderer Art guter Magie für Magier zu beginnen? Oder wird es mich für meinen Rest des Magiers da seins verfolgen?

Ich endschuldie mich wegen meiner Depression aber ich weis einfach nicht mehr weiter. Ich bin wie ein Schüler den einfach nie ein Lehrer hatte der in das beibringt.


Naja ein Magier mit Problemen. Ich bin total verzweifelt. Ich mache mal heute das Elementsritual und danach mache ich mal für ein Monat mal eine Pause. Naja erlichgesagt würde ich da einfach mal Meditationen machen.

Oder was meint ihr? Währe es klug dies zu tun? Ich weis nicht weiter. Ich habe dass Gefühl das ich für Magie nichts tauge. Ich glaube an Magie. Und das wird immer so sein. Ich weis dass wenn man einmal Magie angefangen hat es kein Zurück mehr gibt. Aber es sollte doch wenigstens Methoden geben um weiterzukommen wenn man in Gebieten der Magie kein Erfolg hat. Meine Vermutung: Ich glaube das ich mich dran gewönnen muss mein Zauberstab oder mein Dolch zu benutzen.

Aber Mein Zauberstab kommt immer nur Feuermagie. Naja ich fühle mich selbst innerlich brennen und mein herzt auch. Aber das ist lange her. Ich weis nicht ob ich es so wieder hinkriege. Und erlichgesagt habe ich bis heute außer das Kleine bannende Pentagramm und der Kampfmagischen Übung kein einzigen zauber gewirkt. Anscheinend zu wenig Magische Kraft. Ich weis was ich kann aber irgendwie ist es immer dasselbe, ich bleibe immer an derselben Stelle stehen wo ich vorher war und komme nicht weiter. Eine Last die mich fertig macht. Naja was meint ihr? Bin ich überhabt noch zu retten?

Mit freundlichen Grüßen

Fuchsherz


[Editiert am 2/11/2015 um 14:04 von Fuchsherz]

Lilith68 - 2/11/2015 um 14:26

Magie ist auch eine Übungs und Lernsache.
Wenn du das kleine Bannende Pentagram Ritual kannst
hast du eine Basis worauf du Rituelle Magie aufbauen kannst.
Warum erwarten nur alle immer Wunder ?
Man fängt mit den kleinen Dingen an und erweitert dann sein Wissen und Können.
Stück für Stück

20-1-30-40 - 2/11/2015 um 15:29


Zitat von Lilith68, am 2/11/2015 um 14:26

Warum erwarten nur alle immer Wunder ?


Schon die verwendeten Begrifflichkeiten lassen doch gut sehen warum das so ist. Harry Potter und PC Spiele lassen eben Magie als etwas gänzlich anderes erscheinen als sie ist.

"Kampfmagie", "Planetenmagie", "Elementmagie" ... klingt alles wie das spiel meiner kleinen Söhne "Wizard101".

Serafia_Serafin - 2/11/2015 um 16:26

@ Fuchsherz

Ich weiß nicht, ob du denkst, dass es so ist, aber in der Wirklichkeit läuft es ganz anders ab, als in den Geschichten.

Eine der wichtigsten Grundlagen der Magie überhaupt ist, sich selbst, seinen Antrieb, seine Schatten und alles andere kennen zu lernen. Das klingt vielleicht banal; aber es würden nicht so viele Psychologen geben, wenn es das wäre.

Egal, welchen Zweig der Magie du dir für den Beginn aussuchst; jeder von ihnen ist nur eine andere Lesart dessen, was du erreichen willst. Manchmal braucht man ein bisschen Kreativität, um etwas in einen anderen Magiezweig zu übersetzen; aber letztendlich sind es nur unterschiedliche Herangehensweisen mit unterschiedlichen Techniken.

Das bedeutet also auch, dass Magie nicht aus Schulfächern besteht, die alle erlernt werden wollen, bevor man Großmagier oder irgendetwas anderes lustiges werden kann. Du musst nicht jeden Weg gehen. Du darfst. Du kannst dir aber auch einen oder zwei aussuchen.

Elementarmagie ist für den Anfang etwas sehr feines, weil die meisten von uns mit den archaischen Bildern viel anfangen können, und dadurch einen schnellen Zugang finden.

Meisterschaft kommt sowieso nur durch Geduld und Übung; nicht in drei Monaten und wenn du Pech hast auch nicht in fünf Jahren. Ich bin jetzt zehn Jahre dabei und ich bin weit davon entfernt, mich eine Meisterin in irgendetwas zu nennen. Ich habe aber auch keinen Ehrgeiz dazu.

Regelmäßiges Meditieren ist für den Anfang etwas Gutes, und wenn du das kleine bannende Pentagrammritual schon kannst, ist das doch schon ein ordentlicher Schritt. Dann ist es vielleicht interessant für dich, wenn du dich regelmäßig mit deinen Elementen auseinander setzt, du zu ihnen reist, sie und ihre Energien und Wirkungsweisen erforscht und vielleicht auch in persönlichen Kontakt mit ihnen trittst.

Dann würde ich mich an deiner Stelle schon allein aus Übungszwecken viel mit Reinigung und Bannung beschäftigen. Wenn dir etwas langweilig und zu einfach erscheint (schon wieder fegen; ätzend) sieh es als nützliche Routine an, die dir hilft, den Abwaschberg klein zu halten.


Und wenn du sagst, du machst keine Fortschritte, würde ich ein Schattenbuch führen, in dem du festhältst, was genau du machst und warum und welche Eindrücke und Ideen du dabei hast. Wenn du es in einem Jahr in die Hand nimmst, wirst du direkt vor Augen haben, dass du um einiges mehr kannst und weißt als vorher. Das ist nämlich der Nachteil an der ewigen Gegenwart - man ist doch irgendwie immer auf dem jetzigen Stand und nicht auf dem zukünftigen ;) Deswegen lohnt es sich, den vergangenen zu vergegenwärtigen.

Edit: @Heph Vielleicht hat er ja von dir geklaut^^


[Editiert am 2/11/2015 um 16:27 von Serafia_Serafin]

Hephaestos - 2/11/2015 um 16:31


Zitat:
Oder was meint ihr? Währe es klug dies zu tun? Ich weis nicht weiter. Ich habe dass Gefühl das ich für Magie nichts tauge. Ich glaube an Magie. Und das wird immer so sein. Ich weis dass wenn man einmal Magie angefangen hat es kein Zurück mehr gibt. Aber es sollte doch wenigstens Methoden geben um weiterzukommen wenn man in Gebieten der Magie kein Erfolg hat. Meine Vermutung: Ich glaube das ich mich dran gewönnen muss mein Zauberstab oder mein Dolch zu benutzen.


Wie jeder "Anfänger" (gibts in der Magie was anderes als Anfänger?) hast du anscheinend viel zu übertriebene Erwartungen. Meditation/Visualisierung/Zentrierungsübungen etc sind immer gut, auch bei Erfahrenen. Mach mal locker - es gibt keinen "schnellen" weg, und wenn doch, ist er wahrscheinlich gefährlich. Oder der weg scheint schnell, ist aber nur eine Sackgasse.

"Ich habe dass Gefühl das ich für Magie nichts tauge." Das Gefühl hat jeder mal. Im Endeffekt läufts aber darauf hinaus, das man für bestimmte Sachen nicht "taugt", oder das grad ein blöder Zeitpunkt war, um anzufangen. Und niemand kann Feuerbälle werfen, es sei denn, er benutzt Molotovcocktails :)

Lass das mit den Erwartungen erst mal sein.
Probiere aus, was du magst, und beobachte, was passiert.

Hephaestos - 2/11/2015 um 16:33

@sera - Na, ich hätte zumindest nicht "Energien" gesagt :)

Sarija_ - 2/11/2015 um 20:04


Zitat von Hephaestos, am 2/11/2015 um 10:33
Ist doch eigentlich immer so, das "Aufräumen" der einfache teil des Jobs ist.

Noe.

Zitat:
Meiner Erfahrung nach kann ein simples Bann- oder Reinigungsritual so ziemlich von jedem durchgeführt werden.

Ich schrieb auch nicht vom Durchführen, sondern von dem Anspruch, dass es funktionieren soll. Das ist ein nicht unerheblicher Unterschied.

Sarija_ - 2/11/2015 um 20:09


Zitat von Eldr, am 2/11/2015 um 11:31
Und die anderen Kulturen habe ich bewusst unter den Tisch fallen lassen, da es die Mehrheit einfach nicht betrifft.

Ob es schwer ist sich über solche Magie zu unterhalten hängt stark vom Umfeld und Gesprächspartner ab und viele teilen ihre praktischen Erfahrungen nicht gern. Was ich verstehe.

Tja, kannste mal sehen, ich bin nicht die Mehrheit.

Ich hab ein paar praktische Erfahrungen mit Dingen gemacht, die aus einer vernünftigen Tradition stammen, statt dass sie auf die Pseudo-Tradition Marke Golden Dawn und co. zurückgreifen. Die Verhältnismäßigkeit ist ungefähr die von Kindern, die sich mit Stöckchen bewerfen, verglichen mit einer mehr oder weniger erfahrenen Straßenratte mit Kanone.

Ich sag nicht, dass das, was die da im GD als hohe Magie verkaufen, nicht funktionieren kann, wenn ein paar entscheidende Komponenten da eingefügt werden, die zumindest in deren Büchern nicht auftauchen. Ich denke, es ist einfach nur deutlich schwieriger, daraus ein funktionierendes System zu basteln. Funktionieren im Verhältnis dazu, sich mit Leuten zu messen, die einem System entstammen, das mehr der Kanone entspricht statt dem Holzstöckchen.
Ein Holzstöckchen oder ein Kieselstein sind ja auch immerhin besser und mehr als gar nichts.

Eldr - 2/11/2015 um 20:28

Natürlich bist du nicht die Mehrheit, du bist ja auch ein Individuum ( außer du bist schizophren) und das ist gut so ;)
Ich wollte niemanden beleidigen, ich wollte mich einfach nur nicht darin verausgaben/verwickeln alle möglichen Richtungen, oder Lehren abzuklappern ( viel zu viel Arbeit).
Ich selbst zum Beispiel, hatte weder Lehrer, noch eine bestimmte Richtung, ich habe mit den Grundlagen begonnen und eins kam nach dem anderen. Mir ist bewusst , dass das nicht bei jedem so funktioniert.

Sarija_ - 3/11/2015 um 07:30

Wir sind tatsächlich ein multiples System, auch wenn magisch-energetische Praxis im Laufe der Zeit sehr zu einer Integration beiträgt .. aber stimmt schon, wir sind ein sehr individueller Komplex :)
Und glücklicherweise sind nur zwei oder drei Aspekte so tief abgespalten, dass das Ganze wirklich problematisch wird. Aber das nur am Rande .. ist ja hier nicht das Thema.

Hephaestos - 3/11/2015 um 09:29


Zitat von Sarija_, am 2/11/2015 um 20:04

Zitat von Hephaestos, am 2/11/2015 um 10:33
Ist doch eigentlich immer so, das "Aufräumen" der einfache teil des Jobs ist.

Noe.

Zitat:
Meiner Erfahrung nach kann ein simples Bann- oder Reinigungsritual so ziemlich von jedem durchgeführt werden.

Ich schrieb auch nicht vom Durchführen, sondern von dem Anspruch, dass es funktionieren soll. Das ist ein nicht unerheblicher Unterschied.


Mag sein. Bei mir funktioniert sowas halt, was soll ich sagen? Und das bei Schutz&Reinigungsdingen eher wenig schiefgeht als bei anderen "Magischen Aktivitäten", ist halt so eine Erfahrungssache von mir.

Serafia_Serafin - 3/11/2015 um 13:28

@ Sarija_

Du triggerst aber ganz schön hier herum. Für welche Marke läufst du denn Werbung?

Sarija_ - 3/11/2015 um 19:03


Zitat von Serafia_Serafin, am 3/11/2015 um 13:28
@ Sarija_

Du triggerst aber ganz schön hier herum. Für welche Marke läufst du denn Werbung?


Sorry, wenn du findest, meine Erfahrungen sollten gefälligst dem Mainstream entsprechen, demnach Magie autodidaktisch, wie jedes andere Handwerk auch, natürlich deutlich besser funktioniert, als wenn man das von jemandem, lernt, der/die/das es beherrscht, ist das nicht mein Problem.
Für mich war der Hinweis eine Chance, tatsächlich mal in einer Richtung weiterzukommen, bei der eine gewisse Power dahintersteckt. Take it or leave it, muss jede/r selbst wissen.
Wenn man Werbung macht, wird wohl nach der Marke niemand fragen müssen, ne? .. weil, wenn irgendwas da Werbung wäre, wäre die Marke wohl jedem bekannt. Andernfalls wär es schlechte Werbung, wenn es denn welche wäre.
Tatsächlich bin ich der Ansicht, dass es eine höchst individuelle Sache ist, mit welchem System oder welchen Systemen eine Person weiterkommt. Das lässt sich auf die Ferne überhaupt nicht voraussagen. Und an dem Punkt wäre jede Art von Werbung schlicht und ergreifend nutzlos.

Ich find's zuweilen bedauerlich, wie sehr Leute sich in dem Versuch abmühen, etwas zum Wirken zu bekommen, das nunmal gar nicht von Leuten erschaffen wurde, die etwas konnten, sondern, wie beim Golden Dawn, von Vollnoobs mit gefälschten Zertifikaten, die eine Nachfrage nach möglichst "hochrangig" erscheinenden Ritualen befriedigen mussten, weil sie Ränge vergaben, die sie wohl selbst in einem vernünftigen System überhaupt nicht hätten einnehmen, geschweige denn vertreten können.

Wieso Reinigungsrituale verhältnismäßig noch die positivsten Effekte hervorrufen, selbst wenn sie auf magisch-spiritueller Ebene keinen Effekt erzeugen, lässt sich mit Placebo/Nocebo-Effekten ziemlich gut erklären. Während eine ganze Menge Rituale nämlich irgendeine Form von Droh-Komponente beinhalten, was bei bewusster oder unbewusster Angst vor Rückschlag oder fehlgeleiteten Effekten eben genau ein Nocebo darstellt, sind Reinigungsrituale da noch die Kandidaten, die am wenigsten Schaden hervorrufen dürften.

Eigentlich ist vernünftige Magie gar nicht so einfach. Vor allem nicht, wenn man zumindest ein wenig verstehen will, was man tut, und warum es funktioniert, oder eben nicht.

Und wenn das mit dem Trigger ein netter Hinweis bzgl. psychischer Verfassung sein sollte: Ja mei, wenn ich nicht verdammt stabil wäre, würde ich doch sowas einem Haufen wie den Leuten hier nicht auf die Nase binden. Wenn in der Psyche in einer Entwicklungsphase etwas geschreddert wurde, in der man darauf wenig Einfluss nehmen konnte, dann kann man das irgendwann auch einfach so akzeptieren, und zusehen, wie man damit lebt. Ich tick schon lange nicht mehr aus, bloß weil mich irgendwer als Psycho beschimpft. Selbst unkontrollierte Verschiebung der, nennen wir sie mal, Ego-States gibt es eigentlich nur, wenn mir jemand wehtut, der bei mir Gefühle auslöst. Ich wüsste aber nicht, dass es hier irgendwen gäbe, der das tut.
In dem Sinne: Trigger du mal schön .. irgendjemand Anderen.


[Editiert am 3/11/2015 um 19:12 von Sarija_]

Serafia_Serafin - 3/11/2015 um 20:16

Hat anscheinend funktioniert ^^.

Ich wollte eigentlich nur wissen, welchem System du so folgst. Könnte ja für diejenigen interessant sein, die sich denken, dass sie als Autodidakten nichts auf die Kappe kriegen :p


Danke für den versüßten Moment.

*amüsiert*
Sera

P.S. Dass du aus meinem Post eine Unterstellung meinerseits hinsichtlich deiner geistigen Gesundheit schließt, lässt auf deine eigene Meinung hierzu schließen.

Aladdin Salomon - 3/11/2015 um 23:19

@Sarija Na ja ich bin kein Golden down Anhänger noch hab ich so ein System je gemacht.
Hab aber mal es überflogen und da stehen zum Beispiel Übungen wie man eine Linie oder Dreieck Visualisiert,was ich bei anderen Büchern vermiss. Denn die Einfachsten Formen sind oft die schwierigsten und brauch viel Geduld. Eine Linie bewegt sich z.b beim Visualisieren,bei einem ganzen Bild hast dieses selbst bewegende Problem z.b weniger.
Wenn du das also als Noobmagie bezeichnest ok.

Aber einge deiner Ausführungen halte ich für Anfänger smaltalk.

Wenn du z.b von komplizierten Ritualen schreibst um deine Traditionslinie vorzuheben,sage ich nur das hohe Magie ohne Viel Ritual auskommt,ja schon bisschen fortschrittliche Magier benutzten dolch und co höchstens als Visualisierung im Geiste.
Und wer wirklich das Symbol hinter dem Dolch,Kelch und co verstanden oder durchdrungen hat der benutzt witziger Weise wie ein du würdest sagen Angänger nur Visualisierung;) Magie hat eben auch Ironie in sich^^ Frei nach dem Motto das Ende ist der Anfang:D
Spaß bei Seite wofür Rituale,Gottmasken Mondnächte du lebst! Sagte so ähnlich mal ein verdammt guter Magier.

Außerdem wirkst du Charakterlich wenig gefestigt,wenn du dich im Vorraus für psychische Unterstellungen rechtfertigst obwohl keiner das schrieb😂

Aber hey was hab ich schon Ahnung du bist ja aus der geheim Schule Hogwadt oder wie die in Harry Potter heißt.

Deshalb du triggerst doch:))))))
Mal schaum o

Aladdin Salomon - 3/11/2015 um 23:25

@Sarija Na ja ich bin kein Golden down Anhänger noch hab ich so ein System je gemacht.
Hab aber mal es überflogen und da stehen zum Beispiel Übungen wie man eine Linie oder Dreieck Visualisiert,was ich bei anderen Büchern vermiss. Denn die Einfachsten Formen sind oft die schwierigsten und brauch viel Geduld. Eine Linie bewegt sich z.b beim Visualisieren,bei einem ganzen Bild hast dieses selbst bewegende Problem z.b weniger.
Wenn du das also als Noobmagie bezeichnest ok.

Aber einge deiner Ausführungen halte ich für Anfänger smaltalk.

Wenn du z.b von komplizierten Ritualen schreibst um deine Traditionslinie vorzuheben,sage ich nur das hohe Magie ohne Viel Ritual auskommt,ja schon bisschen fortschrittliche Magier benutzten dolch und co höchstens als Visualisierung im Geiste.
Und wer wirklich das Symbol hinter dem Dolch,Kelch und co verstanden oder durchdrungen hat der benutzt witziger Weise wie ein du würdest sagen Angänger nur Visualisierung;) Magie hat eben auch Ironie in sich^^ Frei nach dem Motto das Ende ist der Anfang:D
Spaß bei Seite wofür Rituale,Gottmasken Mondnächte du lebst! Sagte so ähnlich mal ein verdammt guter Magier.

Außerdem wirkst du Charakterlich wenig gefestigt,wenn du dich im Vorraus für psychische Unterstellungen rechtfertigst obwohl keiner das schrieb😂

Aber hey was hab ich schon Ahnung du bist ja aus der geheim Schule Hogwadt oder wie die in Harry Potter heißt.

Deshalb du triggerst doch:))))))
Mal schauen ob dein Ego das Aushält ohne noch mehr zu triggern.
Wahre Meisterschaft ist die Kontrolle über sich selbst.

Liebe Grüße Aladdin Salomon

Sarija_ - 4/11/2015 um 07:17


Zitat von Serafia_Serafin, am 3/11/2015 um 20:16
Hat anscheinend funktioniert ^^.


Ne, wenn du mich was Inhaltliches fragen wolltest, statt mich bloß zu beleidigen, hat da überhaupt nix funktioniert, wie du daran sehen kannst, dass du das, was du vorgeblich fragen wolltest, nicht beantwortet bekommen hast.

Zitat:
P.S. Dass du aus meinem Post eine Unterstellung meinerseits hinsichtlich deiner geistigen Gesundheit schließt, lässt auf deine eigene Meinung hierzu schließen.

Noe, ich hab vorher selbst eine Aussage zu meiner geistigen Gesundheit gemacht, und wenn du dann schon ohne Zitat antwortest, ist es ja meiner eigenen Interpretation überlassen, auf welchen meiner letzten Beiträge du dich mit dem Ausdruck "herumtriggern" beziehst.
Bestimmte "Nettigkeiten" ist man ja gewohnt. Aber keine Sorge, ob's dich amüsiert oder nicht: Ich schreib sowieso nur über Zeug, über das ich gerade gern schreiben möchte.

Sarija_ - 4/11/2015 um 07:29


Zitat von Aladdin Salomon, am 3/11/2015 um 23:19
Aber hey was hab ich schon Ahnung du bist ja aus der geheim Schule Hogwadt oder wie die in Harry Potter heißt.


Jepp, das wird's sein... deswegen beschränkt der Inhalt deines Beitrags sich ja auch in ungefähr darauf, zu werten und zu beleidigen ;-)

Nur noch mal als Hinweis: Die mit den komplizierter werdenden Ritualen waren die vom Golden Dawn. Das jetzt einfach mal mir zu unterstellen, weil sich's dann leichter polemisieren lässt, ist ... ... ... naja.

btw, man kann Beiträge hier editieren, dann braucht man sie nicht mehrfach posten, bloß um ein paar Worte einzufügen. Ich hab den Zweiten jetzt wegen offensichtlichen Doppelposts bloß überflogen, meine Antwort bezieht sich auf den ersten.


[Editiert am 4/11/2015 um 07:36 von Sarija_]

Hephaestos - 5/11/2015 um 13:46

So, alles wieder ruhig?

@Sarija_

Warum so agressiv? Schutz- und Reinigungszauber sind auch bei Anfängern effektiv, hab ich so aus Erfahrung mitgekriegt. Hilft nicht unbedingt, wenn ein Balrog dir über die Brücke nachspringt, aber ein wenig Besserung kann man damit durchaus erreichen. UND man kann damit besser und ungefährdeter üben als mit *beliebigerschnickschnack*. Es erwartet ja schließlich keiner das Fuchsherz (oder irgendein anderer Neuling) sich gleich mit den "Wesen aus dem Höllenschlund, Sunnydale" anlegt.

Und was hat jetzt der G∴D∴ mit alldem zu tun? Ist das die übliche "Nur meine eigene Tradition ist echt und alles andere hat mal irgendwer erfunden"-schiene, richtig? Oder gehts darum, das die G∴D∴ Bücher für dich nicht verständlich sind?

Wobei dann ja mal interessant wäre, welche Richtung hier wieder als "einzig wahre" verkauft wird. Wahrscheinlich Schamanisch, alles andere ist ja eh voll Kulturverseucht.

20-1-30-40 - 5/11/2015 um 14:12

sag mir was die .'. bedeuten :puzz:

Hephaestos - 5/11/2015 um 18:48

@20-1-30-40

Ernsthaft? Ich soll meine magischen Geheimnisse preisgeben, wo ich doch einer der letzten Menschen bin, die das wissen?

Alsogut:

((( ∴ | ∵ )))

Und bei den (Frei)maurern ists einfach eine Abkürzung (ganz unten am verlinkten Text). Daher kann man Golden Dawn halt so abkürzen = G∴D∴

P.S.: Ich dachte das wäre bekannt....???


[Editiert am 5/11/2015 um 18:59 von Hephaestos]

Asenath - 5/11/2015 um 21:28

Ich muss gestehen, dass mir das auch neu ist, ich hatte es aber beim ersten Lesen deines Textes komplett übersehen... verdammt, ich übersehe Geheimnisse :o :o :o

Sarija_ - 6/11/2015 um 07:39


Zitat von Hephaestos, am 5/11/2015 um 18:48

Und bei den (Frei)maurern ists einfach eine Abkürzung (ganz unten am verlinkten Text). Daher kann man Golden Dawn halt so abkürzen = G∴D∴


Hmm, wobei der eine oder andere Pseudo-Maurerische-Orden das ja auch zur internen Graderkennung nutzt. Je mehr Dreifachpunkte da jemand beim Signieren schreiben darf, desto höher isser in der Hackordnung, oder so ähnlich.
Ich fänd's allerdings verdächtig, wenn mich ein Freimaurer sowas fragen würde.


[Editiert am 6/11/2015 um 08:06 von Sarija_]

Sarija_ - 6/11/2015 um 07:46


Zitat von Hephaestos, am 5/11/2015 um 13:46
Ist das die übliche "Nur meine eigene Tradition ist echt und alles andere hat mal irgendwer erfunden"-schiene, richtig?

Ich find's gerade bei Referenz auf einen Orden, von dessen Gründungsdokumenten und Referenzen inzwischen bekannt ist, dass die damals zu Legitimationszwecken von den Gründern selbst gefälscht worden sind, sehr lustig, da überhaupt von einer "Tradition" zu sprechen.

Das hat eben alles was von Blavatsky .. und woher Blavatsky ihre "tibetischen" Lehren hatte, hat man ja dann schnell mitbekommen, nachdem die Tibeter anfingen, ihre Heimat zu verlassen und ihr tatsächliches Wissen in der Welt zu verkaufen.


[Editiert am 6/11/2015 um 07:46 von Sarija_]

Hephaestos - 6/11/2015 um 09:30

@sarija_

Das meinte ich nicht. Selbstverständlich hat der G∴ D∴ Alle möglichen (falschen) Gründungsdokumente auf den Tisch gelegt.

Traditionell ist der G∴ D∴ aus der Christlich-Jüdischen Kabbalah, dem Ägyptischen Schnickschnack, keltischen Märchen, .... blabla gespeist. Das ist die "Tradition" (bzw. die Traditionen) die ich meinte. Die Romantik, die am Ende des 19.Jh zur Neugründung aller möglicher Orden (Blavatsky, Ariosophen, Dawnies, Crowley-Kabbalah, Steiner, Rosenkreuzer und wie sie alle heißen) hatten also keine eigene Tradition in dem Sinne, sondern haben das alles aus der (pseudo)- Archäologie neu erschaffen. Nur wenige (und auch die nur eingeschränkt) Okkultisten dieser Zeit sind in einer "Tradition" überhaupt aufgewachsen.

Der Dawn ist also, denke ich, als "Rekonstruktion" einer nicht (mehr) vorhandenen Tradition zu sehen, eine Art okkulter Science-Fiction. Der Versuch, über das finden von Gemeinsamkeiten in den "Geheimlehren" (Kabbalah, Ägypten, Indien) eine Art Spiritualität neu zu erfinden.


[Editiert am 6/11/2015 um 09:31 von Hephaestos]

20-1-30-40 - 6/11/2015 um 10:19


Zitat von Sarija_, am 6/11/2015 um 07:39

Hmm, wobei der eine oder andere Pseudo-Maurerische-Orden das ja auch zur internen Graderkennung nutzt. Je mehr Dreifachpunkte da jemand beim Signieren schreiben darf, desto höher isser in der Hackordnung, oder so ähnlich.


Wo wird das denn gemacht?
In der Freimaurerei jedenfalls nicht und wenn ich ehrlich sein soll macht das auch garkeinen Sinn, weder symbolisch noch anders.
Es gibt Floskeln die abgekürzt unter einen Brief geschrieben werden, nur würde man da immer einen gemeinsamen Grad nehmen, also eine Floskel die der angeschriebene auch kennt.

Zitat:
Ich fänd's allerdings verdächtig, wenn mich ein Freimaurer sowas fragen würde.


Hihi ja.
Crowley hat sich auch mal zu den drei Punkten geäußert und natürlich gibt es Taxils berühmtes "Die drei Punkte Brüder".
Meines Wissens nach nutzte Crowley die drei Punkte nur für Orden die das "alte Maurereische Wissen besitzen" oder so ähnlich.

Sarija_ - 6/11/2015 um 14:11


Zitat von Hephaestos, am 6/11/2015 um 09:30
Der Dawn ist also, denke ich, als "Rekonstruktion" einer nicht (mehr) vorhandenen Tradition zu sehen, eine Art okkulter Science-Fiction. Der Versuch, über das finden von Gemeinsamkeiten in den "Geheimlehren" (Kabbalah, Ägypten, Indien) eine Art Spiritualität neu zu erfinden.


Na, auf "Science Fiction" können wir uns da durchaus einigen, Rekonstruktion würde ich es nur nennen, wenn da denn jemals etwas gewesen wäre, das mit einigen Authentizitätsanspruch, also begründbarem, tatsächlich re-konstruiert würde. Und ich denke, mit diesem Anspruch ist nichts davon re-konstruiert.

Erfunden - ja. Mit allen Vor- und Nachteilen, die es mit sich bringt, irgendetwas Erfundenes als relevant für die Realität zu präsentieren: Es müsste eigentlich erstmal überprüft werden, ob dem so ist.
Was sich effektiv verhindern lässt, indem man es zum Geheimnis erklärt, ehe irgendjemand diesen Praxistest vorgenommen hat.

Ich sage auf der Grundlage ja nicht, dass automatisch nur Mist dabei herausgekommen ist. Es ist einfach nur wie bei jeder Science-Fiction so, dass man damit rechnen muss, jederzeit auch absoluten Blödsinn präsentiert zu bekommen, der mit Wahrheiten so stark vermischt sein dürfte, dass man schon eigentlich Meister sein muss, um das differenzieren zu können. Und wenn man das dann, als eben nicht-Meister, nur unter dem Vorbehalt rezipieren darf, es als eine "spirituelle Wahrheit" unreflektiert aufzunehmen, halte ich das für durchaus problematisch.

Ungefähr so funktioniert aber nunmal westliche Spiritualität: Erbin einer Buchreligions-Tradition, in der der ägyptische Magier irgendwie etwas Anderes tut als der hebräische Priester. Weil, wenn Mose einen Stab in eine Schlange verwandelt, deklarieren wir das als Wunder, und wenn der Priester des Pharao dasselbe tut, ist es ggf. das Werk des Teufels, statt dass man anerkennen darf, dass beides wohl irgendwie auf vergleichbaren Mechanismen beruhen dürfte.

Und ich denke, dieses christliche Erbe ist es, wodurch Spiritualität im Westen dazu tendiert, im "Okkultismus" zu enden. Weil wir eigentlich anerkennen, von unserer Kultur her, dass das alles irgendwie Dinge sind, die eigentlich verborgen sind und es da kein wirkliches "Wissen" gäbe ... sondern irgendwie alles Dinge sind, die man entweder glaubt .. oder eben nicht.
Die Freiheit einer Kultur, die ein Reichtumsritual einfach mit so vielen Gottheiten durchprobiert, bis mal eine dabei ist, die reagiert, haben wir hierzulande wohl eher nicht. Definitives Problem einer monotheistisch geprägten Kultur.
Macht mir persönlich immer noch Probleme, das, geb ich ehrlich zu. Auch wenn ein Universum, in dem es eben viele Gottheiten gibt, für mich auch in der Praxis inzwischen durchaus kein Neuland mehr ist.

Sarija_ - 6/11/2015 um 14:21


Zitat von 20-1-30-40, am 6/11/2015 um 10:19
Wo wird das denn gemacht?


Ich bin mir ziemlich sicher, bei den Saturnis sowas gesehen zu haben. Wobei bei denen ja auch einfach die Zahl Drei eine gewisse Rolle spielt. Meine auch, dazu in dem Kontext mal etwas Ausführlicheres gelesen zu haben. Einen Bezug dazu habe ich aber schon länger nicht mehr, fiel mir bei der Frage bloß auf.
Ansonsten sah ich immer mal irgendwelche Fratres ihre Namen mit sowas kennzeichnen, wenn sie wohl darauf deuten wollten, dass sie irgendwo assimiliert sind. Waren auch OTOler dabei, von daher vermute ich mal, dass die das zuweilen auch so handhaben.

Dass Freimaurer das nicht in dem Sinne nutzen, überrascht mich von daher jetzt ein wenig. Obwohl - naja, Freimaurerei ist ja eben auch kein Okkultismus und lebt nicht vornehmlich davon, Geheimnisse um Dinge zu machen, die eigentlich sowieso öffentlich zugänglich sind, inhaltlich betrachtet .. nur dass es halt weniger Spaß macht, es einfach öffentlich nachzulesen. Eine Information ist gefühlt eben mehr wert, wenn man dafür erst Jahre oder Jahrzehnte an Ochsentour und Kriecherei hinter sich bringen muss .. und zuweilen dann wohl auch soviel, dass man nur noch dann kritisch darüber nachdenkt, wenn man eine korrekte Information eigentlich dringend gebraucht hätte.

Hephaestos - 6/11/2015 um 17:19


Zitat:
Ungefähr so funktioniert aber nunmal westliche Spiritualität: Erbin einer Buchreligions-Tradition, in der der ägyptische Magier irgendwie etwas Anderes tut als der hebräische Priester. Weil, wenn Mose einen Stab in eine Schlange verwandelt, deklarieren wir das als Wunder, und wenn der Priester des Pharao dasselbe tut, ist es ggf. das Werk des Teufels, statt dass man anerkennen darf, dass beides wohl irgendwie auf vergleichbaren Mechanismen beruhen dürfte.


Aber genau das hat doch der 'dawn probiert....? I Dawn wurden kabbalistische, ägyptische, (pseudo)keltische, indische und Was-Weiß-Ich-Noch für Quellen es gab in einen großen Topf geworfen und dann versucht, irgendwas gemeinsames draus zu machen. Das hat nichts mit "Westlicher" oder sonst einer Himmelsrichtung artigen Spiritualität zu tun.

Zitat:

Na, auf "Science Fiction" können wir uns da durchaus einigen, Rekonstruktion würde ich es nur nennen, wenn da denn jemals etwas gewesen wäre, das mit einigen Authentizitätsanspruch, also begründbarem, tatsächlich re-konstruiert würde. Und ich denke, mit diesem Anspruch ist nichts davon re-konstruiert.


Ach? Dann erklär mir doch mal, wie man es zu Zeiten des Dawn (bedenke, welche -grade archäologischen- Kenntnisse es damals überhaupt gab) hätte besser machen können? Also, den Versuch, eine Art "Allgemeingültiger Religion/Spiritualität" aus altem "Wissen" neu zu erschaffen? Ich find' das nicht einfach. UND ich finde der Versuch alleine strahlt eine unglaubliche Romantische Art aus. UND Anfang des Jahrhunderts hat Brimborium und Kutte einfach noch "dazu gehört"

So, und jetzt:

Vorhang zu, das hat jetzt nix mehr mit dem Thema zu tun.

Idan - 7/11/2015 um 03:58

Um mal zurück zum Ursprungsthema zu kommen:


Zitat von Fuchsherz, am 31/10/2015 um 15:30
Gibt es ein Symbol oder Glyphe oder Pentagramm das ich an der Tür oder Türkannte oder Rand hinmachen kann damit die schlechten Energien nicht in raum kommen kann, egal ob Tür offen oder zu ist bitte. gegen starcke auch bitte.

:question:


Es gibt unglaublich viele Methoden und Techniken. Zu den üblichsten, die ich so kenne:

- Das Pentagramm auf der Türschwelle. Damit hat schon Goethes Faus den Teufel Mephistopheles eingesperrt (Faus Erster Teil)
Manche Traditionen sehen einen Unterschied darin, wohin die Spitze zeigt.

- Salz über der Türschwelle (Salz reinigt die Energie, die hereinkommt)

- Kreide über der Türschwelle (Kreide soll bannend wirkend, es entzieht dem bösen die Kraft)

- Metallobjekt über der Tür (z.B. Hufeisen oder eisernes Kreuz) , dahinter steckt ein altes keltisches Brauchtum, wonach die Sidhe kein Eisen mögen. Ist im Volksglauben bis heute sehr weit verbreitet, vor allem im Englischen Sprachraum.

- sehr alt und aus der Mode gekommen: schreckliche Fratzen an der Außenseite der Tür, um das Böse abzuschrecken. Dieser Glaube ist z.B. Hintergrund der vielen Dämonen und Gargoyles an Kathedralen und Kirchen.

- aus dem asiatischen Raum gibt es den Brauch, eine Wand vor oder hinter der Tür zu haben, um so die Energien abzubremsen und umzulenken, was ausgleichend wirkt.

- ebenfalls aus dem asiatischen Raum gibt es den Glauben, dass Spiegel und reflektierende Gegenstände an der Tür schlechte Energien zurückstrahlen.

Sarija_ - 27/11/2015 um 06:39


Zitat von Hephaestos, am 6/11/2015 um 17:19
Ach? Dann erklär mir doch mal, [...]

So, und jetzt:

Vorhang zu,


Also, nur so als Hinweis, falls jemand auf die Idee kommt, mir nach der vorangegangenen Aufforderung zu unterstellen, mich um Antworten gedrückt zu haben: Wenn du einen derart klassischen Doublebind aufsetzt, also dermaßen klar zwei sich widersprechende Aufforderungen in einen Beitrag schreibst, muss man sich halt für irgendwas entscheiden, ne? Das ist ja das Schöne am Doublebind: Es werden zwar zwei sich klar widersprechende Aufforderungen an eine Person gegeben, ABER wenn die Person das dann nicht erfüllt, ist trotzdem sie auf die eine oder andere Weise der A***, nicht die Person, die sich selbst widersprochen hat.
Ist halt auch eine Art und Weise, Diskussionen über das Autoritäts- und Hierarchieargument zu beenden - UND dabei den schwarzen Peter dann noch jemand Anderem zuzuschieben.

Hab ich glücklicherweise täglich, das mit dem Autoritätsargument, juckt mich daher nicht mehr besonders. Aber für Menschen mit Interesse an Selbstreflektion kann man auf sowas ja wenigstens hinweisen.

Man könnte auch feststellen, dass du von mir verlangst, was du selbst offensichtlich nicht auf die Reihe bekommst: Ein Thema zurückstellen, zu dem du dich äußern willst, "bloß" weil es OT ist.
Sehr "fair", dieses Messen mit zweierlei Maß, ne?

Ich kann daraus sogar eine praxisrelevante Regel für den Thread ableiten: Hin und wieder hat das Auftreten "schlechter" Energie auch schlicht und ergreifend damit zu tun, wie man sich verhält.
Manchmal hat man im Wesentlichen die Wahl, den schwarzen Peter zu schlucken, den einem jemand anders unterschiebt. Manchmal ist der Fehler im Verhalten allerdings auch, dass man ihn sich überhaupt unterschieben lässt.
Man sollte bereit sein, das Maß an Gewalt, das die Gegenpartei vorgibt, um einen gewissen Anteil zu übertreffen, wenn man das kann. Wenn man das nicht kann, ist es meistens die bessere Wahl, den schwarzen Peter zu schlucken.

In anderen Worten: Ob "schlechte Energie" bei dir hängen bleibt, hängt in ganz großem Maße davon ab, ob du sozial und sonstwie die Macht hast, sie dahin zurückzuschicken, wo sie herkommt ... oder eben nicht.
Und wenn du weit genug oben bist, kannst du's dir auch leisten, anderweitig erworbene, beispielsweise selbsterzeugte, negative Energie an andere zu verteilen. Deswegen leben Alphatiere bei den Affen für gewöhnlich auch am entspanntesten. :-)


[Editiert am 27/11/2015 um 06:57 von Sarija_]

Serafia_Serafin - 27/11/2015 um 07:02

Sarija_ , ist dir das Thema wichtig, und möchtest du einen geteilten Thread dazu haben? Dann lässt sich das hier auch splitten und ihr habt das OT Problem nicht mehr. Ansonsten wäre ich auch dafür, dass das hier aus Respekt zum Threadstarter bei dem gestarteten Thema bleibt.

Auch, wenn ich die Diskussion ganz interessant finde ;)

Rot ist eine so offensive Farbe...

Hephaestos - 27/11/2015 um 09:22

@serafia warum dann nicht blau?

Crystal   - 8/2/2016 um 08:29

Ich kann da aus meiner eigenen Erfahrung her auch einen Schneeflockenobsidian als Amulett getragen empfehlen. Dieser wendete negative Energien von mir ab und ermöglichte mir so, meinen letzten Job die letzten 14 Tage durch zustehen. :)

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=17&tid=3741