Thema: Definitionsgewirrwarr!

Forum: Höhere Magie

Autor: Doppelnullpunkt


Doppelnullpunkt - 18/9/2013 um 20:44

Leute,

ich finde es zwar wirklich gut, daß ihr euch hier anstrengt, um den Leuten wenigstens einige Grundlagen der Magie beizubringen. Doch nach meiner Erfahrung gibt es nur 3 eigentliche Arten von Magie. Und so was wie Höhere Magie existiert nach diesem Definitionsmuster gar nicht. So was wie höhere Magie kann es gar nicht geben, weil wir in einem Universum leben, in dem es nun einmal bestimmte Naturgesetze gibt, und die Manipulation des Quantenraums (welches Magie letztendlich ist) kann nicht dagegen verstoßen. Also vergeßt den Kappes mit höherer Magie bitte.

Die drei Arten von Magie sind nur jene drei:
  1. Arkane Magie
  2. Alte Magie
  3. moderne Magie

drüber oder drunter gibt es nichts.-

Deshalb wäre ich froh darum, wenn ihr erst einmal euer Definitionsgewirrwarr hier im Forum klärt, weil dies einen ernsthaft verwirren kann. Vor allem für Anfänger kann dies tödlich enden, wenn sie ihre Fähigkeiten hier mit Zaubern herumprobieren, denen sie rein psychisch nicht gewachsen sind.

Wäre dies möglich?

Raxend   - 18/9/2013 um 21:02

Genau,nach DEINER Erfahrung. Außerdem solange du mit deinen System klarkommst ist doch alles okay,Jeder muss sich letztendlich selbst zurecht finden und wenn Jemand die Arten der Magie umbenennt um sich besser zurecht zu finden.Aber wie willst du alle Wogen glätten wenn hier so viele mit eigenen Ansichten und Erfahrungen sind?
Das Etikett mit wem Du welche Art belegst hat nichts mit psychischer Reife zu tun,zu der muss Jeder selbst finden.

Doppelnullpunkt - 18/9/2013 um 21:09

@Raxend

Zeig mir einen alten Menschen, der psychisch richtig ausgereift ist ^^
ich jedenfalls kenne keinen!

Ich halte alle Menschen generell für Narren bis sie mir das Gegenteil beweisen.

Raxend   - 18/9/2013 um 21:25

Das ist der Punkt,jeder muss sich selbst orientieren und Erfahrungen machen und das etwas schief geht kann immer passieren,aber wenn man sich schon mit Magie beschäftigt muss man sich selbst vorbereiten und einschätzen können was erreicht werden soll und ob man dazu bereit/fähig ist das Unterfangen in Angriff zu nehemen und welche Vorkehrungen zu treffen sind bzw. was ich noch lernen muss. Ob du die Menschen nun erstmal für Narren hältst ist deine Angelenheit,aber reg dich nicht auf wenn diese Einstellung von anderen aus auch auf dich zutrifft.Zudem kennst du viele Menschen nicht und haben es somit nicht verdient für Narren gehalten zu werden und Ich weiß nicht warum Jemand dier das Gegenteil beweisen soll,wir wissen nicht einmal warum du wenn auch immer für einen Narren hältst.Zudem gehe Ich davon aus,dass man sich zu eienem Narren macht und nicht generell ist.

Doppelnullpunkt - 18/9/2013 um 21:29

@Raxend

Gute Erwiderung!

Fakt ist aber: Das nur ein Tor einem Narren hinterher rennt.

Und Menschen laufen gerne Narren hinterher, weil sie diese entweder für besonders erleuchtet, für besonders weise, oder für sonst irgendwas besonderes halten.

Kein Mensch ist perfekt. Aber gerade deshalb halte ich alle Menschen für Narren, weil jeder Mensch denkt, er wäre perfekt - und die meisten gehen damit auch noch hausieren.

Ich weiß, daß ich ein elender verlogener Heuchler und Bastard bin.
Aber mich stört es nicht! Im Gegenteil.

Und übrigens, durch deine intelligenten Antworten beweist zumindest du hier, daß ich es bei dir nicht mit einem Narren zu tun habe! Du bist jedoch auch kein Tor. Dies hast du bereits bewiesen. Ob andere auch dazu fähig sind, wird meine Zeit hier beweisen.

Raxend   - 18/9/2013 um 21:41

Ich danke dir,soetwas hört man gerne.Zudem halte Ich NIEMANDEN auf der Welt für weise oder erleuchtet,denn das sind alles Fragen des Standpunktes und Ich gehe davon aus,dass das Lernen nie aufhört...ist abgedroschen ich weiß kommt aber Ich glaube es wirklich.

Doppelnullpunkt - 18/9/2013 um 21:47

Wenn du dies bereits erkannt hast, bist du auf dem richtigen Weg.

Ich bin nur ein kleiner dummer Schamane, der seinen Job macht.

Und ich gebe ehrlich zu, ich habe mich niemals um diese Rolle gerissen, aber ich erfülle sie perfekt. Diese Perfektion wünsche ich jedem anderen Magietreibenden auch. Aber wenn ich manchmal lese und höre - wir haben eine magische Kneipe in unserer Kreisstadt - was für Definitionen manche Spezis hier von sich geben, rollt sich mein Magen zusammen und fährt allein nach Hause.

deshalb ist es wichtig, erst einmal ein wenig Klarheit in das Definitionswirrwarr hier zu bringen. Sonst überfordert dies zum Schluß doch die falschen Leute im falschen Moment.

Raxend   - 18/9/2013 um 21:50

Tja für die würde ich sogar Mein Beileid aussprechen,aber Ich bin nicht Der Herr der Ordnung,also nicht meine Aufgabe...Und wenn Jemand meint sich mit dem und dem treffen zu müssen und er/sie glaubt das es hilft von mir aus!

Doppelnullpunkt - 18/9/2013 um 22:41

es geht nicht um das treffen von Personen bei der Sache.

Es geht eher darum, daß man auch Klassenübergreifend, eine gemeinsame Nomenklatur verwenden sollte. Warum sind die modernen Magier und Hexen dazu nicht mehr fähig?

Zu Zeiten Bardons gab es eine ungeschriebene Nomenklatur, was die Magie betraf. Heutzutage mußt du nur bestimmte Menschen darauf aufmerksam machen, daß jene existiert, und du wirst als Ketzer öffentlich in Foren verbrannt.

Raxend   - 18/9/2013 um 22:53

Immer noch besser,als von der Kirche richtig verbrannt zu werden!
Und sorry an alle Kirchgänger hier! Aber:Ja die Kirche war und ist korrupt
Ja,ich unterstelle ihr Massenmord
Und ja Waffen wurden gesegnet um nochmehr -Menschen in die Nachwelt zu schicken
Und das letzte ja ich weiß keiner hat danach gefragt,war aber schön es auszusprechen.Und die Zeit bleibt nun mal nicht sthen für Niemanden,es wird immer Neues geben und in den Formen des Neuen wird es immer Beführwörter und Gegenspieler geben ist einfach so.

Doppelnullpunkt - 18/9/2013 um 22:55

Da wird ein Handschuh drauß, wenn man bedenkt, daß die modernen Bezeichnungen, die man hier an einigen Stellen findet, ernsthaft irreführend sind.

Sternenpulver - 19/9/2013 um 15:10

Moin,

da ich mich schon lange mit einer guten Definition für mich herumplage, poste ich mal in diesem Thread. Benutzt Du den Fokuspartikel „nur“, da Du von Deinem Definitionsschema so überzeugt bist oder um zu provozieren? Um weiter auf den Thread eingehen zu können wäre es schön, wenn Du vorher Deinen eigenen Anspruch erfüllst und kurz verständlich darlegst, was Du jeweils unter den drei „Magiearten“ verstehst, die Du aufgeführt hast.

Metazeug:

Zitat:
ich finde es zwar wirklich gut, daß ihr euch hier anstrengt, um den Leuten wenigstens einige Grundlagen der Magie beizubringen.


Hm, hier würde ich in Bezug auf die Nutzer nicht von einer einheitlichen Masse reden. Die Magie-Com ist für mich eher so etwas wie eine schmuddelige Bar, in der die verschiedensten Typen mal vorbei schauen. Unverbindlich aber immer wieder mal reizvoll.
Zum anderen ist ein Forum imo kein Ort wo Magie gelehrt wird, das könnte es auch nicht sein und die Com hat meines Wissens nicht diesen Anspruch? Hier geht es eher um Austausch, Inspiration, Unterhaltung, digitales Flanieren. Gelernt wird manchmal durch den Diskurs.


[Editiert am 19/9/2013 um 15:15 von Sternenpulver]

Selesk   - 19/9/2013 um 16:46

schmuddelige Bar .. lol.. Na ob das alle so gern hörn ;)

Doppelnullpunkt - 19/9/2013 um 17:22


Zitat von Selesk, am 19/9/2013 um 16:46
schmuddelige Bar .. lol.. Na ob das alle so gern hörn ;)


Selesk,

manche Leuten fühlen sich halt nur in schmuddeligen Bars wohl. Wenn dies hier ein solcher Platz wäre, wäre ich längst weg. Auch wenn dieser First Class-Schuppen eine stellenweise echt anstrengende Klientel aufzuweisen hat. :cool:

In einer Schmuddelbar hätte man sich nicht gleich zu Anfang über meinen Stil beschwert, sondern hätte mich mit offenen Armen aufgenommen. Also scheinen sich die Leute über den hier vorherrschenden Stil auch nicht eben einig zu sein. Ob das gut oder schlecht ist, wird die Zeit zeigen.

Sternenpulver - 19/9/2013 um 17:32

Also hast Du keine Definition für "arkane Magie", "alte Magie" und "moderne Magie" parat und reflektierst anstelle über magische Inhalte lieber weiterhin über Dich und Deinem Verhältnis zur digitalen Forums-Community?


[Editiert am 19/9/2013 um 17:42 von Sternenpulver]

Doppelnullpunkt - 19/9/2013 um 17:44

Nein, Sternenpulver,

natürlich habe ich eine entsprechende Definition parat!

Nur warum soll ich jetzt schon Perle vor die Säue werfen, wenn jene sich lieber in einer schmuddeligen Bar herumtreiben, anstatt einmal richtig zuzuhören?!

Wenn du mir dies beantwortest, gerne.
Aber Munition zu verschwenden, bevor der Krieg richtig losgeht, ist schlicht blöde! Solches tue ich nicht, da ich nur sehr selten an einem narrischen Krieg teilnehme.

Sternenpulver - 19/9/2013 um 17:50

Hehe, nach der Aussage bist Du ja mit Selesk in diesem Thread in richtiger Gesellschaft.

Ich mach jetzt einen auf Wu Wei.

Und eins noch:

Von allen besserwisserischen Mistkerlen ist LoS immer noch das Original.
Cheers!


[Editiert am 19/9/2013 um 17:50 von Sternenpulver]

Doppelnullpunkt - 19/9/2013 um 17:56

Sternenpulver,

dir ist aber bekannt, daß Li Wu Wei der größte Verräter Chinas gewesen ist und welches Schicksal ihn ereilte, als er sich sicher fühlte? ;)

Denk' mal drüber nach.-

Und noch etwas, ich bin nicht halb so ein Kotzbrocken, wie es LoS darstellt! Denn ich bin ehrlich, wo er es nicht ist. Folge also ruhig weiter deinem Guru, aber erzähl mir nicht, daß du von anderen etwas lernen willst!

Serafia_Serafin - 19/9/2013 um 21:17

Für alle, die nicht genau wissen, was Wu Wei ist, ist dieser Link

Zu dem Definitions(-ge)wirrwar äußere ich mich besser gar nicht erst.

Doppelnullpunkt - 19/9/2013 um 21:34

http://de.wikipedia.org/wiki/Qin-Dynastie

und dann gibt es da noch eine andere Quelle, für Li Wu Wei!

http://de.wikipedia.org/wiki/Lü_Buwei

Nur, damit du weißt, was ich gemeint habe!

Auf ihn geht dein komisches Wu Wei nämlich zurück.

Vau - 19/9/2013 um 21:58

"Der Fuchs schnürt!"Aber, das Tier hat doch keine Hände, und die Schnur...-ein Teekesselchen präsentiert sich hier, ein Wort/Begriff mit mehreren Bedeutungen, wie z.B. $%^&, Bank; Strauß,Wirtschaft,etc.
"Wu wei" bedeutet handelndes Nichthandeln",entspricht:Einen Lauf haben,im Flow sein;
Dem "wahren Willen folgen" wäre ein Synonym, das zugleich grösste Macht und minimalste Welle beinhaltet.
Wer "ist, wer er/sie ist",kann ignorieren,wem das nicht passt.
Sie muss noch lernen,um zu.Bei Bedarf.Sonst:Egal.

Doppelnullpunkt - 19/9/2013 um 23:09

V,

schöne Antwort.
Aber meine hast du nicht verstanden ^^
lern weiter

greebo - 20/9/2013 um 02:45


Zitat von Doppelnullpunkt, am 19/9/2013 um 17:56
Sternenpulver,

dir ist aber bekannt, daß Li Wu Wei der größte Verräter Chinas gewesen ist und welches Schicksal ihn ereilte, als er sich sicher fühlte? ;)

Denk' mal drüber nach.-

Und noch etwas, ich bin nicht halb so ein Kotzbrocken, wie es LoS darstellt! Denn ich bin ehrlich, wo er es nicht ist. Folge also ruhig weiter deinem Guru, aber erzähl mir nicht, daß du von anderen etwas lernen willst!


Zitat von Doppelnullpunkt, am 19/9/2013 um 21:34
http://de.wikipedia.org/wiki/Qin-Dynastie

und dann gibt es da noch eine andere Quelle, für Li Wu Wei!

http://de.wikipedia.org/wiki/Lü_Buwei

Nur, damit du weißt, was ich gemeint habe!

Auf ihn geht dein komisches Wu Wei nämlich zurück.

er heißt 呂不韋 (Lü Buwei) und nicht Li Wu Wei und hat zunächst nichts mit 無爲 (Wu Wei) zu tun... im chinesischen erkennt man sehr deutlich die unterschiede...

呂不韋 lebte um 300 v.chr. und war der erste der auf den wiederspruch zwischen 無爲 und dem prinzip des lebens, das auf bewegung basiert, hinwies... (quelle: Qi - Lebenskraftkonzepte in China. Definitionen, Theorien und Grundlagen S.166)

無爲 hingegen ist ein daoistisches grundprinzip, das schon bei 老子 (Laozi) zu finden ist, der lange vor 呂不韋 lebte... (S.144)

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 11:21

Li Wu Wei und Li Bu Wei sind identisch!

Und natürlich ist er für das handelnde Nichthandeln als Erfinder verantwortlich. Letztlich kostete es ja auch seinen Kopf.

Den Taoismus kenne ich und ich weiß, daß dies eines seiner Grundprinzipien darstellt und das Li Bu Wei dieses Grundprinzip nur bis zum Exzess zur Anwendung brachte! Trotzdem sagen die Chinesen heute noch Wu Wei zu Bu Wei, weil jener eben das Reich dadurch fast verspielte und letztlich seinen Kopf!

Da beißt die Maus auch keinen Faden ab.

Vau - 20/9/2013 um 13:28

00.:Kluge Maus.Von wem hat sie das gelernt?

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 13:47

Nicht von dir ^^

Jamip - 20/9/2013 um 14:38


Zitat von Doppelnullpunkt, am 18/9/2013 um 20:44
Leute,

ich finde es zwar wirklich gut, daß ihr euch hier anstrengt, um den Leuten wenigstens einige Grundlagen der Magie beizubringen. Doch nach meiner Erfahrung gibt es nur 3 eigentliche Arten von Magie. Und so was wie Höhere Magie existiert nach diesem Definitionsmuster gar nicht. So was wie höhere Magie kann es gar nicht geben, weil wir in einem Universum leben, in dem es nun einmal bestimmte Naturgesetze gibt, und die Manipulation des Quantenraums (welches Magie letztendlich ist) kann nicht dagegen verstoßen. Also vergeßt den Kappes mit höherer Magie bitte.

Die drei Arten von Magie sind nur jene drei:
  1. Arkane Magie
  2. Alte Magie
  3. moderne Magie

drüber oder drunter gibt es nichts.-

Deshalb wäre ich froh darum, wenn ihr erst einmal euer Definitionsgewirrwarr hier im Forum klärt, weil dies einen ernsthaft verwirren kann. Vor allem für Anfänger kann dies tödlich enden, wenn sie ihre Fähigkeiten hier mit Zaubern herumprobieren, denen sie rein psychisch nicht gewachsen sind.

Wäre dies möglich?


Ich stimme dir zu. Die ständigen Definitionen, die man hier vorfindet sind natürlich alles andere als hilfreich. Für die Meisten, die beginnen, sogar ziemlich kompliziert. Beginnende meinen dann, es handele sich bei "Höherer Magie" um eben eine Art fortgeschrittene oder höhere (schwerer zu erlernende) Magie. Das ist wie "Höhere Mathematik", die komplizierter in ihrer Abstraktheit ist. Wie du korrekt erkannt hast, gibt es soetwas wie "tiefe" oder "hohe" Magie nicht, bzw. sind garnicht definiert. Nehmen wir ein Beispiel: Jedes Naturgesetz ist von einem anderen abhängig. Sage ich also "hohes" Naturgesetz, meine ich ein Gesetz, dass über ein tieferes steht. Doch auch dieses hohe Gesetz ist nur ein Niederes. Denn es ist auch von einem Anderen abhängig.

Bisher habe ich keine genaue Definition von "Höhere Magie" erblicken können, deshalb halte ich mich meistens von solchen Begrifflichkeiten fern. Sie gehören eher in diesen gewöhnlichen Esoterik-Schund den man vorfindet. (Das soll keine Beleidigung gegenüber dem Forum sein)

Deine Liste von Arten der Magie finde ich in Ordnung, jedoch hast du auch nicht ganz geklärt, was du unter "moderner" oder "alter" Magie verstehst. Gut, rein aus dem Kontext könnte ich sagen, dass alte Magie jenes magisches System ist, dass aus der Zeit der Antike oder des Mittelalters stammt. Moderne Magie sei jenes magische System, dass aus der Zeit des 19./20. Jahrhunderts stammt, was unter anderem Chaosmagie wäre und etliche mehr. Dennoch eine genaue Erläuterung wäre hilfreich.


Nun zum Weltbildprinzip:
Egal welches Weltbild, sei es nun ein "quantenmechanisches" Weltbild oder irgendetwas dergleichen... Solange es funktioniert, gibt es keine Probleme. Mein Weltbild funktioniert genauso wie deines. Ist nun die Wirkung eines Rituals stärker oder schwächer? Ja und Nein. Das hängt vom Individuum ab. Es gibt Menschen, die sehen sich als Messias und Gott. Zugegeben, diese Menschen haben meistens nichts zustande gebracht, doch gibt es auch Menschen, die meinen Götter zu sein. Das gibt ihnen einen unglaublich starken Willen, den Willen eben stärker zu sein als die Anderen.

Damit soll gesagt sein, das Weltbild ist völlig egal. Es funktioniert. Selbst das, was ich dir hier präsentiert habe, war auch nur eine Ansicht von mir. Jedes Wort, jeder Satz. Ändern wird es bei dir oder bei mir Nichts. Das ist ja das tolle an Diskussionen. Es werden immer Argumente hervorgebracht, die versuchen dem Anderen irgendetwas zu beweisen. Doch genau soviele Argumente es gibt für etwas, gibt es auch genau soviele Gegenargumente.


[Editiert am 20/9/2013 um 14:40 von Jamip]

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 14:47


Zitat von Jamip, am 20/9/2013 um 14:38

Zitat von Doppelnullpunkt, am 18/9/2013 um 20:44
Leute,

ich finde es zwar wirklich gut, daß ihr euch hier anstrengt, um den Leuten wenigstens einige Grundlagen der Magie beizubringen. Doch nach meiner Erfahrung gibt es nur 3 eigentliche Arten von Magie. Und so was wie Höhere Magie existiert nach diesem Definitionsmuster gar nicht. So was wie höhere Magie kann es gar nicht geben, weil wir in einem Universum leben, in dem es nun einmal bestimmte Naturgesetze gibt, und die Manipulation des Quantenraums (welches Magie letztendlich ist) kann nicht dagegen verstoßen. Also vergeßt den Kappes mit höherer Magie bitte.

Die drei Arten von Magie sind nur jene drei:
  1. Arkane Magie
  2. Alte Magie
  3. moderne Magie

drüber oder drunter gibt es nichts.-

Deshalb wäre ich froh darum, wenn ihr erst einmal euer Definitionsgewirrwarr hier im Forum klärt, weil dies einen ernsthaft verwirren kann. Vor allem für Anfänger kann dies tödlich enden, wenn sie ihre Fähigkeiten hier mit Zaubern herumprobieren, denen sie rein psychisch nicht gewachsen sind.

Wäre dies möglich?


Ich stimme dir zu. Die ständigen Definitionen, die man hier vorfindet sind natürlich alles andere als hilfreich. Für die Meisten, die beginnen, sogar ziemlich kompliziert. Beginnende meinen dann, es handele sich bei "Höherer Magie" um eben eine Art fortgeschrittene oder höhere (schwerer zu erlernende) Magie. Das ist wie "Höhere Mathematik", die komplizierter in ihrer Abstraktheit ist. Wie du korrekt erkannt hast, gibt es soetwas wie "tiefe" oder "hohe" Magie nicht, bzw. sind garnicht definiert. Nehmen wir ein Beispiel: Jedes Naturgesetz ist von einem anderen abhängig. Sage ich also "hohes" Naturgesetz, meine ich ein Gesetz, dass über ein tieferes steht. Doch auch dieses hohe Gesetz ist nur ein Niederes. Denn es ist auch von einem Anderen abhängig.

Bisher habe ich keine genaue Definition von "Höhere Magie" erblicken können, deshalb halte ich mich meistens von solchen Begrifflichkeiten fern. Sie gehören eher in diesen gewöhnlichen Esoterik-Schund den man vorfindet. (Das soll keine Beleidigung gegenüber dem Forum sein)

Deine Liste von Arten der Magie finde ich in Ordnung, jedoch hast du auch nicht ganz geklärt, was du unter "moderner" oder "alter" Magie verstehst. Gut, rein aus dem Kontext könnte ich sagen, dass alte Magie jenes magisches System ist, dass aus der Zeit der Antike oder des Mittelalters stammt. Moderne Magie sei jenes magische System, dass aus der Zeit des 19./20. Jahrhunderts stammt, was unter anderem Chaosmagie wäre und etliche mehr. Dennoch eine genaue Erläuterung wäre hilfreich.


Nun zum Weltbildprinzip:
Egal welches Weltbild, sei es nun ein "quantenmechanisches" Weltbild oder irgendetwas dergleichen... Solange es funktioniert, gibt es keine Probleme. Mein Weltbild funktioniert genauso wie deines. Ist nun die Wirkung eines Rituals stärker oder schwächer? Ja und Nein. Das hängt vom Individuum ab. Es gibt Menschen, die sehen sich als Messias und Gott. Zugegeben, diese Menschen haben meistens nichts zustande gebracht, doch gibt es auch Menschen, die meinen Götter zu sein. Das gibt ihnen einen unglaublich starken Willen, den Willen eben stärker zu sein als die Anderen.

Damit soll gesagt sein, das Weltbild ist völlig egal. Es funktioniert. Selbst das, was ich dir hier präsentiert habe, war auch nur eine Ansicht von mir. Jedes Wort, jeder Satz. Ändern wird es bei dir oder bei mir Nichts. Das ist ja das tolle an Diskussionen. Es werden immer Argumente hervorgebracht, die versuchen dem Anderen irgendetwas zu beweisen. Doch genau soviele Argumente es gibt für etwas, gibt es auch genau soviele Gegenargumente.

Danke, Jamip,
du bist neben Sera die erste Person hier, die ernsthaft diskuttieren möchte und sich nicht als den Ausbund der Weisheit dieser Welt darstellt.

Ok, weil du so höflich warst, werde ich es dir nun erklären, warum ich diese drei Definitionen eingangs verwende.

Arkane Magie ist jene Magie, die in jenen Zeiten Verwendung fand, bevor es so etwas wie eine wirkliche globale Zivilisation gab. Also eine Magie aus Zeiten, in denen so etwas wie Kultur - die hier einigen echt abgeht - gerade im Entstehen war. Arkane Magie ist auch an sich die mächtigste, da die älteste der bekannten Magieformen.

Die Alte Magie wiederum beschreibt wirklich jene Magieformen, die zu den Zeiten, als die ersten Imperien diesen Planeten hier zu einer globalen Wirklichkeit schufen, gang und gäbe war. Man kann sagen, jene Magie, die vom Bau der Pyramiden bis zum Ende des Mittelalters reicht. Also aus den Zeiten, als Technologie und gesteuertes Denken immer mehr Zulauf fanden und der freie Willen des Menschen immer mehr in Konventionen gepreßt wurde.

Moderne Magie ist die Magie der Gegenwart. Millionen von sinnbefreiten Ritualen, wo in der Vergangenheit eines ausreichte, um etwas bestimmtes zu erreichen. Millionen von Zauberutensilien, wo in der Vergangenheit der reine Willen ausreichte.

Und auch bei deiner abschließenden Definition stimme ich dir uneingeschränkt zu. Vollständig korrekt.

Dafür Danke ich dir.

Serafia_Serafin - 20/9/2013 um 15:29

Es stimmt nicht, dass in diesem Forum nie definiert wurde, was was ist.

Und wer neugierig ist, kann in diesem Thread nachlesen:
Grundsatzfragen - höhere Magie, niedere Magie und intuitive Magie


[Editiert am 20/9/2013 um 15:30 von Serafia_Serafin]

Selesk   - 20/9/2013 um 15:29

Ehrlich gesagt, habe ich mich bisher nicht mit diesen Definitionen auseinander gesetzt, da ich Einordnungen solcher Art irgendwie bisher nicht brauchte, aber eure Wissensbeiträge sind für mich schlüssig und gut nachzuvollziehen. Mein Spezialgebiet hier sind ja eher die magischen Regeln, bzw die Does and Don'ts. ;)

LoS - 20/9/2013 um 15:34


Zitat von Selesk, am 20/9/2013 um 15:29
Mein Spezialgebiet hier sind ja eher die magischen Regeln, bzw die Does and Don'ts. ;)


Was genau meinst Du mit Spezialgebiet?

Auf was stützt sich Deine Forschung in selbigem?

Wie genau läuft bei ihr Deine Falsifikation/Verifikation ab?

Gruß,
LoS

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 15:36


Zitat von Serafia_Serafin, am 20/9/2013 um 15:29
Es stimmt nicht, dass in diesem Forum nie definiert wurde, was was ist.

Und wer neugierig ist, kann in diesem Thread nachlesen:
Grundsatzfragen - höhere Magie, niedere Magie und intuitive Magie

Sera,

mein Vorwurf im Einleitungspost ging dahin, daß hier schlicht zuviel definiert wurde, bzw. vieles sogar schlicht falsch definiert wurde. Nicht, daß hier gar nichts definiert wurde! ;)

Jamip - 20/9/2013 um 16:01

@Doppelnullpunkt
Ich denke, Serafia hat es eher auf mich bezogen, da ich sagte, ich hätte noch keine Definition für höhere Magie erblicken können.


Zitat von Serafia_Serafin, am 20/9/2013 um 15:29
Es stimmt nicht, dass in diesem Forum nie definiert wurde, was was ist.

Und wer neugierig ist, kann in diesem Thread nachlesen:
Grundsatzfragen - höhere Magie, niedere Magie und intuitive Magie


Trotzalledem habe ich keine allgemeine Definition dafür gefunden, eher verschiedene Ansichten dazu.

Aber ich entschuldige mich nochmal für mein Unwissen. Es ändert jedoch nichts zu dem was ich vorhin zu Doppelnullpunkt schrieb. Es wurde also niemand jetzt vernachlässigt oder beleidigt. Ich war selbst dran Schuld.

MfG,
Jamip.

Serafia_Serafin - 20/9/2013 um 16:33

Dass es keine allgemein gültige Definition gemacht wurde, mag daran liegen, dass es nicht möglich ist, hier Definitionen zu treffen. Man kann Magie nicht mit einer Wissenschaft gleich setzen.

Es gibt keine Regeln.
Es gibt keine Grundsätze
Es gibt keine Gerechtigkeit.
Es gibt keine Definition.

Das alles sind nur Krücken auf dem Weg zu Erfahrung und vielleicht sogar Verständnis

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 17:12


Zitat von Serafia_Serafin, am 20/9/2013 um 16:33
Dass es keine allgemein gültige Definition gemacht wurde, mag daran liegen, dass es nicht möglich ist, hier Definitionen zu treffen. Man kann Magie nicht mit einer Wissenschaft gleich setzen.

Es gibt keine Regeln.
Es gibt keine Grundsätze
Es gibt keine Gerechtigkeit.
Es gibt keine Definition.

Das alles sind nur Krücken auf dem Weg zu Erfahrung und vielleicht sogar Verständnis

Sera,
man sollte Magie aber wissenschaftlich behandeln, um sie zu verstehen.
Nur etwas zu tun, weil man es kann, ist typisch für den Menschen.
Nur weil ich eine Atombombe bauen und einsetzen kann, heißt dies nicht, daß ich es auch tun sollte.

Um einmal ein leicht verständliches Beispiel zu bringen.

Sternenpulver - 20/9/2013 um 17:41

Ah, die Definition der „drei Magiearten“, schamlos das wenig erfrischende Gedankengebäude der Doppelnull offenlegend. Nomen est omen. Geht doch, letztlich bekomme ich ja doch was ich will. Wu Wei ist einfach toll. Sollte ich öfter ausprobieren.

Zitat:
Sera,
mein Vorwurf im Einleitungspost ging dahin, daß hier schlicht zuviel definiert wurde, bzw. vieles sogar schlicht falsch definiert wurde. Nicht, daß hier gar nichts definiert wurde!


Genau, dann mal gleich noch eine olle „Definition“ draufpacken, die eigentlich eher eine Periodisierung der Magie darstellt und die Neuzeit einfach mal schlicht auslässt. Aber ich sage auch immer, die Erfindung des Buchdrucks, Renaissance, Aufklärung und das was sonst noch so passiert ist, wird in kultureller Hinsicht immer vollkommen überbewertet. Hmm, doch vielleicht gibt es wirklich Menschen, die hier geistig direkt vom Mittelalter in die Gegenwart gelangt sind…


[Editiert am 20/9/2013 um 17:44 von Sternenpulver]

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 17:43

Sternenpulver,

ich mußte lachen, als ich deine Antwort las!

Ich ging davon aus, daß das, welches ich da genauer definierte, hier bereits bekannt sei. Daß ich mich mit dieser Grundannahme von Intelligenz hier irrte, davon hast du mich nun restlos überzeugt.

Mach du nur dein Wu Wei weiter, umso mehr habe ich hinterher zu lachen.
:cool:

Historisches Wissen scheint dir aber völlig abzugehen, oder?
Kommst du aus dem Mittelalter?


[Editiert am 20/9/2013 um 17:44 von Doppelnullpunkt]

Sternenpulver - 20/9/2013 um 17:57

Nichts für ungut Doppelnull, Du musst nicht offen zeigen, wie beeindruckt Du jetzt bist.
Ich weiß ja bereits, dass dein Kommunikationsmuster fast ausschließlich auf der Erregung negativer Aufmerksamkeit beruht, da Du unfähig bist Anerkennung durch produktive Beiträge zu erhalten. Immerhin kannst Du Dein neu erworbenes Wissen bei deiner nächsten Troll Identität anwenden und somit ein Stück mehr Souveränität vermitteln. Ich freue mich, Dir weiter geholfen zu haben.

Liebe Grüße,
Sterni


[Editiert am 20/9/2013 um 17:59 von Sternenpulver]

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 18:12


Zitat von Sternenpulver, am 20/9/2013 um 17:57
Nichts für ungut Doppelnull, Du musst nicht offen zeigen, wie beeindruckt Du jetzt bist.
Ich weiß ja bereits, dass dein Kommunikationsmuster fast ausschließlich auf der Erregung negativer Aufmerksamkeit beruht, da Du unfähig bist Anerkennung durch produktive Beiträge zu erhalten. Immerhin kannst Du Dein neu erworbenes Wissen bei deiner nächsten Troll Identität anwenden und somit ein Stück mehr Souveränität vermitteln. Ich freue mich, Dir weiter geholfen zu haben.

Liebe Grüße,
Sterni

Ich bin von dir nicht beeindruckt, ich bin getäuscht!
Zuerst spielst du dich hier auf, als ob du den Plan hättest, nur um dann zu zeigen, daß du genauso begriffsstutzig wie LoS oder Cruihn bist.

Wenn du denkst, du hast mir weiter geholfen, verhält es sich so herum, daß ich dir weiter half. Ich tat dies gerne. Und wenn du denkst, daß mein Ziel hier sei, negativ aufzufallen, muß ich dich enttäuschen. Dies ist deine Wahrnehmung der Dinge. Andere nehmen mich durchaus positiv wahr, bei denen solltest du dich mal entschuldigen. Nicht bei mir, deine Entschuldigung mir gegenüber wäre nichts wert, da Ehrlichkeit nicht dein Ding ist.

Sternenpulver - 20/9/2013 um 18:33

Ah, spannend, jetzt beginne ich Dich zu spiegeln. Jetzt wird es interessant.

*Couch her rollt*

Mach es Dir bequem.

Also, insgeheim bist Du Dir also Der Unehrlichkeit in Deinem Leben bewusst. Erstreckt sich diese auch über den Auftritt, den Du hier leistest, hinaus? Macht Dich das unzufrieden?
Wozu brauchst Du diese Unehrlichkeit?
Empfindest Du es als Unangenehm Hilfe von anderen Menschen anzunehmen? Ist das für Dich ein Zeichen von Schwäche?
Es ist in Ordnung mal schwach zu sein. Jeder ist mal schwach.
Du bist auch in Deiner Unvollkommenheit liebenswert. Nimm das an, dann wirst Du auch das finden, was Du anderen Menschen geben kannst. Dann haben wir ein Win-win, kein Vampir Dasein sondern ein Du bist okay, ich bin okay.

Vergnügte Grüße,
Sterni


[Editiert am 20/9/2013 um 18:37 von Sternenpulver]

Selesk   - 20/9/2013 um 18:45

Ich wollt nur mal einwerfen, dass es durchaus Regeln gibt, die hier aber Fröhlich ignoriert werden..

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 19:22


Zitat von Sternenpulver, am 20/9/2013 um 18:33
Ah, spannend, jetzt beginne ich Dich zu spiegeln. Jetzt wird es interessant.

*Couch her rollt*

Mach es Dir bequem.

Also, insgeheim bist Du Dir also Der Unehrlichkeit in Deinem Leben bewusst. Erstreckt sich diese auch über den Auftritt, den Du hier leistest, hinaus? Macht Dich das unzufrieden?
Wozu brauchst Du diese Unehrlichkeit?
Empfindest Du es als Unangenehm Hilfe von anderen Menschen anzunehmen? Ist das für Dich ein Zeichen von Schwäche?
Es ist in Ordnung mal schwach zu sein. Jeder ist mal schwach.
Du bist auch in Deiner Unvollkommenheit liebenswert. Nimm das an, dann wirst Du auch das finden, was Du anderen Menschen geben kannst. Dann haben wir ein Win-win, kein Vampir Dasein sondern ein Du bist okay, ich bin okay.

Vergnügte Grüße,
Sterni


Sternenpulver,
entschuldige bitte, daß ich auf dir herumgetrampelt bin!
Aber der Ordnung halber werde ich mal ganz kurz und schnell deine an mich gestellten Fragen beantworten:

Erstreckt sich diese auch über den Auftritt, den Du hier leistest, hinaus?
Nein, da ich hier nicht unehrlich bin. Zudem ist deine Frage falsch gestellt. Zwar bist du, dank meiner Hilfe, schon auf dem richtigen Weg, aber noch ellenweit davon entfernt, wirklich Hilfe leisten zu können.

Macht Dich das unzufrieden?
Ja, dein Verhalten macht mich unzufrieden. Da ich von dir als ehrliche Person ausging.

Wozu brauchst Du diese Unehrlichkeit?
Ich brauche keinerlei Unehrlichkeit. Aber deine Fragestellung beweist, daß du sie für etwas brauchst.

Empfindest Du es als Unangenehm Hilfe von anderen Menschen anzunehmen?
Nein, sofern sie sich denn auch als Menschen geben und nicht als ausgemachte Schwachköpfe, die denken, jeden, den sie dumm anmachen, müßten sie Hilfe leisten.

Ist das für Dich ein Zeichen von Schwäche?
Nein. Sollte es das?

Vau - 20/9/2013 um 22:29

Ich finde es respektabel, wenn jemand sich als betreuungsresistent outet, jeder hat das recht, in Ruhe gelassen zu werden.
du bist nicht in Ruhe, sondern emotional unterversorgt.Was fehlt , ist das Wissen darum, dass nicht die grösste Menge an Aufmerksamkeit sättigt, sondern die hinreichende Menge der Passenden.
Wie ich dich sehe, ziehst du es wahrscheinlich vor,sinnfrei weiter die Welle zu machen.

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 22:32


Zitat von Vau, am 20/9/2013 um 22:29
Ich finde es respektabel, wenn jemand sich als betreuungsresistent outet, jeder hat das recht, in Ruhe gelassen zu werden.
du bist nicht in Ruhe, sondern emotional unterversorgt.Was fehlt , ist das Wissen darum, dass nicht die grösste Menge an Aufmerksamkeit sättigt, sondern die hinreichende Menge der Passenden.
Wie ich dich sehe, ziehst du es wahrscheinlich vor,sinnfrei weiter die Welle zu machen.

Das hätte jetzt, allein schon wegen der Formulierung 1:1 von LoS stammen können. Sicher, daß du dich nicht falsch eingeloggt hast?

Vau - 20/9/2013 um 22:45

Wer ist "ich"?
Du bist wiedermal umzingelt.Und bekommst, was du erwartest;ist doch schön,alles wie immer.kein Fortschritt.Alles sicher.

Doppelnullpunkt - 21/9/2013 um 00:57

Wie kann eine Person eine Umzingelung fabrizieren?

Erkläre das mal, aber in leicht verständlichen Worte für die Anwesenden hier!

:cool:

greebo - 21/9/2013 um 02:02


Zitat von Doppelnullpunkt, am 20/9/2013 um 11:21
Li Wu Wei und Li Bu Wei sind identisch!

das dachte ich mir schon. Li Wu Wei ist trotzdem die falsche transkription von 呂不韋, bzw. welcher transkription folgst du?



Zitat von Doppelnullpunkt, am 20/9/2013 um 11:21
Und natürlich ist er für das handelnde Nichthandeln als Erfinder verantwortlich.

er befaßte sich mit dem wu wei im zusammenhang mit langlebigkeitstechniken. also im bereich gesundheit/medizin. und er hat in diesem zusammenhang als erster auf gewisse wiedersprüche hingewiesen. als erfinder des philosophischen konzeptes gilt er jedoch nicht. die entwicklung ist da eine ganz andere. im buch Effortless Action: Wu-Wei as Conceptual Metaphor and Spiritual Ideal in Early China wird er auch nur kurz am rande erwähnt, und auch nur im zusammenhang mit der gesunderhaltung des menschen...



Zitat von Doppelnullpunkt, am 20/9/2013 um 11:21
Letztlich kostete es ja auch seinen Kopf.

Den Taoismus kenne ich und ich weiß, daß dies eines seiner Grundprinzipien darstellt und das Li Bu Wei dieses Grundprinzip nur bis zum Exzess zur Anwendung brachte! Trotzdem sagen die Chinesen heute noch Wu Wei zu Bu Wei, weil jener eben das Reich dadurch fast verspielte und letztlich seinen Kopf!

Da beißt die Maus auch keinen Faden ab.

dein angegebener link berichtet, daß er wissen von vielen gelehrten sammelte und zusammenfaßte. er selbst hat eher wenig getan. der grund seines todes war, wie aus dem link ersichtlich ist, daß er einfach zu mächtig wurde... diese punkte stimmen auch mit anderen quellen überein...

du scheinst mir seine rolle überzubewerten. könntest du mir eine quelle nennen, da dein link deine aussage nicht untermauert?




Zitat von Sternenpulver, am 19/9/2013 um 15:10
Die Magie-Com ist für mich eher so etwas wie eine schmuddelige Bar, in der die verschiedensten Typen mal vorbei schauen. Unverbindlich aber immer wieder mal reizvoll

tolles bild... gefällt mir sehr gut... ich schmeiß' mal eine lokalrunde!

Hephaestos - 21/9/2013 um 12:30

Kann mir als unwissendem, der ich mal kurz nicht da war, mal jemand den Grund für diese Aufregung hier via PM schicken?

Ansonsten: Hat jemand einen Einspruch dagegen, das ich dieses Thema schließe?

Ich seh' hier als nämlich kaum einen Beitrag, der was mit dem Titel oder Eingangsposting zu tun hätte, also mach ich das vielleicht einfach wegen off-topic-gesülze zu. Hat auch nix bei "Höhere Magie" verloren.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 00:38

Ok, ich werfe jetzt mal - so risikobereit, wie ich nun einmal bin - eine bestimmte Perle vor eine bestimmte Sau! Alle anderen können meine Aussagen entweder annehmen und dazu Fragen stellen, oder es aber ignorieren. An die Sau sei angemerkt, ich bin dir nicht böse, wenn du dir einbildest, zu den Gemeinten zu gehören.

Ok, da Jamip weiter oben noch einmal das mit dem Weltbild aufbrachte, möchte ich hier erzählen, warum in meinem Weltbild der "Quantenraum" eine gewisse Rolle spielt. Und ich hoffe jetzt mal, daß zumindest ein wenig Wissen über Kosmologie vorhanden ist.

Meine magische Ausbildung begann im zarten Alter von 6 Jahren dieser Inkarnation. Ich hatte damals von Nichts einen Plan, aber bei uns im Ort eine sehr weise alte Kräuterfrau, vor der die meisten Leute in unserem Dorf Angst hatten. Das Warum erfuhr ich nie, ich erfuhr jedoch eines hierbei: Das die alte Vettel einige sehr intelligente Ansätze über das Leben, das Universum und den ganzen Rest hatte! (Ja, Douglas Adams muß sie gekannt haben, weil beide meist das Gleiche von sich gaben.)

Diese alte Kräuterfrau, der ich sehr viel Grundwissen verdanke, liebe ich bis heute. Wir waren aber niemals verwandt oder so was. Sie war eine wirklich Fremde für mich. Jedenfalls war sie die erste, die mich nach meiner Erweckung (ein tragisches Ereignis im Freundeskreis) Ernst und mit auf ihre Kräuterfelder nahm, wo ich ihr dann bei verschiedenen Arbeiten half. Ich hatte nie einen grünen Daumen und die alte Dame erkannte das auch sehr rasch. Also brachte sie mir bei, wie man sich Wildtieren gegenüber verhält. Mein erstes Reh muß ich um diese Zeit herum gefüttert haben. Dank ihrer Hilfe.

Gut, wir sind aber noch nicht am entscheidenden Abschnitt. Der kam einige Jahre später. Als wir aus meinem Heimatdorf weggezogen waren. Nicht in die große weite Welt, sondern nur in das kleine, dreckige, verachtenswerte Saarland. Aber jeder große Magier lernt als erstes: Der Prophet gilt daheim nichts! Wer dies nicht versteht, wird es auch nicht verstehen. Im Saarland nun begann ich mich das erste Mal für Wissenschaft zu interessieren, ließ aber meine magische Schulung nicht schleifen. Eher im Gegenteil. Und als dann "Unser Kosmos" von Carl Sagan bei uns im Fernsehen lief, versuchte ich jede Folge anzugucken. Später kaufte ich mir von meinem Taschengeld sogar das Buch zur Serie, weil er schon damals einige Andeutungen machte, die er selbt aber bei Arthur C. Clarke geklaut hatte: Hochtechnologie wirkt auf einen Primitiven wie Magie!

Nun, Arthur C. Clarke hat mit dieser Aussage Recht. Nur begriff ich damals zuerst nicht, warum Carl Sagan, ein Mann, der nie als sonderlich gläubig galt, ein Genie in Kosmologie war, mit solch einem Spruch ankam. Den Zusammenhang begriff ich erst, als es mir gelang, etwas mehr über den Privatmann Sagan zu erfahren. Und jener vertrat durchaus einen gewissen Glauben. Einmal war er fest davon überzeugt, daß es niemals eine absolute Technologie geben könne, weil es Heisenbergs Unschärferelation gibt. Gleichzeitig vertrat er aber auch die Meinung, daß das Universum alles andere als statisch ist, wie Einstein es postulierte, was wiederum bedeutete, daß es so etwas wie den Zufall nicht gäbe, nicht einmal geben könnte! Und dies ließ mich aufhorchen. Ein Mann, der in seinem Privatleben noch vehementer seine wissenschaftlichen Ansichten vertrat, war schon ein wenig merkwürdig. Bis ich dann jenes berühmte Foto des Star Trek-Fandoms fand, wo er mit Gene Roddenberry auf dem Podium sitzt und den Zuschauern ernsthaft erklärte, Magie sei nichts weiter als die Manipulation des Quantenraums. (Dies war noch vor der allgemeinen Erfindung des Internets, deshalb gibt es jenen Film bis heute nur auf VHS. Und ich habe ihn leider nicht, so sehr ich auch schon danach fahnde.)

Dies ließ mich endgültig wach werden. Seit damals arbeitete ich daran, ein wenig mehr das Universum und die Quelle meiner Magie zu verstehen. Natürlich war dies schwer, aber ich erkannte hierbei auch, daß Sagan dummerweise Recht hatte. Als ich dann auf seine drei Grundprinzipien stieß, die in seinen Augen das Universum selbst für eine Ratte leicht erklärbar machten, machte ich diese Grundprinzipien zu meinen eigenen. Im nachfolgenden Jahr wurde ich von Magier zum Schamanen ohne es zu wollen. Es geschah, wel meine Totems sahen, daß ich wohl endlich bereit war, für sie vernünftig arbeiten zu können.

In den nachfolgenden Jahrzehnten arbeitete ich weiter daran, mehr Einblick in den Quantenraum zu bekommen. Was bei unfähiger Technik wirklich ein Problem darstellt. Ich habe Sagan's Lehre immer beherzigt und im Laufe der Zeit selbst gemerkt, wenn ich direkt versuche auf ein Quantenteilchen einzuwirken, um es zu verändern, tut sich gar nichts. Tue ich es jedoch indirekt, kann ich zehnmal mehr erreichen. Deshalb konzentrierte ich mich auf Energielehre und Quantenmechanik, und nur ganz nebenbei auf die normale Arbeit eines Schamanen mit seinen tierischen Begleitern.

Mein Weltbild ist ein ganz einfaches: Das Universum wirkt holistisch, ist es aber nicht. Das Universum ist offen, aber nicht statisch. Das Universum kennt keinen Zufall und wenn einer passiert, hat jemand an den Quanten herumgeschraubt, aus denen es existiert. Dabei ist irrelevant, ob dieser Einfluß auf das Quant mit Technologie oder nur via dem Geist erfolgte. Passiert ist passiert. Und da nach Einstein Gott angeblich nicht würfelt (wie soll ein Wesen, welches nicht existiert, würfeln können?), kann es nach diesem Postulat also eigentlich keine Zufälle geben! Dummerweise begriff Einstein zu Lebzeiten nie die Quantenmechanik und stellte sogar Heisenbergs Unschärferelation in Abrede. Naja, er war ja auch ein anderes Bildungsjahrhundert.

In den letzten 15 Jahren lernte ich, wie ich definitiv mental Einfluß auf den Quantenraum nehmen kann und wie derart gewirkte Magie eher und vor allem besser und verträglicher durchschlägt als die normal gewirkte. Leider hat mich dies auch für bestimmte Dinge sensibilisiert und laut meiner Totems bin ich an gewisse Richtlinien, jedoch nicht an die Moral, gebunden! Diese Richtlinien sind keine Regeln oder Gesetze oder so etwas, sondern einfach ein Grundsystem, nach dem die Magie, wie ich sie betreibe, ausgerichtet ist. In diesem System gibt es kein gut oder böse, oder gut oder schlecht, oder hilfreich oder behindernd, sondern nur die Grundregel des Quantenraums: Fast alles ist möglich, nur das Unmögliche dauert ein wenig länger.

Dies ist so weit die Vorstellung meines Weltbildes und wie ich hierzu kam. Meine Einteilung der Magie in genau jene drei Kategorien basiert auf einer anderen Schrift, die ich vor Jahrzehnten mal in die Finger bekam. Aber diese Schrift war für mich schlüssig und sie liegt leider bis heute noch bei meinen Eltern, ca. 16.000Km von mir entfernt, also unerreichbar. Und ich habe feststellen können, daß die meisten magischen Systeme, nach denen die meisten Magietreibenden arbeiten, eben genau auf diesen drei Definitionen fußen. Auch wenn dies manche nur höchst ungern zuzugeben bereit sind.

Hephaestos - 22/9/2013 um 16:41

@doppelnullpunkt: Wieso wirfst du neie Definitionen (Arkan, alt, neu) in den Raum, wenn Definitionen dir zuwider sind?

P.S.: Hier ist noch ein thread der diese definitionen auseinanderklamüsert von '05.


Zitat von Hephaestos, am 26/4/2005 um 05:26
noch einer von mir:

im gegensatz zur küchenmagie, die mit "einfachen" symbolen oder zuordnungen ( z.B. wasser opfern um regen herbeizuzaubern o.ä. ) arbeitet höhere magie mit komplexeren ritualen und einem ganzen system von symbolen.


aus:

wie definiert ihr...

Suchmaschinen benutzen mag helfen. Oder einfach mal die diversen Bereiche durchklicken.


[Editiert am 22/9/2013 um 16:42 von Hephaestos]

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 17:27


Zitat von Hephaestos, am 22/9/2013 um 16:41
@doppelnullpunkt: Wieso wirfst du neie Definitionen (Arkan, alt, neu) in den Raum, wenn Definitionen dir zuwider sind?

P.S.: Hier ist noch ein thread der diese definitionen auseinanderklamüsert von '05.


Zitat von Hephaestos, am 26/4/2005 um 05:26
noch einer von mir:

im gegensatz zur küchenmagie, die mit "einfachen" symbolen oder zuordnungen ( z.B. wasser opfern um regen herbeizuzaubern o.ä. ) arbeitet höhere magie mit komplexeren ritualen und einem ganzen system von symbolen.


aus:

wie definiert ihr...

Suchmaschinen benutzen mag helfen. Oder einfach mal die diversen Bereiche durchklicken.

Mir sind nicht persönlich die Definitionen an sich zuwider, sondern wenn immer wieder gleiche Magiebereich mit einem völlig neuen Namen belegt wird. In eurem Definitionszinober hier fand ich mehrere Threads mit unterschiedlichen Namen, die jedoch das gleiche beschrieben! Also alte Magie, Wissen um arkane Magie scheint hier nicht vorhanden oder verbreitet zu sein.

Und Danke für den Link für die foreneigene Suchmaschine, die kann mir helfen, hier bei einigen Themen mal ein wenig Chaos wegzuräumen, damit die Personen, die ich suche, mich auch finden.

Raxend   - 22/9/2013 um 19:11

Apropo,Definitionen du Doppelnp. und du Selesk habt ja davon gesprochen,dass Magie nicht uneigennützig verwendet werden darf/soll,zudem hat jemand angeführt das dieser Überzeugung auch einige Wicca angehören.Außerdem wurde aufgeführt,dass egoistische Magier/innen die Doppelnp. als Bsp. aufgeführt hat,wegen diesem "Gesetz" Konsequenzen erleiden mussten und dass Er eine "gerettet" hätte...
Sooo 1. Nur weil einige von einem Standpunkt ausgehen ist er noch lange nicht gültig,siehe widerlegte Theorien usw.

2.Magie an sich hat keine Moral,und die Idee das Leute ihnen gebotene Fähigkeiten einsetzen wie sie es wünschen und gewisse Gruppierungen das nicht rechtens finden und sich damit trösten das sie dafür schon "besraft" werden kommt mir ziemlich bekannt vor und finde ich kindisch und naiv.

3.Wer bestimmt was eigennützig ist und wie das Gleichgewicht gehalten werden soll? Denn die Ansicht von 2 ist ziemlich menschlich und die Wesen die Ich getroffen habe(und das waren mehr als nur eine Gattung),lachen sich eher schlapp darüber.

4.Natürlich erfolgt eine Reaktion auf unsere Handlung,aber diese Handlungen erfolgen sicherlich nicht nach Gerechtigkeitsprinzip,warum sollten sie? Die Geschichte mit der Frau die ürgenwie ihre eigene Lebenskraft o.ä. benutzt hat um die kontrolle über ihre Macht zuhalten und letztendlich gestorben ist,ist doch ziemlich einleuchtent: Selber Schuld wenn man seine ganzen Energien verschwendet und nicht an dieProbleme denkt die zwangsweise bei einem solchen vorgehen auftreten einberechnet! Und die andere die von ihrem Dämon vor dem Zug geschubst wurde: erstmal woher weißt du dass es seine Schuld war,woher die Infos?Und zum anderen,ist sie ebenfalls selbst Schuld,wenn sie nicht die nötige Vorsicht und Achtsamkeit an den Tag legt wenn man sich mit solchen Wesen befässt. Es ist doch klar dass das Wesen etwas unternimmt,wenn sie plant Es weiter an sich zu binden,da war der Zug eine günstige Gelegenheit!

So,das wars,alle Gedanken die ich dazu hatte.Weiterhin werde ich mich nicht mehr in die Vorstelling dieser "Gesetze" einmischen,möchte aber auch nichts mehr davon hören.Ich mus mir dieses Tonband nicht immer wieder neu anhören.

Selesk   - 22/9/2013 um 19:26

Wie jetzt, du stellst Fragen , möchtest aber die Antworten nicht hören?

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 19:30

Das Problem, Raxend, hierbei ist, daß zwar Theoreme hierzu hier anscheinend widerlegt wurden, die entsprechenden Beweise fehlen jedoch in den Threads! Und die Beweise fehlen natürlich vollständig von den Widerlegern. Nur zur Gedächtnisauffrischung.

Nun, das Universum baut auf sogenannten Konstanten auf. Ob man diese als gerecht, ungerecht oder gar ungerechtfertigt ansieht, überlaß ich mal demjenigen selbst. Fest steht, wenn ich Energien von Punkt A abziehe und in Punkt B reinhaue, erzeuge ich automatisch ein Ungleichgewicht. Da das Universum auf Ausgleich gebürstet ist, wird es sich zuerst versuchen, die ausgleichenden Energien von der Person zu holen, die Energie von A nach B transferierte, weil sie ja noch Spuren davon in sich trägt. Mit gerecht hat dies wirklich nichts zu tun, eher mit so was wie dem absoluten Gleichgewicht. Denn wäre das Universum nicht mehr im Gleichgewicht, würde es kollabieren, wie es sich manche wünschen, und wäre bereits dabei, unterzugehen!

Wie gesagt, wir nennen es zwar Gesetz, aber eher ist es eine universelle Konstante, die bereits der Wissenschaft bekannt ist! Das bedeutet nicht, daß es so etwas wie Gerechtigkeit nicht gibt. Und wie gesagt, Moral interessiert mich nicht. :cool:

Raxend   - 22/9/2013 um 19:39

Die Antworten will ich schon hören,aber nicht ständig du darfst/sollst nicht usw.

Das andere ist ja wohl logisch,dass ich Energie aufwenden muss um eine Wirkung zu erzielen. Ich habe darauf abgezielt,dass eienem nicht unbedingt schlechtes widerfährt nur weil man mit der Magie egoidtisch umgeht,dass einem schlechte Dinge widerfahren ist nicht abzuwenden,irgendwann passiert es jedem.Nur viele lassen sich durch Überlegungen vorher einkalkulieren und vieleicht gänzlich oder teilweise abwenden.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 19:47


Zitat von Raxend, am 22/9/2013 um 19:39
Die Antworten will ich schon hören,aber nicht ständig du darfst/sollst nicht usw.

Das andere ist ja wohl logisch,dass ich Energie aufwenden muss um eine Wirkung zu erzielen. Ich habe darauf abgezielt,dass eienem nicht unbedingt schlechtes widerfährt nur weil man mit der Magie egoidtisch umgeht,dass einem schlechte Dinge widerfahren ist nicht abzuwenden,irgendwann passiert es jedem.Nur viele lassen sich durch Überlegungen vorher einkalkulieren und vieleicht gänzlich oder teilweise abwenden.

Ich sprach hier nicht von Energieaufwendung, sondern von Abzug von A nach B!

Gut, man kann sich darauf vorbereiten, entsprechend gewappnet zu sein, daß das Universum eine andere arme Sau wählt, die zufälligerweise auf der gleichen Frequenz schwingt, aber die Wahrscheinlichkeit ist dafür gering, da es nun einmal keine Zufälle gibt. Wenn du also mit deiner magischen Arbeit zuviel Unsinn machst, fordert das Universum früher oder später die Rechnung ein. Bist du also zu egoistisch, zu egozentriert, wird es sich an dir gütlich halten, weil du ja auch derjenige bist, der Chaos fabrizierte. Und das Universum mag kein Chaos! Das Universum mag eine ziemliche Unordnung, die in sich geordnet ist, aber kein Chaos. Also wird es immer dann, wenn du den Bogen überspannst, dich dementsprechend zur Kasse bitten. Dies mag heute sein, in hundert Tagen, in tausend Tagen, oder gar in zehntausend Tagen. Aber es passiert, wenn du zuviel Schindluder treibst. Mit Gerechtigkeit hat dies nichts zu tun, nur mit Ausgleich.

Wenn du also bereit bist, hin und wieder mal etwas Energie zu opfern, um das Gleichgewicht wieder ein wenig zu stabilisieren, passiert dir am Ende auch weniger. So handle ich und ich fahre sehr gut mit der Methode!

Raxend   - 22/9/2013 um 19:54

Ist doch gut,dass du damit zurecht kommst.Mir fällt es einfach schwer an eine Ordnung zu glauben,dafür gibt es zu viele Störrungen und veränderungen,die auf altem resultieren und doch in ganz anderen Richtungen ausarten.Zudem ist Ordnung auch nur eine Ansichtssache und es braucht Chaos um Neues zu kreieren.Für mich ist Ordnung ein Bestandteil der Stasis des Gegebennen und Chaos letztlich nur Veränderung oder Veränderungsprozess.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 19:59

Wenn das Universum absolut in sich geordnet wäre, hätte Einstein Recht und das Universum wäre nicht nur statisch, sondern würde bereits sein gut 1 Mrd. Jahre untergehen! Wir hätten also nichts mehr davon :P

Das Universum zeigt uns doch jede Nacht, wenn du in den Himmel guckst, daß es unordentlich, unaufgeräumt ist und dennoch gewissen Gesetzmäßigkeiten folgt. Also haben wir da oben ein geordnetes Durcheinander aber kein Chaos. (Den Unterschied hat einmal Carl Sagan in "Unser Kosmos" treffend definiert, aber ich kriege das bis heute nicht mehr zusammen und die Serie habe ich leider auch nicht digital, geschweige denn als VHS. Sonst könnte ich dir die Stelle zeigen!)

Und immer, wenn das Chaos zu sehr überhand nimmt, gleicht das Universum die Rechnung aus. Würde es dies eines Tages nicht mehr tun, bekämen wir die ersten Probleme. Denn Materie kann in ungeordneter Ordnung sein, für den Quantenraum wäre dies tödlich.

Nagrath - 22/9/2013 um 20:34

Bei all dem definieren hier frage ich mich:
Weiß eigentlich noch irgendwer warum?

Wozu muss ich etwas in Schubladen stecken was doch den Ruf hat, Frei zu sein.
Magie wird von jedem einzelnen anders erlebt, gefühlt, verstanden.
Egal wie man das nun nennt, denke ich Magie ist Magie welcher art und wie von wem auch immer interpretiert. Es geht doch letztendlich "nur" um die Erweiterung seines persönlichen Wissens jenseits der Normalität. Um die Selbsterkenntnis, um das bewusste Sein und Wirken.

Meinen (ich nenne es der einfachheit nun mal so) Schülern versuche ich immer zum selbsterleben zu animieren. (z.B.? Wann habt Ihr euch das letzte mal Zeit genommen, einen Baum zu berühren? Ihn zu erleben, zu Entdecken?)

Daher denke ich schlussendlich: Wozu Definieren? und diese Definitionen dann vor allem anderen Aufbürden zu wollen?

Vllt. ein wenig am Thema vorbei, aber das wollte ich mal loswerden
Gruß
Nagrath

Vau - 22/9/2013 um 20:42

Das war meiner Ansicht nicht daneben, im Gegenteil.

Raxend   - 22/9/2013 um 20:44

Ja zu sehr überhand nimmt.Aber warum sollten egoistische magische Handlungen,Chaos verursachen?Warum sllte es Chaos geben? Jeder hndelt oder kann egosistisch handeln,wenn das geschieht gehst du von einem Ungleichgewicht aus oder? Aber der Ausgleich müsste kurz darauf erfolgen und sollte nicht mit sehr viel Zeitabstand erfolgen,es könnte passieren das es mich nicht trifft,find ich aber unwahrscheinlich.Außerdem ist Chaos für mich etwas anderes als willkür und Chaos muss existieren,als Gegensatz zur Ordnung.Doch ist die Ordnung nur eine Abfolge von natürlichen Gesteztmäßigkeiten,die die selbe Reaktion auslöst davon sind aber zwischenmenschliche Reaktionen aus löst,zudem kann die Endreaktion von natürlichen Gegebenheiten auch ganz anders sein,die Zeit verändert alles,also eine in sich verändernde Struktur von Gegebenheiten, als Ergebnis von Veränderungen die innerhalb der Struktur vorkommen.Ergo nur die Illusion von Ordnung die aus der ständigen Veränderung bzw. Transformation des Vorhandenen gespeist wird.
Z.B. eine Glühbirne mach sie immer wieder an,aber irgendwann wird sie bersten.Und dieser Zustand ist das Chaos,das Universum muss sofort neue Regeln einführen um vorerst die Struktur wiederherzustellen,und um das Chaos davon abzuhalten weiteres aüfzulösen. So geschafft!!

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 20:49

@Raxend

Glühbirnen-Beispiel:
Wenn die Birne birst, herrscht wieder Ordnung, solange sie sich anschalten läßt und brennt, herrscht scheinbares Chaos, herrscht Unordnung! :P

Raxend   - 22/9/2013 um 20:53

War als Anspielung dafür gedacht:Birne brennt=alles in Ordnung un ok
Birne platzt=ups,vorfall,bitte beheben

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 20:56


Zitat von Raxend, am 22/9/2013 um 20:53
War als Anspielung dafür gedacht:Birne brennt=alles in Ordnung un ok
Birne platzt=ups,vorfall,bitte beheben

Ich hab dich schon verstanden!
Aber in der Quantenmechanik ist die Beschreibung mit der Birne genau anders herum formuliert, damit es verständlich bleibt!

Raxend   - 22/9/2013 um 21:02

Naja ich bin auch nicht perfekt...
Ich denke wir sollten uns darauf einigen,dass Jeder von uns so weitermacht wie er denkt und ich sehe wie weit ich komme und ob ich so weitermachen will.Außerdem denke ich,ich muss selbst Erfahrungen sammeln,ich steh noch ziemlich am Anfang.
War aber eine aufschlussreiche Diskussion.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 21:03


Zitat von Nagrath, am 22/9/2013 um 20:34
Bei all dem definieren hier frage ich mich:
Weiß eigentlich noch irgendwer warum?

Wozu muss ich etwas in Schubladen stecken was doch den Ruf hat, Frei zu sein.
Magie wird von jedem einzelnen anders erlebt, gefühlt, verstanden.
Egal wie man das nun nennt, denke ich Magie ist Magie welcher art und wie von wem auch immer interpretiert. Es geht doch letztendlich "nur" um die Erweiterung seines persönlichen Wissens jenseits der Normalität. Um die Selbsterkenntnis, um das bewusste Sein und Wirken.

Meinen (ich nenne es der einfachheit nun mal so) Schülern versuche ich immer zum selbsterleben zu animieren. (z.B.? Wann habt Ihr euch das letzte mal Zeit genommen, einen Baum zu berühren? Ihn zu erleben, zu Entdecken?)

Daher denke ich schlussendlich: Wozu Definieren? und diese Definitionen dann vor allem anderen Aufbürden zu wollen?

Vllt. ein wenig am Thema vorbei, aber das wollte ich mal loswerden
Gruß
Nagrath

Nee, du hast schon Recht.
Wenn du also deine Schüler erleben lassen willst, wie es ist, eine Handgranate explodieren zu lassen, kaufst du wahrscheinlich eine Kiste voll, zeigst allen, wie man den Sicherungsstift zieht und wartest dann, bis es gekracht hat!
Sehr gute Ausbildungsmethode. Jene kostet pro Jahr mehr als einige tausend global das Leben, die eigentlich Magie lernen und beherrschen lernen wollen! Selbsterleben ist cool, Mann. Wenn man dir einmal einen Schüler in der Anderwelt abschlachtet, so daß sein Körper hier keine 3 Tage später in dieser Welt stirbt, jubelst du wahrscheinlich immer noch so! Ich tue dies nicht, weil mir dies mal passierte.

Den Schüler alles erleben zu lassen, mag zwar fein und gut und essentiell für seine Sinne und Fähigkeiten sein. Nur wenn du den Schüler eben Dinge spüren läßt, denen er nicht gewachsen ist, bringst du ihn mutwillig um!

Und gerade dies finde ich nun mal nicht so geil.
Wenn ich ausbilde, bedeutet dies, ich bin für die Handlungen und Erlebnisse meines Schülers direkt haftbar, ich bin verantwortlich, sollte ihm etwas während der Ausbildung zustoßen. wenn ich mich dann damit herausrede, ja, ich wollte ihn doch nur dies und das spüren lassen, bin ich nicht nur feige, sondern beherrsche von der Magie kein Stück. Dann sollte ich besser nicht ausbilden.

Laß deine Schüler ruhig die Welt magisch erfahren, wie du es bisher getan hast. Nur achte darauf, daß deine Sterblichkeitsquote unter diesen, oder die Quote derjenigen, die ihre Fähigkeiten während der Ausbildung für immer verlieren, möglichst klein bleibt. Tue dir selbst den Gefallen, das Universum übersieht so was nämlich auch nicht. Und irgendwann zahlst du den Preis dafür.

Zum Thema Definitionen zurück:
Ich bringe keine zusätzlichen Definitionen hierher, sondern die alten zurück. Dies mag dir vielleicht nicht gefallen, aber ich akzeptiere deine Meinung. Ich bitte dich also auch meine Meinung so stehen zu lassen.

Danke!

Nagrath - 22/9/2013 um 21:13

Ich wüsste nicht das einer meiner "Schüler" jemals gestorben ist, geistig verkümmert oder in der Anderswelt hängen blieb. Ich behaupte jetzt mal, daß Du, wie so viele Politiker auch, eine kleine Aussage dazu benutzt mein gesamtes Denken und Handeln zu Interpretieren. Von daher ist hier auch jedweder Diskussionsfaden verloren, da Du selbst hier, in der digitalen Welt, DEIN Bild als das einzig Wahre hinstellst und jegliche anderen Bilder vollkommen Ignorierst oder kleinredest.
Hier fehlt nun nur noch das folgende Zitat:
Einfach einmal andere Gedanken lesen/hören, dann aufnehmen und Wirken lassen. Dann nach bedarf Antworten...

Gruß
Nagrath

PS.: Ja ich meine das "Politiker" Ernst.

Raxend   - 22/9/2013 um 21:15

Man definiert ewas um etwas besser verstehen zu können!
Das definieren hilft bei der Vorstellung womit ich es zu tun habe,wie es funktioniert ect.
Ich weiß nicht warum du das definieren infrage stellst,aber willst du einfach so hoppe di hopp loszaubern?Das klappt vielleicht die ersten male,aber auf dauer wenn es komplizerter sein soll.
Ich glaube nicht!!!

Nagrath - 22/9/2013 um 21:18

Ich sage ja nicht, das Definiren schlecht ist,
nur das dies jeder für sich selbst tun sollte... Gern auch in anlehnung an andere Interpretationen.
Aber ist nicht Magie selbst undefinierbar?

Gruß
Nagrath

Raxend   - 22/9/2013 um 21:26

Sicher gibt es Bestandteile in der Magie,die noch keiner ergründete oder ergründen wird (es gibt immer was Neues),ergo,keine Definition von etwas unbekannten vorhanden.Was man unter welcher Sache versteht ist eine Frage des Etiketts,Definitionen dienen dem Verständniss und Erkenntniss für alle,denn wie willst jemanden etwas erklären das durch deine Einfärbungen verschleiert ist.Defintionen glätten diese Wogen(eigentlich! Siehe unsere Diskussion).

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 21:30


Zitat von Nagrath, am 22/9/2013 um 21:13
Ich wüsste nicht das einer meiner "Schüler" jemals gestorben ist, geistig verkümmert oder in der Anderswelt hängen blieb. Ich behaupte jetzt mal, daß Du, wie so viele Politiker auch, eine kleine Aussage dazu benutzt mein gesamtes Denken und Handeln zu Interpretieren. Von daher ist hier auch jedweder Diskussionsfaden verloren, da Du selbst hier, in der digitalen Welt, DEIN Bild als das einzig Wahre hinstellst und jegliche anderen Bilder vollkommen Ignorierst oder kleinredest.
Hier fehlt nun nur noch das folgende Zitat:
Einfach einmal andere Gedanken lesen/hören, dann aufnehmen und Wirken lassen. Dann nach bedarf Antworten...

Gruß
Nagrath

PS.: Ja ich meine das "Politiker" Ernst.

Vielleicht jetzt noch nicht, Nagrath,
aber laß dir gesagt sein, es gibt immer ein erstes Mal!

Und nein, du mußt nicht von DIR auf andere schließen. Wie ich oben schrieb, respektiere ich deine Meinung, aber ich teile sie nicht. Dies macht mich nicht zu deinem Feind oder Kritiker, sondern ich weise dich nur auf etwas hin. Zudem mein Schüler nicht in der Anderwelt hängen blieb, sondern getötet wurde. Ist ein kleiner, aber entscheidender, Unterschied.

Nagrath - 22/9/2013 um 22:42

Vllt. sollte man hier einfach mal den Begriff "Verantwortungsvolles Erleben" in den Raum geben.
Es ist traurig zu hören, daß dein Schüler einen Weg nicht geschafft hat.
Aber genau hier setzt der eben genannte Begriff ein.
Als Wegweisender Trage ich die Verantwortung für den Wegsuchenden.
Wenn ich mir meiner Sache nicht 100% sicher wäre, mit all der dazugehörenden Verantwortung und natürlich auch der entsprechenden Weisung der Dinge die auf dem Weg geschehen können, den der Suchende beschreiten möchte, würde ich den Weg nicht weisen.

Ich will jetzt nicht behaupten das du deinen Suchenden hast blind ins messer laufen lassen. Sicher nicht.
Es gehört halt mehr dazu als nur zu sagen: "Dort ist die Tür, den Weg musst du selber gehen"
Und es gehört natürlich auch die Eigenverantwortung der Suchenden, wessen auch immer, dazu.

Um dein Beispiel mit der Granate aufzugreifen:
Würdest Du einem Neuling eine scharfe Granate in die Hand drücken, ohne das der auch nur im geringsten über die Wirkungsweise und die Gefahren beischeid weiß?
Ich nicht.

Gruß
Nagrath

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 22:45


Zitat:
Um dein Beispiel mit der Granate aufzugreifen:
Würdest Du einem Neuling eine scharfe Granate in die Hand drücken, ohne das der auch nur im geringsten über die Wirkungsweise und die Gefahren beischeid weiß?
Ich nicht.

Geschieht bei der Bundeswehr jeden Tag, darüber regt sich auch keiner auf!
Im Gegenteil, in jedem Ausbildungskommando gibt es mindestens einen, der sich die Hoden damit wegschoß!

Ich hasse Waffen jeder Art und dies aus Prinzip. Ich bin zwar so weit pazifistisch eingestellt, wenn es um Kriege geht, aber ich nehme mir das Recht heraus, mich selbst verteidigen zu dürfen! ;)


[Editiert am 22/9/2013 um 22:46 von Doppelnullpunkt]

Raxend   - 22/9/2013 um 22:48

Ich wusste nicht ob ich es bei Ausrüstung oder hier schreiben soll....
Wenn ich einem Stab meine Energie zukommen lasse kann es dann sein,dass die Energie für das Wiederherstellen des Gleigewichts(so richtig überzeugt bin ich immer noch nicht) von dem Stab statt von mir abgezogen werden kann?

Selesk   - 22/9/2013 um 22:49

du willst dir nicht allen Ernstes nen Stab als Rückversicherung anschaffen.. ?? :o

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 22:52


Zitat von Raxend, am 22/9/2013 um 22:48
Ich wusste nicht ob ich es bei Ausrüstung oder hier schreiben soll....
Wenn ich einem Stab meine Energie zukommen lasse kann es dann sein,dass die Energie für das Wiederherstellen des Gleigewichts(so richtig überzeugt bin ich immer noch nicht) von dem Stab statt von mir abgezogen werden kann?

Dies ist im Schamanismus eine der Grundlehren, warum man das überhaupt lernt!
Da Schamanen gezwungen sind, jenseits von menschlicher Moral zu arbeiten, werden sie auch oft angegriffen, oder oft zur Ader gelassen, wie es so schön heißt. Dann sind besprochene Gegenstände wirklich hilfreich, weil jene zuerst die Energien auf sich ziehen, bzw. Energien fließen lassen, damit das Gleichgewicht gewahrt bleibt.

Für so was aber, quasi als Lebensversicherung, würde ich mir eine 50cm durchmessende Bleikristallkugel (massiv) holen und die entsprechend verzaubern. Einmal kann dieses Metallglasgemisch eine Menge Energie halten, zum anderen ist es immer gut, so was im Haus zu haben. Nicht an exponierter Stelle aufgestellt, sondern in einem stillen Kämmerlein, wo kaum jemand reingeht.

Raxend   - 22/9/2013 um 22:56

Bis jetzt nicht,aber ich mag es mir verschiedene Theorien und Lösungen bereitzulegen,ob es funktioniert ist etwas anderes.Ich kenne nur Fälle bei den eine Person,aus welchen Grund auch immer,sich bereit erklärt den Schaden abzufangen den eigentlich der Magier erleiden sollte(hier magisch. Schaden),aber ob das auch ein Gegenstand kann bin ich mir nicht sicher.

Raxend   - 22/9/2013 um 22:59

Also ist es möglich....nur der Aufwand......

......Danke schön,bin aber kein Schamane,mag zwar die Natur muss mir aber erst mal einen ersten Eindruck vom Schamanismus einholen.Ich kenne nicht einmal mein Krafttier :(

Nagrath - 22/9/2013 um 23:00


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 22:45

Geschieht bei der Bundeswehr jeden Tag, darüber regt sich auch keiner auf!
Im Gegenteil, in jedem Ausbildungskommando gibt es mindestens einen, der sich die Hoden damit wegschoß!

Ich hasse Waffen jeder Art und dies aus Prinzip. Ich bin zwar so weit pazifistisch eingestellt, wenn es um Kriege geht, aber ich nehme mir das Recht heraus, mich selbst verteidigen zu dürfen! ;)


Du hasst Waffen und gibst deinen Suchenden, bzw. nutzt Selbst die Pfade der Energie ...
Was stimmt hier nicht?
Und ja, natürlich passiert soetwas immer wieder. Das Zeigt mir aber nur, das der Ausbilder mist gemacht hat.
Als Denkansatz?

Gruß
Nagrath

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 23:36


Zitat:
Du hasst Waffen und gibst deinen Suchenden, bzw. nutzt Selbst die Pfade der Energie ...
Was stimmt hier nicht?

Mir brachte man bei, daß die erste Aufgabe des Lehrers darin besteht, den Schüler zu befähigen, sich selbst zu verteidigen. Damit ist aktive und passive Verteidigung gemeint. Also ist einer der ersten Schritte zwangsläufig Energiearbeit. Fällt zwar den meisten schwer, aber früher oder später hat es jeder gepeilt. Bis auf jenen Schüler vor über 20 Jahren habe ich seitdem keinen mehr verloren und alle haben sich zu wirklich exzellenten Magiern/Hexen/sonstwas entwickelt.

Zitat:
Und ja, natürlich passiert soetwas immer wieder. Das Zeigt mir aber nur, das der Ausbilder mist gemacht hat.
Als Denkansatz?

Kein Ausbilder ist perfekt. Und in dem Moment, wo mir jemand in einem Forum/Caht/sonstwo verklickern möchte, daß er perfekt ist, weiß ich, daß er eine ziemlich lange Totenliste hat. Die abzufragen ist für einen Schamanen leicht. Zudem Schamanen ja niemals auf ihrem Gebiet ausbilden dürfen, sondern nur auf dem Gebiet der normalen Magie. Ich hatte nie einen schamanischen Lehrer und ich bilde selbst auch nicht auf Gebieten des Schamanismuis aus. Wenn Jemand aus meiner Schülerschar als Schamane erwählt wird, macht mich dies nicht Stolz, sondern ich bekomme Angst um sein Leben, weil man als Schamane, wenn man Glück hat, Angehörige jeder anderen Disziplin - wenn sie was auf dem Kasten haben - gegen sich hat.
Scheint auch so ein Naturgesetz zu sein.

Ps.: Ich mag Bärenschamanen nicht, weil ich mit denen über Jahre hinweg nur schlechte Erfahrungen gemacht habe und Bruder Bär als Totem sehr gut kenne. Hin und wieder hilft er mir so, wenn ich ihn brauchte, ansonsten gehen wir uns aber aus dem Weg, weil er mit meinem Primärtotem nicht kollidieren möchte!

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 23:38


Zitat von Raxend, am 22/9/2013 um 22:59
Also ist es möglich....nur der Aufwand......

......Danke schön,bin aber kein Schamane,mag zwar die Natur muss mir aber erst mal einen ersten Eindruck vom Schamanismus einholen.Ich kenne nicht einmal mein Krafttier :(

Der von mir beschriebene Zauber hat weniger was mit Schamanismus, sondern eher mit normaler Magie zu tun. Das Stäbe verzaubern fällt offiziell in den Lehrbereich arkane Magie, weil dies eine uralte Technik ist. Dazu brauchst du null schamanisches Wissen, sondern nur genug magisches Wissen, damit du dabei nichts falsch machst.

Grano - 25/9/2013 um 16:10


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 21:03

Zitat von Nagrath, am 22/9/2013 um 20:34
Bei all dem definieren hier frage ich mich:
Weiß eigentlich noch irgendwer warum?

Wozu muss ich etwas in Schubladen stecken was doch den Ruf hat, Frei zu sein.
Magie wird von jedem einzelnen anders erlebt, gefühlt, verstanden.
Egal wie man das nun nennt, denke ich Magie ist Magie welcher art und wie von wem auch immer interpretiert. Es geht doch letztendlich "nur" um die Erweiterung seines persönlichen Wissens jenseits der Normalität. Um die Selbsterkenntnis, um das bewusste Sein und Wirken.

Meinen (ich nenne es der einfachheit nun mal so) Schülern versuche ich immer zum selbsterleben zu animieren. (z.B.? Wann habt Ihr euch das letzte mal Zeit genommen, einen Baum zu berühren? Ihn zu erleben, zu Entdecken?)

Daher denke ich schlussendlich: Wozu Definieren? und diese Definitionen dann vor allem anderen Aufbürden zu wollen?

Vllt. ein wenig am Thema vorbei, aber das wollte ich mal loswerden
Gruß
Nagrath

Nee, du hast schon Recht.
Wenn du also deine Schüler erleben lassen willst, wie es ist, eine Handgranate explodieren zu lassen, kaufst du wahrscheinlich eine Kiste voll, zeigst allen, wie man den Sicherungsstift zieht und wartest dann, bis es gekracht hat!
Sehr gute Ausbildungsmethode. Jene kostet pro Jahr mehr als einige tausend global das Leben, die eigentlich Magie lernen und beherrschen lernen wollen! Selbsterleben ist cool, Mann. Wenn man dir einmal einen Schüler in der Anderwelt abschlachtet, so daß sein Körper hier keine 3 Tage später in dieser Welt stirbt, jubelst du wahrscheinlich immer noch so! Ich tue dies nicht, weil mir dies mal passierte.

Den Schüler alles erleben zu lassen, mag zwar fein und gut und essentiell für seine Sinne und Fähigkeiten sein. Nur wenn du den Schüler eben Dinge spüren läßt, denen er nicht gewachsen ist, bringst du ihn mutwillig um!

Und gerade dies finde ich nun mal nicht so geil.
Wenn ich ausbilde, bedeutet dies, ich bin für die Handlungen und Erlebnisse meines Schülers direkt haftbar, ich bin verantwortlich, sollte ihm etwas während der Ausbildung zustoßen. wenn ich mich dann damit herausrede, ja, ich wollte ihn doch nur dies und das spüren lassen, bin ich nicht nur feige, sondern beherrsche von der Magie kein Stück. Dann sollte ich besser nicht ausbilden.

Laß deine Schüler ruhig die Welt magisch erfahren, wie du es bisher getan hast. Nur achte darauf, daß deine Sterblichkeitsquote unter diesen, oder die Quote derjenigen, die ihre Fähigkeiten während der Ausbildung für immer verlieren, möglichst klein bleibt. Tue dir selbst den Gefallen, das Universum übersieht so was nämlich auch nicht. Und irgendwann zahlst du den Preis dafür.

Zum Thema Definitionen zurück:
Ich bringe keine zusätzlichen Definitionen hierher, sondern die alten zurück. Dies mag dir vielleicht nicht gefallen, aber ich akzeptiere deine Meinung. Ich bitte dich also auch meine Meinung so stehen zu lassen.

Danke!



Hallo zusammen.

Nachdem ich nun schon eine Weile in diesem Forum mitlese, dachte ich ist es langsam doch mal an der Zeit sich anzumelden und zu antworten.

Ich möchte mich nicht zu sehr in die Diskussion zwischen dir Doppelnullpunkt und Nagrath bringen, doch denke ich ein klein wenig hierzu sagen zu können.

Ich kenne Nagrath nun seid einem weilchen und gehöre zu den Leuten, denen er den Weg weißt.
Ich bin noch nicht sehr lange dabei und zu beurteilen ob ich Fortschritte mache oder nicht, ist nicht meine Aufgabe. Was ich jedoch sagen kann ist etwas zu der Art, wie Nagrath mich bislang "unterrichtet" hat.

Wie er bereits sagte, gibt er einen Weg.... Denkansätze und der gleichen .... er macht mir nicht einfach irgendwas vor, den wie sollte dies auch gehen .... ich bin ein eigenständiges Wesen und als solches muss ich auch ( so denke ich) meine eigenen Erfahrungen machen .... meinen eigenen Weg finden sozusagen.... würde mir Nagrath nun alles "vormachen" würde ich auf kurz oder lang eine Kopie von ihm werden .... dinge tun, die vielleicht nicht zu meinem Weg gehören....

Ich möchte einmal ein kleines Beispiel einbringen.


Ich habe mich vor einiger weile mit dem Luciden Träumen beschäftigt.... dies ist mir bislang nicht gelungen, doch ich hatte ein anderes Erlebnis, als ich mein Training dazu gemacht habe.
Es war wohl mehr als nur ein Zufall, doch ich fand mich außerhalb meines Körpers wieder .... es war eine kurze Reise, die nur ein paar Minuten dauerte doch das Gefühl, das ich dabei erlebte faszinierte mich .... selbst als ich zurück in meinem Körper war, spürte ich diese Art von Gefühl.... es war einfach Fantastisch.

Ich habe eine zeit gebraucht bis ich mich getraut hatte Nagrath davon zu erzählen... dies war ganz zu Anfang als ich ihn kennenlernte.

Das erste was er tat, war mich darüber aufzuklären welche Risiken so etwas mit sich bringt und auch, das ich dies vorerst lassen sollte und wenn ich es weiter tue solle ich in der Nähe meines Körpers bleiben ... nie den Kontakt zu ihm verlieren usw. usw.... naja ihr kennt das ja sicher eh :)

Zu Anfang hielt ich mich daran... es vergingen ein paar Tage.. ich habe über dies und einige andere Dinge die mir Nagrath erzählt hat nachgedacht...
Ich habe mich dann jedoch dazu entschieden, es noch einmal zu versuchen und dieses mal bewusst meinen Körper zu verlassen.... Jedoch immer im Hinterkopf die Warnungen von Nagrath... So bewegte ich mich auch bislang nicht aus meiner Wohnung. Wozu auch ... es gibt schon alleine in der eigenen Wohnung soviel zu entdecken und zu tun... alleine der Umgang mit meinem Astralkörper zeigt mir, wie viel man zu lernen hat.




Ich hoffe dies zeigt dir/euch, das Nagrath nicht einfach jemandem wie du sagtest eine "Granate" in die Hand drückt und sagt ... mach mal .... Er zeigt Wege und Möglichkeiten auf .... lässt einen von seinen Erfahrungen und seinem Wissen teilhaben .... doch die Erfahrung muss ein jeder selbst machen.
Und ich denke es ist auch sehr wichtig die Erfahrungen selbst zu machen ... Kopiere ich jemanden, so lerne ich vieleicht dinge für die ich noch nicht Bereit bin ... oder die nicht zu mir gehören .... ich laufe Gefahr überheblich zu werden.... mich vieleicht zu übernehmen....
Mache ich meine eigenen Erfahrungen, probiere ich Dinge aus auf die man von selbst kommt ... oder man versucht einen Schritt weiter zu gehen wenn Nagrath mir etwas erzählt / erklärt hat.

Hierzu sei jedoch auch gesagt, das eines der Dinge die Nagrath mir beibrachte die Sache ist das ich gerne probieren kann .... die Neugier nutzen die Kinder zb haben wenn sie die Welt entdecken ... doch immer Verantwortungsbewust und mit einer gewissen Vorsicht an die Sachen heran zu gehen und aufzuhören sollte sich etwas nicht richtig oder gar seltsam anfühlen.

So wie es die Aufgabe eines Lehrenden ist Dinge zu vermitteln und auch auf Gefahren hinzuweisen... so ist es denke ich doch auch Aufgabe des "Schülers" sich an das zu halten was einem gesagt wird ( egal ob einem die Antwort gefällt oder nicht) .... es bringt nichts wenn man jemandem etwas beibringt und dieser hält sich nicht daran ... oder missachtet Warnungen und der gleichen.... dies ist neben dem Lernen in meinen Augen eine Aufgabe des Lernenden.

Wie ich bereits sagte, möchte ich ja immerhin meinen eigenen Weg finden und nicht den meines "Lehrers" Kopieren.... Noch kenne ich meinen Weg nicht ... ich weiß auch noch nicht wer, was und wie ich einst war ... doch was ich bereits jetzt schon weiß ist, das ich Ich bin...sein werde ..... war .... sein möchte ....





In diesem Sinne möchte ich mich erst einmal verabschieden.... nun ist der Text länger geworden als beabsichtigt doch das lässt sich nicht mehr ändern.

Bitte verzeiht mir auch meine Rechtschreibung und Grammatik .... es ist zwar wichtig dies zu können doch in dieser Hinsicht habe ich eine recht große Schwäche.


Gruß
Grano

Feluna - 25/9/2013 um 22:05

Hallo Grano!

Willkommen hier! Da du nun schon so Persönliches erzählt hast... bleibst du hier oder wolltest du "bloß" Nagrath verteidigen?

Du klingst recht bodenständig und beschäftigst dich offenbar mit magischen Techniken und Themen, die *schmunzel* nunja wenigstens TATSÄCHLICH existieren. Das ist recht erfrischend hier.

Immerhin zieht dieses Forum so viele Trolls an, dass ich oftmals kurz davor stand, mir hier einen neuen Account zuzulegen, mit dem ich mich als Einhorn von der Regenbogenstraße 9 vorstelle. -.- ;)

Liebe Grüße

Grano - 26/9/2013 um 10:59


Zitat von Feluna, am 25/9/2013 um 22:05
Hallo Grano!

Willkommen hier! Da du nun schon so Persönliches erzählt hast... bleibst du hier oder wolltest du "bloß" Nagrath verteidigen?

Du klingst recht bodenständig und beschäftigst dich offenbar mit magischen Techniken und Themen, die *schmunzel* nunja wenigstens TATSÄCHLICH existieren. Das ist recht erfrischend hier.

Immerhin zieht dieses Forum so viele Trolls an, dass ich oftmals kurz davor stand, mir hier einen neuen Account zuzulegen, mit dem ich mich als Einhorn von der Regenbogenstraße 9 vorstelle. -.- ;)

Liebe Grüße


Hi Feluna.

Ich habe schon vor zu bleiben ;)
Was die sache mit den Techniken angeht nunja das ist eher Nagrath verdienst

Was, ob und wie viel ich schreibe weiß ich jedoch noch nicht da ich ja wie gesagt sehr am Anfang stehe.
Ich muss dir allerdings recht geben es gibt hier so einiges (das man sogar als Anfänger schon merkt) das übertrieben bzw nunja recht "Realitäts"vern ist/scheint

Hoffe man kann das lesen.... schreibe gerade vom Handy ;)

Feluna - 26/9/2013 um 17:59


Zitat von Grano, am 26/9/2013 um 10:59


Ich habe schon vor zu bleiben ;)
Was die sache mit den Techniken angeht nunja das ist eher Nagrath verdienst

Was, ob und wie viel ich schreibe weiß ich jedoch noch nicht da ich ja wie gesagt sehr am Anfang stehe.


Joa das macht ja nichts. Solange er da kein Patent oder Copyright drauf hat und du ständig angeben musst "made by nagrath" ist es ja ok. ;)
Anfänger hin oder her. Das sind hier mehr als sie zugeben und falls es eine offizielle Rangliste gibt, habe ich das Memo verpasst. Oo



Zitat von Grano, am 26/9/2013 um 10:59

Hoffe man kann das lesen.... schreibe gerade vom Handy ;)


Alles gut.^^

Grano - 27/9/2013 um 06:27


Zitat von Feluna, am 26/9/2013 um 17:59

Zitat von Grano, am 26/9/2013 um 10:59


Ich habe schon vor zu bleiben ;)
Was die sache mit den Techniken angeht nunja das ist eher Nagrath verdienst

Was, ob und wie viel ich schreibe weiß ich jedoch noch nicht da ich ja wie gesagt sehr am Anfang stehe.


Joa das macht ja nichts. Solange er da kein Patent oder Copyright drauf hat und du ständig angeben musst "made by nagrath" ist es ja ok. ;)
Anfänger hin oder her. Das sind hier mehr als sie zugeben und falls es eine offizielle Rangliste gibt, habe ich das Memo verpasst. Oo



Zitat von Grano, am 26/9/2013 um 10:59

Hoffe man kann das lesen.... schreibe gerade vom Handy ;)


Alles gut.^^



Hehe nene keine sorge von einem patent weiß ich nichts ^^
Brüste mich halt nur nicht mit verdiensten anderer *g*

Was das Anfänger sein angeht hat ja sowieso jeder mal angefangen. .. und egal wie gut oder alt lernen kann jeder noch etwas ;)

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=7&tid=3268