Thema: "Schwarze" Magie - Funktionsweise

Forum: Dunkle Magie

Autor: Amunet


Amunet - 29/11/2014 um 02:00

Hallo,

ich war immer mehr der "weißen" Magie zugeneigt, als der "schwarzen" und habe mich daher nie wirklich viel mit "schwarzer" Magie auseinandergesetzt (ich weiß das Magie an sich keine Farben hat, aber ich verwende den Begriff der einfach halber, da die meisten bei dem Begriff sofort wissen worum es einem geht), aber da ich sehr neugierig bin und versuche stehst etwas neues zu lernen, bin ich gerade dabei mich damit theoretisch auseinander zu setzten. Dabei sind mir doch einige fragen aufgekommen und ich hoffe das einige Leute, die solche Art der Magie betreiben, mir bei der Beantwortung helfen können.
Ich bin nun wirklich kein Neuling in Sachen Magie, doch neulich hat mir etwas zu denken gegeben.
Ich war bis jetzt der Meinung das starke Emotionen die Konzentriert freigesetzt werden (z.B. durch Worte) auch ohne viel Brimborium allein eine magische Wirkung entfalten können (also sprich Magie der freien Hand). Darüber hinaus war ich auch der Meinung, dass jeder Mensch eine Begabung für Magie hat, diese erlernen kann und manchmal auch ohne ein großes Training mit genügend Konzentration, Emotionen....etc. etwas magisch bewirken kann, oft auch unbewußt.
Nun zum eigentlichen Dilemma:
Ich behaupte mal einfach, dass extremer Hass/Wut in den meisten Fällen ein wesentlich stärkeres Gefühl ist als Liebe. Wenn man nun seinen ganzen Hass/Wut in Worte packt und einem sagen wir mal was wirklich schlimmes wünscht und das mit voller Wucht äußert, müsste das nicht bereits etwas magisch bewirken?! Tut es aber scheinbar in den meisten Fällen nicht und ich frage mich warum? Ich kenne nur zwei konkrete Fälle bei dem das tatsächlich funktioniert hat und schon nach kürzester Zeit das gesagte geschehen ist.
Meistens ist es jedoch so, dass viele Leute aus Hass oder Wut bestimmten Leuten irgendwelche Dinge wünschen...etc., diese aber nie in Erfüllung gehen (und auch sonst nichts negatives passiert) und ich frage mich woran es liegen könnte, dass dies nur bei bestimmten Leuten funktioniert und bei anderen gar nicht. Liegt es tatsächlich an der Begabung, die einen haben von Natur aus mehr die anderen weniger? Am Schutz der Personen denen man etwas wünscht? Im Sinne von, einige sind von Natur aus besser geschützt von Negativität als andere? Oder gibt es noch weitere Erklärungsmöglichkeiten?
Ich rede übrigens von Leuten die sich nicht mit Magie beschäftigen.

Meine zweite Frage ist, in wie weit kann man jemanden etwas schlechtes antun (Richtung: Schadenszauber) mit Hilfe der Magie, wenn man der Person gegenüber keinen Hass empfindet?
Es gibt ja Magier/Hexen die auch mal Aufträge solcher Art entgegen nehmen (und ich rede hier nicht von Scharlatanen). Ich denke mal es reicht wenn man generell Hassempfinden hat und dieses dann auf die Person richtet, auch wenn man die Person an sich nicht hasst. Aber geht solch eine Art von Magie auch komplett ohne Hassgefühle?
Würde die reine Visualisierung ohne das investieren von jeglichen Gefühlen ausreichen?
Könnte man es auch komplett ohne (starke) Visualisierung und Hass zustande bringen? Würden beispielsweise auch Neidgefühle oder das Gefühl der Enttäuschung oder Traurigkeit reichen?

lg

Chtonia - 29/11/2014 um 10:29

Erstmal mag ich dir widersprechen, Hass und Wut sind nicht unbedingt stärkere Gefühle als Liebe. Sie sind meines Erachtens einfach "lauter".
Dann zu dem ersten Fragekomplex:
Hast du dich schon einmal mit dem Thema "Innere Widerstände" auseinander gesetzt? Ich würde diese neben fehlender/ungenügender/ ungeübter Konzentration/ Trance/innerer Tiefe als hauptverantwortlich für den Umstand machen, dass bei den allermeisten leichtfertig ausgesprochenen Verwünschungen nunmal kein Resultat erfolgt außer dem, dass man sich eben gerade Luft machen konnte. Ich denke schon, dass die Techniken, die ich als Magie bezeichnen würde, dem einen leichter fallen können als dem anderen. Ich denke auch, dass ab und an Menschen intuitiv Dinge tun, die der Magie schon sehr ähnlich sehen und möglicherweise sogar magisch sind, aber ohne Übung kommen weder Begabung noch Intuition wirklich zum tragen. Für vollkommene Laien ist das also m.M.n. nicht anwendbar. Auch glaube ich, dass jeder Mensch einen gewissen Schutz vor "magischer Beeinflussung" hat in Form ihres eigenen Mindsets. Wenn ein Mensch denkt, dass Magie Humbug ist und nichts als die Welt existiert, die man messen kann, dann ist dieser meiner Auffassung nach besser geschützt als jemand, der denkt, es gebe Gott und der widerrum sei besser geschützt als jemand, der denkt, es gebe Geister und Dämonen, die das menschliche Leben beeinflussen können. Natürlich kann man diesen 'natürlichen Schutz' umgehen, aber auch das ist eher nichts für Laien.
Zum zweiten Fragekomplex:
Visualisierung ist eine Art, Magie auszuüben, über Emotionen zu "wirken" ist eine andere Art. Es gibt unzählige andere daneben. Du kannst natürlich auch Visualisieren ohne mit deinen Gefühlen zu arbeiten und mit Hilfe deiner Gefühle zaubern ohne zu visualisieren. Wenn wir bei dem Wirken über Emotionen bleiben wollen, kannst du unterschiedliche Gefühle nutzen, um zum gleichen Resultat zu kommen, deine Herangehensweise wäre dann eben von Gefühl zu Gefühl anders.
Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Sichtweise weiterhelfen.

der Antichrist - 29/11/2014 um 14:29

Deine Fragen sind einfach mit Bardons Zensor beantwortet.Du musst deinen inneren Zweifel überwinden.Andere nennen es Gewissen,nenne es wie du willst, aber ab den Moment ,wo du dir nicht sicher bist ,das das was du willst ,auch wirklich eintrift,wird es auch nicht´s.

Amunet - 29/11/2014 um 15:21

Danke erst mal für die Antworten.

Zitat:
Hast du dich schon einmal mit dem Thema "Innere Widerstände" auseinander gesetzt?

Was genau meinst du damit? Das die Person das nicht wirklich will und es nur aus Wut äußert und es nach kürzester Zeit bereut? Mag sein das dies bei vielen der Fall ist, aber bei vielen ist es auch nichts so und die meinen was sie einem wünschen.
Es gibt ja auch Fälle wo eine Person etwas äußert, es hinterher bereut aber die Äußerung geht trotzdem in Erfüllung (eine der Fälle die ich kenne war so ein Unbeabsichtigter Fall).

Zitat:
Deine Fragen sind einfach mit Bardons Zensor beantwortet.Du musst deinen inneren Zweifel überwinden.Andere nennen es Gewissen,nenne es wie du willst, aber ab den Moment ,wo du dir nicht sicher bist ,das das was du willst ,auch wirklich eintrift,wird es auch nicht´s.


Das stimmt so aber nicht ganz. In einem der Fälle war es so ,dass die Person nie geglaubt hat das es wirklich eintritt, es ist aber eingetreten.
Wenn wir aber mal komplett von der schwarzen Magie wegkommen und einfach generell von Magie reden, so ist meine Erfahrung das man nicht immer glauben muss das etwas funktioniert, auch ohne glauben kann etwas geschehen. Glauben kann lediglich behilflich sein, ist aber nicht immer notwendig.

GeorgeTheMerlin - 29/11/2014 um 18:12

Mit Wut oder Hass kannst du aber nix Konstruktives zaubern.

:)

Dann komt es nicht nur auf die Gefühlsstärke an - sondern auch darauf, inwieweit du wirklich in RESONANZ zum ausgesendten Gefühl bist.

Was magisch wirkt ist nicht das Gefühl an sich - dieses agiert sich im Körper aus - sondern die feinstoffliche Energie, die dieses Gefühl trägt.

Eigene Resonanz hat zur Folge, dass die Magie auch rückwärts wirkt - wieder zu einem zurückkommt.

grüssli merlynn

Amunet - 29/11/2014 um 18:49


Zitat:
Mit Wut oder Hass kannst du aber nix Konstruktives zaubern.

Von vielen erfahrenen Schwarzmagiern hört man oft genau das Gegenteil (widerspricht auch dem was Chtonia vorhin gesagt hat), wie kommst du also darauf?

Zitat:
Dann komt es nicht nur auf die Gefühlsstärke an - sondern auch darauf, inwieweit du wirklich in RESONANZ zum ausgesendten Gefühl bist.

Eigene Resonanz hat zur Folge, dass die Magie auch rückwärts wirkt - wieder zu einem zurückkommt.

Könntest du bitte näher erläutern was genau du damit meinst?

Zitat:
Was magisch wirkt ist nicht das Gefühl an sich - dieses agiert sich im Körper aus - sondern die feinstoffliche Energie, die dieses Gefühl trägt.

Jedes Gefühl beinhaltet Energie und je stärker das Gefühl je mehr Energie, wenn man diese also konkret lenkt und mit seinem Willen verbindet (und das geht auch unbewußt), so müsste es ja immer den gewünschten Erfolg bringen, tut es aber nicht bei jedem und das war ja unter anderem das Dilemma.


[Editiert am 29/11/2014 um 18:50 von Amunet]

Chtonia - 29/11/2014 um 19:14


Zitat von Amunet, am 29/11/2014 um 15:21

Zitat:
Hast du dich schon einmal mit dem Thema "Innere Widerstände" auseinander gesetzt?

Was genau meinst du damit?

Das fällt mir nun gar nicht leicht; ich hoffe, ich bringe es dennoch halbwegs verständlich in Worte.
Ich stell mir das Wesen des Menschens (Ich sollte an dieser Stelle wohl anmerken, dass ich bezweifle, dass der Mensch sowas wie ne Seele hat oder irgendwas, was den Tod überdauert, m.M.n. besitzt er einfach nur seinen Körper.) wie ein riesengroßes Kreisdiagramm vor. In diesem Diagramm sind die unterschiedlichsten Anteile/ Facetten/ Rollen/ Charakterzüge eingezeichnet. Und auf dieses Diagramm ist sowas wie ein gebündelter Lichtstrahl gerichtet, der allerdings eher nicht mittig steht (komplette "Kuchenstücke" können also im Dunkeln liegen) und der seine Position (und geringfügig auch seine Größe) ändern kann. Der kleine Teil, der in Licht getaucht ist, sehe ich als das Bewusste. Alles, was nicht darin getaucht ist, ist demnach das Unbewusste. Und eben darin stecken meines Erachtens die inneren Widerstände.
Die meisten von uns sind in einer christlich geprägten Kultur sozialisiert worden. Eine Menge Werte und Wertungen dieser Religion liegen also auch in uns und dass das nicht gerade als Befürwortung von destruktiver Magie gesehen werden kann, sollte ja klar sein. Desweiteren liegen die unterschiedlichsten Klischees und Rassismen und unhinterfragt übernommene Sichtweisen in "diesem Dunkel". Das alles kann zu Ambivalenz führen. Im besten Fall wird die Wirkung eines Zaubers durch eine solche verschluckt. Reden wir besser nicht von den nicht so glücklichen Fällen...


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 29/11/2014 um 18:12
Mit Wut oder Hass kannst du aber nix Konstruktives zaubern.

Äh... Doch! Du kannst diese Gefühle doch auch pro­ji­zie­ren. Beispielsweise auf einen ungerecht anmutenden Sachverhalt.

Cruihn - 30/11/2014 um 12:19

Hey,
also zu deiner zweiten Frage, Gefühle sind nicht die einzige Möglichkeit magisch etwas zu bewirken, aber, ich muss dieses Gefühl gerade auch gar nicht haben.
Man kann auch Gefühle "visualisieren", bzw. eben diese Resonanz die Merlin angesprochen hatte, ohne dass man selbst gerade wütend ist oder Hass empfindet. Auch ist es möglich ein Gefühl in ein anderes "umzuwandeln", also die Energie des einen zu nutzen um sie in ein anderes zu investieren und dann damit arbeiten.

Zu deiner ersten Frage, ich glaube nicht, dass es an einer "begabung" liegt.
Ich habe die Theorie dass es bei nichtmagisch arbeitenden Personen (aber auch durchaus bei denen die sich mit Magie beschäftigen), daran liegt, inwieweit der oder diejenige mit sich selbst "im reinen" ist, sich selbst akzeptiert und zu seinem eigenen Handeln steht. Also je eher du "eins" mit dir selbst bist (Gott klingt das eso), desto leichter fällt es dir, etwas magisch zu bewirken, egal ob du dich aktiv damit beschäftigst oder nicht.

Gruß

20-1-30-40 - 30/11/2014 um 14:26


Zitat von der Antichrist, am 29/11/2014 um 14:29
Deine Fragen sind einfach mit Bardons Zensor beantwortet.Du musst deinen inneren Zweifel überwinden.Andere nennen es Gewissen,nenne es wie du willst, aber ab den Moment ,wo du dir nicht sicher bist ,das das was du willst ,auch wirklich eintrift,wird es auch nicht´s.


Falls es interessiert, dazu geben die Freimaurer Rituale recht viel Input, dort finden sich neben dem Meister vom Stuhl auch noch zwei Aufseher die an der durchführung der Handlungen beteiligt sind (oder eben Aufgaben des Zensors darstellen).

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=8&tid=3546