Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6927
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 48

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Homunculus
Practicus
Practicus


Beiträge: 100
Registriert: 29/3/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 29/3/2009 um 13:05  
weil ich den Alchemie Thread nicht finde poste ich das mal hier.
Also. ich würde gerne wissen, ob mir jemand sagen kann wie man einen Homunculus erschafft.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Ds kAoS
Adeptus Major

JessayahX
Beiträge: 229
Registriert: 8/10/2004
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 29/3/2009 um 14:43  
Verkleinerungsform des lateinischen Wortes homo (Mensch).
Die Vorstellung einer künstlichen Erzeugung eines Homunculus (Menschlein) kam schon in der antiken Alchemie auf. In den Homilien des Clemens Romanus (etwa 250 n.Chr.) findet sich der Bericht über Simon Magus, der einen Menschen aus Luft erschaffen haben soll, den er erst in Wasser verwandelte, dann in Blut und schliesslich in Fleisch. Besonders die Alchemisten im ausgehenden Mittelalter zeigten sich von dem Gedanken fasziniert, Miniaturmenschen zu erzeugen. Hier ist vor allem der Name des Arztes, Alchemisten, Schwarzmagiers und Philosophen Paracelsus (1493-1541) von Bedeutung, auf den auch die Bezeichnung Homunculus zurückgeht. In seiner Schrift De natura rerum (1538) gibt er eine Anleitung zur Herstellung von künstlichen Menschlein. 40 Tage soll nach Paracelsus der Entstehungs- und Wachstumsprozess der Homunculi dauern. Urin, Sperma und Blut dienen ihm dabei als die Träger des Seelenstoffes, als die materia prima, und sind somit der Grundstoff zur Erzeugung künstlichen Lebens. Die Aufzucht soll in einem hermetisch abgeschlossenen Glaskolben erfolgen. In Goethes Faust II erzeugt Fausts Assistent Wagner nach Paracelsus Rezept einen Homunculus. Trotz dieser grossen literarischen Vorlage fanden die Homunculi im Vergleich zu den Golems und anderen Arten von künstlichen Menschen nur wenig Eingang in die Literatur. Die nahen Verwandten des Homunculus wie Alraune oder Flaschengeister schienen den Dichtern offensichtlich ergiebiger. Doch auch hier gilt, keine Regel ohne Ausnahme. In Achim von Arnims (1781-1831) Roman Die Päpstin Johanna findet sich in dem grotesk-phantastischen Beiwerk auch das Homunculus-Motiv: Luzifer arbeitet seit Jahrhunderten daran, Gott zu übertreffen und den von ihm erschaffenen Menschen nachzuahmen. So hofft er, in der Retorte ein neues Menschengeschlecht erzeugen zu können.
Robert Hamerling (1830-1889) machte 1886 die Homunculus-Figur zum Helden einer satirischen Dichtung. Homunkel ist hier das chemisch erzeugte Geschöpf eines Professors, das seinem Erzeuger eine Tracht Prügel verabreicht, da es sich selbst und die ganze Welt nur als „arge Pfuscherei“ sieht.
William Somerset Maughams (1874-1965) Roman Der Magier (1908) handelt von dem Magier Oliver Haddo - dessen reales Vorbild übrigens der Satanist Aleister Crowley gewesen sein soll - der sich ein schauderhaftes Monstrositätenkabinett zugelegt hat. Darin wird auch ein Homunculus beschrieben, der schnatternde Laute ausstösst und mit geballten Fäusten an die Glaswände seines Käfigs trommelt. „Der Schädel war riesenhaft glatt und aufgequollen wie bei einem Wasserkopf ... Das winzige formlose Gesicht verzerrte sich in krampfhafter Wut, und aus dem Mund quoll Schaum hervor.“ Eine schauderhafte Vision, die sich in Zeiten unvorstellbarer gentechnischer Möglichkeiten durchaus verwirklichen liesse ...

http://www.sphinx-suche.de/lexmonst/homuncul.htm
Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Practicus
Practicus


Beiträge: 100
Registriert: 29/3/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 29/3/2009 um 17:36  
Danke erstmal.
Schön ung Gut jetzt hab ich schonmal die zutaten, aber was soll ich damit genau machen?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Ds kAoS
Adeptus Major

JessayahX
Beiträge: 229
Registriert: 8/10/2004
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 29/3/2009 um 18:42  
naja du glaubst doch nich dass du mit m stück lehm und und körperflüssigkeiten gott spielen kannst oder?
wie kommst du überhaupt auf das thema?
Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Practicus
Practicus


Beiträge: 100
Registriert: 29/3/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 29/3/2009 um 19:36  
reines interesse!
Ich interessiere mich halt für Magie und vor allem für schöpferische Magie. Da kommen Fragen über homuncoli, Golem etc. wahrscheinlich häufiger mal auf!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Ipsissimus
Ipsissimus

Eliphas Leary
Beiträge: 1439
Registriert: 12/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 30/3/2009 um 14:05  
Denk daran, daß alchymische Texte meistens allegorisch gemeint sind. Sie beschreiben nicht das, was man als Leser verstehen kann, wenn man die Allegorie nicht durchschaut. Aleister Crowleys "De Homunculo Epistola" zum Beispiel kann als Anweisung missverstanden werden, wie man ein "Moonchild" erzeugt, aber es kann auch anders gelesen werden: als Anleitung, wie man einen Menschen gehirnwäscht.
So ist es auch mit anderen Texten zum Thema: man muss genau und vorsichtig schauen, was der autor in seinen Texten versteckt. Das Beispiel von Simon Magus lässt sich als Erzeugung eines künstlichen Menschleins missverstehen, oder aber als Beschreibung des Prozesses der Materialisation eines Gedankens.
Wenn etwas zu phantastisch klingt, dann sollte man es nochmal ganz genau durchdenken.


____________________
"Der größte Trick den der Teufel jemals abgezogen hat war es, die Leute glauben zu machen er sei am Kreuz für ihre Sünden gestorben..."

Eliphas Leary's kleine Videoserie über Magie...
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Practicus
Practicus


Beiträge: 100
Registriert: 29/3/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 30/3/2009 um 16:28  
Ich bin verschiedene Aufzeichnungen durchgegengen, und alle haben eins gemeinsam: Man benutzt Organisches Material eines Menschen. Aber in der Umsetztung unterscheiden sich die Aufzeichnungen bzw. gegen nicht auf den Schöpfungsakt allgemein ein.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 30/3/2009 um 16:41  

Zitat von Skull, am 30/3/2009 um 16:28
Ich bin verschiedene Aufzeichnungen durchgegengen, und alle haben eins gemeinsam: Man benutzt Organisches Material eines Menschen. Aber in der Umsetztung unterscheiden sich die Aufzeichnungen bzw. gegen nicht auf den Schöpfungsakt allgemein ein.


Das kann trotzdem symbolisch gemeint sein. Blei in Gold umzuwandeln meint auch nicht Metalle, weil der Prozess teurer wäre als das Gold wert wäre, sondern Blei als Symbol für den Menschen und Gold als Symbol für die Erleuchtung.

Ich wage zu bezweifeln, das ein wahrer Magier jemals auf die Idee kommen würde sich aus organischem Material einen "Homunculus" zu bauen. Alle uns bekannten Aufzeichnungen von großen Magiern sprechen davon das diese Fähig waren geistig Illusionen zu erzeugen, die durchaus auch auf der materiellen Ebene wirken konnten.

LG

Cassiel
Antwort 7
Practicus
Practicus


Beiträge: 100
Registriert: 29/3/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 30/3/2009 um 17:15  
ich hab auch schonmal irgendwogelesen, dass Alchemie Wertloses in Wertvolles verwandelt. Also ist die erschaffung eines "wertvollem" Lebens aus "wertlosem" Körperteilen wohl auch nur ein Symbol ... schade eigentlich!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Adeptus Minor
Adeptus Minor

Merlin666
Beiträge: 168
Registriert: 20/7/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 5/8/2010 um 15:42  
was für einen homunkulus meinst du denn?
ich kenne da nähmlich:
den Golem
den zombie
und den neuen menschen (promethaner)


____________________
Wahrhaftes Glück braucht jemandem mit dem man es teilen kann.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,058 Sekunden - 37 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0393 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen