Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6856
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 45

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Odinstag/Wotanstag
Ipsissimus
Ipsissimus

Idan
Beiträge: 1589
Registriert: 30/8/2005
Status: Offline
Geschlecht: männlich
smilies/question.gif erstellt am: 4/3/2017 um 07:59 New
Hi Leute,

auf Facebook hatte ich letztlich einen Beitrag geschrieben. Anlass war der Tag "Mittwoch", der namentlich nicht zu den anderen Wochentagen passt.
Die Gründe dafür sind wahrscheinlich den christlichen Missionaren geschuldet. Im romanischen Sprachraum sind die Tage recht einheitlich den Planetengottheiten gewidmet, z.B.

Mond (fraz. lune; span. luna) - Montag (frz. lundi, span. lunes)

Bei der Übertragung in den deutschen Raum wurde der Bezug zu den Gottheiten erhalten:

Montag = Mond-Tag
Dienstag = Tiwus-Tag (Tiwus/Tyr)
Donnerstag = Donars-Tag (Thor / Donar)
Freitag = Freia-Tag (Freya)
Sonntag = Sonne-Tag (Sunna / Sol)

Im Deutschen haben wir Mittwoch (Mitte der Woche) und Samstag (Tag des Sambats / Sabbats). In den anderen germanischen Sprachen haben sich hingegen die Götter-Tage erhalten:

Englisch:
Mittwoch = Wednesday = Wodan-Tag (Wotan/Odin)
Samstag = Saturday = Saturnstag (Saturn)

Norwegisch:
Mittwoch = Onsdag = Odinstag (Wotan/Odin)

Aus dem Saturn-Tag den Sabbat-Tag zu machen ist sehr weit verbreitet und findet sich in vielen Sprachen in ganz Europa. Daraus kann man schließen, dass dieser Wechsel älter ist und sehr früh begann. Grund kann hier auch sein, dass Saturn nur mythologisch eine Rolle spielte, aber Kultisch eher wenig verehrt wurde - zumindest im Vergleich zu den anderen Gottheiten.

"Mittwoch" allerdings ist eine sehr deutsche Besonderheit. Den Mittwoch haben sonst nur die Sprachen, die auch für anderen Wochentage keine Planetengottheiten haben, sondern nur zählen (Montag=Erster Tag, Dienstag = zweiter Tag, Mittwoch, Donnerstag = vierter Tag, etc.) wie z.B. das Polnische, das Portugisische oder das Bulgarische.

Warum diese deutsche Singularität? Warum wurde speziell bei den Deutschen Odin-/Wotan-Tag zu Mittwoch, während die restlichen Planetengötter erhalten blieben? Was meint ihr ? War Odin/Wotan kultisch ähnlich unbedeutend wie Saturn und konnte so leichter wegfallen? Oder ist das Gegenteil der Fall und Odin/Wotan als "Allvater" war so groß und bedeutend für die Deutschen, dass er stärker tabuisiert wurde als in den anderen germanischen Völkern?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Adeptus Minor
Adeptus Minor

greebo
Beiträge: 178
Registriert: 12/1/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 10/3/2017 um 13:06 New
hi Idan,

daß aus dem saturn-tag ein sabbat-tag wurde, hängt meiner meinung nach, wohl eher mit dem jüdischen ursprung des christentums zusammen, als mit der bedeutungslosigkeit des Saturn. Saturn ist schließlich der gott des Ackerbaus. der satrun-tag hat jedoch nur in britannien, einer entlegenden Provinz des römischen imperiums, überlebt. ist wohl nur eine bezugnahme, daß jesus jude war. in den nordischen ländern wird weder auf saturn noch auf den sabbat bezug genommen.

beim mittwoch gehe ich davon aus, daß Wotan zur damiligen zeit einfach zu unbedeutend war, als daß man einen tag nach ihm benannt hätte. Wotan entstand wohl im ersten jahrhundert nach christus im gebiet des rheins unter starkem keltischen einfluß. es dauerte erst, bis sich dieser gott ausbreitete. die goten wurden beispielsweise zu früh christianisiert, als daß sie ihn gekannt hätten. dies würde auch die sonderstellung von wotan erklären, der sich nicht so gut in den pantheon einfügt. erst ganz am schluß des germanischen heidentums schwang sich wotan/odin zum obersten gott auf, nämlich in island. und selbst dort heißt es noch in der edda, daß thor die meiste verehrung beim gemeinen volk erfährt.

auch darf wohl die auffassung mancherorts nicht übersehen werden, daß man das zentrum, in diesem fall die mitte der woche (mit sonntag als erstem tag der woche, wie es schon bei den juden üblich war), nicht einer heidnischen gottheit überlassen wollte.

der freitag führt sich nicht auf freya, sondern auf frigg zurück. freya dürfte wohl eine abspaltung von frigg sein. wobei es auch die auffassung gibt, daß beide aus einer älteren göttin hervorgegangen sind und nur teile dieser darstellen. das schwedische, norwegeische oder dänische fredag leitet sich jedoch von freya ab.

man sieht hier sehr deutliche eine entwicklung des heidentums. von frigg zu freya von einem unbedeutenden wotan hin zu einem anführer odin, der schon nicht mehr ganz so düster auftritt wie wotan. die gängige theorie ist, daß die negativen aspekte in der gottheit loki aufgegangen sind, von der viele der auffassung sind, daß sie womöglich eine abspaltung von wotan ist, wie vielleicht freya von frigg, oder überhaupt eine christliche erfindung.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Ipsissimus
Ipsissimus

Idan
Beiträge: 1589
Registriert: 30/8/2005
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 11/3/2017 um 10:36 New

Zitat von greebo, am 10/3/2017 um 13:06
hi

der freitag führt sich nicht auf freya, sondern auf frigg zurück. freya dürfte wohl eine abspaltung von frigg sein. wobei es auch die auffassung gibt, daß beide aus einer älteren göttin hervorgegangen sind und nur teile dieser darstellen. das schwedische, norwegeische oder dänische fredag leitet sich jedoch von freya ab.


Hier bist du leider auf nationalsozialistische Propaganda reingefallen. Hitler und Goebbels passte Freya nicht ins Konzept der arischen Hausfrau und Mutter, die monogam und keusch zu Hause lebt, als Gebärmaschine und Haushaltskraft des Mannes lebt und keine eigene Sexualität besitzt. Freya ist so ziemllch das Gegenteil davon und deshalb wurde im Dritten Reich der Freitag als Tag der Frigg umgedeutet, um so das gewünschte Frauenbild stärker zu propagieren.
Die aktuelle Lehrmeinung, die sich deutlich von nationalsozialistischer Propaganda distanziert, ist einhellig der Meinung, dass auch der deutsche Freitag auf Freya beruht, genau wie in allen anderen germanischen Sprachen auch.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Adeptus Minor
Adeptus Minor

greebo
Beiträge: 178
Registriert: 12/1/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 11/3/2017 um 14:17 New
na da musste ich doch glatt noch einmal nachblättern, und siehe da, da hat sich doch tatsächlich etwas falsches bei mir im hinterkopf festgesetzt. hast recht, das deutsche freitag leitet sich von freya ab, irgendwie spukte da noch das altenglische frigedæg herum das ich falsch eingeordnet hatte ... hätte wohl vorher noch schnell nachschlagen sollen ob's richtig ist ... danke dir für die korrektur!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Magus
Magus

Spinnenbein
Beiträge: 400
Registriert: 19/3/2008
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 3/4/2017 um 20:29 New

Zitat von Idan, am 11/3/2017 um 10:36

Zitat von greebo, am 10/3/2017 um 13:06
hi

der freitag führt sich nicht auf freya, sondern auf frigg zurück. freya dürfte wohl eine abspaltung von frigg sein. wobei es auch die auffassung gibt, daß beide aus einer älteren göttin hervorgegangen sind und nur teile dieser darstellen. das schwedische, norwegeische oder dänische fredag leitet sich jedoch von freya ab.


Hier bist du leider auf nationalsozialistische Propaganda reingefallen. Hitler und Goebbels passte Freya nicht ins Konzept der arischen Hausfrau und Mutter, die monogam und keusch zu Hause lebt, als Gebärmaschine und Haushaltskraft des Mannes lebt und keine eigene Sexualität besitzt. Freya ist so ziemllch das Gegenteil davon und deshalb wurde im Dritten Reich der Freitag als Tag der Frigg umgedeutet, um so das gewünschte Frauenbild stärker zu propagieren.

Kontinentalgermanisch gab es nur Frija, das ist Frigg. Wo es keine Freya gibt, kann auch kein Wochentag nach ihr benannt sein (Freya = Herrin, Frija/Frigg = Geliebte).

Was die Häuslichkeit der Freya anbelangt, auch im christlichen Skandinavien hat sich Freya sehr zur Mutterfigur entwickelt, Frigg dahingegen ist dort fast völlig verschwunden.

Die Edda ist nicht die einzige Überlieferung, obendrein war sie mehrere Jahrhunderte in Vergessenheit geraten.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,044 Sekunden - 28 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0339 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen