Thema: Mögen die Sterne günstig stehen....

Forum: Mitgliedervorstellung

Autor: Asenath


Asenath - 30/5/2015 um 16:31

Ich grüße euch alle mit einem Augenzwinkern.
Der ein oder andere mag hierin eine Anspielung an den Cthulhu-Mythos sehen- und dies ist auch sicherlich gewollt. Mein Pfad hin zur Magie und zu meiner Religion ist eng mit den Werken Lovecrafts verknüpft. Nicht weil ich der festen Überzeugung bin, dass Cthulhu und Konsorten tatsächlich existieren, sondern weil sich meine Weltsicht enorm verändert hat dadurch.

Aber fangen wir doch besser von vorne an:
Ich bin also Asenath. Seit vielen Jahren suche ich meinen eigenen Pfad durch das Dickicht der religiösen Ansichten und den verschlungenen, teils vergessenen Pfaden der Magie. Sehr bald war mir klar, dass diese beiden Dinge für mich zusammengehören, so dass ich mich für diverse Themen zu interessieren begann.
Dazu gehören fast alle Bereiche der Magie, Naturreligionen allgemein und die verschiedenen Ströme, die ich mal ganz böse als "unpopuläre" (also im Sinne der Verbreitung, das ist nicht als Wertung gemeint) Religionen und Ansichten bezeichne.

Grundsätzlich versuche ich es, Wertungen zu vermeiden- außer solche, die für mich persönlich relevant sind, wie: das passt zu mir, das tut mir nicht gut, das verstehe ich nicht.... denn ich möchte mir ein Leben lang einen offenen Geist bewahren, der es versteht, sich zu wundern, Altbekanntes immer wieder zu überdenken und nie der Meinung sein, genug gelernt zu haben.

Innerer Frieden, peace of mind, wie es im Englischen so wunderschön heisst, ist wohl mein großes Ziel, dem ich mal mehr, mal weniger näherkomme. Ich habe für mich selbst schon viel gelernt und denke, meine Erfahrungen auch vertreten zu können. Dennoch bin ich neugierig, wie andere denken, was andere erlebt haben und sich wünschen. Und dies hoffe ich hier zu finden...

Lilith68 - 30/5/2015 um 21:37

Herzlich Willkommen.
Lovekraft kenne ich gut und das Neckronomicon auch :)
Freut mich das sich jemand damit mal befasst hat.
Viel Spaß und ein paar erhellende Momente wünsche ich dir hier

silverdragon - 31/5/2015 um 16:41

tja dann auch mal ein willkommen von mir in unserem verrückte haufen

der Antichrist - 1/6/2015 um 07:13

Hallo und Willkommen auch von mir, sag hast du auch schon ein paar Rituale aus dem Necronomicon gemacht?

20-1-30-40 - 1/6/2015 um 07:55

Wenn Ihr Nekronomikon sagt, welches Buch meint Ihr dann?
Das welches mit dem kleinen Schlüssel Salomonis zusammen gedruckt wurde?

Oh und Moin Asenath :)

Cruihn - 1/6/2015 um 08:08

Willkommen hier im Forum.

Das Nekronomikon ist immer ne Reise Wert finde ich. Kennst du in dem Zusammenhang das Buch "Necronomikon Gnosis" ? Da findet man zum Teil auch sehr interessante Ansätze wie ich finde.

@20 Also ich versteh unter Nekronomikon eher die Gesamtheit der darüber geschriebenen Bücher. Da es ja verschiedene Nekronomika...Nekronomikonii..Nekronomikonse...(äh Bücher halt) gibt und jeder das etwas anders interpretiert, ist es wohl schwierig sich da auf eines festzulegen.

Würde mich aber auch interessieren in welchem Rahmen du da arbeitest Asenath :)

Gruß
Cruihn

Asenath - 1/6/2015 um 08:26

Danke für das herzliche Willkommen.

Das Necronomicon von Lovecraft ist und bleibt (leider?) ein fiktives Buch, auch wenn es mittlerweile diverse "Nachdrucke" gibt. Das bekannteste dürfte das von H.R. Giger gestaltete Buch oder das "Simon-Necronomicon" sein, welches sich mit der Anrufung verschiedener Götter mittels deren Siegel beschäftigt.

Grundsätzlich ist das Necronomicon aber gar nicht notwendig, um mit den Großen Alten zu kommunizieren (sofern man das denn überhaupt möchte, immerhin handelt es sich hierbei um Entitäten, die sich keinen Deut um das Wohl und Wehe von uns Menschen scheren), immerhin haben wir mit ihnen eins gemeinsam: wir träumen.

Interessant wären aber für mich einige andere Mythos-Werke: die pnakotischen Manuskripte, das Buch Eibon oder auch das Cult des Ghules. Weniger magisch, dafür aber auch einen Blick wert ist übrigens der "König in Gelb".

@Cruihn: ich arbeite sehr intuitiv. Oftmals visualisiere ich meine Wünsche im Gebet/Zwiegespräch mit meiner Göttin und zwar meistens dann, wenn ich mir gar nicht sicher bin, ob das, was ich erreichen will, letzten Endes gut für mich ist. Wenn ich es aber in die Hände meiner geliebten Freundin lege, dann kann ich sicher sein, dass was auch immer geschieht der richtige Weg für mich ist.
Ausprobiert habe ich daneben eine ganze Menge: von Dämonenbeschwörung (etwas, was mir ZU leicht fällt, anscheinend herrscht da eine gewisse Anziehungskraft meinerseits :o ), über Arbeiten mit Sigillen, Ritualen und Anrufung der Elemente.

Eine wirkliche "Richtung" habe ich nicht, das mag aber auch vielleicht daran liegen, dass ich bisher nie einen wirklichen Wissens- und Erfahrungsaustausch hatte. Auch wenn mein Freundeskreis keinerlei Probleme mit meiner magischen Arbeit haben, gibt es unter ihnen nur einen einzigen, der ähnliches tut. Allerdings hat sich dieser völlig der "weißen" Magie verschrieben (er nennt es selbst so und auch, wenn ich mich selbst als Schwarzmagier bezeichne, dann ist mir dennoch diese Unterteilung ein wenig zu grob), an der ich nun mal (leider?) kein Interesse verspüre.

Kerzenflaemelein - 1/6/2015 um 10:22

Herzlich Willkommen :)

Lilith68 - 1/6/2015 um 21:10

Welches ist denn deine Göttin ?
Ich habe festgestellt das es, wie im Leben, immer Dinge gibt, die einen in der Magie leichter fallen und andere muss man sich hart erarbeiten.
Mich würde auch speziell Interessieren,welche (Siegel) Rituale du ausgeführt hast und welchen Eindruck sie bei dir hinterlassen haben ?
Ich fand das arbeiten mit dem Necronomicum spannend, habe es aber wie vieles irgendwann, nach hinten verschoben.
Leider.........
Auch finde ich eine Unterteilung in nur weiß oder nur schwarz als Schwachsinnig.
Niemand ist nur gut oder nur Böse.......das gibt es nicht und die schwarze Seite ist in diesem Punkt die Ehrlichere

Asenath - 2/6/2015 um 07:33

Lilith:
Meine Göttin trägt den Namen Bastet, auch wenn sie eigentlich "nur" die Verkörperung der weiblichen Gottheit für mich darstellt, fühle ich doch mit ihr eine innige Bindung.
Für mich fühlt es sich einfach richtig an, dass die weibliche Gottheit aus meinem Inneren entspringt, während die männliche Gottheit ein Einfluss von außen ist, der sich ständig verändert- weswegen ich jedes Jahr aufs Neue entscheide, welcher männliche Gott mich begleitet. (ich hoffe, das klingt einigermaßen plausibel ^^)

Wie gesagt, mit den Siegeln des Simon'schen Necronomicon habe ich nicht gearbeitet, weil für mich dabei kein Bezug zu den Großen Alten besteht. Die Anrufungen dort beziehen sich alle auf babylonische Gottheiten, die wiederum einen Krieg zwischen Gut und Böse ausfechten.
Der Gedanke beim Mythos ist allerdings ein völlig anderer: die Gottheiten dort haben uns Menschen gegenüber keinerlei Verpflichtung; für sie sind wir allenfalls Spielzeuge oder sowas wie lästige Insekten.

Es kann magisch interessant sein, sich in diese Denkart über ein völlig gleichgültiges Universum hineinzuversetzen- in letzter Konsequenz nimmt es aber einem nur die Lebensfreude.

Lange Zeit wurde ich von einem "Dämon" (ich nenne ihn einfach so, weil er sich als "erdgebundener Geist" im Sinne eines Dämons vorgestellt hat) begleitet, der sowas wie einen Narren an mir gefressen hatte. Zu dieser Zeit hatte ich auch noch sehr viel Angst, magisch zu arbeiten, weswegen ich mich da von ihm habe führen lassen.

Allgemein gesprochen sehe ich Magie als eine Ergänzung meines Willens. Ich verlasse mich nicht vollständig auf sie, denn ich spüre, dass dies der falsche Weg wäre. Sie umgibt mich, leitet mich, wenn ich mich auf sie einlasse, aber sie beherrscht mich nicht. Denn es gibt immer noch andere Möglichkeiten im Leben- die meisten davon haben mit geduldigem Warten zu tun...

Almeric - 2/6/2015 um 12:28

Ein herzliches Willkommen auch von mir! :)

Schwarzer Hase - 2/6/2015 um 15:14

Genau, willkommen 😊

Das mit dem Simon-Necronomicon klingt interessiert. Muss ich mir bei Gelegenheit mal eins besorgen. Danke für den Tipp

"Triffst" du dich direkt mit Bastet, oder ist es eher so, als wäre sie in dir?

Lilith68 - 2/6/2015 um 21:15

Wieso ist Bastet " nur " ?
Ich habe mich recht lange mit Ägyptologie auseinandergesetzt........
und die alten Götter Ägyptens sind es sehr wohl wert, das man ihnen Respekt zollt.......
von daher sehe ich Bastet nicht als " nur" vielleicht hast du es auch für mich nur falsch ausgedrückt......
keine Ahnung aber Interessant das du diese Göttin " als deine " auserwählt " hast.
Ich hoffe noch viel von dir zu lesen

Asenath - 3/6/2015 um 14:12

Mit "nur" meinte ich eigentlich, dass Bastet für mich eben meine persönliche Verkörperung der weiblichen Göttlichkeit darstellt. Mir war es sehr wichtig, einen Namen für sie zu finden, mit dem ich sie ansprechen kann. Mir ist aber auch bewusst, dass jeder eventuell einen anderen Namen für sie findet- und ich erhebe da absolut keinen Anspruch auf den einzigen richtigen Weg ;)

Bastet begleitet mich und ihr Segen manifestiert sich bisweilen in meinem Inneren.
Wie ich auf gerade diese Verkörperung kam? Nun ja, ich finde Bastet ist eine sehr interessante Göttin, die eben nicht nur pflegeleicht und brav ist, sondern auch ihre dunkle Seiten hat, diese annimmt und auch auslebt... damit kann ich mich sehr gut identifizieren ;)

Lilith68 - 3/6/2015 um 20:31

:D

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=cBoard&file=viewthread&fid=63&tid=1686