Thema: DER TEUFEL - Projektion oder Wirklichkeit - Hölle oder Freiheit?

Forum: Schattenarbeit

Autor: GeorgeTheMerlin


GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:33

Über den Teufel gibt es, wie hier schon von anderen schon gesagt, viele Glaubensmodelle - oder Projektionen.

Schattenmagie zum Beispiel will ein Meta-Modell sein - also ein Modell über viele dieser Modelle.

Der Teufel ist demnach ein psychisches Konstrukt, um das Böse - als eigenen verdrängten Persönlichkeitsanteil - in eine äußere Gestalt zu verlagern. Dann beginnt man, andere zu ver-teufeln. Und wer bleibt dann übrig? Richtig - ICH - DER GUTE!

Verteufle ich andere, bleibe ich als DER GUTE übrig.

Die Projektion des Teufels erfüllt auf diese Weise die Aufgabe, mich selbst als den Guten wahrnehmen zu können - und verdrängte negative Persönlichkeitsanteile (Minderwertigkeitsgefühle, Neid, Rache, Gier, Haß, Verblendung ...) auf Andere zu projezieren.

Und solange ich nicht bereit bin, mich selber zu suchen, wie ich bin, und das VERDRÄNGTE IN MIR aufzulösen - solange kann von freiem Willen keine Rede sein.


[Editiert am 6/9/2015 um 16:41 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:34

ADOLF HITLER ist so ein prominenter Teufel in Menschengestalt.

Angesichts des millionenfachen Leides und der Zerstörung, die er evozierte, fällt es uns leicht, ihn als Teufel zu markieren und dann folgerichtig als solchen zu erkennen.

Schwerer fällt es, uns damit zu konfrontieren, dass der nette Nachbar und Familienvater von nebenan mitgemacht hat als Angestellter im KZ - uns zu konfrontieren, welche Rolle unsere Eltern und Großeltern damals gespielt haben als MITTÄTER - und wie das vor uns verleugnet wird. Schwer fällt es, zu erkennen, wie die gemeinsten menschlichen Seiten im "ganz normalen Menschen" geweckt werden konnten. Schwer fällt es zu erkennen, wie "der Untermensch" weiterlebt im täglichen Mobbing unserer Arbeitsplätze. Wie unsere Kinder als Konsumenten "erobert" werden mit endlosen "Kinderspielen", deren Inhalt sich darauf beschränkt, Körper zu zerfetzen und zu zerstören.

Noch schwerer fällt es, diese KALTEN FEUER in uns selber wahrzunehmen.

Es fällt uns leicht, den Kopf darüber zu schütteln, dass obere Nazi-Häupter sagten sie hätten "nur" auf Befehl gehandelt. Bei unseren Eltern und Großeltern schütteln wir nicht mehr den Kopf - sie haben ja genauso "nur" auf Befehl gehandelt.

Und wie sehr wir selber unbewußt im Mainstream schwimen (siehe Computerspiele) - erkennen wir nichtmal mehr. Ein Besucher von einem anderen Planeten würde bestimmt den Kopf schütteln darüber, dass sich Menschen täglich WIE UNTER HYPNOSE mit Spielen beschäftigen, deren eigentlicher Inhalt das Zerstören von Körpern ist - tagein tagaus ...

Über uns selber schütteln wir selten die Köpfe - weil wir uns nicht, wie andere, VON AUSSSEN erkennnen und SEHEN können.

Auch dem Ausland fällt es leicht, mit der Alleinschuld der Deutschen zu verdrängen, was eigentlich erkannt werden sollte: wie diese FEUER immer noch brennen, überall - und vor allem in uns selber. In jedem von uns.


[Editiert am 6/9/2015 um 17:46 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:35

DIE GUTEN schaffen also eine Moral, die auf Verdrängung beruht.

So wurde zum Beispiel die Sexualtität verdrängt und verteufelt. Wer diese Verdrängung und Unwahrheit irgendwie fühlt - fühlt sich unfrei. Dann kommt es zu einer REBELLION als GEGEN-REAKTION. Und vielleicht zu einer Sympathie für den Teufel - bis hin zur AN-HÄNGER-SCHAFT oder Identifikation.

Eine GEGEN-REAKTION - eine AN-HÄNGER-SCHAFT - eine Identifikation - sind allerdings noch lange kein freier Wille. Sowohl die Verteuflung als auch die rebellische Identifikation mit dem Teufel beruhen auf INNEREN UNBEWUßTEN ZWÄNGEN.

Buddha empfahl (zunächst!) den Weg der Mitte - aber als vom Verstand diktierte Verhaltensweise ist dies noch keine Freiheit. Buddhismus als religiöse Verhaltensnorm ist noch keine Freiheit oder Erlösung.

Ich bin damit immer noch nicht frei von inneren unbewußten Zwängen.

Im Buddhismus geschieht diese Befreiung in der Meditation - wenn diese lebendig praktiziert wird und nicht als tote religiöse Frömmelei. Vipassana Meditation: man beachte, dass das Wort Vipassana in der Pali Sprache "Erkenntnis" bedeutet!

Erkenntnis!


[Editiert am 6/9/2015 um 16:46 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:36

FREIHEIT IST EINE VÖLLIG NEUE LEBENSQUALITÄT - DIE WIR UNS GAR NICHT VORSTELLEN KÖNNEN.

Ich habe es immer so erlebt: wenn etwas wirklich frei wurde, war eine kleine neue QUALITÄT IM ERLEBEN da, die vorher völlig unvorstellbar und unerrreichbar war - durch keine Philosophie oder Vorstellung erreichbar. Es war immer die Öffnung eines völlig neuen Erlebens-Raumes.

Die Focusing Methode beschreibt dies als einen deutlich wahrnehmbaren Felt-Shift: ein innerer Zwang wird gelöst, entkrampft. Dadurch wird immer ein Stück Lebensqualität FREI - welches wir vorher gar nicht wahrnehmen konnten. Aus diesem Grunde bevorzuge ich Techniken und Methoden, die diesen Felt-Shift freisetzen - diese psychische Entkrampfung. Und jeder kleine Felt-Shift ist ein Stück mehr Lebensfreiheit und Lebensqualität.

Selbst wenn es immer nur kleine Schritte sind.

Und das unterscheidet von Methoden, die NUR analytisch im Kopf stattfinden, oder lediglich Gegen-Reaktionen sind.

Im Zen-Buddhismus gibt es zwei methodische Ansätze - einer sucht die Befreiung in kleinen Schritten - der andere sucht die gesamte Befreiung auf einen Schlag - also eine Art plötzliche Ur-Erkenntnis, wer ich wirklich bin - jenseits von allen Projektionen und inneren Zwängen.

Das kann man als Erleuchtung bezeichnen - ein Begriff, der in der Folge dann genauso ein FOKUS FÜR PROJEKTIONEN wird, wie der Begriff Gott oder Teufel.

Eine wirkliche Befreiung befreit uns auch von projektions-geladenen Begriffen wie Gott, Teufel, Erleuchtung, Gut, Böse usw. In einem von zwanghaften Energien entladenen Zustand SEHEN wir diese Begriffe ANDERS als vorher.

GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:37

MAGISCH-PSYCHISCHE ENERGIEFELDER, MORPHOGENETISCHE FELDER UND SO WEITER:

Zunächst - Experimente deuten darauf hin, dass es irgendwie so etwas gibt - aber unser Verstehen darüber ist noch schwammig. Wir können diese Phänomene noch nicht in unser physikalisches Weltbild integrieren - da ist immer noch eine Kluft zwischen geistigen und physischen Phänomenen.

Innerhalb eines magischen Modells können wir aber annehmen, dass kollektive Projektionen wie der Teufel ein psychoenergetisch geladenes Feld entstehen lassen. Geladen auch mit den Energien der Gefolterten und Gemordeten im Sinne dieser - teuflischen - Projektionen.

Innerhalb eines magischen Modells von der Wirklichkeit können wir darüber spekulieren, ob sich solche Felder an Personen wie Adolf Hitler andocken. Ob man diese Felder magisch nutzen kann. Ob dies ein Grund dafür ist, dass solche Felder einen dann absorbieren und einen Stalin oder Adolf Hitler entstehen lassen.

Wir können darüber spekulieren, ob sich bei geladenen Feldern, die eine Projektion über eine Person beinhalten wie Gott oder Teufel - ob sich dann nicht irgendwann eine Wesenheit findet die einfach das Feld assimiliert und sagt - oki - ICH BIN DAS!

In einer magischen Wirklichkeit wäre da so einiges möglich ...


[Editiert am 6/9/2015 um 17:50 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:38

DIE BÜHNE DES TEUFELS oder DIE DRAMEN DES UNBEWUßTEN

Auch auf der ganz realen Bühne haben wir also Sünder und Vollstrecker - und beide verstehen nicht, dass sie AUS DERSELBEN URSACHE kommen.

Grundsätzlich würde ich eine Identität, die aus einem inneren Zwang entsteht, als Narzissmus bezeichnen.

Der Gute, der Böse, der Vollstrecker, der Henker, der Richter, der Rächer. Diese Bühne kennt nur zwei Grundpersönlichkeiten - das Opfer und den Täter. Überlegene Identitäten wären Narzisten - unterlegene Identitäten Komplementärnarzisten.

Zwischen diesen teuflisch-archetypischen Identitäten spielen sich unsere Lebens- und Beziehungsdramen ab - unsere Schicksalsschläge jenseits vom freien Willen. Oft haben wir am Anfang etwas anderes gewollt - im Scheitern erkennen wir uns vielleicht als Spielfiguren unserer inneren Muster aus Traumprojektionen und Sehnsuchtsdramen, die sich endlos wiederholen.

Oder wir erkennen UNS nicht - und verteufeln und beschuldigen weiter den ANDEREN, als den unerkannten Anderen in uns selbst.

Narzistische Identitäten (nicht Berufe!) wie Teufel oder Priester, Nonne oder Hure, Krimineller oder Polizist, Rebell oder braver Bürger, Satanist oder Katholik haben wohl alle dieselbe psychoenergetische Ursache:

DAS VERLETZTE SELBST_ Eine einzige Ursache in Myriarden verschiedenen Ausformungen und Grund-Dramen mit endlosen Fortsetzungen.

(Zu dieser Thematik: sich überhöhender Narzissmus, sich minderwertig wahrnehmender Komplementärnarzissmus als Folge eines verletztem Selbst siehe zum Beispiel die Bücher von Bärbel Wardetzki. Leider hat sie sich am Anfang oft auf den weiblichen Narzismus und das weibliche Verletzte Selbst konzentriert, dass Männer, zumindest in ihrem ersten Buch, da immer etwas "übersetzen" müssen und sich immer wieder aus der Illusion "herrausreißen" müssen, Gesagtes gelte nur für Frauen. Was aber auch eine gute "Übung" ist *grynns).

Satan - der SCHÖNSTE Engel - sein verletzte Selbst, "nur" ein GESCHÖPF zu sein und nicht der Schöpfer - dann der DEMIURG, der sich eine Welt voller Wesen erschafft, die ihn als einzigen Gott anbeten - Luzifer, der sich gegen die minderwertige UNWISSENHEIT der Geschöpfe wehrt indem er ihnen das Licht der Erkenntnis bringt - sehr leicht erkennen wir in vielen dieser Teufels-Mythen auch eine Narzissmus-Thematik vor dem Hintergrund eines GANZ URSPRÜNGLICH UND GRUNDSÄTZLICH verletzten Selbst.

Auch bei Adolf Hitler wurde im verkannten Maler (und gewissen Kindheitsgeschichten) ein verletztes Selbst vermutet. Die narzisstische Zerstörungswut eines verletzten Selbstes scheint oft MASSLOS zu sein.

Neben der Narzismus-Thematik als verzerrte Selbst Identität, die uns unseren freien Willen raubt und uns zu unbewußten Spielfiguren unerlöster Dramen macht - bringt DIE BASIS URSACHE EINES VERLETZTEN SELBST noch andere Phänomene hervor.

Ein weiteres Phänomen ist die Ent-Zweiung von Schöpfer und Geschöpf und eine Art Konkurrenzkampf der Geschöpfe mit dem Schöpfer, indem sie versuchen, eine Gegen-Schöpfung hervorzubringen. Am Beispiel des Demiurgen erkennt man aber, dass diese Rebellion noch kein freier Wille ist, sondern einem inneren narzisstischen Zwang entspringt: er erschafft nämlich eine Welt mit Geschöpfen, die UNTER ihm sind, die ihm gehorchen müssen und ihn anbeten als EINZIGEN GOTT.

Mystiker streben also zur Heilung der Ent-Zweiung eine Vereinigung mit Gott an. (Wohlgemerkt mit Gott - nicht mit dem Demiurgen!!!)

ICH SAH GOTT INS AUGE UND ERBLICKTE MICH SELBST - lesen wir beispielsweise bei Akron. Lesen wir mystische Texte - so haben wir WORTE, wie Finger, die auf den Mond zeigen, aber nicht der Mond selber sind. Wie oben schon erwähnt, ist Eins-Sein mit sich selbst eine völlig neue Qualität, die wir uns nicht vorstellen können - ALLE Vor-Stellung ist kein Ersatz für das Verlorene, welches zu uns zurückkommen kann, jenseits von Verdrängung und Ent-Zweiung.

Vor diesem Hintergrund ist es ziemlich naiv, aufgrund einer Kopf-Vorstellung zu behaupten, man sei frei oder hätte einen freien Willen. Im positiven Sinne könnte es aber die Erkenntnis sein, dass es einem hier gut genug geht, die Chance zu haben, für seine Befreiung zu arbeiten - im Gegensatz zu jemanden, der in einem von Bürgerkrieg überzogenen Land um das nackte Überleben kämpft.

Ein zweites Phänomen, welches die Basis-Energie eines grundsätzlich verletzten Selbst hervorbringt, ist BLINDHEIT - die unsere Wahrnehmungen, Beziehungen und Kommunikation blockiert und vergiftet.

Im Akron-Tarot gibt es ein Legesystem, welches unseren blinden Fleck zeigt zu einem bestimmten Thema.

Eine wirkliche Befreiung, ein Felt Shift, eine Entkrampfung psychischer Zwänge - bringt eine neue, vorher unvorstellbare QUALITÄT an Wahrnehmung hervor.

Das heißt aber, dass wir innerhalb dieser Zwänge Dinge NICHT wahrnehmen können - wir können nur mit einem sehr geringen Teil des Lebens-Ganzen MITSCHWINGEN und uns austauschen und kommunizieren.

Statt das Leiden des anderen zu sehen - statt mit seiner Lebensfreude mitzuschwingen, projezieren wir. Das vermindert unsere Beziehungsfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit.

Leute mit einer Depression sagen oft, dass Partner oder Bekannte ihr Verhalten nicht verstehen und es als Agression oder Ablehnung gegen sie werten. Dort fällt es auf.

Unbemerkt von uns geschieht die Nicht-Wahrnehmung des Anderen aber alltäglich.

Auch haben wir oft destruktive Verhaltensweisen, die wir nichteinmal bemerken - abwertende Gesten beispielsweise, die so in die Gewohnheit eingegangen sind, dass wir sie nicht mehr wahrnehmen.

Der Vollstrecker, der die verteufelte Hexe verbrennt und behauptet, dies sei das Beste für ihr Seelenheil - ist gewiß nur noch rudimentär fähig, mit dem Leben (mit seinem eigenen und das der anderen) MITZUSCHWINGEN.

Da sind ganze Frequenzbereiche, Schwingungsbereiche - AUSGEBLENDET.

Dies spürten Jugendliche der sechziger auch ganz deutlich da, wo die Gesellschaft Sexualität verteufelte und tabuisierte und in den Dreck zog. Als Gegenreaktion verteufelte diese Generation das Establishment und brachte Konzepte hervor, von denen sich später viele als unhaltbar erwiesen und gewiss nicht der Weisheit letzter Schluss waren.

Wir haben der Freiheitsstatue Hörner aufgesetzt und dachten wir wären frei - nur um am Schluss den Teufel wiederzufinden, vor dem wir - die WISSENDEN - weglaufen wollten.

Beim Thema sexuelle Freiheit und Kinder zum Beispiel gibt es deutliche Beispiele, wo jetzt FEHLER erkannt und eingestanden werden, dass man unwissentlich und im Sinne einer verkopften Freiheitsideologie schädlichen Kräften in die Hände gespielt hat.

Unsere Fehler entstanden dort, wo wir unsere Unfähigkeit, mit dem Lebendigen direkt zu kommunizieren, nicht befreit haben - und stattdessen abstrakte IDEOLOGIEN gesetzt haben.

Und gewiss ist nicht jemand befreit und wissend - weil er mal LSD genommen hat. Aber viele glaubten das zu dieser Zeit - und manche Songs geben noch Zeugnis von diesem Glauben.

Eine Gegen-Reaktion oder Rebellion ist meist lediglich nur eine erneute Verteuflung.

Die satanische Kirche verteufelt zum Beispiel den Katholizismus und bedient sich in ihrem eigenen Verhalten oft DERSELBEN Rituale und Symbole wie die Kirche - nur im umgekehrtem Sinne.

Da ist man nicht weit gegangen!

Der Teufel hält uns mit der Projektion seiner selbst so gefangen, dass wir uns immer nur im Kreise drehen. Vollstrecker - Täter - Opfer - das Drama kreist immer nur um sich selber, das teuflische Spiel dreht sich um sich selbst als das Karussell des Teufels - und die Spielfiguren bleiben in der Illusion eines freien Willens gefangen ohne die grundlegende psycho-Energie zu erkennen, die dieses ganze teuflische Karussell antreibt -

das verletzte Selbst!


[Editiert am 6/9/2015 um 18:18 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:39

Die Erkenntnis liegt MITTEN IM IMPULS DER GEGEN-REAKTION.

Anstatt zu Re-agieren, halte ich inne und spüre den Impuls - also das Gefühl, welches ich mit der Gegen-Reaktion vermeiden will. Dieses Gefühl halte ich, isoliere es von der gegenwärtigen Situation, gehe mit diesem Gefühl in die Vergangenheit und finde eine Situation wo mein Selbst verletzt wurde - mit demselben Gefühl.

Dann gibt es ja Methoden, den automatischen Zwang für solche Gefühle zu erlösen.

Die Impulse der sechziger haben auch Positives hervorgebracht - zum Beispiel Methoden, das verletzte Selbst grundsätzlich stückweise zu heilen, und das unverkrampfte Selbst wiederzugewinnen - Methoden wie Core Transformation, Focusing, später EMDR usw usw.

Den Teufel in uns selber - das verletzte Selbst - finden wir, wenn wir untersuchen, warum zum Teufel solche Methoden weder verbreitet sind noch überhaupt bekannt sind noch angewendet werden. Ganz im Gegensatz zum Beispiel von Ego-Shooter und Zocker Spielen.

Auch ich kenne ja seit langem solche Techniken - aber von einer regelmäßigen Anwendung kann ich nicht sprechen - irgendwie versiegt es immer wieder. Irgendetwas - IN MIR - scheint dagegen zu spielen. Scheint lieber seinen GEWOHNTEN Schmerz zu spielen und die daraus resultierende Dramen zu wiederholen.

Weiter würden wir einwenden, in einer Beziehung reicht es doch nicht, wenn nur EINER sich befreit. Stimmt - aber es sind auch Methoden für Kommunikation und Beziehung entwickelt worden: gewaltfreie Kommunikation, klientzentrierte Kommunikation, partnerschaftliche Zwiegespräche mit dem Fokus auf das eigene Erleben an Stelle einer: du bist und du hast-Zuschreibung usw usw.

Warum wenden wir solche Methoden nicht an - WENN ES DIESES GANZE WISSEN DOCH SCHON GIBT?

Nach meiner Erfahrung gibt es selbst dann, wenn beide Partner solche Methoden kennen, keine Garantie dafür, dass sie diese Methoden auch FÜR SICH GEBRAUCHEN!

IRGENDETWAS SCHEINT DAGEGEN ZU SPIELEN.


[Editiert am 6/9/2015 um 18:03 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 6/9/2015 um 16:39

Was WILL DIESER GEGENSPIELER - der Teufel in uns selbst - DAS VERLETZTE SELBST?

Was will es, indem es LÖSUNGEN VERMEIDET, selbst wenn diese bekannt sind - wenn es seine Spiele spielt, wenn es Liebesdramen schreibt (was ein Selbstbetrug ist, was man spätestens daran erkennt dass man eben NUR DRAMEN schreiben kann und nix anderes) - wenn es Filme sieht, Computerspiele spielt, konsumiert und endlos konsumiert und neue Ablenkungen sucht .....

Was SUCHT das verletzte Selbst?

DAS VERLETZTE SELBST WILL SICH VON SICH SELBER ABLENKEN.

ES SUCHT ABLENKUNGEN.

Manchmal spüren wir folgende Ambivalenz: das erlöste Selbst oder unser höherschwingendes Selbst braucht diese Ablenkungen nicht - das verletzte Selbst dagegen braucht diese Ablenkungen um ich nicht zu spüren.

An diesem Punkt von Ambivalenz spüren wir nicht mehr den Sinn dessen, was wir tun - verstehen nicht warum wir gewisse Dinge, wie Süchte, brauchen. Es ist aber das verletzte Selbst, welches Ablenkung sucht und sucht - und braucht.

EWIGE ABLENKUNG.

Das verletzte Selbst ist wie dieser Dämon RUMPELSTILZCHEN - welches um ein KALTES FEUER tanzt, sich seine kalten Fingerchen reibt und singt: wie gut dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß.

Das KALTE FEUER ist ein Symbol für psychische Schmerzen, die nicht mehr gefühlt werden können.

Dabei ist dieser Dämon, das abgespaltene verletzte Selbst - AMBIVALENT. Es will einerseits nicht erkannt und gefühlt werden - andererseits aber doch geliebt - gewertschätzt und gekannt werden.

So sucht es die Liebe um sie wieder zu zerstören. Um der Erkenntnis seiner selbst zu entfliehen. Sucht es dann wieder neue Ablenkung.

Warum fällt es uns so schwer, die Disziplin aufzubringen und REGELMÄßIG etwas für unsere Befreiung zu tun?

Auf den Punkt gebracht sagt das verletzte Selbst:

ALSO IIIICH DOCH NICHT - hier hast du eine neue Ablenkung - liebe Grüße, dein EGO!

liebe Grüße - euer merlYnn

:)


[Editiert am 6/9/2015 um 18:06 von GeorgeTheMerlin]

Lilith68 - 8/9/2015 um 12:18

Das ist verdammt viel Text :D
und mir ganz Ehrlich gesagt zu schwarz - weiß gedacht.
Ich sehe weder in der Kirche das personifizierte Böse, noch in den Teufeln (egal welche) die Erlösung, um meine Ängste und Wünsche wahr werden zu lassen, noch um mein verkapptes Ego auf polieren zu müssen.
Eher etwas in der Mitte.
Mir ist die Kirche zu Dogmatisch und ganz Ehrlich gesagt, mag ich die Doppelmoral der Kirche auch nicht.
Niemand ist nur gut oder nur Böse !!!!!
und genau da fangen die Probleme an.
In der Magie wählt jeder seinen eigenen Weg, aus vielerlei Gründen.
Der eine wird ein Schwarzmagier, weil er im normalen Leben nichts auf die Reihe bekommt und Dringend etwas für sein Ego braucht
der andere möchte nur Gut sein und das Licht in die Welt tragen.
Das sind natürlich nur überspitzte Beispiele.
Beides verachte ich aus tiefsten Herzen, da beides nicht Ehrlich ist und man sich automatisch wieder einem Zwang unterwirft.
Der Weg liegt irgendwo in der Mitte
das erkennen der eigenen Schwächen, das Verstehen um seiner selbst (manchmal auch der ungeschönte Blick in den Spiegel, was nicht immer nett ist)
und wenn man sich selbst immer wieder hinterfragt, bereit ist zu verstehen
nur dann findet man auch für sich den richtigen Weg, in der Magie
genau wie in seinem Leben.
Manchmal muss man umdenken und einen neuen Weg einschlagen und manchmal muss man komplett von vorne anfangen,
das setzt aber immer voraus, das man sich selbst immer wieder überdenkt.

Das war im Gegensatz zu deinem Text sehr wenig Merlin
aber ich hoffe ich habe das was ich meine Verständlich ausgedrückt


[Editiert am 8/9/2015 um 20:09 von Lilith68]

Serafia_Serafin - 13/9/2015 um 08:17

Das passiert, wenn man Texte nicht vollständig liest, aber trotzdem seine Meinung zum Thema los werden will. ^^

Merlin hat niemanden verteufelt, sondern das, was das Böse konstruiert und die Mechanismen dazu geschildert. Und letzten Endes sind das wir selbst durch unsere - ganz unglaublich vereinfach gesagt - Verletzungen, Schwächen, Fehler und Schatten und den Umgang damit.

Ein Weg aus dem Teufelskreis heraus ist, auch wieder sehr ungenügend und vereinfacht geschildert, die Konfrontation und Heilung sowie die Bewusstmachung dessen, was wir eigentlich sind. In dem Fall sind wir Schwarmmdummheitanfällige Monster, die zu wunderbarem fähig sind, wenn sie sich wach halten ;)

Lilith68 - 13/9/2015 um 20:55


Zitat von Serafia_Serafin, am 13/9/2015 um 08:17
Das passiert, wenn man Texte nicht vollständig liest, aber trotzdem seine Meinung zum Thema los werden will. ^^

Merlin hat niemanden verteufelt, sondern das, was das Böse konstruiert und die Mechanismen dazu geschildert. Und letzten Endes sind das wir selbst durch unsere - ganz unglaublich vereinfach gesagt - Verletzungen, Schwächen, Fehler und Schatten und den Umgang damit.

Ein Weg aus dem Teufelskreis heraus ist, auch wieder sehr ungenügend und vereinfacht geschildert, die Konfrontation und Heilung sowie die Bewusstmachung dessen, was wir eigentlich sind. In dem Fall sind wir Schwarmmdummheitanfällige Monster, die zu wunderbarem fähig sind, wenn sie sich wach halten ;)



Ich habe den Text gelesen :puzz:
und auch nicht behauptet das Merlin jemanden verteufelt
scheine den text aber anders als du zu verstehen.
Hattest du ein Problem mit meiner Antwort, weil sie deiner Meinung nicht gleicht ?
Anscheinend
Komisch das erst auf den Beitrag gar nicht geantwortet wird und tut es ein anderer, das dann zum Aufhänger genommen wird


[Editiert am 13/9/2015 um 21:10 von Lilith68]

Echidna1 - 15/9/2015 um 11:37

.... rechtfertigen ? wofür, für wen .... nichts bereuen ist aller Weisheit Anfang ....

Serafia_Serafin - 15/9/2015 um 15:42

Echidna :)

Lilith, ich habe kein Problem mit deinem Beitrag. Ich habe mit einer Menge von Dingen Probleme: Stromrechnungen, manchmal, der Arbeit und schlecht gelaunten Menschen, meistens. Aber mit Texten eigentlich nie ;)
Für mich hatte das, was du schriebst, inhaltlich allerdings nicht ganz so viel mit Merlins Text zu tun. So als ob du die Überschrift gelesen und deine Meinung darunter geschrieben hättest, ohne dich lange mit dem Inhalt des Textes auseinander zu setzen. Deswegen schrieb ich, was ich schrieb.

Und der Grund, warum ich so selten auf Merlin antworte ist, dass so wenig zum diskutieren übrig bleibt. Es sind erhellende, kluge Texte, mit denen ich manchmal konform gehe und manchmal nicht - aber so gut wie immer habe ich kaum etwas dazu zu ergänzen.

Lilith68 - 15/9/2015 um 21:41

Ich gebe dir sogar Recht Serafin, es gibt selten etwas bei Merlin zu ergänzen
indem Fall habe ich es anders gelesen und verstanden als du,
deswegen meine Antwort
und ich Antworte nur wenn ich auch gelesen habe ,wozu ich Antworte :D

antibalancetistischem - 23/9/2015 um 14:54

Ich glaube, dass es den Teufel gibt und dass das nicht nur eine psychologische Konstruktion ist. Damit der Teufel uns nicht in die Hölle bringt, ist es wichtig ein antibalancetistisches Leben zuführen.

Pater Ravens - 7/10/2015 um 19:08

Guten Abend an alle Mitdenkenden,
Ich will hier mal meinen Hut mit in den Ring werfen und Versuchen auf jeden von unserem Merlin geschrieben Text ein persönlich Stellungsnahme zu schreiben.
  • Zu text Nr 1.

In diesemPunkt gebe Ich Merlin vollkommen Recht.
Es gibt viele Arten den Teufel wiederzuspiegeln, doch sehen leider nur wenige den Teufel in sich selbst (zumindest einen Teil von sich)
In dem Fall ist Schattenmagie(welche ich ja nun selber auch ausübe)einer von vielen Wegen sich aktiv mit seinem inneren Kalten Feuer(man zitiere Merlin)ausseinander zu setzen und so selber mitzubekommen das nicht nur jeder andere sondern jeder für sich(also auch man selber) einen Teil Teufel in sich trägt.
  • Zu Text Nr.2

Niemand weiß wie der damalige "Führer"(#NORASSISM) gedacht und wieso er so gehandelt hat wie er es tat. Aber man kann davon ausgehen das auch er in vielem das Böse/seine Verkörperung gesehen hat - ausser in sich selbst.
So hat es auf jeden Fall den Anschein.
Für uns ist heute nicht mehr nachvollziehbar wie unsere Eltern, Großeltern usw. den Befehlen eines solchen mannes Folge leisten konnten
Konnte Hitler und seine Anhänger allein mit Propaganda so eine Massenzustimmung erreichen? oder Lag es daran das viele Menschen sein Weltbild teilten in der damaligen welt?
Wenn wir heute nachfragen kommt wie merlin schon sagte nur die Antwort, man hätte auf "Befehl" Gehandelt, doch lag es nur daran? Hitler konnte wie es aussieht nicht nur sich selber gut weismachen er sei "DER gute" sondern konnte auch gut vielen Menschen verklickern das DEUTSCHLAND das gute sei und die menschen oder RASSEN die er als "BÖSE" empfand beseitigt werden müssten.
zu viel gelaber um einen sinn: jeder kannn den teufel im alltag sehen(manche mehr und andere weniger)
  • Zu Text Nr.3

Meine persönliche Meinung zu diesem Thema ist, das es heutzutage keine völlige Freiheit gibt. Wenn nicht im glauben dann im öffentlichen Leben. man muss sich immer jm oder etwas unterordnen. wer sich dem guten zuordnet unterwirft sich gleichzeitig diesem weltbild. Doch wer sieht alles und nicht nur das was man sehen will. Buddha hat schon einiges richtig gemacht oder auf jeden fall einen schritt in die richtige Richtung als er sich für ein leben in armut und unabhängigkeit entschied. Er hat eingesehen das Etwas in eiesem Weltbild nicht stimmt-mit ihm nicht stimmt. also schwor er allem ab und lebte unabhängig von allen menschen und moralen. vllt war er so einer der wenigen menschen die wussten was freiheit bedeutet.

Unser kopf dagegen ist zu sehr geprägt von allem um uns herum das wir nicht mehr sehen was richtig und falsch ist(wobei das auch nur zwei abhängige begriffe sind.)

wie ihr wahscheinlich selber seht handelt es sich eigentlich nur um eine
kernaussage in all den texten.darum das jeder von uns als individum frei sein kann und der teufel auch nur eine spiegelung unseres innersten ist. gegen sich selbst und seinem innersten vorzugehen um eine klare sicht auf das leben und seine facetten zu bekommen ist fast unmöglich jedoch machbar - verdammt schwer und mühsam aber doch zu erreichen. mann muss nur auf den teufel in einem- das weinende, verzweifelte und doch so starke etwas in jedem eingehen, sich darauf einlassen und es stück für stück hinter sich lassen.

schönen abend noch,

pater ravens

Serafia_Serafin - 9/10/2015 um 07:15


Zitat von Pater Ravens, am 7/10/2015 um 19:08
Niemand weiß wie der damalige "Führer"(#NORASSISM) gedacht und wieso er so gehandelt hat wie er es tat. Aber man kann davon ausgehen das auch er in vielem das Böse/seine Verkörperung gesehen hat - ausser in sich selbst.
So hat es auf jeden Fall den Anschein.
Für uns ist heute nicht mehr nachvollziehbar wie unsere Eltern, Großeltern usw. den Befehlen eines solchen mannes Folge leisten konnten (...)


Doch, wir wissen schon zu einem großen Teil, welche Psychologie dahinter steckt und Hitler wusste es auch. Wenn du ein ganz simples Beispiel haben willst, empfehle ich die Romanverarbeitung eines tatsächlich geschehehnen psychologischen Experiments: Morton Rhues "Die Welle" zeigt sehr anschaulich, wie leicht und mit welchen Mitteln sich eine Menge lenken lässt.
Es gibt noch einige weitere Untersuchungen dazu. Fest steht, dass es wiederholbar ist, wenn die Umstände stimmen. Nur deswegen gehe ich wählen - nicht weil ich an das Programm irgendeiner Partei glaube, sondern um die wirklichen Idioten nicht an die Macht kommen zu lassen.

Heute sehe ich noch immer diese Dynamik und es wird sie immer geben. Warum meinst du, dass Menschen es für nötig halten, Asylheime anzuzünden und gegen Flüchtlinge zu protestieren? Es ist der gleiche Käse, wieder einmal.

Das ist in meinen Augen der eigentliche Teufel - sprich also das eigentlich böse - in uns - der dringende Wille, für "das Richtige" in den Kampf zu ziehen, ohne vorher zu reflektieren, was eigentlich das Richtige ist oder nachzudenken, ob mir irgendjemand seine Parolen in den Kopf gesetzt hat, um mich zu steuern.


Zitat von Pater Ravens, am 7/10/2015 um 19:08
darum das jeder von uns als individum frei sein kann und der teufel auch nur eine spiegelung unseres innersten ist. gegen sich selbst und seinem innersten vorzugehen um eine klare sicht auf das leben und seine facetten zu bekommen ist fast unmöglich jedoch machbar - verdammt schwer und mühsam aber doch zu erreichen. mann muss nur auf den teufel in einem- das weinende, verzweifelte und doch so starke etwas in jedem eingehen, sich darauf einlassen und es stück für stück hinter sich lassen.


Ich glaube, das Böse lauert vor allem auch im Kampf gegen sich selbst. Wer glaubt, sich durch Läuterung, Idealisierung und Unterdrückung seiner eigenen Ideen, Gedanken und Wünsche zu einem guten, reinen und lichten Menschen machen zu können, liegt in meinen Augen gewaltig schief. Die Gefahr, dadurch in Fanatismus zu verfallen, ist ziemlich groß.
Aus meiner Sicht liegt der Schlüssel zum guten - also zum Frieden mit sich selbst und mit anderen - in dem Verständnis, dass wir alle emotionsgesteuerte Wesen sind, irrational und unreflektiert.
Das zu verstehen und zu akzeptieren, kennen zu lernen und zu integrieren - vor allem aber verstehen, dass man die Macht hat, sich zu entscheiden, ob man seinen Gefühlen die Kontrolle über sein eigenes Leben gibt, oder dem Verstand (ohne die Gefühle zu unterdrücken) - darin liegt für mich der (ich will es eigentlich gar nicht so nennen) "Sieg über den Teufel".
Wenn ich klar weiß, was ich fühle und vielleicht auch warum, wenn ich weiß, dass es in Ordnung ist, und dass es letztendlich das Handeln ist, dass mich böse oder gut macht, egal, wie es in mir selbst aussieht, und dass Gefühle flüchtig sind, dann habe ich einen relativ großen Grad an Freiheit erreicht.

Vau - 16/10/2015 um 18:28

Der Fehler des Eiferers mit Kollateralschadenakzeptanz liegt meines Erachtens darin, das er /sie Gedanken für realer hält als das, was wertfrei herumlumlungert und erlebt werden kann, ohne einen Deut darum zu geben, was wahr und richtig ist.
Bedeutung ist rein subjektiv.Mangelzustände lassen sich durch beheben des Mangels besser auflösen , als durch Sublimierungen jedweder Art.

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthread&fid=18&tid=1113