Thema: Kann man einen Dämonen vernichten?

Forum: Schattenarbeit

Autor: GeorgeTheMerlin


GeorgeTheMerlin - 1/5/2016 um 17:26

Von unseren Schulkindern hier kommen ja in der Magie-Com oft so süße Fragen wie: Kann man einen Dämonen vernichten?

Nun, am PC kann man massenhaft Dämonen abschlachten - natürlich im Sinne des GUTEN! Das Gute mordet das Böse - und umgekehrt.

EWIG!

Wenn es mit der RächtSchraiPunk happelt und die Senzuren nich so toll sind ey - sich kurz vor den PC gesetzt, 50 böse Gegner massakriert - und das SELBSTWERTGEFÜHL stimmt wieder.

KANN MAN IN DER MAGIE DA NICHT EINFACH SO WEITERMACHEN?

Aber Erwachsene sind ja nicht anders. Besonders DIKTATOREN führen gerne VERNICHTUNGSKRIEGE. Irgendwie wertet sie das auf. Die Guten vernichten dann die bösen Diktatoren.

EWIG.

Gläubige müssen EWIG Ungläubige vernichten, am Besten noch mit dem Ruf: GOTT IST GROß!

Nun - wenn ein kleingeistiger Gläubiger Gottes Fehler berichtigen muss - kann Gott nicht besonders groß sein. Was aber unwahrscheinlich ist.

Wahrscheinlich ist Gott sogar so groß - dass die Gläubigen nicht im Geringsten erfassen können, worum es überhaupt geht, im GEMEINSAMEN Schöpfungsuniversum.

Bei all diesen EWIGWÄHRENDEN VERNICHTUNGSORGIEN - die irgendwie immer mit unserem SELBSTWERTGEFÜHL verknüpft sind - ist die Frage schon interessant:

KANN MAN DENN ÜBERHAUPT ETWAS VERNICHTEN?

________________________________________________

Frage ich die Physiker: NEIN! Da gibt es diesen ENERGIEERHALTUNGSSATZ. Ich kann das eine in das andere umformen - TRANSFORMIEREN - aber so richtig vernichten kann man da nix.

Konkret: Wir zerstören ein Denkmal von LENIN.

Zerstören wir es? Nein - wir zerstückeln es, so dass Lenin als Form nicht mehr erkennbar ist.

Also: WIR ZERSTÖREN NICHT - WIR SPALTEN.

Wir spalten die Materie in Bruch-Stücke und dann die Materie von der Idee ab - vom ideell erkennbaren Ganzen der ursprünglichen Form.

Was haben wir dann getan?

Wir haben zum Ausdruck gebracht, dass diese Idee OFFIZIELL nicht mehr HERRSCHT - dass jetzt andere Gesetze gelten. Die ursprüngliche Idee aber lebt weiter - auf anderen Ebenen. Den LENIN IN UNS haben wir verdrängt - aber nicht transformiert. Und die Bruchstücke des ehemaligen Denkmals existieren ebenfallls weiter.

So richtig VERNICHTET haben wir da nix.

_______________________________________________

Kann man denn Wesenheiten - Seelen - Entitäten - Dämonen usw vernichten?

Innerhalb eines materialistischen Glaubensmodells schon. Hier ist Geist völlig ein Pänomen der Neurobiologie - ist diese vernichtet ist somit auch der dazugehörige Geist oder die Bewußtseinseinheit vernichtet.

Was wir verstehen, können wir kreieren - so die letzten Worte eines berühmten Physikers. (Richard Feynmann)

Neurobiologen können kein Leben oder lebendiges Bewußtsein kreieren. Sie können vielleicht einen toten Körper kreieren . aber lebendig machen können sie den toten Körper nicht.

Daraus folgt: verstehen tuen sie IM TIEFSTEN GRUNDE GENOMMEN gar nix. IM GRUNDE fehlt da jede BASIS von Verstehen.

KAPUTTMACHEN von Leben kann jeder - daher sind Vernichtungsspiele fürs Ego auch so beliebt - effektiv MANIPULIEREN und HEILEN auf dieser Basis kann Wissenschaft - eine biologisch materielle Form mit Leben verbinden - Leben einhauchen - kann niemand.

____________________________________________________________

Ein spirituelles, magisches Modell geht dagegen von Reinkarnationen aus.

Also: Gestern trank ich einen Kafee. Die Person gestern existiert nicht mehr - aber die ER-INNERUNG kann ich wieder in der Gegenwart lebendig machen. Deshalb fühle ich mich in Vergangenheit und Gegenwart lebendig. Meine Lebendigkeit kann - mehr oder weniger allerdings - Vergangenheit und Gegenwart ERREICHEN.

TRAUMEN - und Geschehnisse mit Bewußtlosigkeit (Operationen usw) kann ich nicht erinnern. Die Erinnerung ist aber nicht vernichtet - sondern ABGESPALTEN.

Genau wie das zerstörte Denkmal in Bruch-Stücke gespalten wurde, kann ich IN BEWUßTSEINS-FRAGMENTE GESPALTEN sein.

Bei einer Neugeburt kann ich mich nicht mehr an das alte Leben erinnern.

SOMIT IST JEDE WIEDERGEBURT AUCH EINE ABSPALTUNG INS UNBEWUßTE.

Lenin und Hitler werden durch den Tod nicht vernichtet - es kommt vielmehr auf vielen Ebenen - einschließlich ihrer persönlichen Seelenebene - ZU ABSPALTUNGEN.

In diesem Realitätsmodell kann ich also Dämonen NIEMALS vernichten. Sie werden vielleicht in weitere Fragmente gespalten - oder die URSPRÜNGLICHE SPALTUNG wird vertieft.

Wir erinnern uns: Dämonen sind in unserer Definitionen abgespaltene Seelenanteile - abgespalten vom sogenannten höheren Selbst. Es können EIGENE abgespaltene Persönlichkeitsanteile sein - oder fremde.

Versuche ich Dämonen zu vernichten - dann mal weitergoogeln unter HYDRA!

Jeder Dämon hat also ein BASISTRAUMA - die ursprünglichste erste Abspaltung vom höheren Selbst.

Wurde ein Dämon magisch erschaffen - ist dieses magische Ritual sozusagen sein "Geburtstrauma".

DER UR-SCHMERZ DER ABSPALTUNG VOM HÖHEREN SELBST.

Dieses weiß allerdings ein Dämon genausowenig, wie wir unsere eigenen Traumen erkennen - oder irgendetwas darüber wissen. Daher kann ein Dämon aufgrund seines Unbewußten magisch benutzt werden - genauso wie wir ja auch durch unser Unbewußtes gesteuert werden können. Siehe drittes Reich.

Um dieses dämonische Urtrauma, diese Ur-Ab-Spaltung, aufzulösen, müsste ich einen Dämonen dazu bringen, das Geburtstrauma oder Entstehungstrauma zu REKAPITULIEREN, bis es unwirksam wird und er sich wieder mit seinem höheren Selbst verbinden kann. Dann wurde der Dämon transformiert - oder hat sich selber transformiert - und steht diesem Magier nicht mehr zur Verfügung. Er ist nicht mehr zu Diensten.

Meine eigenen Traumen - abgespaltene Persönlichkeitsanteile - kommen immer wieder zu mir zurück. Weil sie ja ICH sind! Sie inszenieren sich unbewußt - dass ich sie durch mein Schicksal immer wiedererleben muss und damit neue Traumen schaffe (schon wieder: die HYDRA!)

Ebenso wie traumatisch abgespaltene Teile kehren auch magisch erschaffene - d.h. von mir abgespaltene - Anteile und Entitäten immer wieder zu mir zurück - aber genauso unbewußt und unbemerkt wie meine Traumen. Entitäten können Flüche sein - oder alles, was abgespalten wurde mit einer MAGISCHEN AUFGABE.

Dass dies zu mir zurückkommt - wurde hier leider immer nur MORALISCH gesehen und diskutiert. Es ist aber ein ganz neutraler MECHANISMUS, der sich aus der zugrundeliegenden SAPLTUNG ergibt. Hat überhaupt nix mit Moral zu tun. Auch nix mit weißer oder schwarzer Magie. Es gilt für BEIDE!

Was im Bewußtsein abgespalten wurde - kommt im Unbewußten zu mir zurück. Denn es ist ja: aus ICH SELBST gemacht.

WAS GETRENNT WURDE, WILL WIEDER VERBUBNDEN SEIN!

Und zwar mit dem, wo es wirklich zugehört. Da mag es Irrungen und Projektionen geben - aber die Suche gilt immer der EIGENEN WIRKLICHKEIT.

Das hat nix mit weißer oder schwarzer Magie zu tun und schon gar nix mit irre-gendeiner Moral. ALLES Abgespaltene sucht über das Unbewußte den Rückweg.

WAS GETRENNT WURDE WILL WIEDER VEREINIGT SEIN UND SUCHT DEN RÜCKWEG.

Dämonen können auch dann nicht vernichtet werden. Die zugrundeliegende Spaltung kann vertieft, vermehrt - oder aufgelöst werden.

Die vielen Götter der Alten verkörperten Seelenanteile, archetypische Seelenthemen. Hera, die Ehefrau, Aphrodite, die Geliebte, Athene, die Kluge ... ein Dummkopf, wer da WÄHLT und den Krieg vertieft - anstatt zu verbinden!

Denn - wie heißt es so schön: ES GIBT NUR EINEN GOTT!

______________________________________________________

Stellt man sich nun die Frage, ob wir, abgespalten vom höheren Selbst, vom Unbewußten, von früheren Leben, von der Schöpfungsquelle - ob wir dann nicht gewissermaßen auch DÄMONEN sind -

ja, mein LIEBES EGO - jetzt bist du einer interessanten Frage auf die Spur gekommen!

Dem unbewußten Sinn des Lebens!

Im vollen Bewußtsein gibt es keinen Sinn mehr. Bewußtsein und reine Existenz und Sinn sind dann sozusagen Eins.

Aber - wir sind ja nicht voll bewußt :) Und daher zerfasert sich unser Leben auch in so viele widersprüchliche SINNE. Endlose Projektionen.

Vernichten können wir nichts. Wir können es wieder zusammenfügen - wenn wir können. WAS GETRENNT WURDE WILL WIEDER VEREINIGT SEIN. Das ist die zugrundeliegende MOTIVATION. Da mag es viele Projektionen, Irrungen geben - nennen wir das : Schicksal.

Und wenn ich - salopp gesagt - sowas wie positive und negative Energie pendele, geht es immer auch darum: ent-wickelt sich da etwas - oder verknäult es sich ....

auf dem Rück-Weg zum Selbst.



grüssli merlynn


[Editiert am 1/5/2016 um 17:53 von GeorgeTheMerlin]

Cruihn - 1/5/2016 um 19:48

"Im vollen Bewußtsein gibt es keinen Sinn mehr. Bewußtsein und reine Existenz und Sinn sind dann sozusagen Eins."


Ueber diese Aussage stolpert man ja immer wieder wenn es um solche Themen geht. Ich verstehe es allerdings nicht so richtig. Bzw verstehe ich nicht, was daran so erstrebenswert sein soll, keinen Sinn mehr zu haben, oder gar zu benoetigen.

Man schwimmt dann in der goettlichen Ursuppe und ... was? Badet im Licht des Seins?
Entweder bin ich dafuer zu kleingeistig oder ich bin einfach zu sehr dem Linkshaendigen Pfad angetan, aber ich mag mein Leben, die Hoehen und Tiefen, die Fehler und die guten Seiten. Ich geniesse das. Ich geniesse die Freude und ich geniesse den Schmerz, den so LEBE ich.

Einfach zur Quelle zurueck, sich wieder "eingliedern" und dann "EINS" sein erscheint mir nicht sonderlich erstrebenswert.
Ja natuerlich ist das wieder nur das EGO dass aus mir spricht, aber irgendwie mag ich mein Ego. Ich leb ja nun schon ein paar Jahre mit dem. Versteht mich nicht falsch, klar gibt es Dinge an denen arbeitet man, arbeitet am eigenen Selbst, aber doch nicht mit DIESER Zielsetzung? Oder doch?

Wenn das zu OffTopic ist, dann mach ich nen eigenen Thread auf, aber das wollte ich mal loswerden.

Gruss
verwirrter Cruihn

Eldr - 2/5/2016 um 00:05

Cruihn, ich kann dich verstehen. Ich habe bisher auch noch nicht heraus finden können, wieso man sich mit der "göttlichen Ursuppe" (einfach toller Begriff) vereinigen sollte, ich halte es für unnötig bzw fragwürdig.
Mag sein, dass getrennte Teile zueinander streben, aber sobald etwas zerbrochen ist lässt es sich zwar kitten, doch das ändert nichts an der Spaltung selbst = Wir können der Quelle sehr nahe, oder sogar in ihr baden, doch die ursprüngliche Quelle werden wir nie wieder sein.

Und es heißt so schön: "GOTT IST TOT!" ;)


[Editiert am 2/5/2016 um 00:06 von Eldr]

GeorgeTheMerlin - 2/5/2016 um 00:19

Hallo Cruihn,

"erstrebenswert" ist mir wieder viel zu moralisch. Dann wird es falsch.

Das ist genauso wie über "unbedingte Liebe" etc zu reden - anstatt EHRLICH und OFFEN seine BEDINGUNGEN an zu erkennen - zu lernen - und zu kommunizieren. Und seine Grenzen dahin zu erweitern, wo die Kreativität einen hinführt.

Den Weg des Herzens gehen - das ist für mich erstrebenswert.

Moral macht irgendwie alles falsch - ist letztlich ein Mittel zur Verdrängung, fürchte ich. Und verhindert genau das, was ich will. Ich kenne niemanden, der über bedingungslose Liebe geredet hat - der das auch tun konnte. Man hätte besser über seine Bedingungen geredet oder sich dafür interessiert. Die moraische Vorstellung hat dann oft alles kaputt gemacht. Selbst-Verleugnung.

Wenn man jahrtzehnelang praktiziert - gibt es "Einblicke" - Momente, wo reine Existenz geschaut wird - ohne Grund - ohne Ursache-Wirkungskette.

Das hat nicht eins meiner Probelme gelöst oder meine Kommunikationsfähigkeit verbessert, im Gegenteil, es gab TROTZ ALLEM heftige gesundheitliche Zusammenbrüche - aber trotzdem bin ich dankbar für diese kurzen "Ein-Sichten" - es läßt ein wenig mehr die Dinge von außen sehen, zeigt mir neue Richtungen.

Dass man dann in einer Ursuppe schwimmt usw sind alles Worte - Vorstellungen. Die Abwesenheit von Sinn ist nicht die Vorstellung und Emotion, die wir mit sinnlos verbinden.

Ich würde es unbeschreiblich nennen - und es hat NICHTMAL etwas mit Erstrebenswert zu tun.

Erstreben können wir nur Vor-Stellungen.

Wie ein Esel, der einer Mohrrübe hinterherläuft - die der Reiter an einer Angel vor seiner Nase plaziert, damit er vorwärts geht. Nur sind wir selber die Reiter, die diese Mohrrüben selber kreieren und vor uns plazieren, um uns selber zum Gehen zu motivieren.

So kommen wir nie über unsre eigenen Mohrrüben hinaus.

Wobei ich meine Mohrrüben gerade sehr kreativ motivierend finde - Fotografie, Kunst usw - und ich tausche auch gerne Mohrrüben mit anderen aus.

Hier werden ja auch viele tolle magische Mohrrüben kreiert! Macht Spaß!

Wer ich bin, wenn das Ego durchsichtig - transparent - ist, brauche ich nicht als Vorstellung zu erstreben. Auch die Hydra hatte ein unsterbliches Haupt - aber unzählige Ego-Köpfe, und jedesmal, wenn einer starb, kam ein neuer nach.

Das neue Ego weiß nichts von den anderen Köpfen.

Mein Ego will wissen - ganz klar. Das ANDERE wissen.

Ich lebe in lauter Bedingungen - in einer Welt aus Kommunikation - Wechselbeziehungen. Ich will besser kommunizieren können - auch mein feinstofflich energetisches Sein ausleben und erfahren usw usw.

Weil es Spaß macht!

Hier interessieren mich Dinge, wie sie sind. Es gibt Erfahrungen reiner Existenz, wo es keinen Grund mehr gibt. Das ist einfach so, erstrebenswert oder nicht. Dann gibt es magische Fehler - die man aufgrund von tieferen Zusammenhängen besser erkennen kann. Um die tieferen Zusammenhänge geht es mir - was dann erstrebenswert ist, erfindet jeder selbst mit seiner Kreativität! Und LUST.

Was erstrebenswert ist, möchte ich nicht sagen. Das weiß jeder selbst.

Mein Ego möchte ich auch nicht vernichten - ich möchte, dass ich mir selber durchsichtig bin. Klaro, ich liebe mein Ego. Meine EIGENE Mohrrübe!

Und klaro - das tut nicht jeder! Das fände ich aber gar nicht erstrebenswert. Bei Selbsthaß oder Selbstablehnung habe ich oft das Gefühl, helfen zu müssen - ohne es zu können!

grüssli merlYnn

Cruihn - 2/5/2016 um 00:42

Das mit dem "erstrebenswert" war auch nur so eine Begriffskonstruktion, da mir keine bessere einfiel.

Aber danke fuer die Antworten, Dann knabber ich mal weiter an meiner Mohrruebe.

GeorgeTheMerlin - 2/5/2016 um 17:33

@ Mohrrübe :)

Wir können die Quelle sein - wir können nie wieder die Quelle sein -

sind allerdings alles GLAUBENSSÄTZE, oder Über-Zeugungen, die auch in gewisser Weise magisch wirken. Je nachdem womit sie sonst noch verbunden sind - können sie wirken oder oft auch ihr Gegenteil bewirken.

Fazit: nichtmal an Glaubenssätze kann man mehr glauben!

:) :) :)

PRAKTISCH müssen wir aber alles mögliche glauben.

MAGIE ist immer sehr praktisch. Da gibt es Polaritäten - Spiele mit Gewinnern und Verlierern - und ZIELE.

______________________________________________

Die unbeschreibliche Quelle meiner Existenz scheint die UNPRAKISCHE SEITE DER MAGIE zu sein - obwohl sie Grundlage jeder magischen Praxis ist!


grüssli merlYnn

Hephaestos - 2/5/2016 um 19:34

Ohwei. Fangen wir mal beim Energierhaltungssatz an, da kenn ich mich einigermaßen aus:

Natürlich kann Energie vernichtet oder erzeugt werden.

Krasse Aussage, was? Lasst mich das mal kurz belegen.

Argument 1.)

Die theorhetische Physik kann den EES nur dann über das Noether-Theorem ableiten, wenn Sie die Annahme macht, das die Physikalischen Gesetze 1.) zeitunabhängig sind und 2.) das das Universum ein abgeschlossenes System ist.

Für beides gibt es aber weder Belege noch Wiederlegungen. der EES ist ziemlich wahrscheinlich, aber nur weil wir irgendwas nicht kennen (die Ausnahmen eben) heißt das noch lange nicht, das es keine Ausnahmen gibt.

Betrachten wir z.B. die Erde: Gilt auf unserem Planeten Energieerhaltung? Never ever. Wir kriegen ständig neue Energie in Form von Sonnenstrahlung dazu, und geben auch welche ab. Kein Abgeschlossenes System.

Argument 2a.)

Vorbemerkung:

Energie ist eigentlich ein Geistiges Konstrukt, und wir haben gar kein absolutes Maß dafür, also, fast keines: Der leere Raum am absoluten Temperatur Nullpunkt hat keine Energie. Das ist aber eine von uns Menschen gemachte Festlegung, ich könnte auch sagen, das sind 200 Joule. Ok, es ist sinnlos, das so festzulegen, ich will nur klarmachen, das Energie (wie so vieles) nur ein Wort ist, das Physikalisch gesehen total kompliziert ist.

Analyse:
Also greifen wir doch zum Wörterbuch, und gucken nach, was Energie eigentlich bedeutet:

"Energie ist die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten" - Das ist jetzt schon beinahe falsch, aber für die Erklärung wirds reichen - Wem das folgende Beispiel zu banal ist, der darf sich gerne was besseres ausdenken.

a.)

Ich gehe zurück zu Georges Leninstatue -

Leute haben Sie gebaut, und Energie reingesteckt.
Leute zerstören das Ding, und wieder wird Energie reingesteckt.

Und wo ist diese ganze Energie jetzt? Eben. Energie wird irgendwann zu Entropie, und dann?

Es gibt nämlich auch noch den Zweiten Hauptsatz

b.) Und wann genau hatte die Statue jemals die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten?




Also, das mit der Energie ist so schon kompliziert genug.

Edit: Rechtschreibung.


[Editiert am 3/5/2016 um 08:28 von Hephaestos]

Ilidir - 2/5/2016 um 21:13

"Energie" ist ein Homonym. In esoterischen Kreisen wird damit eine Substanz gemeint, die auch unter den Namen "Fluidum", "Fluid" oder "Od-Kraft" auftaucht.

Cruihn - 2/5/2016 um 21:41


Zitat von Ilidir, am 2/5/2016 um 21:13
"Energie" ist ein Homonym. In esoterischen Kreisen wird damit eine Substanz gemeint, die auch unter den Namen "Fluidum", "Fluid" oder "Od-Kraft" auftaucht.


Also ich wuerd Energie wiklich nicht als "Substanz" bezeichnen. Selbst wenn ich versuche das nicht-physikalisch anzugehen, ist Energie lediglich ein Hilfsbegriff und niemals etwas substanzielles.

Wie gesagt, fuer mich. Allerdings kann ich auch nicht viel mit sonem Esozeugs anfangen.

Aber @George, wolltest du nicht mal nen eigenen Thread ueber Energie machen? Dachte du haettest sowas mal in einem wieder anderen Thread erwaehnt ;)

Gruesse

Hephaestos - 3/5/2016 um 11:27

Ich weiß das "Energie" ein gerne missverstandenes Homonym ist - allerdings verwendet es George mit explizitem Verweis auf den Erhaltungssatz. Im übrigen waren Feynmans letzte Worte wohl (viel passender, wie mir scheint):
Zitat:
Zwei Wochen vor seinem Tod hielt er seine letzte Vorlesung. Er starb am 15. Februar 1988. Seine letzten Worte waren: „Gut, dass man nur einmal sterben muss, es ist so langweilig.“


Und ich bin mir immer noch nicht sicher, was mit "Dämon" eigentlich gemeint ist.

Sarija_ - 8/5/2016 um 11:45


Zitat:
Denn - wie heißt es so schön: ES GIBT NUR EINEN GOTT!

So heißt es eigentlich auch nur bei den Monotheisten, und bloß, weil wir in deren Einzugsgebiet aufwachsen, haben die damit noch lange nicht Recht.

Na, gut, dann testen wir das Ganze doch mal an einem Praxisbeispiel, von wegen "Teile des eigenen Selbst", einschließend die Überwindung von Gut und Böse.

Mal angenommen, jemand ist eben ein Psychopath und hat - was sich mit der Natur des Menschen als Jäger/Raubtier ziemlich gut in Einklang befindet - Spaß daran, zu quälen und zu töten.
Wenn man jetzt NICHT hingeht und findet, dass es vielleicht ein Problem sein könnte, anderen Lebewesen Schaden zuzufügen, und "Dämonen" ja nichts sind, was irgendwie bekämpft werden müsste, was genau würdest du so jemandem dann raten, wie er oder sie damit umgehen sollte?

Alles und Nichts - 8/5/2016 um 13:37


Zitat von Sarija_, am 8/5/2016 um 11:45

Zitat:
Denn - wie heißt es so schön: ES GIBT NUR EINEN GOTT!

So heißt es eigentlich auch nur bei den Monotheisten, und bloß, weil wir in deren Einzugsgebiet aufwachsen, haben die damit noch lange nicht Recht.

Na, gut, dann testen wir das Ganze doch mal an einem Praxisbeispiel, von wegen "Teile des eigenen Selbst", einschließend die Überwindung von Gut und Böse.

Mal angenommen, jemand ist eben ein Psychopath und hat - was sich mit der Natur des Menschen als Jäger/Raubtier ziemlich gut in Einklang befindet - Spaß daran, zu quälen und zu töten.
Wenn man jetzt NICHT hingeht und findet, dass es vielleicht ein Problem sein könnte, anderen Lebewesen Schaden zuzufügen, und "Dämonen" ja nichts sind, was irgendwie bekämpft werden müsste, was genau würdest du so jemandem dann raten, wie er oder sie damit umgehen sollte?


Ich misch mich mal ein, den die Antwort ist sowohl einfach und auch etwas kompliziert. Innerhalb der Illusion von Maya lass ich dann meinen eigenen Psychopathen/ Dämon von der Leine, wenn der "Andere" mir die Möglichkeit dazu lässt. Auf der inneren Ebene nehme ich einfach die Projektion auf den Psychopathen zu mir zurück und realisiere das ich der Psychopath bin. Damit löst sich die Täter-Opfer-Struktur in mir auf.

Was tun Zen-Mönche, wenn ihr Kloster angegriffen wird und Gott Krieg "träumt" (Traum = Maya)?

Ilidir - 9/5/2016 um 06:09


Zitat von Cruihn, am 2/5/2016 um 21:41

Zitat von Ilidir, am 2/5/2016 um 21:13
"Energie" ist ein Homonym. In esoterischen Kreisen wird damit eine Substanz gemeint, die auch unter den Namen "Fluidum", "Fluid" oder "Od-Kraft" auftaucht.


Also ich wuerd Energie wiklich nicht als "Substanz" bezeichnen. Selbst wenn ich versuche das nicht-physikalisch anzugehen, ist Energie lediglich ein Hilfsbegriff und niemals etwas substanzielles.

Wie gesagt, fuer mich. Allerdings kann ich auch nicht viel mit sonem Esozeugs anfangen.

Aber @George, wolltest du nicht mal nen eigenen Thread ueber Energie machen? Dachte du haettest sowas mal in einem wieder anderen Thread erwaehnt ;)

Gruesse


Ich habe bisher nur von 2 Kategorien der Energiedefinition gehört: eine theoretische Energie (z.B. als Möglichkeit Arbeit zu verrichten) und eine materielle (=substantielle) Energie (mit der z.B. direkte Manipulationen ausgeführt werden). Esoteriker (ich mache hier keinen Unterschied zu Okkultisten, Magieinteressiertn etc aufgrund der ungenauen Definition) meinen fast immer die zweite Kategorie, wenn man genauer nachfragt. Laut meiner Erfahrung.

Sarija_ - 9/5/2016 um 08:14


Zitat von Alles und Nichts, am 8/5/2016 um 13:37
Ich misch mich mal ein, den die Antwort ist sowohl einfach und auch etwas kompliziert. Innerhalb der Illusion von Maya lass ich dann meinen eigenen Psychopathen/ Dämon von der Leine, wenn der "Andere" mir die Möglichkeit dazu lässt.

Naja, es gibt ja nicht nur einen "Anderen", es gibt auch Umstände.
Wenn jemand beispielsweise einfach etwas geistig zurückgeblieben oder körperlich behindert ist, ist so jemand schwer in der Lage, sich zu rächen.
Damit sich daraus eine Gelegenheit ergibt, müssen aber auch andere Leute fehlen, die finden, dass man dieser Person nichts antun sollte.
Lebt man in einer Gesellschaft, in der Aussatz als unrein gilt, fehlt beispielsweise die gesellschaftliche Kontrollinstanz, und eine Menge Leute werden die Gelgenheit nutzen, nach so jemandem dann zu spucken, wenn nicht noch eine Menge anderer Dinge, die für die Zielperson wohl nicht schön sind.
Die Möglichkeit, die der Andere bietet, willentlich etc. - ouh, sind wir schon wieder in einem Paradigma, in der die Juden deswegen vergast wurden, weil sie das auf einer unbewussten Ebene gern wollten? Nur, um sicherzugehen, weil, falls wird mit dieser Argumentation jeglichen ethisch-moralischen Boden hinter uns gelassen haben und sowieso finden, dass jeder verdient, was er oder sie bekommt, brauchen wir gar nicht weiter diskutieren. Dann wäre man selbst, als der Psychopath, ja auch bloß ein Instrument in der Hand Gottes beim Erfüllen des unbewussten Willens eines Anderen. So wie Hitler bei den Juden, in diesem Paradigma. Man könnte es das "Paradigma der Verantwortungslosigkeit aller" nennen.

Zitat:
Auf der inneren Ebene nehme ich einfach die Projektion auf den Psychopathen zu mir zurück und realisiere das ich der Psychopath bin. Damit löst sich die Täter-Opfer-Struktur in mir auf.

Sorry, ich seh da keine Täter-Opfer-Struktur. Bei dir klingt das irgendwie so, dass du den Psychopathen als Psychodrama mal kurz in dir "durchspielst". Mein Vorschlag war aber von vornherein, dass du wirklich einer wärst.
Und an der Stelle würdest du dann auch begreifen, wieso es um Täter-Opfer-Geschichten hier nicht geht. Es geht einfach um Bedürfnisse und deren Befriedigung oder Nicht-Befriedigung.

Zitat:
Was tun Zen-Mönche, wenn ihr Kloster angegriffen wird und Gott Krieg "träumt" (Traum = Maya)?

Das hängt davon ab, in welchem Kloster du bist.
Einige werden wohl kaum angegriffen werden, weil sie ohnehin schon immer das Ausbildungszentrum der örtlichen Krieger gewesen sind.
Einige werden selbst zurückschlagen.
Einige werden mit bösartiger Grimmigkeit schon lange das Ende dieser "Maya" herbeisehnen.
Einige werden so erfolgreich verlernt haben, überhaupt etwas zu empfinden, dass sie Eroberung und Vernichtung genauso gleichgültig über sich ergehen lassen würden wie die für Zen eigentlich typischen Schläge, die sie vom mehr oder weniger despotischen Klostervorsteher regelmäßig zu ertragen haben.
Einige werden nicht ganz freiwillig da sein und sich freuen, dass jemand diesem Seinszustand ein Ende bereitet.

Wie kommst du eigentlich ausgerechnet auf Zen?


[Editiert am 9/5/2016 um 08:20 von Sarija_]

Glasperle - 2/6/2016 um 20:06

Das mit den zen Mönchen find ich gut.
Ich denk mir dass es an einigen tatsächlich abgleitet, wen Gott krieg träumt, nicht weil sie so erfolgreich gelernt haben gar nichts zu empfinden, sondern weil sie tatsächlich so in sich Ruhe, dass sie der Traum des zürnenden gottes nich erschüttert.

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthread&fid=18&tid=1139