Thema: Müdes lächeln...

Forum: Geschichten und Gedichte

Autor: Cryz-Tyan


Cryz-Tyan - 9/3/2010 um 20:27

Musikbegleitung zum Gedicht in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, individuell, müssten eigentlich tausend sein...

-http://www.youtube.com/watch?v=2OGIklk6M5s&feature=related
-http://www.youtube.com/watch?v=m5AM_bVXbXw
-http://www.youtube.com/watch?v=EqWEkam9H4w
-http://www.youtube.com/watch?v=nv0YLLkL8_4

Viel Spaß!






Nur müdes lächeln...
müdes lächeln...
spöttisch und überlegen...

überlegen ist jeder Wanderer in sich selbst
und göttlich...
in seiner eigenen Sicht der Welt.

sättigt sich doch jeder auf seine eigne Art
es geht nur darum...

was man in sich bewahrt.

und wie man sich dabei fühlt.

glück hat tausend formen
und.......
es gibt tausend orden wenn am sich am leben übt.

verliehn von ihm oder es.
von etwas oder nichts.
vorhanden oder nicht.

es spielt keine rolle....
wenn du bist wer du bist.

einfach aber schwer,
wie alles es ist.

Müdes lächeln
streicht dein Gesicht...

Herzlich willkommen.







...............................in der Welt aus aus deiner Sicht.......................................


[Editiert am 10/3/2010 um 12:33 von Cryz-Tyan]

Vau - 9/3/2010 um 22:15

Ein bisschen Durchblick muss nicht gleich zynisch werden lassen.
Dein Gedicht schreit danach, ein Liedtext zu werden;
wenn es das schon ist, betrachte die vorangegangene Information als weniger wichtig.
Meine Sicht ist die Welt !(daguckstDu?)

dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=ZON2rv5XKzo

Cryz-Tyan - 10/3/2010 um 11:43

Es liest sich als würde ich damit nur andere ansprechen, aber ich habe das Gedicht beim schreiben auf mich bezogen. Gerade das spöttische Lächeln...
Es gibt momente, in denen man unfähig ist wertzuschätzen. Oder es fällt eben sehr leicht.
Weil die "hintergrundmusik" eine andere ist.
Mit hintergrundmusik meine ich die Situation im Leben und was einem begegnet.
Wie brüchig und schwierig dieses wertschätzende ist wollte ich zeigen.

@vau warum würde es einen unterschied machen, ob Liedtext oder Gedicht (in Bezug auf "ein bisschen Durchblick muss nicht gleich zynisch werden lassen")?

lg cryz

Alles und Nichts - 10/3/2010 um 12:04


Zitat von Cryz-Tyan, am 9/3/2010 um 20:27
überlegen ist jeder Wanderer in sich selbst
und göttlich...
in seiner eigenen Sicht der Welt.



Hallo Cryz-Tyan,

schönes Gedicht, in dem ich viel Wahres sehe.
Aber könnte es sein, dass in dieser Passage, sich dass Ich auf den Thron Gottes setzt?

Letzten Endes bist Du wer Du bist!
Wollen die meisten nur nicht wahr haben.

Serafia_Serafin - 10/3/2010 um 20:15

@Alles und Nichts

sitzt es nicht da genau am richtigen Platz?

@ Cryz-Tyan

Sehr treffend. Aber:

"Alles schon da gewesen."
sagte der Wanderer
der zum ersten Mal den Berg erklomm
und in das Tal sah,
durch dass er gekommen war.


(Dies zur Müdigkeit des Lächelns, nicht zur Aussage)


[Editiert am 10/3/2010 um 20:16 von Serafia_Serafin]

Vau - 10/3/2010 um 20:39

@Cryz-Tyan:Du hast Vier sich scheinbar widersprechende, aber völlig unzufällig dazuerfundene Musikbegleitungen zum Gedicht vorgeschlagen, der direktere Weg erscheint mir als(passendes) Musikstück zum Text.
Musik ist extrovertiert, wer sie ignorieren will, muss sich anstrengen-bei Gedichten ist das andersherum.Deshalb.


[Editiert am 10/3/2010 um 20:40 von Vau]

Cryz-Tyan - 10/3/2010 um 21:22

Hi,
@Alles und nichts
So absolut mit Thron und so :D hab ichs nicht gedacht....eher wie ein Funke oder eine Qualität des Göttlichen.
@vau
sicher...direkter wäre ein passendes Musikstück, aber gerade das hat mir daran Spaß gemacht, dass man sich während man die Musik hört, die man nicht mag, (bwz. die Idee, die dahinter steht) sich in genau dem moment selbst erleben kann, wenn es nicht schon das Gedicht selbst getan hat ;)

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://magie-com.de

URL dieser Webseite:
http://magie-com.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthread&fid=22&tid=747