Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6866
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 57

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2  3  4 »     print
Autor: Betreff: Der wahre Wille - Mythos?
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 30/1/2014 um 14:30  
Unsere persönliche Aufgabe, Berufung was auch immer... angeblich in uns gespeichert, jedoch leider ohne Pfadangabe. Dementsprechend bleibt nur Rätselraten oder auf das hübscheste Pferd aufspringen und hoffen, dass es einen trägt...

Gibt es den einen wahren Willen überhaupt?

Ich persönlich denke, dass hier etwas absolut missverstanden wurde.

Nicht ein einzig wahrer Wille, ebenso wenig wie ein einzig wahrer Glauben oder eine einzig wahre Wahrheit...

Der Knackpunkt ist der, der den Magier vom Fuchtler unterscheidet: Will ich etwas wahrhaft? Dann wirke ich. Möchte ich etwas sehr gerne? Dann bleibt es beim Hoffen und damit wahrscheinlich wirkungslos. Dementsprechend kann Beten ebenso Magie sein wie alles andere, vom Fußnagelschneiden bis zum "großen Ritus" ;) . Umgekehrt kann ich in acht elementaren Quadraten springen - ohne Willen keine Wirkung.

Warum aber die Jagd nach dem wahren Willen?

Weil sich darin dann die Erkenntnis verbirgt, sein Leben auf die einzig richtige Weise zu verbringen? Dem einzig richtigen Weg zu widmen, auch wenn dieser Weg individuell variabel ist?

Ist die Suche nach dem wahren Willen nicht auch irgendwie die Hoffnung auf die Absegnung des Nutzens der eigenen Existenz? Das Hoffen darauf, dass man aus einem bestimmten Grund hier ist?

Und weiterhin: Ist die Suche nach dem einzig wahren Willen nicht ein unglaubliches Hindernis, das sich einem in den Weg stellt, sobald man etwas gefunden hat, das funktionieren könnte - von dem man jedoch nicht weiß, ob man es 100% will?

Unser Problem ist nicht die Einschränkung sondern die Vielzahl an Alternativen.

Es gibt keinen wahren Willen. Es gibt nur wirkliches Wollen.


[Editiert am 30/1/2014 um 14:32 von Serafia_Serafin]



____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 30/1/2014 um 18:36  
Wenn du es wirklich willst, ist es der wahre Wille. Die Suche nach dem wahren willen ist die Suche nach dem wahrem Selbst.
Antwort 1
Lux
Lux


Beiträge: 3
Registriert: 1/4/2013
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 31/1/2014 um 09:14  
Der Mensch kann wohl tun was er will, aber er kann nicht wollen was er will. Von meinem Standpunkt aus gesehen, ist die Suche nach dem eigenen wahren Wille, der Weg der selbsterkenntnis. Sich selbst und seinen derzeitigen Willen zu erkennen und sich, mit Hilfe diverser Techniken, möglichst ojektiv zu beäugen. Erkenne dich selbst! Natürlich kann sich der Wille ändern, das Leben dreht sich weiter. Hinter Wünschen steckt meist eine andere Ursache oder Sehnsüchte als man denkt. Im Prinzip denke ich ist es die enrschleierung des oberflächlichen Willen hin zum dahinterliegenden wahren Willen.


____________________
Iniuriae Acceptae Memor
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 31/1/2014 um 09:48  
@ Goldy und Limur:

Das bedeutet, ihr glaubt, der wahre Wille existiert, auch wenn er sich verändern kann?

Woran macht ihr das fest?

Woher bekommt man diesen "wahren Willen"?


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Incognitus
Incognitus

Cruihn
Beiträge: 65
Registriert: 14/11/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 31/1/2014 um 12:49  
Ich denke, wenn man den "wahren Willen" als sein "Selbst" sieht, dann ist es dein Bauchgefühl, das hat jeder. Man kann es nicht erwerben, aber man kann lernen drauf zu hören bzw es überhaupt wahrzunehmen.

Und mit Bauchgefühl meine ich nicht die Intuition, die ja ein Sammelsurium von Erfahrungen in bestimmten Situationen ist (vielleicht spielt das da durchaus mit rein), sondern eher das Gefühl... hmm hier komm ich nicht weiter in meiner Beschreibung, kann es schlecht in Worte fassen, aber vielleicht wisst ihr ja was ich mein.

"Wahrer Wille" klingt für mich immer so,als müsste man genau "Wissen" was man will, ich sehe das aber eben eher als eine "Ahnung" als ein "geleitet werden" wenn man darauf hört. Als ich angefangen hab zu schreiben dachte ich, ich könnte es besser erklären was ich Meine ;)

Gruß Cruihn


[Editiert am 31/1/2014 um 12:51 von Cruihn]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 31/1/2014 um 19:04  
kuck in dein leben und schau was da ist.
kuck genau jetzt, was tust du, was ist in dir, was ist um dich herum, genau jetzt, egal ob du es scheinbar magst oder nicht.

genau das ist dein wahrer wille.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 1/2/2014 um 08:48  
Dann wäre der wahre Wille also eine Art Lebensweg, der ohnehin da ist und dem ich ohnehin folge, egal, was ich tue?

Oder - um Cruihns Antwort zu folgen - nicht egal, was ich tue, sondern dann, wenn ich meiner Intuition folge?

Wozu ist der wahre Wille wichtig?


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Lux
Lux

Sternenpulver
Beiträge: 7
Registriert: 26/12/2007
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 1/2/2014 um 12:32  
Salut Serafia Serafin,

der Beitrag hat mir richtig gefallen und ich kann die Ideen aus Deinem Eingangspost nur unterschreiben. Es verhält es sich mit dem wahren Willen wie mit dem wahren Namen. Er ist ein schnödes Konstrukt, denn er impliziert eine absolute Wahrheit über das Selbst, die man nur durch eine Offenbarung erkennen kann. So ein Wirklichkeitsbild, bei dem man in eine passive Rolle hineingedrängt wird, überlasse ich Mystikern.
Ein Mehrwert hat dieses Konstrukt für mich trotzdem, da es Verunsicherung auslöst und zum Nachdenken anregt. Man wird angehalten sich einmal zu betrachten und zu versuchen hinter die eigenen Handlungen zu schauen und sein Knäuel von Motiven zu entrollen, so wie Limur es beschreibt. Wieweit das Selbst dabei kommt, wenn es sich selbst betrachtet, ist mir noch nicht ganz klar.

Faszinierend finde ich die Auffassung von AuN. Radikale (Selbst-)Annahme (*zu Ariman rüber schielt*). In Bezug auf die Wirkungsfaktoren, die man beeinflussen kann, stimme ich dem sogar zu. Hinter jeder Handlung steckt ein Wollen, sofern sie nicht Reflex ist. Darüber hinaus hört es bei mir jedoch auf, denn es gibt Dinge, die man erleiden kann, welche ich niemals als meinen Willen bezeichnen würde, auch wenn Annahme eine gute Strategie sein kann, um klar zu kommen.

Wie in einem anderen Thread schon beschrieben ist der Wahre Wille für mich eine Entscheidung für ein Handeln, das in mir aktuell und längerfristig eine Zufriedenheit und Wohlbefinden auslöst. Diese Vorstellung ist einfach, doch man muss ja nicht alles kompliziert machen.

LG
Sterni


[Editiert am 1/2/2014 um 12:36 von Sternenpulver]



____________________
http://autonomatrix.at
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 2/2/2014 um 18:56  

Zitat von Sternenpulver, am 1/2/2014 um 12:32
Er ist ein schnödes Konstrukt, denn er impliziert eine absolute Wahrheit über das Selbst, die man nur durch eine Offenbarung erkennen kann. So ein Wirklichkeitsbild, bei dem man in eine passive Rolle hineingedrängt wird, überlasse ich Mystikern.


hallo sterni,
der weg des mystikers ist nicht von passivität geprägt. der weg ist absolutes handeln, bis erkannt wird, dass absolut nichts zu tun ist. die frage ist, worauf richtet sich das absolute handeln des mystikers.



Zitat von Sternenpulver, am 1/2/2014 um 12:32

Faszinierend finde ich die Auffassung von AuN. Radikale (Selbst-)Annahme (*zu Ariman rüber schielt*). In Bezug auf die Wirkungsfaktoren, die man beeinflussen kann, stimme ich dem sogar zu. Hinter jeder Handlung steckt ein Wollen, sofern sie nicht Reflex ist.

Wie entstand der Reflex ursprünglich? Auch dem Reflex liegt ein Wollen zugrunde, welches im ersten Schritt dem bewusst wahrnehmenden nicht zugänglich ist.


Zitat von Sternenpulver, am 1/2/2014 um 12:32

Darüber hinaus hört es bei mir jedoch auf, denn es gibt Dinge, die man erleiden kann, welche ich niemals als meinen Willen bezeichnen würde, auch wenn Annahme eine gute Strategie sein kann, um klar zu kommen.


hier ist der punkt, wo ich unterscheide zwischen dem kleinen und großen willen, dem falschen und wahren willen. der kleine / falsche wille sagt nein, der große / wahre wille sagt ja. solange man mit dem kleinen willen identifiziert ist, sind die dinge die man erleidet die quelle von leiden.


Zitat von Sternenpulver, am 1/2/2014 um 12:32

Wie in einem anderen Thread schon beschrieben ist der Wahre Wille für mich eine Entscheidung für ein Handeln, das in mir aktuell und längerfristig eine Zufriedenheit und Wohlbefinden auslöst. Diese Vorstellung ist einfach, doch man muss ja nicht alles kompliziert machen.


dies ist für mich eine erste spur, die möglicherweise in eine gute richtung zielt. sie ist auf alle fälle bedürfniskonform. ich glaube, ich habe in dem anderen thread hierzu greenberg erwähnt. die frage ist, welches "system" reagiert mit wohlbefinden. das system, aus dem der falsche wille entspringt oder der wahre wille?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Lux
Lux

Aiyana
Beiträge: 8
Registriert: 1/2/2014
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 3/2/2014 um 00:42  
Mhm, für mich funktioniert das wesentlich einfacher: In meiner Mitte ruhen, also in Balance sein und auf meine Intuition/Instinkt hören.


Für mich sind Begriffe wie "Wahrer Wille" wieder ein paar mehr Stempel auf diversen Schubladen, die zwar großartig klingen, wo sich aber viele Geister fleissig streiten können ohne wirklich etwas zu bewirken...

..to be continued?

Grüße

Aiyana


____________________
Nimm das Leben nicht so todernst - du kommst eh nicht lebendig daraus hervor.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
Lux
Lux

Sternenpulver
Beiträge: 7
Registriert: 26/12/2007
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 3/2/2014 um 17:12  
Salut AuN,

die Annahme, dass die Ablehnung eines Aspektes des Daseins eine Quelle für Qual ist kann ich bejahen.

Mit Reflex meinte ich unmittelbar biologisch bedingte Reaktionen, wie wenn mit mein Arzt auf das Knie haut und ich dann austrete oder meine Augen sich unmittelbar schließen, wenn mir ein Insekt ins Gesicht fliegt. Mir fällt kein Beispiel ein, in dem solch ein Reflex das persönliche Schicksal nachhaltig prägt, doch ich wollte diese Abgrenzung einfach treffen, da ich mir überlegt hatte, ob es eventuell möglich ist, dass ein Mensch einen anderen nur durch einen Reflex tötet, indem er ihn beispielsweise ersticht. Doch ich gehe mal davon aus, dass Du auch solch ein Geschehen unter den wahren Willen zählen würdest?

Zitat:
der kleine / falsche wille sagt nein, der große / wahre wille sagt ja


Provokativ gesagt ist Dein Wahrer Wille ein Jasager. ^^ Ne aber mal ehrlich. Wenn ich Dich richtig verstanden habe,- berichtige mich, wenn ich irre,- meinst Du folgendes:

Ein/Der Weg zum wahren Willen ist mit den persönlichen Erfahrungen kongruent zu werden indem man den Ist-Zustand annimmt und nicht mit Widerstand reagiert. Dieser entsteht durch den denkenden Geist, der von der Realität abweichende Vorstellungen kreieren kann. Das was ist, ist bereits die Erfüllung des Wahren Willens, das Individuum kann diese Erfüllung durch die Kultivierung einer Geisteshaltung erfahren.

Als ich 16 war hatte ich dem zwischenmenschlichen Bereich mal kurzweilig einen unglaublich angenehmen Bewusstseinszustand, indem ich jedes Ablehnen eines Menschen den ich sah aufgelöst habe. Das führte zu tollen Effekten, ist aber eine andere Geschichte. Vielleicht kann man dieses Erlebnis damit vergleichen.

Doch sobald es um die Akzeptanz von Situationen geht, in denen das eigene Leben unmittelbar in Gefahr ist, stößt man imo schnell an seine Grenzen.
Vor einem Jahr bin ich durch Kopflosigkeit mal fast an einem Wehr ertrunken und nur durch Glück von einer Strömung an eine Stelle gespült worden, an der ich mich retten konnte. (Wie ich später erfahren habe, sterben an dieser Stelle regelmäßig Menschen).
In dieser Situation waren all meine Gedanken auf Verneinung der Situation ausgerichtet, logisches Denken ausgeschaltet. Wenn ich an diesem Tag das zeitliche gesegnet hätte, wäre ich wahrscheinlich mit dem Wort und Gefühl „nein“ im Sinn gestorben, - ein Gedanke, der mich ziemlich anfrisst.

Oder ein anderes Beispiel: Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand dem gerade die Haut mit glühenden Eisenzangen abgezogen und anschließend die Lunge durch die Rippen gezogen wird in den Sinn kommen kann, dass all dies sein Wahrer Wille ist.
Dieser Wahrer Wille ist nicht ganz mit dem Überlebenssystem kompatibel.

Zudem kann ich mir auch vorstellen, dass das Empfinden eines Widerstands zuweilen sogar bedeutsam ist, um mit angemessenen Reaktionen seinen Hintern zu retten oder die persönliche Situation zu verbessern.

Zitat:
die frage ist, welches "system" reagiert mit wohlbefinden. das system, aus dem der falsche wille entspringt oder der wahre wille?


Keine Ahnung, doch ich spüre inkarniert zu sein und die volle Dröhnung des Alltags. :)

Äh, soweit erst mal für heute. Wenn ich Muße habe steure ich später noch mal was zur Mystik und Passivität bei.


[Editiert am 3/2/2014 um 17:39 von Sternenpulver]



____________________
http://autonomatrix.at
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 4/2/2014 um 10:52  
In meinem ersten Satz lag die Betonung übrigens nicht auf „willst“, sondern „du“.

Bevor man sich der Frage über Magie oder Zufall oder Wille stellt, muss man sich zu allererst die Frage nach dem Selbst stellen. Ich versuche mich möglichst kurz zu fassen, ohne gleich zehn Fässer aufzumachen. Vielleicht einfach am besten nochmal gucken was ich zum höheren Selbst geschrieben hab. http://www.magie-com.de/modules.php?name=eBoard&file=viewth read&fid=18&tid=996&page=2&orderdate=ASC

Zitat von Alles und Nichts, am 31/1/2014 um 19:04
kuck in dein leben und schau was da ist.
kuck genau jetzt, was tust du, was ist in dir, was ist um dich herum, genau jetzt, egal ob du es scheinbar magst oder nicht.

genau das ist dein wahrer wille.



Ja, sehr treffend ausgedrückt. Ich denke das wirft auch ein ganz neues Licht auf diese ganze Magie Kiste. Nach deinem zweiten Post, weiß ich jetzt auch, was und wieso du zwischen "kleinem"(falschen) und "großen"(wahren) Willen unterscheidest. Ich würde es so ausdrücken: Der falsche Wille entsteht aus einer Identifikation mit endlichen formellen Erscheinungen. Dazu gehören angenommene Rollen, alles Materielle und auch der KÖRPER. Der wahre Wille ensteht aus der Identifikation mit dem ewigem Seinskern.

Der wahre Wille sucht neue Erfahrungen, während der falsche an Vergangenen festhält. Die Angst zu sterben, ist eine Idee des Körpers, während das "wahre"(höhere) Slebst um seine Unsterblichkeit und Fähigkeiten Weiß.

@Sterni: ich bin mir sicher, dass auch dieses Erlebnis eine wertvolle Erfahrung für dich war.
Antwort 11
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 4/2/2014 um 12:39  

Zitat von Sternenpulver, am 3/2/2014 um 17:12

doch ich wollte diese Abgrenzung einfach treffen, da ich mir überlegt hatte, ob es eventuell möglich ist, dass ein Mensch einen anderen nur durch einen Reflex tötet, indem er ihn beispielsweise ersticht. Doch ich gehe mal davon aus, dass Du auch solch ein Geschehen unter den wahren Willen zählen würdest?

ja, zähle ich!
wobei auf einer persönlichen ebene würde ich es nicht unter reflex verbuchen. auf einer persönlichen ebene ist jedes verhalten motivgesteuert und ich sehe diese motive zumindest in großen teilen als eine soziale konstruktion. Reflex heißt einfach nur, dass ein bestimmtes verhaltensprogramm automatisch (unbewusst) abläuft. jemand erpresst dich und ihr trefft euch zur geldübergabe. Der jemand übt druck aus, indem er körperlich übergriffig wird. die körperliche übergriffigkeit ist eine grenzverletzung (motiv: grenze). Insbesondere wenn du in deiner lebensgeschichte eine häufige frustration dieses motives erfahren hast kommst du zur überzeugung: ich kann meine grenzen nicht schützen, andere können mit mir machen was sie möchten (oder ähnliches). Um das nicht immer wieder zu erfahren, entwickelt man eine bewältigungsstrategie, z.b. angriff. das gesamte programm läuft unbewusst und blitzschnell ab. Bei der beschriebenen situation könnte es sein, dass der erpresst tötet, ohne es vorher gewollt zu haben. Durch den körperlichen angriff wurde das programm aktiviert.

und nun benütze ich die brücke von goldy

Zitat von Goldy, am 4/2/2014 um 10:52

Der falsche Wille entsteht aus einer Identifikation mit endlichen formellen Erscheinungen. Dazu gehören angenommene Rollen, alles Materielle und auch der KÖRPER. Der wahre Wille ensteht aus der Identifikation mit dem ewigem Seinskern.


Der wahre wille integriert den falschen willen in seinen energiefluss mit ein. Das kann der falsche wille nicht wahrnehmen, da der falsche wille in einem fast geschlossenen system existiert, dass den körper benötigt. Das was du bist, ist nicht der körper. Das was du wirklich bist, hat kein urteil über die persönlichen kategorien von gut und böse. Es ist mit dem was ist in frieden. Des es ist das, was ist.


Zitat von Goldy, am 4/2/2014 um 10:52

Der wahre Wille ensteht aus der Identifikation mit dem ewigem Seinskern.

Das geschieht ja nicht von heute auf morgen. Aus sicht des falschen willens (also des egos), der den wahren willen erkennen möchte, ist es ein prozess im werden / in der zeit. Wird der wahre wille erkannt, wird das werden in das absolute integriert.
Siehe hierzu dein „zitat“:

Zitat von Sternenpulver, am 3/2/2014 um 17:12

Ein/Der Weg zum wahren Willen ist mit den persönlichen Erfahrungen kongruent zu werden indem man den Ist-Zustand annimmt und nicht mit Widerstand reagiert. Dieser entsteht durch den denkenden Geist, der von der Realität abweichende Vorstellungen kreieren kann. Das was ist, ist bereits die Erfüllung des Wahren Willens, das Individuum kann diese Erfüllung durch die Kultivierung einer Geisteshaltung erfahren.


Deine persönliche erfahrung könnte möglicherweise eine „seinsebene“ erfahren habe, die schon deutlich näher am absoluten liegt.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 20/2/2014 um 17:22  
Vielleicht ist noch hinzuzufügen, dass mit wahr und falsch nicht "du sollst" und "du sollst nicht" gemeint ist. Duch identifikation hält an den Willen in gewissen Grenzen und macht ihn manipolierbar. Jemand, der völlig mit seinem Job, seinem Auto, seinem Weltbild identifiziert ist, wird andere Ideale verraten sobald dies auf dem Spiel steht. Im Prinzip so ein bisschen: Dinge, die du besitzt, besitzen auch dich.
Antwort 13
Lux
Lux

Gnome
Beiträge: 2
Registriert: 20/1/2014
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23/2/2014 um 03:19  
"umgekehrt wird ein Schuh draus": Du brauchst keine Geisteshaltung um dich Selbst zu erkennen: wahrer Willen offenbart sich durch die Klarheit und Intelligenz, wenn du anfängst dasWesen deiner Natur zu erkennen. Du kannst dich natürlich auch mit jedweden vorstellbaren und noch nicht auszudenkendem Müll identifizieren. weil du dich mit Jedem und Allem identifizieren kannst. Die Wahrheit liegt sozusagen hinter den Spiegeln... der wahre Wille wird bedingt durch das Erkennen des wahren Selbst Und das zu finden und erkennen bedingt einen höheren Bewußtseinszustand ... "Gewissheit nicht Glauben..." Übernatürlichkeit *;~'ॐ. In dir Selbst zu existieren, auch wenn sich Ego und Fleischbewußtsein auflösen, letztlich Erfahrung. Du Selbst befindest dichch hinter dem Wahnsinn ...
प्यार में

"Der Mensch ist sich über die wahren Natur
seines Wesens und seiner Kräfte gar nicht im klaren.
Selbst die Idee seiner Grenzen basiert nur
auf vergangenen Erfahrungen.
Deshalb gibt es gar keinen Grund,
theoretische Grenzen für das aufzustellen,
was er sein könnte oder was er tun könnte."

Aleister Crowley
Magick


____________________
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 14
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 23/2/2014 um 13:27  
Aber gibt es wirklich den einen wahren Kern des eigenen Seins - in Hinsicht auf das, was man in dieser Welt verkörpert? Gibt es also den Kern in mir, der Hexe ist und somit ist das mein wahrer Wille?

Oder gibt es nur den Kern, der letztendlich mit allem zusammenhängt und dementsprechend nicht konkretisiert werden kann?

Was sind wir? Was ist das Zentrum?

Kann man das benennen, konkretisieren?

Und ist die Verbindung des wahren Willens mit dem Seinskern nicht gleichzeitig die Negation der Idee, die hinter dem wahren Willen steht, also dem erreichen eines bestimmten Zieles oder dem begehen eines bestimmten Weges im Leben? Wenn ich sage, der wahre Wille bezieht sich auf den Seinskern, der Seinskern ist jedoch nicht das Ego - wie kann da eine Zielvorgabe sein?

Was ist der Seinskern in euren Augen? In meinen ist es nämlich so, dass ich, wenn es mir gelungen ist, eben jenen freizulegen oder zu erreichen, ich es geschafft habe mich von den hiesigen Illusionen zu lösen: Prestige etc und es erreicht habe, in der Gegenwart zu leben. Dann wäre der wahre Wille nur insoweit zielbestimmend, als dass er zu dem Punkt führt, an dem ich in der Gegenwart ankomme. Und dann, weiter? Oder verbleiben auf dem Punkt? Was ist der Inhalt des wahren Willens?

Ich bin immernoch der Meinung, dass das wahre Selbst, der Seinskern und der wahre Wille Illusionen sind.


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 15
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 23/2/2014 um 20:25  
wenn man jetzt nach dem Höhlengleichnis geht, blickst du immernoch auf die Schatten. Du sollst aber aus der Höhle gehen. Die Materielle welt ist nur Schatten. Natürlich ist dein Schatten ein Teil von dir. Aber du bist nicht der Schatten. Du bist nicht Hexe, Hexe ist nur der Rahmen in dem du dich ausdrückst. Wenn alles in Veränderung ist, bleibt nichts bestehen, außer der Veränderung selbst. Aber natürlich gibt es nicht eine sondern unendlich Veränderungen. Du bist eine davon, wenn du es willst.

Dazu fällt mir was ein was ich vor ein paar Monaten aufgeschriben habe:

Ewiglich ewig Ich
Ich werde sein, was ich bin. Ich bin, was ich sein werde.

Und vielleicht auch dazu passend. on John C. Lilly:
"In the province of the mind, what is believed to be true is true or becomes true, within certain limits to be found experientially and experimentally. These limits are further beliefs to be transcended. In the province of the mind, there are no limits."
Antwort 16
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 24/2/2014 um 00:03  
... ich hasse das, wenn ich bereits eine Antwort geschrieben habe und plötzlich alles weg ist...

Also: Nein, ich glaube nicht, dass ich noch in der Höhle bin; deswegen auch das Fragezeichen. Das mit der Hexe war auch nur ein Beispiel; ich hätte ebensogut meinen Beruf oder meine Haarfarbe, vielleicht auch mein Geschlecht einsetzen können.

Das, was ich glaube ist, dass du eine andere Auffassung von dem wahren Willen hast, als ich es tue. Für mich ist der Begriff vielleicht weniger mystisch; ich sehe ihn verwendet in Bezug auf Lebensführung, auf das Finden eines Platzes, des richtigen Platzes in dieser Welt oder der richtigen Art das Leben zu verbringen. Und dementsprechend sehe ich den Begriff des wahren Willens und die Annahme seiner Existenz als irreführend. Weil es in meinen Augen nicht den einen richtigen Lebensweg geben kann. Nirgendwo niedergeschrieben und nirgendwo verborgen.

Intuition würde ich nicht als wahren Willen bezeichnen, weil das in meinen Augen kein wollen ist, also nicht auf etwas ausgerichtet was sein soll, sondern eine Form der Wahrnehmung, die den eigenen Weg beeinflusst. Wenn meine Intuition sagt, dass auf dem Park& Ride noch ein Platz frei ist, dann fahre ich meistens dorthin - die Entscheidung kam jedoch von mir. Infolge meiner Wahrnehmung habe ich willentlich / bewusst eine Entscheidung getroffen.

Die Geschichte mit dem Seinskern: Auch da definiere ich anders, auch wenn ich glaube, nachvollziehen zu können, wovon hier geredet wird. Der Trick ist nur: Ich sehe die Persönlichkeit nicht in Schichten, sodass sie ein Kern haben könnte. Es gibt Muster, die für uns funktionieren (wahrscheinlich meint AuN das mit dem kleinen Willen) und die wir ablegen können, wenn wir ihrer bewusst werden. Es gibt also Prozesse, die Dinge transportieren und es gibt das eigentliche Wesen dahinter. So weit so gut.


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 17
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/2/2014 um 14:37  

Zitat von Serafia_Serafin, am 24/2/2014 um 00:03
... ich hasse das, wenn ich bereits eine Antwort geschrieben habe und plötzlich alles weg ist...

Also: Nein, ich glaube nicht, dass ich noch in der Höhle bin; deswegen auch das Fragezeichen. Das mit der Hexe war auch nur ein Beispiel; ich hätte ebensogut meinen Beruf oder meine Haarfarbe, vielleicht auch mein Geschlecht einsetzen können.


Richtig, und die Antwort wäre sie selbe.


Zitat von Serafia_Serafin, am 24/2/2014 um 00:03

Das, was ich glaube ist, dass du eine andere Auffassung von dem wahren Willen hast, als ich es tue. Für mich ist der Begriff vielleicht weniger mystisch; ich sehe ihn verwendet in Bezug auf Lebensführung, auf das Finden eines Platzes, des richtigen Platzes in dieser Welt oder der richtigen Art das Leben zu verbringen. Und dementsprechend sehe ich den Begriff des wahren Willens und die Annahme seiner Existenz als irreführend. Weil es in meinen Augen nicht den einen richtigen Lebensweg geben kann. Nirgendwo niedergeschrieben und nirgendwo verborgen.

Das ist genau die wahrer/ falscher Wille- Dynamik.
Stell dir einen schwebenden Menschen vor und eine Lichtquelle. Jetzt stell dir den Schatten vor. Je nachdem in welchem Winkel der Mensch zur Lichtquelle steht, wird man ihn mal mehr und mal weniger erkennen. Mall ist es nur ein Fleck.(Licht von oben/unten). Mal ein unförmiges Gebilde(Schräg und nah an der Lichtquelle). Du blickst jetzt auf den Schatten und je nachdem wie gut dein räumliches Vorstellungsvermögen ist, wirst du den Menschen mal mehr und mal garnicht erkennen. Jetzt sitzt du davor und wartest. Jetzt ist es ein Mensch.... Jetzt nicht mehr... Jetzt ist es ein Mensch.... Jetzt nicht mehr. Dann findest du neue Begriffe für aller Art von Formen, die sich dort zeigen. Und beginnst dich mit ihnen zu identifizieren, je nachdem, ob sie dir gefallen oder nicht. Manche sind "kranke Verzerrungen" manche sehen "einfach Falsch" aus. Und manche sehen vielleicht sogar wie ein Tier oder Gegenstand aus. Letztendlich sind dies alles Projektionen des Menschen, nicht nur die, die du oder deine Gesellschaft, als solche anerkennen. Und es muss auch nichts Passieren damit es zum Menschen wird, sondern es IST bereits.

Mit "Du" meine ich natürlich eher "man". Da smache ich öfters, ich hoffe das schadet dem verständnis nicht.
Antwort 18
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 24/2/2014 um 17:43  
Ich weiß, was du meinst.

Aber.

Ich habe den leichten Eindruck, dass du versuchst, mich zu missionieren. ;)

Warum muss man überhaupt noch von wahrem Willen sprechen, wenn man sagt, dass das eigentliche Wesen eines Menschen im Kern nur Grundbedürfnisse hat, die in der Realität übersteigert erfüllt werden müssen, weil die Basis schon erfüllt ist; der Vogel, der die Käfer wirklich fangen darf, ist glücklicher als der Vogel, der das Futter nur aus der Schale holt. Ohne Aufgabe oder höheres anzustrebendes Ziel erleben sich die meisten Menschen unerfüllt.

Ein Wille ist per Definition für mich zielführend - meinetwegen mag der wahre Wille der Menschen sein, Frieden mit sich und der Welt zu finden; wer weiß?

Mein Gedankenansatz zu diesem Thread war jedoch der, des der wahre Wille gar nicht existiert; dass wir ohne innere Leitschnur in dieser Welt sind und der Glaube an und die Suche nach dieser Leitschnur nur in die Irre führt - und eben vielleicht sogar am Ziel vorbei.

Vielleicht ist der wahre Wille, oder eher seine Idee eben auch eine jener Zerrschatten, von denen du schreibst?


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 19
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 25/2/2014 um 23:15  

Zitat von Serafia_Serafin, am 24/2/2014 um 17:43
Ich weiß, was du meinst.

Aber.

Ich habe den leichten Eindruck, dass du versuchst, mich zu missionieren. ;)

Was führt dich denn zu dieser Annahme?


Zitat von Serafia_Serafin, am 24/2/2014 um 17:43

Warum muss man überhaupt noch von wahrem Willen sprechen, wenn man sagt, dass das eigentliche Wesen eines Menschen im Kern nur Grundbedürfnisse hat, die in der Realität übersteigert erfüllt werden müssen, weil die Basis schon erfüllt ist; der Vogel, der die Käfer wirklich fangen darf, ist glücklicher als der Vogel, der das Futter nur aus der Schale holt. Ohne Aufgabe oder höheres anzustrebendes Ziel erleben sich die meisten Menschen unerfüllt.

Diejenigen, die vom wahren Willen sprechen, machen ja gerade nicht diese Annahme. Realität ist das worauf du du deinen Fokus setzt. Sitzt er auf dem Vergänglichen, so existiert in ihm keine Ewigkeit. Sitzt er auf dem Ewigen, so umfasst er sowohl vergängliches, als auch Ewiges.

Was den Vogel glücklich macht, kann nur er selbst wissen.
Ich denke unsere Diskussionsthematik hat nichts mit "den meisten Menschen" zutun.


Zitat von Serafia_Serafin, am 24/2/2014 um 17:43

Mein Gedankenansatz zu diesem Thread war jedoch der, des der wahre Wille gar nicht existiert; dass wir ohne innere Leitschnur in dieser Welt sind und der Glaube an und die Suche nach dieser Leitschnur nur in die Irre führt - und eben vielleicht sogar am Ziel vorbei.

Solange deine These nur in der Negation einer anderen liegt, kann ich da nicht mehr zu sagen. Was meinst du? Ein Ziel ohne Weg und Start? Sein ohne Waren und Werden? ist doch alles das selbe!

Zitat von Serafia_Serafin, am 24/2/2014 um 17:43

Vielleicht ist der wahre Wille, oder eher seine Idee eben auch eine jener Zerrschatten, von denen du schreibst?

Von was denn Zerrschatten?
Der Wahre wille steht nochmal hinter Idee die wiederum hinter den Schatten(Materielle Welt) steht.

Und ich denke AuN hat diese Begriffe auch nicht aus mystischem sondern ganz praktischem Interesse erdacht. Und auch ich mache die gleiche Unterscheidung, wenn auch ohne Namen. Und ich finde klein und falsch, weil nicht der eigene und nur untergeordnet und groß und wahr, weil der eigene, Wesentliche und übergeordnet, passt auf jeden fall. Und geht vorallem über das stumpfe "Ego" hinaus.
Antwort 20
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 4/3/2014 um 01:26  
In dem "7 Pforten des Bewusstseins"-Thread hieß es: Das, was wir tun wollen, ist das was wir sowieso tun würden. Mein Denken von heute bereitet den Weg für Entscheidungen in einem Jahr. Wieweit muss ich zurück gehen, um die Summe meiner Erfahrungen kausal Begründen zu können? Ist dies Überhaupt möglich? Oder sind die Dinge letztlich doch so wie sind, weil sie so sind? Bin ich wer ich bin, weil ich bin?

Linearer Betrachtet kann man sich auch Fragen:

Identifiziere ich mich mit dem ersten Dominostein? Dem Zweiten, dem Dritten, dem Hundersten? Oder mit dem Finger, der ihn anstößt? Oder doch mit dem Bewusstsein, das sich dazu entschieden hat? Der Dominostein sieht das Bewusstsein, als etwas außerhalb von ihm selbst. Das Bewusstsein hingegen, sieht den fallenden Dominostein als Teil seines Willen. "Hat der Dominostein überhaupt ein Bewusstsein oder einen Willen?" denkt sich das Bewusstsein..

Basics Kinder, Basics! :P
Antwort 21
Lux
Lux

_Anastasia_
Beiträge: 4
Registriert: 31/7/2014
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 1/8/2014 um 18:33  
So ergibt sich auch die Frage nach dem Naturzustand... Gibt es ihn überhaupt? Der Rechtsstaat geht naiv davon aus :puzz: ...

Was hält einen davon ab den "Wahren Willen" zu erkunden?

Es ist das Ego... Das Markenzeichen des Menschen.

Selbst die Stoiker wollten sich von Affekten befreien und es breitete sich von der Philosophie sogar auf die Musik aus, sodass Monteverdi im 16.Jh. Platons Lehre harmonisch wieder aufgriff... Der Mensch wusste schon früh, dass das "Menschsein" einer Art Gefangenschaft (materiell aber auch geistig) gleichkommt... So schuf er sich Tugenden, von denen er glaubte, sie könnten sein Ego ausmerzen, oder zumindest soweit trimmen, dass er seinen Wahren Willen erkennen und so zu vollkommenem Glück gelangen könne....
Das "vollkommene Glück" ist aber, genauso wie der "Wahre Wille" subjektiv. Niemand kennt ihn außer dir, wobei die Suche nach sich selbst wohl eine Mammutaufgabe ist.
Selbst die weisen Tugenden und die Gewohnheitsjustiz kann dir deine Frage nicht beantworten... Auch Objektivität ist subjektiv :mad: ... Und so sind wir alle genauso schlau wie vorher...
Menschen, die vorgeben ihren Willen erkannt zu haben, können auch Lügner sein. Ach da ist ja unser Freund das Ego wieder...

Praktisch gesehen gibt Aleister Crowley durch die Magick'sche Invokation Anweisung zur Zerstörung des Ego. Dabei geht es darum, deinen Körper mit der Essenz eines elementaren Wesens zu füllen... immer und immer wieder. Auf diese Weise findet ein metaphysischer Austausch statt bzw. das Wesen wäscht dich Brocken für Brocken von deinem Ego rein... Du wirst selbst zu Gott. Denn ego-frei zu sein ist übermenschlich. Und genau das ist der Grund, warum Menschen, die sich Tugenden erschaffen, die "eigentlich" nicht ihrer Natur entsprechen (sexuelle Abstinenz, Veganismus usw.), oft extrem unglücklich werden und sich nur schaden...

"Tue was du willst" ist einfacher gesagt als getan...


____________________
☥ Liebe ist das Gesetz. Liebe unter Willen ☥
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 22
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1444
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 3/8/2014 um 11:54  
Über den wahren Willen gibts ja ganze - theoretische!! - ABHANDLUNGEN.

Was das KONKRET ist - wissen wir - und du hast es so schön bei der Vorstellung beschrieben - man wird in einen engen KONTEXT hineinegeboren - aber irgendwas BRICHT AUS! Irgendwas weiss - DAS BIN ICH NICHT.

Dieses ETWAS, was mich zu mir selber ruft - ist ganz konkret mein wahrer Wille. Und ich weiss für mich SEHR GUT, was das ist!

Subjektiv WEISS ich - habe GEWISSHEIT.

OBJEKTIV versickert diese Gewissheit wieder ganz verspannt im Wenn und Aber :)

Also: ich habe meinen wahren Willen bereits erfahren. Manchmal erstaunt es mich, dass andere da NIX haben - dass sie nie aus den kollektiven Realitätsfeldern ERWACHEN!

Reflektiere ich tiefer, merke ich, dass es auch ZWÄNGE gibt - nicht alles, was mich UMTREIBT, ist wahrer Wille. Einiges scheint auch DESTRUKTIV zu sein - werde ich älter, erkenne ich in meinem Erleben MUSTER.

Dann beginnt SCHATTENARBEIT - dass mein wahrer Wille immer unverzerrter sich entfalten kann. Für mich ist Schattenarbeit die AUFLÖSUNG von Zwängen, unbewußten Inhalten - Schamanen sagen, ich hole meine verlorenen Seelenanteile zurück. Im Christentum gibt es das Gleichnis vom verlorenen Sohn, der zurückkehrt.

(Manchmal ist das Christentum nicht schlecht - wenns da nicht immer nur ausschliesslich und penetrant von Söhnen und Vätern so wimmeln würde - irgendwie RIECHTS da nach einiger Zeit ein wenig streng ...)

Nun gibt es neben Schattenarbeit so METHODEN, die angeblich unwahren blockierenden Anteile zu unterdrücken - oder das elementare Wesen zu stärken. Beides ist nicht Auflösung, Integration, sondern KAMPF. Gegen sich selbst.

Das Ego zu zerstören ist SELBSTZERSTÖRUNG.

Kierkegaard sprach da besser von einem vor sich selbst DURCHSICHTIGEM Selbst. Sich selber durch-schauen - anstatt sich selbst zu zerstören indem man das bekämpft, was in einem selbst UNDURCHSICHTIG (unbewußt) ist..

Auch das Ego besteht aus der Essenz meines Elementaren Wesens :)

Auch das Ego besteht aus der Essenz meines Elementaren Wesens :)

Auch das Ego besteht aus der Essenz meines Elementaren Wesens :)


Daher wird man im ZEN immer wieder mit den Paradoxien konfrontiert, dass beim strebenden Mönch das Ego das elemetare Wesen er-reichen will.

Crowleys Methode:
DAS WESEN wäscht DICH - BROCKEN FÜR BROCKEN - rein - *loooool

soso!

Aber - DAS BIST DU DOCH ALLES!

Du bist das Wesen - du bist das Ego, (welches sich bei der Invokation ein elementares Wesen vorstellt und sich selber mit dieser Vorstellung aufläd weil das Ego meint das Ego zerstören zu müssen in der Hoffnung, dass das Ego dann als mit Ladung aufgeblasenes Ego WAS BESSERES ist) - du bist all die Brocken, du bist die Reinigung, du bist die Verunreinigung!

Oben wie Unten! Die ESSENZ ist dieselbe!

Dann:
Ego-frei zu sein ist nicht übermenschlich - sondern eigentlich GANZ NORMAL.

Von Leuten, die ihr Ego verlieren, höre ich manchmal, dass es so erleben, dass sie IMMER NORMALER werden.

Ein Maischta sagte dazu sinngemäß : Vor der Erleuchtung gab es Berge und Flüsse, bei der Erleuchtung gab es keine Berge und Flüsse mehr - nach der Erleuchtung gab es Berge und Flüsse. Was tut der Meister nach der Erleuchtung?

Er geht auf den Markt und kauft sich eine Flasche Wein.

Daher gibt es beim ZEN auf Fragen, was die ALLER ALLER HÖCHSTE WAHRHEIT sei - oft solche Antworten wie: wenn du den Tee ausgetrunken hast, spüle die Tasse aus.

Oder: wo kann ich die höchste Wahrheit hören? Antwort: in einem Transistorradio!

An welchem Ort erfahre ich die tiefste INNERE Stille? Antwort: meditiere neben einer Autobahn.

Sich selber durchsichtig sein heißt, dass Ego Brocken höheres Selbst usw EINS sind.

Im leidigen SöhneVäterChristentum heisst es - der Vater (Schöpfer) ist eins mit dem Sohn (Ego).

Oder im ZEN:

PFEIFF NICHT WENN DU PISST!
Na - wenn das kein wahrer Wille ist!

grüssli merlYnn


Tue was du nicht willst - ist unmöglich!


[Editiert am 3/8/2014 um 12:13 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 23
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 3/8/2014 um 12:47  

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 3/8/2014 um 11:54


Das Ego zu zerstören ist SELBSTZERSTÖRUNG.



wenn du mit selbst die psychoanalytische sicht des selbst meinst, bin ich bei dir.

aber, wer zerstört wenn?
das ego kann sich nicht selbst zerstören. es ist das sein, dass das im letzten schritt die illusion des egon zerstört.


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 3/8/2014 um 11:54


Dann:
Ego-frei zu sein ist nicht übermenschlich - sondern eigentlich GANZ NORMAL.

Von Leuten, die ihr Ego verlieren, höre ich manchmal, dass es so erleben, dass sie IMMER NORMALER werden.



siehe gangaji: ein leben wie du


[Editiert am 3/8/2014 um 12:53 von Alles und Nichts]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 24
« vorheriges  nächstes »   « 1  2  3  4 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,103 Sekunden - 61 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0374 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen