Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6838
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 41

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Unsere dunkle Seite ist wie der verborgene Feind hinter unserem Rücken
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1439
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 15/1/2016 um 19:02  
Anlaß für diesen Post waren Gespräche unter Schattenarbeitern, wie: Was ist denn so deine dunkle Seite? - Also meine dunkle Seite ist .....

OK. Worüber da gesprochen wird, ist bestimmt NICHT die eigene dunkle Seite - diese ist nämlich das UNBEKANNTE Unbewußte in uns. Das in uns, was wir nicht kennen - nicht kennen wollen und verdrängen - was uns unerkannt in die GLEISE unseres Schicksals zwingt, obwohl wir vielleicht etwas ganz anderes wollten.

Es ist das, was Mephisto sagen läßt: ich wollte das Böse - und kreierte das Gute. Ich wollte das Gute - und bewirkte das Böse.

Solch ein "Gerede" über die eigene dunkle Seite ist also pure Zeitverschwendung.

Kann man das so krass sagen?

Nein - es gibt ja nicht nur Hell und Dunkel, Bewußt und Unbewußt, Schwarz und Weiß - es gibt ja auch viele Grautöne und Grauschattierungen.

Es gibt Muster, die wir beobachten können - aber schwer ändern können. Wie zum Beispiel Süchte.

Redet man über seine eigenen dunklen Seiten, so redet man über diese Graubereiche - man redet über SYMPTOME, wobei das eigentlich ursächlich Dunkle, oder die LÖSENDE ERKENNTNIS - immer noch verborgen ist.

Es gibt aber Methoden, SCHRITTWEISE über diese Graustufen immer mehr zur LÖSENDEN ERKENNTNIS zu kommen. Daher ist es keine Zeitverschwendung, darüber zu reden - auch wenn man damit immer nur über die gerade mal erkannten OBERFLÄCHLICHEN SYMPTOME redet - nie aber über das eigentlich zugrunde liegende Dunkle selbst.

Dieses ist wie der verborgene Feind, der hinter unserem Rücken ganz unsichtbar auf uns einwirkt - unser Schicksal webt. Wieder ein Arbeitsplatz mit Mobbing, wieder eine gescheiterte Beziehung, wieder Streit, wieder eine gescheiterte Kommunikation, wieder ein Hindernis auf unserem Weg - all diese in allen Farben wiederkehrenden Muster und SCHATTEN-RESONANZEN!

Erkenne ich die zugrunde liegende dunkle Ursache, geschieht ein SHIFT - wie es in der Focusing Methode heißt. Es ist eine deutlich entstressende Körperreaktion - tiefes Atmen, plötzliches Lachen - und die ursprünglich abgespaltene Ursache wirkt nun wie eine ganz normale Erinnerung - ohne unbewußte Begleiterscheinungen.

"Gutes Dunkel" haben wir zum Beispiel, wenn andere uns etwas über uns sagen, wir "irgendwie" auch wissen, dass es stimmt - wir es aber trotzdem nur schwer nachvollziehen können, obwohl wir darauf gestoßen wurden.

Mir wurde zum Beispiel von Freunden gesagt: wenn jemand ein Thema hat, welches ihm wichtig ist, nehme ich es auf, mache einige Scherze - und leite dann zu meinem eigenen Thema über.

Das hatte mich erschrocken - es paßt nämlich gar nicht in mein Selbstbild, geschweige denn in meine Selbstwahrnehmung. Trotzem weiß ich "irgendwie", dass es wohl stimmt. Irgendwie auch undeutliche Erinnerungen - aber so richtig dran komme ich noch nicht.

Das ist also ein richtiger BLINDER FLECK - den andere sehen können, ich selber aber nur schwer, selbst wenn es mir gesagt wird und ich auch irgendwie ahne, dass es stimmt.

Bei meinem letzten Schweizbesuch wies mich Akron darauf hin, dass ich Leute selten da abholen würde, wo sie im Moment wirklich sind. Sie wären da auf einem Gleis - ich auf irgendeinem anderen Gleis in GÜNZBURG. Dabei wäre ich nicht grundlegend falsch - Günzburg läge schon auf dem Weg, aber meistens irgendwo in der ZUKUNFT - aber da wo sie sind würden Leute mich oft nicht verstehen können.

Auf dem Forum sei das nicht so schlimm, da man schriftlich ja Gesamtzusammenhänge ausdrückt. Im Gespräch würden aber Leute - ohne diesen Zusammenhang - nach den ersten Sätzen oft nicht wissen, worüber ich eigentlich reden würde.

Naja - auch so ein blinder Fleck - den ich eher irgendwie erahne - der mir bisher nicht bewußt war. Ich habe allerdings auch öfters das Gefühl, das andere Leute bei mir auf einem anderen Gleis sind - und einige sagten mir, das sei ein allgemeines Problem.

Ob allgemein oder nicht oder andere auch oder sonstwas - wichtig ist hier, dass ich es nie selber gemerkt habe - und genau das ist dunkel im Sinne von Schattenarbeit.

Ah - zum hundertstenmale erwähnt - Dunkel meint hier nichts Moralisches. Oder im Sinne eines dunklen Tempels oder einer schwarzen Szene.

Das alles ist für mich DUNKLE ÄSTHETIK.

Viele Satanisten hatten ja beim Templum Baphomae nicht verstanden, dass es bei Schattenarbeit NICHT um dunkle Ästhetik geht. Diese finde ich ja auch ganz nett - hat was!!!

Das Dunkle im Sinne von Schattenarbeit ist DAS UNERKANNTE IN MIR SELBST - meine abgespaltenen Selbstanteile. Diese kann ich auch nie befriedigend INTEGRIEREN im Sinne von strategischen Verhaltensweisen - wenn ich also im Graubereich darüber RECHNE mit dem Verstand.

Oder zu glauben, da maggisch etwas beschwören zu können.

Oder durch Affirmationen oder gar Hypnose etwas an meinem Schicksal ändern zu können. Falls Hypnose wirkt - hat sie sich an ein Abgesapltenes in mir angekoppelt - durch Resonanz - und wirkt nun ebenso ZWANGHAFT auf mich ein. Will ich ein BioRoboter werden - dann gerne - ich will aber LEBENDIG werden - und da geht es um eine ursächliche Integration der Abspaltungen durch eine Erlösung von zwanghafter VERDRÄNGUNG. Um eine GANZWERDUNG.

Das zugrundeliegende nicht erkannte Dunkle ist wie der unbekannte Feind in meinem Rücken - der mich IMMER WIEDER überrascht - sosehr ich auch mit dem strategischen Verstand dagegen rechne.

Das Dunkle ist zudem lediglich eine Metapher für etwas, was wir NICHT erkennen können.

Das heißt - in Wirklichkeit können wir dort meist NICHTMAL Dunkles (Abgespaltenes) erkennen! Dunkel und Schwarz sind lediglich ÄSTHETISCHE METAPHERN.

Die Auflösung ins Bewußte geht schrittweise - der Spiegel der anderen ist so ein wichtiger Anfangsschritt - wenn ich ihn zu nutzen und zu würdigen weiß.

Meist lehnen wir solche Spiegel ab - oft umsomehr, umsomehr sie stimmen. Spiegel sind schmerzhaft für das Dunkle in uns.

Sie sind aber wertvoll!

grüssli merlynn


[Editiert am 15/1/2016 um 19:13 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,042 Sekunden - 20 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0281 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen