Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6926
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 54

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Eine Heilreise
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 13/2/2006 um 10:38  
Ich liebe magische Reisebeschreibungen. Ich habe immer die B?cher von Castaneda geliebt, weil da so tolle Sachen passierten, und will hier mal von einer eigenen schamanischen Reise berichten.

Es wird unter dem Siegel der Verschwiegenheit eingeladen, denn unsere Kultur ist erst sehr zaghaft dabei, die Heilwirkungen von kontrolliertem Einsatz psychoaktiver Substanzen zuzulassen. Nach dem W?ten der Inquisition ging leider das ganze Wissen ?ber Natur und ihre Substanzen auf eine Art soziokulturellen Eigenindex - dh, man verdr?ngte alles, was damit zu tun hatte. Auch als die Inquisition vorbei war. Dabei gebrauchte eine Hildegard von Bingen zB gerne Bilsenkraut, was eine Wirkung hat wie Ecstasy.

Es war also verschwiegen und wundersch?n gelegen, ein Biobauernhof, der f?r einen Unkundigen unauffindbar abgelegen war ( im Sauerland), und hinter den hohen Hecken war ein ganzes Tal mit einem au?en natur - innen hightech - Bauernhaus in der Mitte, daneben ein See. Die etwa 15 Leute versammelten sich abends zum Vorstellen und dann gab es nochmal Essen, am folgenden Tag ging es - ohne jede Eingliederung in Alltagsmechanik ( = clean | auch kein Kaffee und Fr?hst?ck etc) - ganz schlafweich nach einer kurzen Meditation mit einer kleinen Heilmittelgabe zur?ck ins Bett und Kopfh?rer auf.

Es waren geschulte Psychologen anwesend, die n?chtern waren. Sie waren erfahren in krassen Traumataaufbr?chen, und man konnte sie jederzeit mit einem Handzeichen herbeiholen. Auch f?r Kontakt mit anderen musste man Erlaubnis haben, jeder war in einem gesch?tztem Bereich.

Ich erlebte vision?r eine kosmische Schildkr?te, die mich freundlich gr?sste und ihre Wertsch?tzung ausdr?ckte, ein ur-uraltes Wesen - ich war das ewige Sonnenkind und rollte nachdem ich meine Scheu abgelegt hatte, ?ber Betten und Teppiche wie ein junger Hund, lachend und mit einem Szepter spielend. ( Das war ein Holzst?ck, das mit Lebensproblemen vollgeschnitzt war und am letzten Tag im Ritual verbrannt wurde).

Zuerst war ich AUSSEN - dann war ich INNEN ( in der Schildkr?te) - dann war ich das Zentrum des Uralten. Dieser Proze? der kosmischen Zentrierung dauerte den ganzen Tag und letzendlich war es einfach ein "heilender Grund", den ich erfuhr. Eine initiatorische Anbindung ans Universum und Wertsch?pfung - LEBEN war heilig und ich Teil davon. Uralt und immer jung, neu.

Die Psychologen waren etwas BAFF ?ber meine WUCHT und HUMOR, als wir dann unsere Erlebnisse kreativ schaffen sollten per Arbeiten aus Ton - machte ich einen Aschenbecher. Auf die verdutzte Frage, was der Aschenbecher solle --- alle machten was Esoterisches - sagte ich, der heilige Grund sei in ALLEM; also wieso kein Aschenbecher. Ich h?tte gerne die Gesichter fotografiert in dieser Szene. :D Hab ich gelacht. :cool:


Ich habe diese Heilweise f?nfmal erlebt und sehe es als eine wundersch?ne "Aufweichung" an. Irgendwann war dann f?r mich Ende, auch weil sich in der Gruppe Konflikte ergaben. Ich ging also weiter und "zehre" noch heute von den tollen Erlebnissen.

lg!



[Editiert am 13/2/2006 von Tide]
Super Moderator
Artifex

Lussia
Beiträge: 140
Registriert: 2/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 16/2/2006 um 15:47  
Spannend, was du in deinem Erlebnis beschreibst. Eine vielleicht ?hnliche Session zu viert in meiner ehemaligen Beratungspraxis erlebte ich vor einigen Jahren. Wir bereiteten uns mit Fasten und Meditieren vor und nahmen rituell das "Zaubermittel" ein. Zeitweise reiste jeder f?r sich, etappenweise waren wir jedoch auch im Kontakt miteinander. Ich ber?hrte z.B. meinen Kollegen am R?cken und pl?tzlich waren alle seine Gedanken in meinem Kopf. Ich konnte ihm wie ein Wasserfall ohne zu studieren erz?hlen, wie es ihm ging, woran er zweifelte, was er dachte... er (und ich) war verbl?fft, doch in diesem Zustand war diese Tatsache nicht wirklich be?ngstigend f?r ihn. Ich gab ihm eine Beratung, obwohl diese nicht danach aussah (vom gewohnten Denken aus gesehen)- was ich dachte oder sagte, waren ja seine Gedanken und wenn ich etwas aussprach, h?rte er die er?ffnenden Worte, die ein Teil in ihm, den anderen Aspekten in ihm sagen w?rden...

Spannend war auch folgendes: wir liessen sch?ne klassische Musik w?hrend unserer Reise abspielen. Pl?tzlich sah ich in mittelalterlicher Stube den Komponisten in weissem Spitzenhemd mit Federkiel an seinem Schreibtisch sitzen und die Noten zu Papier bringen, gleichzeitig sah ich aber auch das Orchester, die die Synfonie spielte und im selben Moment sah ich auch die T?ne in langen gewellten Linien wie Federn davonfliegen. Fasziniert beobachtete ich das Geschehen.

F?r mich ist das Reisen in anderen Ebenen eine ungeheure Bereicherung. In den nicht-allt?glichen Ebenen herrschen andere Gesetzm?ssigkeiten. Zeit ist nicht mehr linear, R?ume sind in R?umen enthalten, wachsen aus ihnen heraus, ver?ndern sich, verschwinden, entstehen, gleichzeitig - ?bereinander, hintereinander, miteinander. Wie eint?nig, fast banal ist im Gegenzug diese verdichtete Materie unserer allt?glichen Ebene, selbst wenn das normale Leben nicht mal so normal verl?uft und einiges an Kreativit?t in sich birgt. Und wieviel Bedeutung und Gewicht geben wir dieser Ebene, speziell, wenn wir in unserem Stolz verletzt werden oder etwas nicht so l?uft, wie wir es uns vorstellen...

Liebe Gr?sse
Lussia


____________________
Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 17/2/2006 um 09:56  

Zitat:
Wir bereiteten uns mit Fasten und Meditieren vor und nahmen rituell das "Zaubermittel" ein. Zeitweise reiste jeder f?r sich, etappenweise waren wir jedoch auch im Kontakt miteinander. Ich ber?hrte z.B. meinen Kollegen am R?cken und pl?tzlich waren alle seine Gedanken in meinem Kopf.




Hi Lussia, ja, dann kennst du es ja auch. Ist ja witzig. ;)



Zitat:
F?r mich ist das Reisen in anderen Ebenen eine ungeheure Bereicherung. In den nicht-allt?glichen Ebenen herrschen andere Gesetzm?ssigkeiten. Zeit ist nicht mehr linear, R?ume sind in R?umen enthalten, wachsen aus ihnen heraus, ver?ndern sich, verschwinden, entstehen, gleichzeitig - ?bereinander, hintereinander, miteinander.



Wie sch?n du das beschreibst. Ja, der Zugang zur Gleichzeitigkeit und Multidimensionalit?t geht leider versch?tt, Kinder haben ja oft noch "mystische Freunde" etc.


Ich denke aber, das war schon immer so, da? nur WENIGE die Schl?ssel wiederfinden, ob nun bei Jeshua im Thomasevangelium etwas r?tselhaft so beschrieben ( 1 unter 10 000, 2 unter 1000) - oder auch bei den vorpatriachalen Naturreligionen - nicht alle waren Seher oder Heiler bei den Kelten oder Germanen.



Zitat:
Wie eint?nig, fast banal ist im Gegenzug diese verdichtete Materie unserer allt?glichen Ebene, selbst wenn das normale Leben nicht mal so normal verl?uft und einiges an Kreativit?t in sich birgt. Und wieviel Bedeutung und Gewicht geben wir dieser Ebene, speziell, wenn wir in unserem Stolz verletzt werden oder etwas nicht so l?uft, wie wir es uns vorstellen...



Das ist eben die Verbannung des Magischen - statt da? Vernunft dem Chaos eine gesunde FORM aus dem Innerem gibt, aus der QUELLE, wird diese eine Diktatur und selber Sklave der Sachzw?nge.

Bei Stolz sehe ich das anders, ich finde Stolz wichtig und gut, wenn es mit dem nat?rlichem Selbstwert deckungsgleich ist. Ich lehne Wege der Selbstverneinung ab, das sind auch nur versteckte Spiele - " ich bin dem?tiger als du, ich bin selbstloser ( spiritueller), etc .... "

Ich glaube auch nicht, da? ein gesunder Selbstwert F?higkeiten zur multidimensionalen Wahrnehmung verhindert.


Vlt kann man bei den Kindern anfangen und ihre magischen Welten respektieren, statt auf Alltag drillen zu wollen. Es ist nur nicht so einfach, dieses Erlebnisse, die wir hier erz?hlen, h?tten uns beide noch vor nicht allzulanger Zeit einen Hexenprozess eingebracht, und w?rde in muslimischen Gemeinden zu solchen ( versteckten) Exzessen f?hren. Es w?re Blasphemie.


lieben Gruss
Antwort 2
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,048 Sekunden - 21 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0363 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen