Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6879
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 2
Gäste Online: 50

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Ego die fünfte, oder sechste? siebte?
Administrator
Artifex

Vergil
Beiträge: 108
Registriert: 7/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 14:22  
Das EGO

Ein so grosses Wort... Ein so oft benutztes Wort... Ein so missverstandenes Wort

Hier nun der x-te Versuch diesem Wort auf die Schliche zu kommen um ein wenig Klarheit zu bekommen. Ich mache mal den Anfang.

EGO kommt aus dem lateinischen und griechischen und heisst simpel "Ich". Was ist denn das "Ich"?
In der Philosophie findet man viele Ansätze dafür. Das Ego oder Ich ist ein sich seiner selbst bewusstes Konstrukt (Subjekt) im Gegensatz zu einem Nicht-Ich (Objekt). Wenn also ein selbstbewusstes Ich etwas im Aussen erkennt das nicht Ich sondern etwas anderes ist, wie zB ein Stein, kann es sagen und oder denken: Ich bin Ich aber ich bin nicht der Stein. Ein Ego definiert sich also über die Differenzierung zu einem Objekt.

Angenommen das Universum wäre vollkommen leer und irgendwo würde sich ein Bewusstsein auftun wollen, so würde es nichts finden von dem es sich differenzieren kann. Es würde also kein Ego bilden können.

Nun lesen wir sehr häufig von Egoüberwindung, Auflösung des Ego usw. als Ziel des Magiers. Das würde ja bedeuten das wir entweder Nichts oder Alles werden müssten. Wenn wir Alles oder Nichts sind kann es keine Differenzierung zu einem Objekt geben da wir ja ein Teil aller Objekte sind. Damit würde sich unser Ego, unser sich seiner selbst bewusstes Ich auflösen und völlig vernichtet werden. Das würde zB geschehen wenn unsere Atome nach dem Tod transformiert werden zu zB Pflanzenzellen weil ein Blümchen über unserem Grab Teile von uns aufgenommen hat. Schön und gut.
Was hat aber ein Mensch davon sich völlig im Nichts oder in Allem aufzulösen? Garnichts. Seine Teile gehen danach einfach den Weg der Transformation in Energie, andere Materiezusammensetzungen wie B unsere Blume. Auch wenn wir mehr sind als die Teile, was ja nicht bewiesen ist, und eine Seele hätten, würde die Egoauflösung auch zu seiner Vernichtung führen.

Also warum sehen das so viele als Ihr Ziel an? Es ist doch ein Geschenk!!!!! unsere Lebenszeit mit unserem EGO verbringen zu dürfen, denn dadurch können wir die Natur geniessen, philosophieren, Hobbies nachgehen, ein gutes Buch lesen, kreativ werden usw.
Wahrscheinlich endet mit dem Tod alles und das einzige was interessant wäre, wäre doch wenn nach dem Tod ein Teil unseres Ego weiterbestehen würde und Teil von etwas grösserem werden würde. Ich bin gespannt auf eure Sichtweisen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 14:50  
ganz kurz und sehr unvollkommen .... also eher eine Halbwahrheit oder so:

Buddha erkannte das Ich ja als ein zusammengesetztes "Ding". Zusammengesetzt aus Sinneseindrücken, Erinnerungen aber auch Vorstellungen etc.
Damit scheint es also kein Ding an sich zu sein.
Soweit ich weiß, wird das heute auch von der Hirnforschung bestätigt.

Für Buddha liegt der Keim des Leides im Ich begründet. Wenn wir dieses Ich loswerden, dann ist auch das Leid überwunden.
Du hast aber völlig recht, vermutlich hat man dann auch die Freuden "überwunden".
Andererseits würde ein Buddhist wohl sagen: "Na und? Was sind schon diese kleinen Freuden, sie enden doch eh alle wieder im Leid".

Ich bin echt neugierig darauf, was sich dahinter verbergen mag. Wahrscheinlich das, was Jung "das Selbst" nannte?

Aber natürlich kann man das Ich auch genießen. Oder seine Sinne schärfen. Z.B. indem man während der Meditation ausschließlich auf das achtet was man hört, oder was man körperlich fühlt etc. Das ist schon spannend.
Antwort 1
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 15:15  
Ego? Nun, genau, manchmal hilft ein bisschen Buddhismus.

Etwas Futter fürs Gehirn: alle Dinge sind ihrem Wesen nach Leerheit.
Antwort 2
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 15:41  
Hallo Vergil


Es besteht die reelle Chance, genau dies zu erleben und zu erfahren:
Teil eines (größeren) Ganzen zu sein. Es wird einem bekannt vorkommen,
so, als hätte man es schon immer gewusst. Es kann tatsächich etwas von Er-inner-rung haben. In diesem Wort sind gleichfalls viele Bilder enthalten. Der, die Erlebnis und Erfahrung ordnende Verstand mag dann wirklich wahrnehmen: Alles ist eins, und ein Teil steht auch für das Ganze: "pars pro toto"

Das ist nicht wirklich schwierig zu erlangen. Lassen wir alles Wissen hinter uns, und hupps, schon ist's passiert. Nun ja, wenistens solange, bis sich unser Verstand wieder mit seinen Weisheiten einmischt.

Machs gut


[Editiert am 6/12/2011 um 15:51 von Arkis]
Antwort 3
Administrator
Artifex

Vergil
Beiträge: 108
Registriert: 7/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 16:02  
Ich finde ja eure buddhistischen Sprüche echt stylisch, aber was sagen sie eurer Meinung nach über das Ego aus? Und wie will man ohne Ego bitte irgendetwas erkennen? Und was soll denn eurer Meinung nach hinter dem Ego sein? Den alles Erkennen benötigt ja Denken, und Denken ist EGO...


[Editiert am 6/12/2011 um 16:03 von Vergil]
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 16:26  
"Ich finde ja eure buddhistischen Sprüche echt stylisch,"

Dankeschön!

"aber was sagen sie eurer Meinung nach über das Ego aus?"

Dass das Ich, wie ich bereits schrieb, keine echte Einheit zu sein scheint, sondern zusammengesetzt ist z.B. aus körperlichen Sinneseindrücken. Da der Körper irgendwann vergeht, würde demnach mit ihm auch das Ich vergehen.

"Und was soll denn eurer Meinung nach hinter dem Ego sein?"

Ich schrieb: "Wahrscheinlich das, was Jung "das Selbst" nannte..."
Ich meinte damit: das, was Jung "das Selbst" nannte.

:-D

Edit:
Ist aber lustig, dass Du nun bei einem "Euch, Ihr" etc. angekommen bist.


[Editiert am 6/12/2011 um 16:29 von A-C-H]
Antwort 5
Administrator
Artifex

Vergil
Beiträge: 108
Registriert: 7/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 16:40  
Ich benutze für dich natürlich den Pluralis Majestatis ;) Deswegen natürlich das Ihr, Euch... ACH, deine Antwort war wirklich erschöpfend. Einfach mal statt Ego das Wort "Selbst" reinschmeissen und schauen was passiert :P Trau dich doch mal deine Meinung kundzutun. Nicht immer nur kurze Kommentare die wenig mit dir zu tun haben :)


[Editiert am 6/12/2011 um 16:43 von Vergil]
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Administrator
Artifex

20-1-30-40
Beiträge: 192
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 16:47  
Hallo,


Zitat von Vergil, am 6/12/2011 um 14:22
Ein Ego definiert sich also über die Differenzierung zu einem Objekt.

Angenommen das Universum wäre vollkommen leer und irgendwo würde sich ein Bewusstsein auftun wollen, so würde es nichts finden von dem es sich differenzieren kann. Es würde also kein Ego bilden können.


Ich bin in kabbalistischen Betrachtungen nicht so ganz firm, aber ist dieser Zustand indem es keinen Unterschied zwischen Etwas und Nichts gibt nicht ein Auslöser der letztlich zur Teilung und den Sephiroth führt?


Zitat von Vergil, am 6/12/2011 um 14:22

Nun lesen wir sehr häufig von Egoüberwindung, Auflösung des Ego usw. als Ziel des Magiers. Das würde ja bedeuten das wir entweder Nichts oder Alles werden müssten.


Ich persönlich hatte diesen Teil der Überlegung immer so verstanden, das Wir bereits entweder das eine oder das andere sind und das Ego nur eine selbstgeschaffene Illusion ist. (Schleier der Isis, Tanz von Shakti und Shiva und so..)


Zitat von Vergil, am 6/12/2011 um 14:22

Wenn wir Alles oder Nichts sind kann es keine Differenzierung zu einem Objekt geben da wir ja ein Teil aller Objekte sind. Damit würde sich unser Ego, unser sich seiner selbst bewusstes Ich auflösen und völlig vernichtet werden.


Soweit mir die Sachlage bekannt ist gibt es mehr als einen Menschen der sich mit Psychonautik/Magie oder wie wir es nennen möchten befasst hat und danach weggeschlossen werden mußte.
Aber, unter der Prämisse das wir ohnehin über eine Illusion sprechen, muß die Erfahrung in allem aufzugehen nicht unbedingt ohne Rückfahrschein sein. Eine Illusion kann ja auch wieder hergestellt werden, sie ist/war vorher ja auch schon selber gemacht.

Kinder vor der Entwicklung eines "Ich" verständnisses müssten eigentlich alles als eines begreifen und die Entwicklung des Ego könnte man als Vertreibung aus dem Paradies verstehen ... wenn man denn möchte. Jedenfalls ist was dieses Thema betrifft die Beobachtung von Kindern bis zur Entwicklung des Ego ganz interessant.


Zitat von Vergil, am 6/12/2011 um 14:22
Auch wenn wir mehr sind als die Teile, was ja nicht bewiesen ist, und eine Seele hätten, würde die Egoauflösung auch zu seiner Vernichtung führen.


Ich möchte hier mal Aristoteles anführen und fragen:
Was ist die Seele denn (wenn es sie gäbe), wenn nicht ein Teil von uns?
(Zu diesem Thema gibt es ein ganz interessantes Buch das ich empfehlen möchte:
Plato on Parts and Wholes: The Metaphysics of Structure


Zitat von Vergil, am 6/12/2011 um 14:22

Also warum sehen das so viele als Ihr Ziel an? Es ist doch ein Geschenk!!!!! unsere Lebenszeit mit unserem EGO verbringen zu dürfen, denn dadurch können wir die Natur geniessen, philosophieren, Hobbies nachgehen, ein gutes Buch lesen, kreativ werden usw.
Wahrscheinlich endet mit dem Tod alles und das einzige was interessant wäre, wäre doch wenn nach dem Tod ein Teil unseres Ego weiterbestehen würde und Teil von etwas grösserem werden würde. Ich bin gespannt auf eure Sichtweisen.


Das streben nach Erleuchtung (oder wie wir das nennen möchten) ist sicherlich vor allem eine Sinn Suche. Das Sein lässt sich innerhalb unseres Ego nicht schlüssig denken, das ist eigentlich ein bekannter Umstand. Die Begrenzung unseres Denkens und unserer Erkenntnisfähigkeit wurde ja von einigen Philosophen (Kant, Wittgenstein, Russell, ...) logisch recht ausgiebig untersucht. Meiner Meinung nach drängt der Magier über diese erwiesenen Grenzen hinaus und kann also dafür nicht mehr auf das Instrumentarium des begrenzten Egos alleine zurückgreifen.


[Editiert am 6/12/2011 um 16:52 von 20-1-30-40]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Lux
Lux


Beiträge: 1
Registriert: 10/10/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 16:54  
sehr, sehr interessantes thema.

das anstreben der ich-losigkeit muss nicht zwangsläufig dazu führen sich "aufzulösen" und demnach das interesse an allen weltlichen dingen zu verlieren. viel mehr scheint es mir als könnten diese dinge dann mit einem tieferen verständnis (das verständnis von dem, was die welt im innersten zusammenhält, was natürlich nicht mit dem rationalen geist erfasst werden kann) angegangen werden. das tiefere verständnis ermöglicht es dann auch unpersönlich zu handeln, sprich sich nicht von negativen persönlichen erfahrungen & anderen schädlichen illusionen die freude am spiel mit maya verderben zu lassen.

wie der gute buddha schon gesagt hat klammert der mensch sich so an sein mühselig aufgebautes ich weil er große angst vor dem tod hat. daraus kann man folgen, dass alles was wir hier kulturell treiben von der angst vor dem tode (becker) motiviert ist. ist natürlich nicht so nett, wenn alles im grund aus der angst heraus geschieht, dann erzeugt das natürlich leid. und leid ist unschön.

da ich mich zuletzt auch immer mehr mit c.g. jung befasse habe ich mich auch schon gefragt, ob man die ich-losigkeit mit jungs vorstellung vom kern des selbst in verbindung bringen kann. besteht hier nicht die gefahr das eigene selbst zu sehr zu erhöhen und sich nur tiefer in das eigene ich zu verstricken, das plötzlich viel wahrer erscheint als dies vorher der fall gewesen war?
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 16:58  
@Vergil

Ja, ist vollkommn richtig. Das alles ist das Ego. Das Ego ist das Ego, weiter nix. Es ist Leerheit. Hats nichts mit stylisch zu tun. Ist Erlebtes und Erfahrenes. Nicht nur abstrakt Gedachtes.

Und was das Ego über das Ego aussagt, lässt sich überall um einen herum ad-hoc erleben, erfahren, vorstellen und wahrnehmen. Nicht nur in Artefakten, sonder ganz hautnah, sozial und lebensecht, einatmen, riechen, essen genießen, lieben ... und so weiter, was willst du mehr?

Was sage ich über mich aus? Und wenn, was sagt es über mich wirklich? Es sagt eventeull etwas über meine Sprache, dich ich benutze und wie ich sie benutze und so weiter, aber nicht über mich. "Ich" existiert nicht. Als Idee, sehr wohl. Es ist die Idee der Leerheit.

Man muss es nur aushalten, man will, und muss, es auffüllen, Sinn hineinlegen in diese Leerheit, das ist des Pudels Kern, und so wird man dies das Das dies und noch mehr Ego (als hätte ein Ego einen räumlich gedachten Raum, der sich ausdehnt) ... hupps schon sind wir wieder beim Thema, ein Ego-Zirkel-Schluß.

nächste Runde? und wie lange sollen wir das treiben?

Und, wie ist das eigentlich bei dementkranken im fortgeschrittenem Stadium? Sind sie frei von der "Illusion" EGO? Was bleibt?


[Editiert am 6/12/2011 um 17:06 von Arkis]
Antwort 9
Administrator
Artifex

Vergil
Beiträge: 108
Registriert: 7/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 17:05  
@20-1-30-40: Ich habe es garnicht aus der Perspektive des Kabbalisten geschrieben, eher philosophisch, aber ich versuche mich mal schnell reinzudenken.

Ain Soph Aur war doch das grenzenlose Nichts, Ain Soph das grenzenlose Sein und Ain war doch die erste Idee innerhalb des Unbegrenzten die sich dann in Kether konkretisiert und manifestiert wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe.

Wenn man also von Malkuth aus wieder nach "oben" will ist es wohl die Frage WIE hoch man hinausmöchte :) Mein Ziel ist es nicht mich im Ain Soph oder Ain Soph Aur aufzulösen... Kether reicht mir vollkommen. Noch in dieser Welt, noch Kontakt zum restlichen Baum aber so nahe am Licht Gottes wie man sein kann ohne sich aufzulösen. Aber wie es dann kommt mit dem Tod weiss leider keiner der nicht tot ist :D
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 17:09  
sich in etwas auflösen, schöne Vorstellung, erinnert mich an höfisch - romantische Liebe .. Tristan und Isolde ...

interessant!

Amor


[Editiert am 6/12/2011 um 17:09 von Arkis]
Antwort 11
Administrator
Artifex

Vergil
Beiträge: 108
Registriert: 7/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 17:11  
@arkis: das wort stylisch war nicht abwertend gemeint. Ich mag solche Sprüche und Weisheiten. Viel besser aber fand ich jetzt deine Erläuterung. Ich denke ich spüre worauf du hinauswillst.

Zitat:
nächste Runde? und wie lange sollen wir das treiben?


Was treiben? Uns Fragen zu stellen? Zu philosophieren und zu diskutieren? Ich hoffe doch noch lange und über viele Themen, denn sonst wirds ja langweilig. Mein Ego lernt gerne was dazu und betrachtet verschiedene Perspektiven von anderen Usern :)
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 17:28  
Aber das weiß ich doch. Da brauchst dir echt kein Kopf darum machen.
Auch meinerseits wertete ich nicht bewußt. Ist als Anregung gedacht. Etwas advocatus diaboli spielend.

Ja klar, das Ego tanzt und lernt, es baut und zerstört, spielt und lernt und so weiter ... Erinnert mich an den Tanz des hinduistischen Shiva. Ich will dir doch nicht die Freude daran verderben. Nein ich hab doch selber meine Freude daran.


[Editiert am 6/12/2011 um 17:28 von Arkis]
Antwort 13
Administrator
Artifex

20-1-30-40
Beiträge: 192
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 17:34  
Da hab ich ja wieder was aufgerissen :redhead:

Ist nicht Kether "nur der Keim" der sich zur Selbsterkenntnis teilt und gehört noch zur göttlichen Triade?

Irgendwie so meine ich, geht es da beim Übergang vom Nicht-Sein zum Sein auch um die Möglichkeit zur Selbsterkenntnis. (Was dann für Gläubige in letzter Überlegung mit sich bringt das GOtt in der Schöpfung nicht als Monade existiert sondern "mit in die Schöpfung" gegangen sein müsste).

Übrigens finden sich diese Überlegungen nicht nur in der Kabbala und im Buddhismus sondern auch andern Orts, etwa im Hinduismus (Advaita-Vedanta und Dvaita-Vedanta) . Ist das Grundlegende Prinzip des Seins monistisch oder eben nicht?

Warum muß der Egolose Zustand eigentlich permanenter Natur sein (Deiner Meinung nach), warum nicht eher ein kurzer "Einblick"?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 14
Administrator
Artifex

Vergil
Beiträge: 108
Registriert: 7/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 17:42  
Die 10 Spehira sind schon die manifeste Schöpfung, Kether als manifeste Idee, Chokmah als Ausdehnung und Binah als Begrenzung. Und ja, Kether gehört zur Triade oberhalb des Abyss. Wissenschaftlich betrachtet wäre Kether demnach die Singularität, Chokmah die Ausdehnung nach dem Big Bang und Binah als das Raum Zeit Gefüge das durch die Abkühlung der Materie den Dingen seine Form ermöglichte. So würde ich es zumindest ausdrücken. Mystisch gesehen wäre die Überschreitung des Abyss der Weg des Meisters der sich dem göttlichen Licht genähert hat und es "sehen" kann.

Ist meine Interpretation :)

Gegen kurze Einblicke hab ich ja nichts, aber dauerhaft? Nein. Vielleicht ja auch nur ein noch nicht.

Nachtrag: Mir kam noch der Gedanke das ja Metatron neben Gottes Thron sitzt in Kether. Demnach wäre Kether nicht der göttliche Urzustand sondern Gott der sich in eine Form gebracht hat und ein Selbstbewusstsein entwickelt hat. Auch der Adam Kadmon, für manche Jesus Christus ist Kether, die erste Schöpfung (für manche auch der Erzengel Satanas)


[Editiert am 6/12/2011 um 17:50 von Vergil]
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 15
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1453
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 19:08  
Circus Krone


Das Ego strebt nach der KRONE.

Das Kronen-Chakra
Kether - oder

Circus Krone.

Wir künden an:
Magier Harry Puter!

Schöne Vorstellung.
Endlose Runden.

Gleißende Fata-Morganas.

_______________________

Ain Soph Aur.

Wenn nichts von oben kommt
bleibt man sein Leben lang
ein übender Idiot.

Der Glanz spiegelt sich
inmitten der endlosen Fata Morganas.

Gleißendes Sonnenlicht
in einer schmutzigen Pfütze.
Für einen Augenblick
war die Pfütze verschwunden.

Schleier überall,
bestickt mit seltsamen Hieroglyphen.


grüssli merlYnn


[Editiert am 6/12/2011 um 19:21 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 16
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/12/2011 um 20:07  

Zitat von Vergil, am 6/12/2011 um 16:02
Ich finde ja eure buddhistischen Sprüche echt stylisch, aber was sagen sie eurer Meinung nach über das Ego aus? Und wie will man ohne Ego bitte irgendetwas erkennen? Und was soll denn eurer Meinung nach hinter dem Ego sein? Den alles Erkennen benötigt ja Denken, und Denken ist EGO...


das ego, das denken benötigt bewusstsein um sich / anderes zu erkennen. das bewusstsein benötigt kein ego / denken um sich selbs zu erkennen.

ego ist trennung, ist ein künstliches ich und du. das ich benötigt das du um sich selbst am leben zu erhalten und sich selbst durch urteil zu definieren. in den urteilen liegt das leiden begraben. das ist gut, das ist böse. was wäre aber, wenn ich erscheinunge einfach nur unterscheide und einfach mit dem natürlichen gleichgewicht der kraft fließe? ist das du vielleicht nicht auch teil des ego, den ich kann gewalt, oder was sonst auch immer nur im anderen erkennen, wenn es in mir ist. ist das spiel von ich und du vielleicht ein kollektives gefängnis? würde ein neugeborenes menschenkind ein ich entwickeln, wenn sich nicht der virus der egoidee von den eltern auf die festplatte (gehirn) des babys überschreibt (=erziehung)? soll mir hier keiner erzählen, er/ sie währe anders als die eltern. das ist nämlich die größte dummheit die man sich selbst erzählen kann, den man wird zu dem was man ablehnt.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 17
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1453
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 7/12/2011 um 00:28  
Ist es Zufall, welche Eltern ich hatte?

Oft scheinen die Kinder einen ungelebten Traum der Eltern zu leben. Manche Naturvölker wissen das und TUN das ganz bewußt - ihre Kinder träumen. Hier geschieht ES unbewußter nach meiner Wahrnehmung - aber ES geschieht.

In den Eltern lebt oft irgendein IDEAL, welches einen angezogen haben mag. Ob sie dieses Ideal dann auch leben - oder man hier enttäuscht wurde da die Eltern sich selber verdrängen ... mir scheint, das Eltern und Kinder sich nicht zufällig treffen - sondern sich auf einer tiefen seelischen Ebene gewählt haben. Sich geträumt haben. Unsere Schatten werden diese Ebene aber mehr oder weniger verzerren - und oft Er-Kennen wir unsere Eltern erst mit dem nötigen Abstand - im Alter.

Und verstehen, warum WIR sie gewählt haben.

Wenn Kinder aus einer engen Struktur ausbrechen, dann ist es oft der noch lebendige Anteil der Eltern, der in Form der Kinder ausbricht.

All das sind Karma-Mechanismen, unbewußte Zwänge. Auch das Schicksal - gegenseitige Ächtung und Meidung - das Treiben zum gegenteiligen Pol in der Revolte, (Beispiel Satanismus oder Schule hinschmeissen) oder Übertreibung des alten Pols als Alternative (Ordensstruktur oder Karrieretyp)- hier wird ein MECHANISMUS gelebt, so von toten Pol zu toten Pol - während die Seele leidet.

Die Tochter eines Polizisten - heroinsüchtig.

So ist das Ego ein unbewußtes Uhrwerk ausserhalb der Seele - und nimmt der Seele die KRAFT! Sperrt sie ein in ein leeres mechanisches GEHÄUSE - eben das Ego.

Erlöse ich einen Karma Mechanismus in mir - LEBE ich wieder meine Seele. Das öffnet auch dem Geist und dem Denken neue seelische Wahrnehmungsräume - die über unsere fünf Sinne hinausgehen - oder sie erweitern. Seelisches Hören ist tiefer als einfach nur Hören. Kabbala mag eine seelische Musik sein, wie eine Notenschrift - oder ein Denkkonstrukt für das Ego.

DENKEN
Im tibetischen Buddhismus gibt es bezüglich des DENKENS interessante Meditationen. Beispiel: Erfasse die ESSENZ eines Gedankens - nicht seinen Inhalt, sondern seinen STOFF.

Oder: Effasse die QUELLE eines Gedankens - nicht den Gedanken selbst, sondern DAS, aus dem er entsteht, hervorkommt.

Mönche TUN solche Meditationen dann tatsächlich tagelang - monatelang.

Die Quelle eines Gedankens ist jenseits von Gedankeninhalten - oder unserem INVENTAR. Wir mögen das als NICHTS beschreiben - aber bin ich dann nicht wieder schon IN Gedanken und schwafele vom Ain Soph Aur der Brabbelbrah und der Brabbelbrahlisten?

Sind Ain Soph Aur und Wirklichkeit Gegensätze?
Sind Ain Soph Aur und ICH Gegensätze?
Sind Wirklichkeit und ICH Gegensätze?

____________________________________________

Ein Liebespaar in einem Kahn:
UNBESCHREIBLICH!

Lachendes Sonnenlicht auf den Wellen.
merlYnn


[Editiert am 7/12/2011 um 00:43 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 18
Administrator
Artifex

20-1-30-40
Beiträge: 192
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 7/12/2011 um 10:21  

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 7/12/2011 um 00:28

In den Eltern lebt oft irgendein IDEAL, welches einen angezogen haben mag. Ob sie dieses Ideal dann auch leben - oder man hier enttäuscht wurde da die Eltern sich selber verdrängen ... mir scheint, das Eltern und Kinder sich nicht zufällig treffen - sondern sich auf einer tiefen seelischen Ebene gewählt haben. Sich geträumt haben. Unsere Schatten werden diese Ebene aber mehr oder weniger verzerren - und oft Er-Kennen wir unsere Eltern erst mit dem nötigen Abstand - im Alter.


Diese Überlegung zusammen mit der Ausnutzung dieser Theorie (Erschaffung eines Humunkulus) wird recht ausgiebig von Aleister Crowley im Roman "Moonchild" behandelt.

Ich habe ein paar innerliche Probleme mit dieser Vorstellung da sie zu recht unschönen Folgerungen führen kann, etwa bei Fehlgeburten oder Behinderungen. Auch gibt es recht unappetitliche Folgerituale die Sicherstellen wollen das man nachvollziehbar Widergeboren wird. Natürlich gibt es auch sehr interessante Folgen dieser Überlegung, etwa in der Bön Religion wo der Shamane "Seelen" geleitet und in diesen "Findungsprozeß" eingreift.



Zitat von GeorgeTheMerlin, am 7/12/2011 um 00:28

So ist das Ego ein unbewußtes Uhrwerk ausserhalb der Seele - und nimmt der Seele die KRAFT! Sperrt sie ein in ein leeres mechanisches GEHÄUSE - eben das Ego.


Hierzu ist die Ägyptische Vorstellung der Seelen in einzelnen Komponenten (Ka, Ba, Ach) ganz interessant.
"der Verstorbene zerfällt nach seinem Tod in seine einzelnen Bestandteile - Ka (verkürzt gesagt das, was Nahrung aufnimmt und durch die Nahrung lebt), Ba (das, was sich vom Körper trennen kann, um durch die Gegend zu schweifen), Schatten, Mumie, Name und so weiter. Durch spezielle Riten wird aber eine neuerliche Einheit hergestellt, der Verstorbene wird insgesamt zu einem Ach (einem "Verklärten"), das ist die Gesamtheit seiner jenseitigen ewigen Existenz (die die anderen Aspekte wiederum, aber diesmal in lockerer Einheit, in sich vereint)"
Quelle: Ein Interview mit einer Ägyptologin auf ask1.org
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 19
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1453
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 7/12/2011 um 14:01  

Zitat von 20-1-30-40, am 7/12/2011 um 10:21

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 7/12/2011 um 00:28

In den Eltern lebt oft irgendein IDEAL, welches einen angezogen haben mag. Ob sie dieses Ideal dann auch leben - oder man hier enttäuscht wurde da die Eltern sich selber verdrängen ... mir scheint, das Eltern und Kinder sich nicht zufällig treffen - sondern sich auf einer tiefen seelischen Ebene gewählt haben. Sich geträumt haben. Unsere Schatten werden diese Ebene aber mehr oder weniger verzerren - und oft Er-Kennen wir unsere Eltern erst mit dem nötigen Abstand - im Alter.


Diese Überlegung zusammen mit der Ausnutzung dieser Theorie (Erschaffung eines Humunkulus) wird recht ausgiebig von Aleister Crowley im Roman "Moonchild" behandelt.


Puuuhh jaaa - dasmeinte ich hier natürlich nicht!

Ich meinte ein Zwiegespräch unter Seelen - eine gespürte musikalische Resonanz - aber nicht das Erzwingen irgendeiner magischen oder elitären VORSTELLUNG.

Das kann man zwar so machen - dann bekommt es aber in meinen Augen etwas sehr Häßliches - wobei da mache anderer Meinung sein mögen. Aber hinter so einer VORSTELLUNG -dabin ich mir ganz sicher - steckt irgendeine Verdrängung, Motiv ist da für mich immer ein Schatten oder innerer Dämon.

Die Behindertenproblematik würde ich hier mal rausnehmen - wie sich Leben dann biologisch manifestiert - da gibt es viele Einflüsse - Strahlung, Chemie - oder aus der Vergangenheit genetische Fehlprogramme,die aus solchen Einflüssen kommen mögen.

________________________________________

Ich meinte,wie gesagt,eine seelische Zwiesprache. Es ist wichtig für mich, dies von all dem für mich Monströsen, was du richtig andeutest, abzugrenzen.

grüssli merlYnn


[Editiert am 7/12/2011 um 14:03 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 20
Incognitus
Incognitus


Beiträge: 92
Registriert: 13/7/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 7/12/2011 um 16:12  
Man könnte - nacheinander- über folgende Aussagen meditieren :
1. Ich bin ICH
2. Ich bin NICHT ich
3. Ich bin ich UND ich bin nicht ich
4. Ich bin WEDER ich NOCH nicht ich

- führt zumindest zu interessanten Überlegungen

Gruß, Hermes


____________________
Ich bin nur ein Blatt an einem Baum in einem unendlich großen Wald, aber dennoch einzigartig - EN TO PAN
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 21
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 7/12/2011 um 17:54  

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 7/12/2011 um 00:28

In den Eltern lebt oft irgendein IDEAL, welches einen angezogen haben mag. Ob sie dieses Ideal dann auch leben - oder man hier enttäuscht wurde da die Eltern sich selber verdrängen ... mir scheint, das Eltern und Kinder sich nicht zufällig treffen - sondern sich auf einer tiefen seelischen Ebene gewählt haben. Sich geträumt haben. Unsere Schatten werden diese Ebene aber mehr oder weniger verzerren - und oft Er-Kennen wir unsere Eltern erst mit dem nötigen Abstand - im Alter.

Und verstehen, warum WIR sie gewählt haben.


hallo merlYnn,

ich weiten teilen stimme ich mit dir überein. nur mit der klassischen vorstellung der reinkarnation habe ich so meine probleme. sie ist für die erklärung der auftretenten phänomene auch gar nicht notwendig.

"nichts" wird von einem ideal angezogen, aber ein ideal schreibt sich auf die festplatte gehirn. es ist ein übertragungslinie (ein besserer begriff fällt mir nicht ein), ein virus, welche/r sich von einem organismus auf den anderen überträgt. vor allem bei kindern, da diese am anfang im schnitt einfach nur nur 3,6 kg fleisch mit der anlage sich in die höchsten und tiefsten sphären des bewusstseins zu entfalten. nur geschieht es aufgrund des virus ego nur in den seltensten fällen.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 22
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 7/12/2011 um 18:37  
@Hermes

Das Ergebnis ist ein Paradox. Frei sein von Ich und Nicht-Ich (was ja immer noch Ichhaftigkeit ist) bedeutet ja nicht Ichlosigkeit (wie etwa im Tiefschlaf oder in einer Bewusstlosigkeit) sondern Ichfreiheit. Das ist keine Spitzfinderei. Ichfreiheit ist Freisein vom Ich, ist nicht Ich-Verlust oder-Verzicht.

Man kann versuchen "das Ganze" über sein Ich (Teil) zu stellen.
Also das Teil "Ich" wieder dem Ganzen "Selbst" zu zufügen. Integration des Selbst im Ich, bringt Freiheit vom Ich. Aus einem Ich-Du Gegensatz wird so auch ein echtes Miteinander.

Letztlich ist alles einfach. Aber, das Einfache ist, da es uns auch das Nächste ist,
zugleich das Äußerste.


[Editiert am 7/12/2011 um 18:40 von Arkis]
Antwort 23
Incognitus
Incognitus


Beiträge: 92
Registriert: 13/7/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 7/12/2011 um 19:09  
@Arkis
Genau - Freiheit vom Ich durch Integration der gegensätzlichen Persönlichkeitsanteile.
Ausgleich, Gleichgewicht, Miteinander statt Gegeneinander - im Innen wie im Au8en.

Gruß, Hermes


____________________
Ich bin nur ein Blatt an einem Baum in einem unendlich großen Wald, aber dennoch einzigartig - EN TO PAN
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 24
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,075 Sekunden - 56 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0292 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen