Thema: Aberglaube - Der zerbrochene Spiegel und die 7 Jahre des Pechs

Forum: Symbolik

Autor: heffer


heffer - 19/10/2005 um 10:48

Woher kommt der Glaube dass einem 7 Jahre das Pech verfolgt, sollte man einen Spiegel zerbrechen?

Vielleicht daher, dass man früher der Ansicht war ein Blick in den Spiegel zeige unter anderem ein Abbild der Seele und zerspringe der Spiegel so nehme auch die Seele Schaden davon?

Aber warum sind es genau 7 Jahre? Wie kam man auf diese Zahl?

Idan - 19/10/2005 um 11:40

Früher waren Spiegel mit Quecksilber versilbert, wenn ein Spiegel zerbrach, lief das Quecksilber über den Boden der Wohnstuben. Dass das nicht gerade glücksbringend ist, ist verständlich *g*

Loki_Laufeyiarson - 9/12/2005 um 18:30

Hallo!

Ah, daß mit dem Quecksilber ist ein einsichtiger Grund - besonders gesund ist es defintiv nicht. :D Wusste ich gar nicht, interessant.


Warum aber ausgerechnet die Zahl 7?

Nun, die Zahl hat ihren Ursprung in dem Glauben, daß sich der menschliche Körper jede sieben Jahre einmal komplett erneuert. Folglich heißt es, daß es sieben Jahre dauert bis alles Unglück verschwunden ist, welches durch das Zerbrechen des Spiegels an der Person haftet.

Loki

Hephaestos - 10/12/2005 um 08:20

loki - der aberglaube ist erheblich älter als die molekularbiologie, die jedoch nicht von 7 jahren "vollständig erneuert" sonden von <4 jahren "zur hälfte ersetzt" ausgeht. demnach wären aber nach 7 jahren immer noch 1/4 der ursprünglichen atome/moleküle vorhanden.

7 ist ganz einfach eine mystische zahl, die einen abschluss anzeigt (Sonntag= 7´ter tag der woche z.B.). daraus - da irgendwann mal schluss sein muss - ist der aberglaube entstanden.

Loki_Laufeyiarson - 10/12/2005 um 11:01

Huhu Hephaetos!

Achso, verstehe!
Hm, ich meinte aber gar nicht die Molekularbiologie, sondern Mundpropaganda von älteren Menschen, die sagen, sie sind mit der Idee aufgewachsen. Aber dieser Gedanke macht auch so vollkommen Sinn, wie du das erklärt hast. 7 als Abschluß der Woche, also 7 Jahre bis etwas neues kommt.
Danke für die Aufklärung! Solche bekannten Aberglauben sind meistens ziehmlich interessant.
:)

Loki

[Editiert am 10/12/2005 von Loki_Laufeyiarson]

Athenarie - 21/12/2007 um 19:53

Ein Tipp am Rande,
man kann das Unglück eines zerbrochenen Spiegels aber auch in das Gegenteil wenden,
indem man die Spiegelscherben fein säuberlich zusammen kehrt und sie in ein Einmachglas gibt, diese Glas fest verschließt und auf die Fensterbank seiner Wohnung stellt, die Scherben des Spiegels reflektieren alle eintreffenden negativen Energien nach außen zurück und man hat einen recht guten Schutz für diese Häuserfront (womit wir bei der Spiegelmagie gelandet wären ;o)

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=12&tid=237