Thema: Bannung

Forum: Daimonologie/ Teufelskunde

Autor: wirrkopp


wirrkopp - 10/5/2007 um 08:11

bin nun bei meiner arbeit zum ersten mal auf dämonen gestossen, die einen menschen besessen halten(2dämonen 2 menschen), wir dachten eigentlich sie gelöst und transformiert zu haben, nun ist zumindest einer gestern nacht wiedergekommen und hat körperteile meiner freundin unter kontrolle gebracht... sie hat mich heut morgen um 4 total aufgelöst angerufen, auch mein telefon ist gestört. ich konnte ihn erstmal durch einen gewobenen mantel fernhalten, das ist allerdings sicher nicht von dauer.... wer kennt sich damit aus? wer kennt gute bannsprüche/rituale die uns helfen könnten?
danke schonmal

Eliphas Leary - 10/5/2007 um 14:04

Geh ein wenig "schamanischer" vor. Damit meine ich, daß Du Dich nicht nur bei der Alten Kunst, sondern auch bei der Gesellschaft als Ganzes bedienen solltest.

Erst mal ist die Frage wichtig: wie sind die Leute zu den Dämonen gekommen? Wahrscheinlich haben sie irgendetwas getan bzw. sich irgendwie in die Stimmung gebracht, um sich deren Einfluß zu öffnen, haben die Wesen also geradezu eingeladen.

Also empfielt sich die Umkehr dessen: alle Symbole, die mit dämonischen Kräften assoziiert werden, sollten aus deren Umfeld verschwinden (umgedrehte Kreuze, averse Pentagramme und Ähnliches). Die Beiden müssen von sich aus Gesten und Zeichen geben, die sich von dem üblen Einfluss abwenden (geht auch rituell, ein Ritual wird dadurch zu einer Art von "ambulanter Psychotherapie").

Aber: dadurch wird die Existenz solcher Wesen für die beiden im Grunde nur bestätigt. Lenke also irgendwie ihr Interesse auf andere Wesen, z.B. Comicfiguren oder ähnlich Unverfängliches und Harmloses. Letztendlich können solche Phänomene nur dann auftreten, wenn im Opfer der Wunsch genährt wird, Opfer solcher Phänomene zu werden. Wenn sich das Interesse der Beiden nicht mehr auf das Problem richtet, dann versorgen sie das Problem auch nicht mehr mit Energie.

Darum schrieb ich eingangs von "schamanischem" vorgehen: Kojote ist der Trickser, sein Bruder Fuchs ist ebenso listig. Wenn Du den beiden helfen kannst, dann must Du ihnen helfen, sich selbst und damit auch die Dämonen auszutricksen. Das sie sich Dir dabei anvertrauen bürdet Dir Verantwortung auf. Daß solltest Du Dir aber nicht lange gefallen lassen, denn Ziel sollte sein, daß die beiden ihre Selbständigkeit (wieder)erlangen.
Du darfst das Ganze nur nicht zu ernst nehmen!

Darum: Viel Spaß!
Aber auch: sei vor-sichtig!

Augenzwinkernd ;)

Eliphas L.

P.S.: hatte da mal einen ganz ähnlichen Fall..... das Wesen wurde letzendlich durch die Dragonballz vertrieben.
P.P.S.: LACHEN ist immer noch die BESTE Bannung..... :) :D LOL

EDIT: Typo :redhead:


[Editiert am 10/5/2007 um 14:07 von Eliphas Leary]

wirrkopp - 10/5/2007 um 17:06

hm, erstma danke für deine antwort:-),
zur sache, leider ist die ganze angelegenheit etwas komplizierter,zunächst das einfache, es war nur ein dämon(und bei einer person), das andere etwas komplett anderes...
wie du vielleicht weißt ist meine art der magischen anwendung, die systemische feldarbeit, ein gerade erkundeter weg der psychologie, ich bin in 2ter vielleicht 3ter generation diesen weg der magie zu lernen. als ich nun vor ca 2 wochen, auf ein paar projektionen von (nennen wir ihn karl:-), mehr zu ihm später) stieß die mich selbst betroffen haben und mir einige gedanken aufzwangen die ich eigentlich schon vor einem jahr abgelegt hatte, öffnete ich ein feld um nachzuforschen was diese projektionen sind, und auch die frage woher karl, julia und ich uns kennen(seelisch)
die antwort war recht interessant, und zwar wurde ich in eine rückführung gesogen... in ein leben in dem wir zu dritt sehr glücklich waren, allerdings am ende des lebens fliehen mussten und dabei erschossen wurden...
als ich nun zum ersten mal nachfragte wer mich denn erschossen hatte, war die antwort "karl"... ich fragte meine seele ob sie denn wüsste dass sie damals gestorben sei, meinte sie "ja, aber ich warte noch auf die beiden".... als ich weiterarbeitet, stieß ich auf eine "besetztung" bei karl, die mich zunächst die wahre begebenheit (nämlich dass wir alle drei auf der flucht erschossen wurden) nicht sehen lassen wollte und mir vorgaukelte karl habe mich erschossen, sowie karls seele daran hinderte zu erkennen dass sie gestorben war... als wir nun diese besetzung besetzten, war sofort klar dass dies kein gutes wesen war, und es karl bis in dieses leben energie entzog... nun ja nun lösten wir die situation aus dem damaligen leben auf, segneten das wesen, und es schien auch verschwunden(auch in diesem leben)
bis sich dann besagter karl, der seit jahren probleme mit einer schizophrenie, ausgelöst durch eine astralreise(meine diagnose, er will sie nich wahrhaben, er ist lieber "krank") gestern eben wieder bei julia meldete und sie daraufhin erneut dies wesen wahrnahm...
nun zu deinen ansätzen, besagte person war eben über jahre in der geschlossenen wegen seiner schizophrenie, hat also keinen kontakt mit teuflischen symbolen etc. höchsten dass wir ihm wieder ein wenig glauben an das magische und göttliche geben wollten um ihn aus seiner krankheit rauszuholen, aus der er anscheinend nicht rauswill...
wie verbannt man nun diese dämonische besetzung bei ihm, so dass sie nimmer wiederkehrt....

für heute hab ich mich und meine freundin mit einem kleinen runen kreis umgeben, aber das ist auch keine lösung auf dauer...

danke dir nochmal für die antwort, hoff du kannst weiterhelfen, bis denn:-)

Eliphas Leary - 11/5/2007 um 13:25

Sehr knifflig, in der Tat...

Meinst Du, die Begebenheiten dieses vergangenen Lebens spiegelten sich in diesem Leben wieder? Es klingt fast so, als wären die Geschehnisse dieses Lebens "Interpretationen" des Vergangenen (oder umgekehrt: die Ergebnisse der Rückführungserfahrung seien Interpretationen dieses Lebens).

Das Hauptproblem scheint jedoch zu sein, daß Karl ein schwerwiegendes Problem hat. Eines, dem er sich lieber entzieht, als sich diesem zu stellen.

Noch ein "Schuss ins Blaue": wenn der Auslöser, den Du festgestellt hast, also diese wohl misslungene Astralreise, eine Arbeit war, die ihr gemeinsam angegangen seid, dann kannst Du folgendes versuchen: in einer Trancereise kehre zurück an den Ort in der Zeit, an dem die Arbeit stattgefunden hat. Wenn Du dort die Wurzel des Problems ausmachen kannst, dann kannst Du diese dort wahrscheinlich am besten zu fassen kriegen.

Das Problem scheint aber auch folgendes zu sein: ein übler Geist, der lange an einem Ort (bzw. in einem Menschen) wohnt, ist sehr schwer zu vertreiben. Karls "Wunsch, Krank zu sein" ist wahrscheinlich ein Selbstschutz. Kann es sein, daß er sich eher danach sehnt, "normal" zu sein, als daß er sich nach Göttlichem und Magischem sehnt? Sollte es so sein, dann ist Erdung im Hier und Jetzt (ohne Vergangenheit oder Zukunft) für ihn wohl das Erstrebenswerteste.

Ein anderer Ansatz wäre es, die planetare Qualität des störenden Wesens in Erfahrung zu bringen und diese durch ihre komplementäre Qualität auszugleichen. Ein Kreis, der von vielen Symbolen gebildet wird, ist wie ein Rundumschlag, gezielte und offensive Arbeit auf die betreffende Qualität bezogen (wie mit einem Skalpell) wäre eventuell besser geeignet.

Hoffend, daß irgendetwas davon weiterhilft,

EL

wirrkopp - 11/5/2007 um 14:15


Zitat:
Meinst Du, die Begebenheiten dieses vergangenen Lebens spiegelten sich in diesem Leben wieder? Es klingt fast so, als wären die Geschehnisse dieses Lebens "Interpretationen" des Vergangenen (oder umgekehrt: die Ergebnisse der Rückführungserfahrung seien Interpretationen dieses Lebens).


japp, es spiegelte sich wieder, ich hab karl erst vor knapp 3 wochen kennengelernt, mich dabei aber lange mit ihm unterhalten, bis zur völligen geistigen erschöpfung.... auch wiederholte sich das gefühl der liebe zwischen uns drein... seit ich in der rückführung die seelenanteile von damals ins licht geleitet habe ist dies "verlangen" einem "joa is/war halt so" gewichen...

Zitat:
Das Hauptproblem scheint jedoch zu sein, daß Karl ein schwerwiegendes Problem hat. Eines, dem er sich lieber entzieht, als sich diesem zu stellen.


Zitat:
Das Problem scheint aber auch folgendes zu sein: ein übler Geist, der lange an einem Ort (bzw. in einem Menschen) wohnt, ist sehr schwer zu vertreiben. Karls "Wunsch, Krank zu sein" ist wahrscheinlich ein Selbstschutz. Kann es sein, daß er sich eher danach sehnt, "normal" zu sein, als daß er sich nach Göttlichem und Magischem sehnt? Sollte es so sein, dann ist Erdung im Hier und Jetzt (ohne Vergangenheit oder Zukunft) für ihn wohl das Erstrebenswerteste.


eindeutig ja, ausserdem gefällt er sich in der rolle des "armen kranken der einem ja so leid tun muss"... .naja, nach jahren der psychiatrie isser jetz in nem betreuten wohnen im grünen und widmet sich mit freuden der vogelkunde..

Zitat:
Noch ein "Schuss ins Blaue": wenn der Auslöser, den Du festgestellt hast, also diese wohl misslungene Astralreise, eine Arbeit war, die ihr gemeinsam angegangen seid, dann kannst Du folgendes versuchen: in einer Trancereise kehre zurück an den Ort in der Zeit, an dem die Arbeit stattgefunden hat. Wenn Du dort die Wurzel des Problems ausmachen kannst, dann kannst Du diese dort wahrscheinlich am besten zu fassen kriegen.


ich hab ihn zu der zeit noch garnicht gekannt, anscheinend wars aber so dass er von einer feier heimkam und plötzlich "sein kopf explodiert ist und sein geist im raum verteilt war"... ohne dass er sich vorher mit irgendwas magischem auseinander gesetzt hätte... aber hast recht, ist vielleicht mal n ansatz diese begebenheit für ihn aufzustelln.... naja, zum glück is julia sein arbeiter und ich nur sehr begrenzt:-), aber mal versuchen:-)

Zitat:
Ein anderer Ansatz wäre es, die planetare Qualität des störenden Wesens in Erfahrung zu bringen und diese durch ihre komplementäre Qualität auszugleichen. Ein Kreis, der von vielen Symbolen gebildet wird, ist wie ein Rundumschlag, gezielte und offensive Arbeit auf die betreffende Qualität bezogen (wie mit einem Skalpell) wäre eventuell besser geeignet.


klingt gut, auch für später:-), der schutzkreis war ja auch erstmal ein rundumschlag, da ich nicht wusste was ich machen soll... zum gezielten "angriff" hatt ich ja dann nach nem ritual gefragt;-)... aber ok, qualität finden und ausgleichen... wie sieht sowas aus?... "der dämon x ist sehr feurig, ich werfe wasser, luft und erde auf ihn?":-)

Eliphas Leary - 11/5/2007 um 16:58

Vielleicht könnte ihm Yoga helfen... erst für längere Zeit Körperübungen, also die gymnastischen Aspekte des Yoga (Da geht auch Tai-Chi, Qi-Gong oder ähnliches). Dann, wenn er in den Bereichen sicher genug ist, könnte er sich mit der Theorie des Kundalini-Yoga und/oder des Hatha-Yoga beschäftigen. Wenn er es dann für Sinnvoll hält, kann er sich auch mit der Praxis von Hatha Yoga beschäftigen, aber auf jeden Fall mit einem kompetenten Lehrer. Es könnte sein, daß ihn eine spontane Erweckung der Kundalini aus der Bahn geworfen hat, nicht umsonst wird in allen Texten über die Shakti vor den Gefahren ihres Erwachens gewarnt. Und Swami Satyananda Saraswati schreibt, daß in fast 30% der Fälle, die im Westen als Schizophrenie diagnostiziert werden, es sich um solche spontanen Regungen der Schlangenkraft handeln würde.

Zu den energetischen Aspekten (dem Dämon): in seelischen Bereichen ist das Modell der Sieben Planeten sinnvoll, da es die Seele besser zu kartographieren hilft, als die Vier Elemente. Darüber kann man viel erzählen, das Thema ist zwar einfach, aber umfangreich. Wenn Du Dich noch nicht mit den Planeten beschäftigt hast, kannst Du auch die Elemente oder die Tierkreiszeichen (falls bekannt) verwenden. Letztere erlauben durch die größere Anzahl eine feinere und differenziertere Zuordnung (und hängen auch mit den Planeten zusammen, wodurch auch sie die Seele besser beschreiben).
Kannst Du den Dämon irgendwie beschreiben? Charakterisieren? Wie äußert sich das Vieh? Zieht es Energie, lähmt oder bewegt es? Wie "benimmt" es sich? Und wie "fühlt" es sich an?

wirrkopp - 11/5/2007 um 17:20

mhm, danke das mit dem yoga werd ich ihm auf jeden fall mal vorschlagen...
das mit der schizophrenie und der kundalini kenn ich aus eigener erfahrung, hab mich lang genug selbst für verrückt gehalten:-D... des problem bei ihm is ja dass er dabei völlig abblockt und mit dem ganzen energetischen nix zu tun ham will, und lieber seine psychopharmaka schluckt...

zum energetischen... ich hab vor ein paar monaten begonnen mich mit der astrologie zu beschäftigen, daher ein wenig ahnung, auch zuordnungen(gutes buch: astrologie-eine kosmische wissenschaft, von Isabel M.Hickey... sehr leicht und doch umfangreich) aber wie man damit wirklich arbeitet steht kaum drin, halt nur wie man horoskope erstellt und dadurch einblicke in die psyche erhält... aber wie man dadurch was "veränder" versteh ich grad nicht....

wie sich das ding angefühlt hat... hmm.... wie ich die position innehatte wars ein "hähähä ich reit dich hahaha und du wirst mich nich los, ich reit dich hehehehe.... "
also schon irgendwie ein energiesauger der beherrschen will... dabei einfach fies...
ich persönlich hatte auch nur einmal mit dem ding kontakt, das is jetz schon so 2 wochen her..

Eliphas Leary - 15/5/2007 um 14:27

Wie gesagt, neben Yoga geht am Anfang (und auf den kommt's eigentlich an) auch sowas wie Tai-Chi, Qi-Gong oder eventuell sogar Aikido.

Zur Planetenmagie: das ist ein weites Feld, die Planeten entsprechen ja den alten Göttern, nach denen sie benannt sind. Und diese Götter finden sich in Abwandlungen (und auch Kombinationen) in allen Polytheismen. In der magischen Anwendung finden sich oft die "magischen Quadrate", aus denen auf verschiedene Art und Weise Siegel gewonnen werden können. Aber wie gesagt: ein weites Feld.

Wenn Du mit den Elementen (oder anderen Korrespondenzsystemen) sicherer bist, dann arbeite besser mit den Systemen, die Dir liegen (geht ja eh' nicht anders :-)). Die Vorgehensweise ist eigentlich immer die selbe: finde heraus, wie Du das Wesen charakterisieren kannst, auf der "Ebene" suchst Du dann ein "gutes" Gegensymbol und wendest dieses gegen das Wesen an. Also z.B. gegen eine "schwelende Flamme" ein hell strahlendes Feuer verwenden. Das wirkt im Endeffekt so wie die Akkupunktur auf die Körperenergien: der sich isolierende Teil wird wieder mit seinem Ursprung verbunden und dadurch aufgelöst bzw. "weggeschwemmt".

In schwierigeren Fällen empfehlen sich auch die "natürlichen" Bannungen, die man bei fast jedem Alltagsmenschen beobachten kann: Ignorieren und Verlachen. Diese sollte man aber nur anwenden, wenn man parallel dazu den eigenen Energiehaushalt reinigt und "mentale Hygiene" betreibt, sonst kann's passieren, daß man einfach die Wirkung des Wesens ignoriert und es sich trotzdem (sozusagen "unbewusst") festfrisst.

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=20&tid=1056