Thema: Ein Interview mit Luzifer

Forum: Daimonologie/ Teufelskunde

Autor: DerWeiseMitBart


DerWeiseMitBart - 28/1/2008 um 11:19

Tag auch,

in den letzten Tagen bin ich einen jahrelangen Energievampir losgeworden.
Bei dieser Gelegenheit hat sich mir auch Luzifer das erste mal für mich offensichtlich gezeigt.
Das Thema war
http://www.magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthre ad&tid=1347#pid15407
Müsst Ihr aber nicht alles lesen, die Kurzfassung ist,
dass da eine verlorene Seele in mir war, welche Energie gesaugt hat,
die ich loswerden wollte.

ich gehe hier in diesem Zusammenhang jedoch auf Luzifers Aussagen
und Rolle ein und nicht auf die Vampirgeschichte , und möchte meine Erfahrungen gerne mit Euch austauschen,
ich denke mal zu ihm kann so ziemlich jeder etwas sagen.

Es find mit dem Problem an, dass ich ihn nicht loswurde (den Vampir),
und eine Frage ins allgemeine Astrale aussandte, also ohne Ziel,
das heißt ich habe einfach in Gedanken ausgerufen
"Der Himmel will ihn nicht , die Erde kann ihn nicht halten.
Wie soll ich ihn loswerden ?!"

Da tauchte er auf, und brachte erstmal ein weiteres Moralisches Dilemma ein,
nämlich:
"Wenn Du ihn nicht vernichten willst, und auch nicht in die Hölle verbannen willst,
dann halst Du ihn jemand anderem auf, der dann wenn du es geschafft hast,
ihn zu verbannen, Dein Schicksal erleidet. Findest Du das besser ?"

Ich habe ihn dann direkt mal zu Vampiren befragt.

Er hat da unterschieden zwischen Vampiren und Parasiten, undzählte meinen zu den letzteren.
Der Unterschied sei :
Ein Vampir zieht Kraft, und nutzt sie - meistens schöpferisch.
Was keine schlimme Sache ist.
Ein Parasit hingegen ist wie ein schwarzes Loch. Er zieht und zieht,
und die Kraft, die er zieht, ist verloren und vernichtet, da wächst nichts draus.

Nach einigem Diskutieren bat er mir an, ihn nicht platt zu machen,
sondern mit zu nehmen "den kriege ich schon zum Arbeiten" -
womit keine Sklavenarbeit gemeint war, sondern generelles erschaffen.
Wie später erklärt wurde, versteht er es einfach nicht,
wie man so leben kann, ohne Ehrgeiz, ohne den Wunsch nach weiterentwicklung,
wie man einfach nur wie ein Parasit leben kann,
und da hat er auch eine ziemliche Wut drauf.

Als nächstes habe ich ihn dann gefragt, wer genau er ist,
der teufel , das böse, oder was jetzt,
worauf eine Art 'standardvorstellung' kam, die er wohl zunächst jedem gibt,
da er diese frage wie die meisten 'berühmtheiten' wohl öfters hört:
"Ich bin luzifer. Bringer von Wissen und Willen"

Aha. Klingt an sich ja erstrebenswert, aber was will er wohl dafür.
Ob er meine Seele wolle, oder dass ich sein Diener werde ?

"Nein, ich werde Dir NICHT Deine Seele nehmen (wie soll das denn gehen?)"
war seine erste Antwort, die zweite war:
"Es gibt Leute die mir Dienen wollen, aber ich finde es besser,
dass es Freidenker gibt, leute wie Dich.
Wenn alle mir dienen würden, dann müßte ich mich ja um jeden Scheißt persönlich
kümmern !",
war die Antwort, die wie aus der Pistole geschossen kam.

Insofern macht er das also umsonst.

Generell darf man über ihn sagen, dass er Tabus bricht, aber nie mit
blinder zerstörungswut, sondern immer mit Einwänden,
auf die ein normaler Mensch nicht kommt.

Einmal, zirka nen Jahr zuvor, habe ich mal versucht, mit einem kollektiv
aus dunkler energie zu reden, um 'die gegenseite' kennen zu lernen.
Da ich ihn ja jetzt kenne weiss ich auch, dass er es war.
Er fragte "warum rennst Du nicht sinnlos umher und tötest leute ?"
"Weil man das nicht macht !"
"Unsinn. Das ist NICHT der Grund. Es gibt leute die das machen"
"Weil ich nicht möchte, dass mir so etwas passiert !"
"Wenn man es geschickt genug anstellt, passiert es einem nicht. über x% der Morde
werden noch nicht mal aufgeklärt"
"ja, aber ich will das nicht !"
"Richtig ! Weil Du es NICHT WILLST. Das ist die richtige Antwort,
und die kann ich sehr gut akzeptieren !"

Damit hatte er den Kern der Sache getroffen, was mich beeindruckt hat.

Zurück in die Gegenwart bzw nahe Vergangenheit.

Ich hab ihn mir mal angeschaut, und war ob seiner erscheinung überrascht:
Er bestand einfach aus goldenem Licht, in Form eines Menschen.
Ebenfalls hatte er eine ganz normale Größe.
Wenn ich da hingegen an Gott denke, der füllt locker ein Fussballfeld -
ich nehme die Macht von wesen ohnehin immer über ihre größe wahr,
das heißt, mächtige Wesen erscheinen mir größer, ist aber was persönliches.

Nicht aber bei ihm.
Ich fragte ihn warum er denn so aussehe, ich hatte ihn mir ganz anders
vorgestellt.
Da zeigte er mir einen klischee-satan:
Muskelbepackt, trotzdem sehr fett ,rot, mit hörnern, und extremst groß.
Dieser sah uns an, und sagte zuerst zu mir "ich will deine seeele" -feinste
blackmetaller stimme, halt ein klischee.
Hatte aber intressanterweise dunkelheit um sich ,jedoch keine erkennbare Aura.

"Hast Du das erwartet ?"
"ja"
"Das ist der teufel ,den leider viele Satanisten (ich könnte sie ja ...!) anbeten.
Er ist ein Elemental, und wird durch ihre Vorstellung erschaffen"

Er stellt also einfach all dass dar, was in den Medien so über ihn verbreitet wird,
und zieht auch - was ihn ärgert - jene leute an, die eigentlich ihn suchen.

Dann griff dieses Elementar auch nach ihm, mit dem o.g. Satz "ich will deine seele".
Er hat ihm zuerst nur auf die Finger gehauen,
dann meinte er wütend und entnervt "warte mal bitte kurz",
schoss in ihn rein wie eine rakete, und ne sekunde später platze er an
allen stellen auf, sackte wie schleim in sich zusammen.
Dann kam blau-schwarzes licht von oben, welches ihn unmittelbar dannach
bereits wieder aufzubauen begann.

Das waren also die Gebete an ihn, welche ja , auf die ganze welt betrachtet,
eigentlich rund um die Uhr stattfinden.
"Die werden jetzt maximal einen schlechten Tag erleben, dannach ist er wieder
ganz da"

Was ihm offenbar am wichtigsten ist, ist der Freie Wille.
Die beiden 'Seiten' sind mir folgendermaßen erklärt worden.
Der 'normale' Spiritualismus bezieht seine Kraft aus Werten wie
Selbstlosigkeit, nächstenliebe, und letztendlich Selbstauflösung
(eins werden mit der allumfassenden Liebe),
prinzipiell also aus allem was man in eso büchern so liest,
und vor allem der Buddhismus falle in diese Kategorie.

Findet er auch gar nicht schlimm, er sagte, dass führe genau so zum Ziel
wie sein Weg.
Der größte Unterschied sei, wie über das Leben verfügt wird -
wer sich auf den spirituellen weg begibt, dem Geschieht dass,
was für seine momentane Erfahrungsstufe am besten ist,
es ist also alles darauf ausgelegt, dass man Reifer wird.

Auf der anderen Seite gebe es da halt noch den Pfad der 'linken hand'.
Dort passiert einem nicht das objektiv richtige, sondern das, was man selbst will,
und zwar sind fehlschläge da ganz elementarer Bestandteil.
Man ist selbst für alles verantwortlich, und lernt dann eben aus
seinen eigenen Fehlern.

An meinem Beispiel heißt das:
Es ging darum, dass ich Energie zu fühlen und zu verwalten lerne.
Aus Sicht von denen 'da oben', wie ich immer sage,
ist dass, dass ich den Vampir behalte, da er mir soviel Kraft zieht,
dass ich damit sehr genau haushalten muss.
Das mag länger als ein Leben dauern, aber dadurch lerne ich am meißten.
Dass es unangenehm ist, das ist nicht relevant,
erstens gibt es schlimmeres, und zweitens wird sich dass auszahlen.

Für die Macht von Unten hingegen zählt nur, dass ich es nicht mehr will,
und wenn ich Energieverwaltung lernen möchte, dann kann ich ja einfach
dannach fragen, dann würde sie mir beigebracht.

Warum ich für ihn denn interessant sei, wollte ich wissen
"Weil Du individualist bist, und dich nicht von Deiner Umgebung steuern lässt.
Du bist Dir immer selbst treu geblieben, und genau das mag ich an dir"
Umgekehrt mag mich aber auch die andere Seite,
weil ich immer allen Leuten helfe, wo ich kann ,und eigentlich niemandem
etwas böses will.
Es ist also durchaus möglich, beide Wege zugleich zu gehen,
(vermute ich)
und das ist es eigentlich auch, was ich will.
Da wiederspricht mir fast jeder, aber ich sehe meinen Weg in der
perfekten Harmonie zwischen oben und unten,
und nicht unter Aussparung einer Seite.

Über die Ziele dort habe ich auch nachgefragt.
Ja, es würden auch Kriege geführt dort, aber es ginge nicht um
Zerstörung und Vernichtung, sondern eher um eine Art von selbstvervollkommnung.

Von seiner Art her ist zu sagen ,dass er äusserst direkt ist,
und immer auf den Quell der Ursache eingeht.
Und, dass er seinem Urprinzip wille auch selbst treu ist,
das heißt, wenn man bei irgend etwas sagt "das will ich", oder "das will ich nicht",
dann wird das respektiert.
So zum Beispiel, als er den Vampir gepackt hatte, der auf meine Freundin
übergehen wollte.
Er wusste genau, dass ich nicht will dass er sie sich schnappt,
und er war sofort zur Stelle und hielt ihn fest,
aber er ließ auch sofort los, als ich darum bat - und es passierte auch exakt
dass, wovor er mich gewarnt hatte, er drang in sie ein.
(wobei das aber ein happy end nahm ohne sein zutun)

Und dann fiehl mir noch auf,
dass er auftaucht, wenn man sich mit ihm befasst.
Stellt man eine an ihn gerichtete Frage, dann ist er sofort da.
Ich habe mich später nochmal mit dem Vampir über die Situation unterhalten,
(über meine Freundin als Medium und Wirt zugleich),
und da kam auch die Frage auf, warum er ihn denn vernichten wollte,
und warum er so unbeliebt ist bei beiden Fraktionen ...
in diesem Moment hat er sich dann direkt selbst zu Wort gemeldet,
und es ihr erklärt (sie hatte bisher nie mit ihm zu tun)
Nach seiner Erklärung ist er auch sofort wieder verschwunden.
Er spricht also für sich selbst.

Über seinen Aufbau sagte er, dass er eine allumfassende , kollektive Energieform sei,
das heißt, woimmer die 'Yang' Energie ist, da ist auch er
(so wie überall dort, wo licht und liebe ist, die Yin-Energie ist, also jene,
die für die 'obrige seite' steht),
er ist also nicht einer, sondern viele, und auch in der lage,
an vielen orten gleichzeitig in Erscheinung zu treten.

Zum Abschluss sagte er noch, dass er von meiner Freundin wohl nicht mehr
hören wird, aber dass er erwartet , dass ich mich wieder bei ihm melde,
um Astralreisen und Telekinese richtig zu lernen
(meine beiden persönlichen Top-Ziele)

Da er immer wenn ich ÜBER ihn nachdenke und mich etwas frage,
sofort persönlich antworten kommt,
und mir das etwas unangenehm ist, bat ich ihn darum,
nur noch zu erscheinen wenn ich ihn direkt rufe,
was er akzeptierte (bisher rief ich ihn nicht).

So und jetzt meine Probleme:
Einerseits möchte ich ja lernen, wissen ist ein hohes ideal,
ebenso selbstbestimmung, demnach bin ich ja schon der
perfekte satanist, sozusagen, hat mir auch schon mal ein satanist
gesagt, dass ich eigentlich einer wäre mit meiner Einstellung.

Andererseits war ich in meinem letztem Leben aber Priester,
und obwohl ich in diesem Leben Chaosmagier bin,
und mir die Glaubenssysteme so zurecht lege, wie ich es brauche,
und auch zeitweilig atheist bin =) ,
bin ich doch ein wenig gottesfürchtig im wörtlichem sinne,
und hätte angst davor, es mir dort zu verscherzen.
"Wenn Du Dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel -
der Teufel verändert Dich" - ist ein beliebtes Zitat zu diesem Thema.

Ich habe tief in mir den Wunsch zu helfen ,und Menschen glücklich zu machen.
Einerseits aufgrund der unbewusst noch recht tief verwurzelten
GottesFURCHT
- Tu böses, und du wirst bestraft - egal ob jetzt durch Rache, Karma ,Gott persönlich,
oder whatever. Jedenfalls ist die Furcht vor Strafe immer noch tief in mir.
Aber das ist nicht die einzige Antriebsfeder, davon einmal abgesehen
bin ich auch wirklich jemand, der ein gutes Gefühl dabei hat,
leuten zu helfen, es ist nicht nur die Angst, es ist auch etwas,
was mir Kraft gibt.

Und meine Angst ist primär, mich dadurch negativ zu verändern
(Obwohl - hehe - der Wunsch, meine wahre persönilchkeit frei zu legen,
auch einem Lebensziel gleichkommt, welches ich mit meiner Schattenarbeit verfolge)
Und zu guter letzt ist mir die ganze Sache wirklich verflucht peinlich.
Ich fühle mich wie ... eine Art verräter,
nur dadurch schon, dass ich es auch nur in Erwägung ziehe :-(

Ich bin hier sehr ehrlich ,und suche leute,
die schon mit ihm zu tun hatten (positiv und negativ).
Bisher war er ja absolut ehrlich und stand zu seinem wort,
aber ich habe angst davor, dass ich dann unwissend doch einen
vertrag auf lebenszeit (oder gar darüber hinaus) unterzeichne,
ohne es zu merken (oder es gar irgendwann willentlich tue, und er
dannach aufeinmal ein anderes gesicht hat).

Hierzu bitte ich um die Meinung ALLER, die dazu eine Meinung haben,
egal wie viel oder wenig sie darüber wissen,
inklusive derer der Christen hier , (z.B. Leon und GLD)
um ein möglichst objektives Urteil zu erhalten.

Danke erneut für das Lesen,
meine folgebeiträge werden kürzer:

PS: Die Zitate hier drinne sind entweder Wörtlich ODER so wie ich sie in
Erinnerung habe - also nicht alles wörtlich nehmen bitte!

PS2: Ich bitte NUR um Eure Meinung, und bitte keine persönlichen Angriffe oder
gar direkte Einflussnahme a lá "ich bete für dich" bei wem auch immer.
Entscheiden muss ich eh selbst.

BlackRaven - 28/1/2008 um 18:14

Hi MitBart :)
interessant, interessant deine Geschichte... Ich bein ein Narr und habe keine Ahnung und um ehrlich zu sein will ich es auch nicht haben. Der Mensch ist in der Lage Dinge zu drehen und Magie zu nutzen, aber ich persönlich finde, dass das ganze irgendwann einen Punkt hat.
Ich persönlich glaube, dass das Verständniss von einem Menschen, so inteligent er auch sein mag, irgendwann ein Ende hat. Man könnte ihn in einer solcen Situation nur allzu leicht täuschen, austricksen wie auch immer, aus diesem Grund bin ich wirklich übervorsichtig. So wende ich meine Magie (die sich wirklich auf ein Minimum beschränkt) nur im äußersten Notfall an, dann wenn ich keinen Ausweg mehr weiß. Und ich persönlich muss sagen, bis jetzt habe ich es verdammt gut aus vielen Situationen in meinem noch kurzem Leben geschafft.

Eines würde mich jedoch interessieren... Woher weißt du was/wer du warst in deinem Leben davor? ich habe immer eine Ahnung, aber ich kann sie nicht greifen. Wie ein Bild, dass mit einem schwarzen Tuch behängt ist oder einem Lied, dass man nicht hört. Ich nehme eine gewisse "Anwesenheit" meines Vorlebens immer wahr, aber näher ran komme ich nicht... ganz abgesehen davon dass ich nicht wüsste wioe ich das machen soll...

mfg Cura Corbeau

Eliphas Leary - 28/1/2008 um 22:25

OK, ich weiß, Du liest micht so gerne Bücher, vor allem die mit zu viel "Fachsprache" (Kabbalah und so), aber das hier geschreibene erinnert mich sehr an Aleister Crowleys Buch "Magick". Aus diesem Buch stammt der schöne Satz "Meine Adepten stehen aufrecht, ihre Köpfe über den Himmeln, ihre Füße unter den Höllen". Lustigerweise steht der Satz im Inhaltsverzeichnis als Erläuterung zu Teil III, Kapitel 21, welchselbiges in vier Abschnitte gegliedert ist:

-Schwarze Magie: Die Schwarzen Brüder sind jene, welche "sich selbst abschließen", welche ihr Blut dem Kelch verweigern, welche die Liebe im Kampf um die Selbstvergrößerung niedergetrampelt haben.

-Von Pakten mit dem Teufel: Die Kräfte der Natur haben zum Sattel und Zaumzeug trainiert, um gezähmt zu werden. "Meine Adepten stehen aufrecht, ihre Köpfe über den Himmeln, ihre Füße unter den Höllen".

- Von den Hauptarten der Operationen der Magick'schen Kunst: Eine spezielle Sektion ist der Kunst der Nekromantie und dem Spiritismus gewidmet.

-Und von den Kräften der Sphinx: Instruktion in mentalem und körperlichem Training, welches die Basis des Großen Werkes ist.

Ich empfehle Dir dieses Buch sehr, was die "Fachsprache" angeht kann ich Dir gerne helfen, ich werde das Buch eh' bald nochmal lesen. "Magick" enthält viele Sachen, die wirklich interessant und weiterführend sind. Und was Du da gerade erlebt hast läßt dich einige Passagen in dem Buch sicherlich besser verstehen, als das ohne diese Erfahrungen möglich ist.

LG, EL

(Verdammich, mache ich hier heute nur Reklame für Bücher? Nun gut, Witze gibt's dann morgen wieder...)

DerWeiseMitBart - 28/1/2008 um 23:19

@raven:
wissen kannst du das nie wirklich.
Ich 'weiss' es aus na hypnosesitzung.
Und ich nutze es als momentanes realitätsmodell,
weil sich dadurch im nachhinein viele dinge meines lebens perfekt erklären lassen,
z.b. meine faszination für latein, meine frühe abneigung gegen die Kirche
(von der ich mich nach dem ausbleiben der ewigen glückseligkeit verraten fühlte),
meine Art allen helfen zu wollen,
meine tief verwurzelte einstellung, das langfristige Glück über kurzfristiges Leid erreichen zu wollen (meine Schattenarbeit - siehe homepage) - basiert auf diesem Gedanken - die Arbeit an einem Schatten tut kurzfristig weh,
aber langfristig gehts einem besser.
So auch damals - das leben tat kurzfristig weh, aber dafür die lange zeit - ewigkeit - im paradies.
Und immer noch bin ich viel zu verbissen auf die Zukunft und meinen fortschritt fixiert,
immer noch bunkere ich 'für später' (nach dem Leben) , etc.
Das alles zusammen lässt es sehr logisch erscheinen.
Und sei es auch nur ein Trugbild, so lässt sich damit alles erklären,
und nicht mehr und nicht weniger erwarte ich von einem gutem Model !

@Eliphas:
Nimm mir die offenheit nicht übel, aber damit kann ich leider ma so absolut gar nichts anfangen.
Crowley mag kein Idiot gewesen sein, aber er hat seine texte für mich genau so unverständlich formuliert wie die Bibel, ich werde da nicht schlau draus,
und habe nicht das Interesse daran, es mir zu übersetzen.
Und hätte ich es, so müsste ich bei jedem Satz Dich fragen.

ich bitte Dich also , speziell auch deswegen , weil mir die Situation sehr wichtig ist,
mir möglichst bald und unkompliziert zu antworten,
was mir dieses erlebnis bringt, und welche Entscheidung du empfiehlst,
was dafür und dagegen spricht - ich entscheide wie gesagt schon selbst,
aber ich brauche ein paar verschiedene Standpunkte ;-)

grüße mit bart !

Eliphas Leary - 29/1/2008 um 03:08

Seufz..... das Buch ist wirklich gut, aber wenn du nicht willst, dann halt nicht.

[Den ersten Entwurf einer Antwort habe ich gerade gelöscht, das ging wieder zu weit und war zu kompliziert. Du willst es einfach, also:]

Les Dir ruhig mal diesen Artikel über Solipsismus durch. Es ist fast schon sträflich, daß dieser Ansatz in der Chaosmagie irgendwie immer untergeht, auch wenn er zum Fundament der Chaosmagie gehört.

Der Energieverlust durch den Parasiten war, wie Dir ja schon gesagt wurde, eine Hilfe auf Deinem Weg. Du kannst dir vielleicht vorstellen, daß ich das sehr gut verstehen kann, denn mir geht's ja nicht unähnlich. Daß ein angehender Magier durch Krankheit oder Unglück auf seinen Weg vorbereitet wird ist ein in allen Kulturen beobachtetes Phänomen.
Da war also ein Parasit, und "die da oben" wollten ihn Dir irgendwann nicht mehr abnehmen, wiesen Dich aber darauf hin, daß es sich eigentlich um eine Hilfe handelt. Die "Lösung" kam dann nicht von "Oben", sondern von "Unten", aber in einer Form, die sich als freundlicher, hilfsbereiter und ehrlicher erwiesen hat als von Dir erwartet. Im Grunde hat sich die Hilfe bzw. Unterstützung, die Dir durch den Parasiten gegeben wurde, nun transformiert. Du bist jedoch noch immer in der Position, daß du dich dieser Hilfe lieber verweigerst, weil sie dich erschreckt.
Der, den du "Luzifer" nennst, den würde ich als Dein POTENTIAL bezeichnen (oder auch, thelemisch ausgedrückt, Dein Heiliger Schutzengel). Das hat er Dir gegenüber auch mit der Frage ob du nicht massenmordend durch die Gegend rennen willst angedeutet (denn das kann potentiell jeder machen). Du hast ihm die Antwort gegeben, die ihn zufriedenstellt, die Dein Potential zufriedenstellt: du hast auf Deinen WILLEN verwiesen. Im Liber AL vel Legis findet sich dieser schöne Vers: "Fragt Macht Warum, so ist Macht Schwäche." (AL, II, 31). Einzig der Wille ist es, der das Potential verwirklichen kann. Und meistens schrecken wir vor dem zurück, was wir sein könnten, verkriechen uns vor unserem Potential und bleiben lieber klein, ausgeliefert, hilfsbedürftig.
Stell Dir mal folgende Fragen:
Wie wäre Dein Leben verlaufen, ohne diese Auseinandersetzung mit dem Parasiten?
Was hast Du durch diesen jahrelangen Kampf alles gelernt über Dich selbst, Deine Fähigkeiten und Deine Umwelt?

Was nun den Umgang mit "Luzifer" angeht: die klassische Ritualmagie lehrt, daß man Dämonen und Teufel nicht zu fürchten braucht, wenn man durch "Gott" geschützt wird, wenn man in "Gott" vertrauen kann und sich auf der "Seite des Guten" weiß.
Die christliche Lehre gibt vor, daß "Gott" keine Vergebung für den Teufel kennt, wie du ja bei GLD richtig festgestellt hast kann das nicht sein. Und tatsächlich gibt es z.B. bei den Yezidi den Mythos von den sieben Kelchen, welche mit Satans Tränen der Reue gefüllt die Feuer der Hölle löschen und den Höllenwurm erlösen, ihn wieder zum Pfau des Himmels machen (Vorsicht: der Mythos enthält offensichtliche Anspielungen an das Kundalini Yoga). Auch ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, daß man einen Dämon nicht zu fürchten braucht, wenn man "Gott" kennt, und daß man dem Dämon auf seinem Pfad der Erlösung helfen kann.
Also: "'Fürchtet Euch nicht' sprach der Engel des Herrn." ;)

DerWeiseMitBart - 29/1/2008 um 10:15

Hi Eliphas,
und danke erstmal für eine mich verständliche Antwort,
die ich genau in der Form gesucht hatte =)

-Buch
Aing ! Das tut weh. Weist du, was mir grade wieder einfällt ??
Ich hatte mich - ungefähr zu der Zeit, als Deine Antwort kam,
noch mal kurz mit ihm unterhalten, und meinte, ich brauche erst mal
infos über ihn, woraufhin er meinte, er lässt mir ein Buch zukommen,
was es erklärt, wenn ich das möchte.
Ich habe zugesagt, also das es in ordnung ist, und nun
sehe ich das bei Dir und denke mir "oh gott ,bloss wieder graue theorie !"

Noch dazu kommt, dass es über das internet sein sollte,
also der link dazu, und nun ist die nächste antwort, die mir hier gemacht worden ist, ein Hinweis auf ein Buch, den ich (hier) gar nicht erbeten hatte.
LOL!

*räusper*

Für außenstehende jetzt vielleicht ein wenig sonderbar,
aber für mich der weiß das es so war, genau so beeindruckend wie witzig,
und ein weiterer Beweis, dass er Wort hält!

--> beachte bitte meine kurze Mail zu der sache!

-magische Krankheit
davon habe ich schon öfters gehört, bzw eigentlich ist sie mir als "schamanische Krankheit" bekannt, das ist etwas, was damals bei den Indiandern jeder neue Schamanensprößling bekam ... es war eine tiefe auseinandersetzung, fast immer begleitet von körperlichem elend.
Wenn der Schamane weiter machte, so konnte er sie transformieren.
Wenn er hingegen aufhörte, so wandelte sie sich in eine gewöhnliche (heilbare) Krankheit um ,und die Sache war aus !

-Soliphismus
Hmz. Ich habe es gelesen, hey Eliphas, die reden da ja alle so kompliziert wie Du =)
Diese Theorie kannte ich aber schon, und ja, sie ist magisch, auch wenn ich sie vom Ansatz her für Absurd halte, so ist sie dennoch sehr nützlich.
Absurd, weil ich es für übelst anmaßend halte, zu denken,
dass nur ich echt sei, und der Rest nicht.
Wenn ich aber auf den letzten Punkt übersattle,
nämlich, dass alle Anderen in meinem Unbewusstem sind,
und sie so erweitere, dass ich auch im Unbewußten aller anderen bin,
und sie auch echt sind, so macht es durchaus sinn -
im Grunde genommen ermöglicht dies erst einige Formen der Magie
(z.B. jene die nur mit autosuggestionen arbeitet)

-Parasit, Dir gehtst ähnlich:
Vlt. willst Du das lieber privat erläutern, aber es brennt mir die Frage auf der Zunge:
Was hast Du denn für einen 'parasiten'/Krankheit.
Auch so einen Kraftmangel, bzw Burnout-Syndrom oder sowas ??
Wusst ich ja noch gar nicht, und wenn ja, so frage ich mich, warum Du da nie um Rat gefragt hast, hier.

-Wie wäre Dein Leben verlaufen, ohne diese Auseinandersetzung mit dem Parasiten?
Sorgenfreier und oberflächlicher. Vermutlich jedoch auch erfolgreicher !

-Was hast Du durch diesen jahrelangen Kampf alles gelernt über Dich selbst, Deine Fähigkeiten und Deine Umwelt?
Alles mögliche, bloß leider nicht das was ich wollte. *lach*
Ja wirklich. Ich habe so viel gefunden, nur nicht jene Dinge,
die ich unbedingt haben will.
Aus dieser Sicht ist glaube ich auch klar, warum die Oberen dafür waren,
und die Untere Seite dagegen, da sie ja den Willen zum Gott macht.

-Luzifer als Schutzengel.
Hmz.
So habe ich das noch nie betrachtet. Bin mir aber sicher,
dass er in dieser rolle ausgezeichnet wäre, allein schon deswegen,
weil er immer da ist wenn man ihn ruft.

-Misstrauen des eigenen Potentials:
Das ist ein wichtiger Punkt.
Psychologisch gesehen sicher möglich.
Aber wie dir sicherlich klar ist, ging es mir in diesem Falle um das
Problem der strafmäßigen Konsequenzen, die Geschäfte mit der Hölle mit sich bringen, wie gesagt : letztes Leben Priester, also bitte etwas nachsicht
mit meinen tiefsitzenden Paranoias diesbezüglich.

Hätte es sich jetzt nicht um ihn gehandelt, sondern wäre es irgendein
unterbewußter teil gewesen, der sich einfach "Wille" genannt hat,
so hätte ich überhaupt keine Probleme damit ,und wär einfach dankbar,
jetzt diese Dinge gefunden zu haben ,und jemanden der mir hilft,
mein potential zu entdecken.
Andererseits jedoch ist es mir sehr wichtig, dass er mit offenen Karten spielt.

-Noch was:
Du wirst vlt lachen wenn ich dir sage das ich bereits wusste,
dass die Hölle kein Ort des Bösen ist, ich war dort schon mal zu besuch.
Zwar sind dort alle sehr krass drauf (was mir angst macht),
aber es geht wie gesagt um ganz andere Dinge.
Das Fegefeuer z.b (weiter war ich noch nicht ^^),
ist ein ort, wo alles belastende, vor allem dinge wie schuldgefühle,
einfach von einem abbrennen.

-wer gott hat, braucht den dämon nicht zu fürchten.
Das ließe sich wunderbar interpretieren in:
"Wer ein Guter Mensch ist, der sollte ruhig seinen freien Willen haben.
Wer böse ist, vielleicht lieber nicht, denn der hätte den Willen zum Massenmorden" ^^
Ist aber der Pfad, den ich einschlagen wollte,
nämlich beiden Seiten zugleich angehörig zu sein.
Wenn das so möglich ist, so wäre das Problem gelöst (!)

-Fazit:
Das was mir geboten wird will ich auf jeden fall,
ich will mich nur nicht 'verderben' wie im christlichem sinne immer propagiert wird!


[Editiert am 29/1/2008 um 10:26 von DerWeiseMitBart]

Neugier - 29/1/2008 um 10:37

Kenne mich bei weitem nicht so gut aus wie ihr aber muss trotzdem mal meinen Senf dazu abgeben.

Ich sehe die Welt ja so, dass Gott einen niemals fallen lässt.
Aber alleine, dass so viele Menschen an diese Hölle glauben die einen nie mehr losläst und Satan ein Verführer ist, würde mich generell davon abhalten, irgendetwas damit zu tun zu haben.

Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Okami - 29/1/2008 um 15:33

mh.. ich habe nie gedacht das luzifer ein achso böser teufel ist..
die hölle und der teufel sind für mich etwas anderes.. das schlechte kommt erst durch die entscheidungen von uns.. wir sind selbst dafür verantwortlich.. wenn wir etwas böses tun

ich hab ihn mir oft einfach als freigeist vorgestellt.. auch als schutzengel..
als jemanden der nur möchte das wir tun was wir wollen und selbst einmal zum denken anfangen

naja... wollt das nur mal iwie gesagt haben

Eliphas Leary - 29/1/2008 um 15:44


Zitat von DerWeiseMitBart, am 29/1/2008 um 10:15
Hi Eliphas,
und danke erstmal für eine mich verständliche Antwort,
die ich genau in der Form gesucht hatte =)


Keine Ursache, gern geschehen!

Louis Cypher ist übrigens ein alter Freund, "wir kennen uns schon lange, der Phönix und ich". :D
Dein Post hat mir übrigens geholfen, einige Aspekte vom Dämon Choronzon zu verstehen und warum Bertiaux ihn als den "Fürsten der Vampire" bezeichnet. Auch hat es mich darin bestärkt, in nächster Zeit wieder ein wenig verstärkt mit einem anderen "alten Freund" zu arbeiten, dessen Büste ich schon vor ein paar Wochen wieder auf meinen Altar gestellt habe. Danke dafür!

DerWeiseMitBart - 29/1/2008 um 23:04

@neugier:
Aufgrund dieser Vorsicht hole ich mir hier doch Infos ;-)

@okami:
wahrscheinlich ist das der Grund, warum es dort ab und zu kriege gibt,
und oben nicht...
denn oben, dass darf man sich als vollendeten Sozialismus vorstellen,
wenn jedem das allganze wichtiger ist, als er selbst, dann kann sowas
natürlich nicht passieren

@eliphas:
Louis Cypher nennst du ihn ? *lach*
Und er ist ein alter freund von Dir. Aha.
Des wusst ich noch nicht, verhält er sich denn Dir gegenüber auch so,
wie ich ihn beschrieb ?

Zitat:
einige Aspekte vom Dämon Choronzon zu verstehen und warum Bertiaux ihn als den "Fürsten der Vampire" bezeichnet.

Hmz. Fürst der Vampire. So ne Art Dracula ?
Und inwiefern haben meine Beschreibungen über Vampire und Luzifer (den Du ja schon länger kennst) Dir jetzt geholfen, diesen Choro zu verstehen ?

Bin da etwas überfragt, aber freut mich ,Dir unbewusst geholfen zu haben =)

Grüße mit Bart !

Eliphas Leary - 30/1/2008 um 02:44


Zitat von DerWeiseMitBart, am 29/1/2008 um 23:04

Louis Cypher nennst du ihn ? *lach*


Nein, der Name stammt aus dem Film "Angel Heart" mit Mickey Rourke, Robert DeNiro und Lisa Bonet. Robert DeNiro spielt den Leibhaftigen, er spielt brilliant, aber leider ist der Film weitestgehend untergegangen und kaum bekannt.


Zitat von DerWeiseMitBart, am 29/1/2008 um 23:04

Und er ist ein alter freund von Dir. Aha.
Des wusst ich noch nicht, verhält er sich denn Dir gegenüber auch so,
wie ich ihn beschrieb ?


Weitestgehend freundlich, hilfsbereit, feuriger Humor, gibt einem oft und gerne Hinweise in Bezug auf Logik und Argumentation. Ich arbeite eher mit Invokation als mit Evokation oder Projektion, und von (das ist jetzt einer der Namen, mit denen ich ihn benenne) Loo Skyfire lasse ich mich gerne reiten.


Zitat von DerWeiseMitBart, am 29/1/2008 um 23:04

Zitat:
einige Aspekte vom Dämon Choronzon zu verstehen und warum Bertiaux ihn als den "Fürsten der Vampire" bezeichnet.

Hmz. Fürst der Vampire. So ne Art Dracula ?
Und inwiefern haben meine Beschreibungen über Vampire und Luzifer (den Du ja schon länger kennst) Dir jetzt geholfen, diesen Choro zu verstehen ?

Bin da etwas überfragt, aber freut mich ,Dir unbewusst geholfen zu haben =)

Grüße mit Bart !


Nun, Choronzon ist ein Name aus den Schriften von John Dee und stellt im henochischen System den Gegenpol zur Einheit Gottes dar. Crowley ist diesem Erzdämon während einer sehr langen magischen Operation begegnet, diese Begegnung wird detailliert in "Liber CDXVIII - Die Vision und die Stimme" im zehnten Aethyr geschildert. Diese Schilderung entbehrt nicht einer gewissen Komik. In den Büchern von Kenneth Grant sind andere magische Rituale geschildert, bei denen etwas schiefgelaufen ist und Choronzon auftauchte, teilweise mit erschreckenden Ergebnissen (u. A. Todesfälle).
Man könnte Choronzon beschreiben als den Punkt, an dem Geist in Materie umgewandelt wird. Er ist an dieser Schwelle zwischen Geist und Materie der Wächter, genauer gesagt ist er einer der Wächter an dieser Grenze (dem Abyssos), und zwar derjenige, der einen nicht hindurchlässt sondern in Stücke zerfetzt. Nicht so zerfetzt, wie Du es aus verschiedenen astralen Erfahrungen kennst, sondern wirklich die Seele zerreißt und einen in den Wahnsinn treibt. Vor ein paar Jahren durfte ich miterleben, wie eine erfahrene Magierin bei ihrem "Sprung über den Abyssos" gestrauchelt ist und dem Dämon Choronzon in die Falle ging, indem er sich als Nahema verkleidete und sie in ihrem Sprung hinderte, sie in den Abyssos zog und sie dort behielt. Seitdem ist sie von der Bildfläche verschwunden, vorher war sie sehr aktiv in der magischen Szene, hat sogar ein paar Bücher herausgegeben.
Michael Bertiaux, der Chef des OTOA, der Monastry of the Seven Rays und anderer Organisationen, beschrieb Choronzon als den Herrn der Vampire, was ich nicht verstanden habe, da ich keinen Zusammenhang sehen konnte zwischen den Blutsaugern und dem Erzdämon. Aber was Du geschrieben hast (Ein Vampir zieht Kraft, und nutzt sie - meistens schöpferisch. Was keine schlimme Sache ist. Ein Parasit hingegen ist wie ein schwarzes Loch. Er zieht und zieht, und die Kraft, die er zieht, ist verloren und vernichtet, da wächst nichts draus) hat da das Puzzlestück geliefert, das mir bisher gefehlt hat. Denn im zehnten Aethyr des Liber 418 beschreibt Choronzon sich als "der Meister der Form, und von mir gehen alle Formen aus". Er verwirrt den Geist durch Konzeption, er erschafft all die Ablenkung, die uns von der Einheit aller Dinge abhält. Dadurch bindet er unsere Energien an die Formen, die er aus diesen Energien erschafft.
So offensichtlich... so alltäglich... und wieder einmal etwas, was auch in den Matrix-Filmen thematisiert wurde: wir sind die Batterien, die die uns bindende Illusion mit Energie versorgen.

Toodeloo
E. Leary

LeonGrace - 30/1/2008 um 15:31

So, also.. wie versprochen mein Beitrag zum Thema "Lu". Auch hier noch mal.. Ich bin KEIN Christ. Danke.

Als ich deinen Beitrag hier so las, Weiser, wusste ich zuerst nicht.. hm.. sprichst du nun von Luzifer oder eher mit einem Engelchen von "dort oben"? Ich habs leider nicht so mit der Unterscheidung der Geister - ein Manko, das man sehr an mir bemängelt ._. ich auch.
Aber bisher hatte ich immer ziemliches Glück. Nun überlegen wir einmal, sicher ist Luzifer der Bringer von Willen und Wissen. Aber das würde dir auch jeder Engel sagen. Denn über allem steht der eigene freie Wille. Es ist nicht so, dass Gott fordert, dass wir nach seiner Nase tanzen sollen. Dafür hat er uns den freien Willen nicht gegeben.
Wir sollen natürlich selbst nachdenken und selbst entscheiden. Aber wenn wir um Hilfe bitten, bekommen wir sie auch - nicht immer so, wie wir sie uns vorstellen, aber sie kommt. Das wird oft leicht verkannt und schnell übersehen. Das ist nun mal der Himmel. Er wirkt im Kleinen effizient. Die Hölle wirkt in Großen Taten. Aber im Gegensatz zu den Hellen, werden sie immer etwas fordern. Dämonen und Teufel haben es an sich, dass sie nichts ohne Grund tun. Auch der Himmel tut nichts ohne Grund. Aber wer ihr Wirken einmal hautnah erlebt, sich mitten in dem Geschehen befindet, der wird mir vielleicht zustimmen, dass es doch Unterschiede zwischen beiden Seiten gibt.

Mh... Weiser, ich.. erzähl dir mal etwas, was mir vor zwei Jahren passiert ist. Es ist der Augenblick seit dem ich... Seit dem all das, was ich heute weiß zu erfahren bekam.
Es war eine schreckliche Zeit in der ich nicht nur von all jenen Menschen verlassen wurde, von denen ich glaubte, sie liebten mich, nein sie traten meine Gefühle auch mit Füßen. Ich war am Boden zerstört, weinte mich in den Schlaf um am Morgen die Augen nicht mehr aufzubekommen - so zugeklebt waren sie vor Trauer und Tränenwasser. Ich wandte mich an Gott. Doch meine Ungeduld war groß, ich wollte alles was damals in mir vorging nicht mehr haben. Ich empfand Hass auf mich. Ich wollte nicht mehr trauern, ich hasste die Welt und ihre scheiß Sucht nach Geld. Ich verdammte jeglichen Materialismus.
In einer Vollmondnacht konnte ich es nicht mehr aushalten und entgegen jeglicher Warnungen meines Schutzengels sagte ich zu ihm: "Es tut mir leid.." schüttelte den Kopf und rief in die Nacht hinein: "Luzifer! Luzifer, gefallener Engel des Morgens, du Stern, der nicht mehr aufgehen will.. Bitte.. bitte, wenn Gott nicht helfen kann, hilf du mir! Bitte.."
Es war auf einer Seite er größte Fehler, den ich begehen sollte, auf anderer Seite genau DER Fehler, den ich begehen musste.
Nun, wenn man Geister ruft, kommen sie für gewöhnlich. Da es sich bei Dämonen meist um raffgierige Seelensammler handelt, die sich durchaus in der Hölle bekriegen und intregieren, kommen sie sehr schnell und meist in größerer Zahl. Schließlich will jeder was vom Kuchen abhaben. Diese Darstellung der Dämonen ist vielleicht sehr christlich und sehr auf die klassischen Höllenbewohner geeicht - aber so lernte ich sie kennen.
Es waren nicht mal 24 Stunden später. Am nächsten Nachmittag nach einer Nacht voll Schatten und Kälte, ging ich durch die Stadt. An unserem Marktplatz vorbei, dort wo die Leute saßen und Kaffee tranken. Ein Mann sah mich an. Ich werd sein Gesicht wohl nie vergessen. Er hatte blaugraue Augen, braune längere Haare, einen Blick, der ins Leere zugehen schien und doch fest wirkte. Ich sah ihn an, direkt in die Augen, den Blick erwiderte er. Unverändert. Und ich spürte, wie ich schwächer wurde. Es war nur ein Moment, dann war ich vorbei, ich zog meinen Kreis durch die Stadt, aber so gewaltig zittrig, hatte ich das vielleicht nur 2 oder drei mal vorher in meinem Leben erlebt. An diesem Tag sollten noch weitere solcher merkwürdigen Dinge passieren...
Auch in den folgenden Wochen schlief ich unruhig. Vielleicht war es nur Einbildung, das dachte ich damals auch, aber letztlich lernte ich jemanden kennen, der sich mir als Pazuzu vorstellte. Seitdem hab ich ein kleines Problem mit den Plagegeistern der Hölle. Ich muss immer wieder aufpassen, nicht in ihre Falle zu tappen. Mich ihnen nicht "hinzugeben". >.> leise seufz Ich überlass es dir, ob du mir glaubst.

Aber lass dir noch folgendes gesagt sein: Luzifer gibt sich gern als einen Engel des Lichtes aus. Ich tu es Angelo nun mal nach und zitiere direkt aus der Bibel:

Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an;
es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt als Diener der Gerechtigkeit annehmen, deren Ende nach ihren Werken sein wird.
(2Kor 11,14-15)


Sei vorsichtig mit den höllischen Geistern. Sie fordern nicht immer die Seele, aber sie tun nichts ohne ihren eigenen Vorteil davon zu haben.. Auch der dir vorstellige Luzifer nicht.
Ich weiß nicht, wieviele Leute sich hier mit derart Wesen auseinandersetzten. Ich hatte meine Gründe einen Exorzismusthread zu öffnen. Ich habe das Gefühl, dass gerade die Dunklen sehr stark geworden sind...

Aber das ist nur mein empfinden. Halte dich an die Liebe, Weiser. Vertraue Gott oder dem Göttlichen - wie du es nennen willst, ist mir egal. Aber sei vorsichtig mit Luzifer. Er ist der König der Lügen und wer weiß, Goethe schon sagte "Die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los." Also wer kann schon garantieren, dass du Lu nicht bereits mit deiner Aussage "Ich will dich rufen" in die Falle gegangen bist?

Denk drüber nach ;)

Leon

EinVerweilender - 7/2/2008 um 01:44

Hallo MitBart,

vorausgeschickt, daß ich zugegebenermaßen keine persönliche Erfahrung mit übersinnlichen "Begegnungen" habe, möchte ich doch ein paar Anmerkungen zu Deinem Erlebnis aus Sicht der Bibel beisteuern (wobei ich mich bemühen werde, nicht ständig zu zitieren :) ). Die Anmerkungen zielen darauf ab, das Geschehene zumindest teilweise erklären bzw. einordnen zu können, auch wenn der Zusammenhang nicht immer gleich deutlich werden mag. Bitte gedulde Dich, die Erklärung wird folgen.


I. Luzifer - Herkunft, Wesen und Wirken

Luzifer trug seinen Namen ("Träger des Lichts"), da er als ranghöchster Engel und als mächtigstes geschaffenes Wesen Gottes Herrlichkeit widerspiegeln sollte. Doch sein Stolz brachte ihn dazu, selbst die Stellung Gottes einnehmen zu wollen. Aus dem "Träger des Lichts" wurde Satan, der "Widersacher". Einen Teil der Engel konnte er zu einem Kampf gegen Gott und Dessen Engel verleiten, den sie jedoch verloren. Sie wurden vom Himmel herab auf die Erde geworfen.

Jetzt gab es ein neues Ziel: Wenn Satan Gott schon nicht besiegen konnte, dann wollte er doch wenigstens als Gott verehrt werden und zwar von dem Wesen, das Gott in Seinem Bild geschaffen hatte und liebte: dem Menschen. Als "Herr dieser Welt" und "Fürst der Macht der Luft" setzte er alle Verführungskunst ein, um dieses Ziel zu erreichen.

Er begann bei Eva, indem er ihr in Gestalt der Schlange erschien und ihr WISSEN anbot, das Gott ihr scheinbar vorenthalten hatte. Mit diesem genialen Schachzug säte er gleichzeitig Mißtrauen gegenüber Gottes Aufrichtigkeit und Zweifel an seiner Liebe zu den Menschen. Die vorher herrschende vertraute Gemeinschaft zwischen Gott und Mensch nahm durch die Sünde Adams, der seiner Frau in den Ungehorsam Gott gegenüber nachfolgte, ein abruptes Ende. Diese Lust am Ungehorsam gab dieser als so genannte "Erbsünde" - an seine Nachkommen weiter, die sie seitdem von Geburt an begleitet.

Was zur Zeit des ersten Adam so gut gelang, mißglückte dem Versucher völlig beim "zweiten Adam": Jesus. Die Versuchung Christi in der Wüste, die zwar unter den extremen Umständen zunächst sehr erfolgversprechend aussah, scheiterte und mußte scheitern, da der Sohn Gottes nicht sündigen kann und nicht sündigen will. Seine daraufhin planmäßig vorbereitete und durchgeführte Auslöschung am Kreuz von Golgatha durch die macht- und ruhmsüchtigen Pharisäer entpuppte sich im Nachhinein als endgültiger Sieg Gottes über die Sünde. Christi Auferstehung überwandt schließlich noch den letzten Feind: den Tod. Was nun folgt, ist ein fortlaufender Amoklauf Satans beim Versuch, möglichst viele Menschen mit in sein Verderben zu ziehen und sich auf diese Weise an Gott zu rächen.

Doch beachte auch dies: Obschon der mächtigste Engel, unterliegt Satan als geschaffenes Wesen bestimmten Einschränkungen, die Gott vorgegeben hat. Er ist von daher weder allwissend, noch allmächtig, noch allgegenwärtig und kann auch nichts erschaffen. Allerdings versucht er diesen Nachteil wettzumachen, indem er seine weltweit handelnden Diener, die sogenannten "gefallenen Engel" oder auch "Dämonen" einsetzt, die in vielfältiger Gestalt erscheinen - gerne auch als "Diener des Lichts" - um Menschen an sich zu binden, bzw wo möglich, ihren Geist komplett zu beherrschen.


II. Die Wirklichkeit, oder: Was hat das denn nun alles mit uns zu tun?

Es hat alles mit uns zu tun. Laß' uns zunächst mal auf Dein Erlebnis eingehen, wie ich es sehe:

Aufgrund Deiner Beschäftigung mit magischen Projekten, hast Du quasi eine Tür zu dem normalerweise unzugänglichen Bereich der Welt aufgestoßen, in dem sich Satan und seine Engel befinden. Der sogenannte „Vampir-Parasit“ dürfte einer der letzteren sein und ebenso, wenn auch vermutlich in der Hierarchie höherstehend, die Gestalt, die sich Dir als Luzifer vorgestellt hat. Denn obwohl es nicht unmöglich ist, daß Du direkt mit Satan Kontakt hattest, ist es doch ziemlich unwahrscheinlich, daß er sich höchstperönlich auf „Kundensuche“ begibt. Wie oben erwähnt, ist Satan nicht allgegenwärtig und muß sich daher seine Zeit einteilen. Das Dilemma, wohin der „Vampir-Parasit“ denn geschickt werden soll, erinnert mich an den Vorfall des Besessenen zu Gadara. Hier bitten die Dämonen, daß Jesus sie in die Herde Schweine schickt, anstatt in den Abgrund, den „abysssos“, in dem die schlimmsten von ihnen bereits gefangen gehalten werden.

Für Gespräche mit Dämonen gilt grundsätzlich folgendes: Da Engel etwas über den Menschen stehen und nicht an physische Einschränkungen gebunden sind, haben sie mehr Macht und mehr Wissen. Offenbar gibt es unter ihnen eine gewisse Hierarchie so, daß Befehle von oben nach unten, sowie spezifisches Wissen von unten nach oben, effizient weitergegeben werden. Dämonen dienen allerdings durch die Bank Satan und seinen Bestrebungen. Es ist von daher nicht verwunderlich, wenn sie - wie ihr Meister - Wahrheit mit Lüge vermischen, um ihr Ziel zu erreichen.

Durch Beobachtung haben sie ein umfangreiches Wissen über Dich als eine ihrer Kontaktpersonen zusammengetragen. Dieses Wissen setzen sie ein, um sich bei Dir einzuschmeicheln, Dein Interesse zu wecken, Dein Vertrauen zu erlangen und Dich zu weiterer Kontaktsuche zu veranlassen. Damit entsteht eine immer stärker werdende Bindung, die Dir zunächst nicht bewußt wird (siehe Bilbo und Frodo im „Herr der Ringe“). Alle „Info“, die Du von ihnen erhältst, dient nicht dazu, Dir die Wirklichkeit zu zeigen, sondern baut Stück für Stück die Kulisse für ein imaginäres Theaterstück auf, in dem Du eine wichtige Rolle spielst. Allerdings nicht die, die man Dir vor Augen malt.

Was sollte das Gespräch denn bewirken, wenn es sich nicht um echte Info gehandelt hat? Mit einem Satz: Es soll Dir ein positives Bild von Satan vermitteln. Damit Du die Lüge schluckst, wird Dir pfundweise Honig um den Mund geschmiert. Ich übersetze mal kurz und setze meine Kommentare in Klammern:

- Luzifer (der Ehrentitel Satans) ist nicht so schlecht wie sein Ruf. Er scheint ehrlich, intelligent und mitfühlend zu sein (was Dich nicht über die Maßen überrascht).
Er kümmert sich uneigennützig um wissensdurstige Magier (hat er sonst nichts zu tun?).
- Leider wird er von der überwiegenden Mehrheit der Menschheit verkannt, die nicht so intelligent und freidenkerisch orientiert ist wie Du (das geht runter wie Öl!).
- Satan braucht Leute wie Dich (fühlst Du Dich da nicht gleich 30 Zentimeter größer?).
Die Entscheidung, was Du tun wirst, triffst Du allein über Deinen Willen (das stimmt tatsächlich).
- Was Dir am wichtigsten ist, ist auch Satan am wichtigsten (so ein Zufall: natürlich gelogen).
- DEIN Weg ist richtig, und DU entscheidest darüber, oder: „Tu was du willst, sei das ganze Gesetz“ (haben wir das nicht schon mal irgendwo gehört?)
- Satan gehocht Dir auf's Wort, denn er kommt und geht auf Zuruf (haha, glaubst Du das wirklich? Alles Masche!)

Alles in allem hast Du es bereits perfekt zusammengefaßt mit dem Satz:
"Wenn Du Dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel -
der Teufel verändert Dich". So ist es. Der Mensch meint, verborgene „spirituelle Gesetzmäßigkeiten“ oder eine „höhere Bewußtseinsebene“ oder „Geheimwissen“ oder „aktivierte Chi-Kraft“ oder die „Gunst der Sterne“ für seine Zwecke nutzen zu können, doch in Wahrheit wird er in allen Fällen von Satan benutzt. Sowas hinterläßt Spuren im Denken, im Charakter, in der Seele. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker. Macht aber keiner. Jeder hält sich für einen Fachmann, denn Satan hat dafür gesorgt, daß er eine GAAANZ individuelle Erfahrung gemacht hat, die sonst keinem offenbart wurde. Sehr clever von ihm.

Den klassischen Satanspakt, durch den die Seele verkauft wird, gibt es zwar nicht in buchstäblicher Form, aber die Schäden durch esoterisch-magische Selbstversuche sind auch nicht von Pappe. Ganz nebenbei bemerkt: Man kann nicht verkaufen, was man bereits hergegeben und wofür ein anderer bereits den Kaufpreis bezahlt hat.

Fazit: Du wirst es ausprobieren, denn es wird Dir keine Ruhe lassen. Du wirst fasziniert sein von neuen „Erfahrungen“ und zunehmender „Erkenntnis“. Du wirst in zunehmende Abhängigkeit geraten und Du wirst irgendwann den Tag verfluchen, an dem Du Satans Angebot Gottes Angebot vorgezogen hast.

Oder: Du entscheidest Dich bewußt dagegen. Aber dazu müßtest Du einem „überholten“ religiösen Werk glauben und Deine bisherige Arbeit als Verirrung klassifizieren. Nicht sehr verlockend, nicht wahr? Also schlucken wir lieber die blaue Pille und alles wird sein wie bisher...

Okami - 7/2/2008 um 12:30


Zitat:
Er kümmert sich uneigennützig um wissensdurstige Magier (hat er sonst nichts zu tun?).


man kann das ganze aber auch anders sehen...
vllt ist ja gott der lügner..
was hätte gott denn davon uns zu helfen, uns beizustehen?
man kann alles so hindrehen dass es einem passt..

natürlich.. es steht nicht in der bibel.. aber was wenn die bibel einfach ein hetzblatt ist? könnte ja auch sein..

mh. das mit der erbsünde ist sowieso unsinn denke ich.. ich meine man ist doch nicht für das verantwortlich was die eigenen vorfahren gemacht haben oder?

naja.. *wieder mal keine zeit habs...sry*

DerWeiseMitBart - 7/2/2008 um 19:13

Hallo

@ EinVerweilender
Erstmal vielen Dank für Deinen sehr kritischen Beitrag,
und auch danke dafür, dass Du ihn in verständlicher Form ohne die Zitate gebracht hast.
Das ist das, was ich von GLD erwartet hatte, und jetzt aber von Dir bekomme.

Zu Deinen Einwürfen folgendes:
Er hat nicht gesagt, dass ich der intelligenteste, freidenkerischste Mensch wäre oder so etwas,
er hat sich lediglich als eine art 'gott der individualisten' dargestellt.

'er gehorcht mir aufs wort' -
nein, das tut er nicht.
Lediglich, was das kommen und gehen angeht, bat ich ihn darum,
nur beim rufen aufzutauchen, und daran hat er sich gehalten.
Davon abgesehen weiss ich nicht, wie sich das ganze entwickeln wird,
was ich weiss ,ist hingegen, dass er bis jetzt immer wort gehalten hat,
und zwar ausnahmslos !

-'was mir am wichtigsten ist, ist auch ihm am wichtigsten'
Das hat er auch nie gesagt.
Er sagte lediglich, dass der Wille des Einzelnen zählt.

-'sein Ziel' -
direkt habe ich ihn dannach noch nicht gefragt,
aber er hat sich wie ich evtl. schon geschrieben habe,
als eine art 'gott der individualisten' dargestellt,
der halt für leute ist, die keine lust auf selblosigkeit und dienen haben,
und die ihr leben selbst bestimmen wollen.

Was seinen Ruf angeht, so findet er diesen auch gar nicht sooo hinderlich,
da er für leute, die lieber dannach leben, was man ihnen sagt,
eh nicht der richtige ist.
Er hat mir wörtlich gesagt, dass es für den Großteil der menschen sicherlich besser ist, gott bzw dem klassischem spirituellem wege zu folgen.
Anmerkung von mir: Der Grund ist vermutlich, dass luzifer (sofern er nicht lügt) einen dahin bringt, wo man hin will, unabhängig davon, ob dass für einen gut oder schlecht ist. Wie er erklärt hat, ist es erklärtes Ziel, dass man grade dadurch lernt,
und auch Fehlentscheidungen selbst erkennt und anerkennt.

-gottlosigkeit:
Das es möglich ist, sowohl helle als auch dunkle energie in sich zu vereinen,
ist mir von BEIDEN seiten bestätigt worden!
Während Luzifer dazu meinte, dass ich dazu wie geschaffen wäre,
da ich schon mein ganzes leben so lebe,
meinte gott (oder mit wem ich da oben halt sprach, jedenfalls hatte er das kommando über die umstehenden) - dass es recht schwierig aber nicht unmöglich
wäre, und dass ich diesen weg gehen kann und DARF ohne es mir dadurch
mit ihm zu verscherzen ;-)

Und was ist mein Ziel neben meinen persönlichen zielen ?
Yin und Yang zu kombinieren bzw wieder zu vereinen.
Ich denke man erreicht nichts durch einkerkerung bzw Einsperrung des 'Bösen' bzw 'dunklen'.
Am meisten wird erreicht ,wenn beide am selben Strang ziehen!

-Allgegenwärtigkeit:
Doch, laut seiner Aussage hat er eine spezielle Form der Allgegenwärtigkeit erreicht, und zwar in der Form, dass er jetzt ein 'kollektiv' bildet zwischen Rebellen und Individualisten aus aller Welt.
Mit anderen Worten : Er ist ein Bindeglied unter diesen Leuten,
und der Grund warum er dennoch als Einzelnes Wesen erscheint liegt in der
Natur der Sache selbst : Ein Wesen welches Individualität repräsentiert,
kann schlecht als Kollektiv in Erscheinung treten ;-)

-Seine Vergangenheit:
Darüber mag man nur wild spekulieren,
aber erzählt hat er mir ,und nun haltet euch fest :
Dass er früher - allerdings vor sau langer zeit - auch mal eine Zeit lang
Mensch war, und ein großes Problem damit hatte, dass man als
Individualist - in diesem Falle im Religiösem Sinne - ein ziemliches Problem
hatte - spiritueller Fortschritt war nur über die bis heute gültigen Grundsätze
von Selbstauflösung und Nächstenliebe möglich -
es war zwar auch damals schon möglich, alleine seinen weg zu gehen,
aber sein problem war, dass man da wirklich ALLEINE war.
Er will jenen, die ebenfalls diesen EIGENEN Weg gehen, eine Hilfe sein,
die er selbst damals nicht hatte.

Und eine weitere Aussage:
Er hatte sich damals diesbezüglich die ERLAUBNIS von oben geholt,
das heißt er hat nicht da oben einen Krieg geführt, sondern er hat schlicht
und ergreifend gefragt, ob er dass darf, und man hat ihm zugestimmt.
(wenn auch nicht voller begeisterung ^^)




Meine Fragen:

-Da ich die Bibel nicht gelsen habe, weiss ich nun nicht um diesen Vorfall da von Jesus, und den Dämonen, und wohin er sie schicken sollte.
Diesen Abgrund kenne ich auch nicht, frage mich aber, warum ein Dämon Angst haben sollte in die Hölle geschickt zu werden...
wenn er ein loyaler Diener ist, so würde man ihn doch nicht einkerkern,
sondern umgehend zurück schicken, oder nicht ?

-Glaubst Du auch ,dass man allein für den Kontakt zu dämonischen mächten in die Hölle kommt , oder würdest auch Du sagen, dass man da eine Balance finden kann?

-Was ist Deine 'Gesinnung' in kurzen worten gehalten ?
Bist Du wie GLD ein christlicher Missionar ? (nicht bös gemeint)
Falls Du Dich hier schon vorgestellt hast mit Deinen Motiven,
so reicht als Antwort auch ein Link auf diese Seite

-Was sind Deine persönlichen Erfahrungen ? Redest Du mit gott ,oder hälst Du Dich ausschließlich an das geschriebene Wort ?




@okami:
Mit der Erbsünde stimme ich mit Dir völlig überein -
es macht keinen Sinn, sich für die Vorfahren zu schämen,
denn dass war man nicht selbst.
Wir Deutschen werden ja auch nicht alle verhaftet, nur weil Hitler sich damals
übelst daneben benommen hat
(wobei ich anderen Ländern eine gewisse Vorsicht diesbezüglich kein bisschen übel nehme, aber dies nur am Rande!)

Grüße mit Bart


[Editiert am 7/2/2008 um 19:22 von DerWeiseMitBart]

EinVerweilender - 8/2/2008 um 00:24


Zitat von Okami, am 7/2/2008 um 12:30

Zitat:
Er kümmert sich uneigennützig um wissensdurstige Magier (hat er sonst nichts zu tun?).


man kann das ganze aber auch anders sehen...
vllt ist ja gott der lügner..


Rein logisch betrachtet hast Du Recht. Könnte man beweisen, daß der biblischen Bericht die Wahrheit ist, hätte sich die Geschichte mit dem Glauben allerdings erledigt. Auch logisch, oder? Was nun wieder nicht bedeutet, daß Du hier würfeln kannst, wer Recht hat: Die Bibel ist das Zeugnis vieler Individualisten aus verschiedenen Zeitaltern, nicht das offiziell herausgegebene "Kompendium der Kirche zu Glaubensfragen", wie ihr es offenbar seht, und auch nicht die Vision eines Einzelnen, der ein spirituelles Erlebnis hatte. Das IST beweisbar. Die wörtliche Auslegung ist auch mitnichten die Regel im Christentum (siehe Motto am Ende).

Wenn Du die Bibel lesen würdest, würdest Du erkennen, daß sich das darin mitgeteilte Menschen weder hätten ausdenken können, noch ausdenken wollen. Die Aussagen über den Menschen sind viel zu negativ, die Vorhersagen viel zu konkret. Wir reden hier nicht von Horoskopen mit fünfzig Prozent Trefferquote.

Zitat:
was hätte gott denn davon uns zu helfen, uns beizustehen?
man kann alles so hindrehen dass es einem passt..


Er hätte Ehre, Lob, Gemeinschaft, Erwiderung seiner Liebe davon. Steht alles in dem dicken Buch drin, das Du so verabscheust.

Zitat:
natürlich.. es steht nicht in der bibel.. aber was wenn die bibel einfach ein hetzblatt ist? könnte ja auch sein..


Christen mögen ja in Deinen Augen doof sein, aber ein Hetzblatt erkennen sie, indem sie es lesen. Du etwa nicht? Es werden auch keine unbegründeten Behauptungen gemacht, sondern alles ist durchaus nachvollziehbar. Ich habe keine annähernde Alternative dazu gefunden und ich suche seit 1990. Wenn Du was findest, teil's mir mit!

Fragwürdige und sich widersprechende Erlebnisberichte im spirituellen Bereich sind hingegen Legion. Komischerweise bestätigen sie in aller Regel das Weltbild, das der Visionär bereits favorisiert...

Zitat:
mh. das mit der erbsünde ist sowieso unsinn denke ich.. ich meine man ist doch nicht für das verantwortlich was die eigenen vorfahren gemacht haben oder?


Und was machst Du gerade? Gehorchst Du Deinem Schöpfer oder gehst Du lieber eigene Wege? "Ja", wirst Du sagen, "ich gehe eigene Wege, weil ich mich so entschieden habe." Und warum hast Du Dich so entschieden? Wegen der Erbsünde. Das ist der Grund dafür, warum wir Gott von uns aus nicht gehorchen WOLLEN. Du stehst damit keineswegs allein da. Aber das habe ich eigentlich alles schon x-mal geschrieben... :(

EinVerweilender - 8/2/2008 um 01:24


Zitat von DerWeiseMitBart, am 7/2/2008 um 19:13

Zu Deinen Einwürfen folgendes:
Er hat nicht gesagt, dass ich der intelligenteste, freidenkerischste Mensch wäre oder so etwas,
er hat sich lediglich als eine art 'gott der individualisten' dargestellt.


WAS er gesagt hat, kann und brauche ich Dir aus naheliegenden Gründen nicht zu schreiben, das hast DU bereits getan. Ich habe Dir geschrieben, was ich ZWISCHEN den Zeilen lese.

Zitat:
'er gehorcht mir aufs wort' -
nein, das tut er nicht.
Lediglich, was das kommen und gehen angeht, bat ich ihn darum,
nur beim rufen aufzutauchen, und daran hat er sich gehalten.
Davon abgesehen weiss ich nicht, wie sich das ganze entwickeln wird,
was ich weiss ,ist hingegen, dass er bis jetzt immer wort gehalten hat,
und zwar ausnahmslos !


Ja und? Schrieb' ich Dir nicht, daß Er versucht, Dein Vertrauen zu erhalten? Würdest Du ihm vertrauen, wenn er nicht Wort hielte?

Zitat:
-'sein Ziel' -
direkt habe ich ihn dannach noch nicht gefragt,
aber er hat sich wie ich evtl. schon geschrieben habe,
als eine art 'gott der individualisten' dargestellt,
der halt für leute ist, die keine lust auf selblosigkeit und dienen haben,
und die ihr leben selbst bestimmen wollen.


*grins* Deine Definition von 'Individualisten' beschreibt das Gros der Menschheit.

Zitat:
Was seinen Ruf angeht, so findet er diesen auch gar nicht sooo hinderlich,
da er für leute, die lieber dannach leben, was man ihnen sagt,
eh nicht der richtige ist.


Klar, daß Du Dich ungern von dem Gedanken löst, aber: Abgesehen von meinem Chef in der Arbeit handle ich grundsätzlich nicht auf Befehl, schon gar nicht in geistlichen Angelegenheiten.
Ich folge auch nicht blind x-beliebigen Aussagen der Bibel, in der Meinung, daß ich damit Gott einen Dienst tue. Die Bibel ist für mich ein Anleitungsbuch für mein Leben, aber nicht mein Chef.

Wenn ich einer Anordnung Gottes folge, von der ich der Meinung bin, daß sie für mich Gültigkeit hat, dann deswegen, weil ich seine Anordnungen generell als etwas Gutes und Hilfreiches betrachte und Ihm vertraue. Ich behaupte nicht, das in jedem Fall tun zu können.

Zitat:
Er hat mir wörtlich gesagt, dass es für den Großteil der menschen sicherlich besser ist, gott bzw dem klassischem spirituellem wege zu folgen.
Anmerkung von mir: Der Grund ist vermutlich, dass luzifer (sofern er nicht lügt) einen dahin bringt, wo man hin will, unabhängig davon, ob dass für einen gut oder schlecht ist. Wie er erklärt hat, ist es erklärtes Ziel, dass man grade dadurch lernt,
und auch Fehlentscheidungen selbst erkennt und anerkennt.


In Wahrheit verhält es sich so, daß Satan nur soviel Macht über Dich erhält, wie Du ihm einräumst. Das bedeutet, daß er tatsächlich insoweit von Deinem Willen abhängig ist. Später kann und wird sich das allerdings ändern. Es ist so ähnlich, wie beim Drogenkonsum: Das erste Mal entscheidet Dein Wille, später entscheidet die Sucht. Es gibt hier übrigens sehr interessante Parallelen...

Zitat:
-gottlosigkeit:
Das es möglich ist, sowohl helle als auch dunkle energie in sich zu vereinen,
ist mir von BEIDEN seiten bestätigt worden!


Ich will Dich nicht mit Bibelstellen nerven, aber da steht das genaue Gegenteil drin. Wer auch immer sich bei Dir für Gott ausgegeben hat: Gott war das ganz sicher nicht.

Zitat:
Und was ist mein Ziel neben meinen persönlichen zielen ?
Yin und Yang zu kombinieren bzw wieder zu vereinen.
Ich denke man erreicht nichts durch einkerkerung bzw Einsperrung des 'Bösen' bzw 'dunklen'.
Am meisten wird erreicht ,wenn beide am selben Strang ziehen!


Okay, das ist daoistische Philosophie. Das Gute beinhaltet tatsächlich das Böse, insofern Gott auch Böses in seinen Plan einbezieht, der letzten Endes das Gute (Errettung) zum Ziel hat. Nichtsdestotrotz werden wir uns für das, was wir tun, verantworten müssen. Ohne das Vorhandensein von Bösem, wäre der Tod Christi als Opfer nicht notwendig gewesen.

Zitat:
-Seine Vergangenheit:
Darüber mag man nur wild spekulieren,
aber erzählt hat er mir ,und nun haltet euch fest :
Dass er früher - allerdings vor sau langer zeit - auch mal eine Zeit lang
Mensch war


Nicht umsonst bezeichnet man Satan auch als "Affen Gottes". Er imitiert so gerne.

Zitat:
Meine Fragen:

-Da ich die Bibel nicht gelsen habe, weiss ich nun nicht um diesen Vorfall da von Jesus, und den Dämonen, und wohin er sie schicken sollte.
Diesen Abgrund kenne ich auch nicht, frage mich aber, warum ein Dämon Angst haben sollte in die Hölle geschickt zu werden...
wenn er ein loyaler Diener ist, so würde man ihn doch nicht einkerkern,
sondern umgehend zurück schicken, oder nicht ?


Die Dämonen baten Jesus, sie in die nahebei anwesende Herde von Schweinen zu schicken. Diesem Wunsch kam der Herr nach. Die Schweine drehten daraufhin durch und stürzten sich die Klippen zum See hinunter. Ich war da, es ist ziemlich steil.

Die Dämonen hatten nicht Angst vor der Hölle, sondern vor dem Abgrund, wie ich ja auch schrieb. Das sind verschiedene Sachen. Die Dämonen im Abgrund können keine Menschen mehr 'besitzen', und sind dort gefangen. das war wohl ihre Sorge. Ansonsten wird über diesen Abgrund nicht viel gesagt.

Wie dein Bild von der Hölle ausschaut, weiß ich nicht. Die Hölle ist jedenfalls nur Zwischenstation zum Feuersee. Letzteren schuf Gott als Ort der Qual für den Antichrist und den falschen Propheten, die ihn als erste bevölkern werden.

Zitat:
-Glaubst Du auch ,dass man allein für den Kontakt zu dämonischen mächten in die Hölle kommt , oder würdest auch Du sagen, dass man da eine Balance finden kann?


Man kommt für nichts, das man tut an sich in die Hölle bzw. den Feuersee. Wir sind von Haus aus alle verloren, und Rettung geschieht durch den Glauben an Christi Versöhnungswerk.

Zitat:
-Was ist Deine 'Gesinnung' in kurzen worten gehalten ?
Bist Du wie GLD ein christlicher Missionar ? (nicht bös gemeint)
Falls Du Dich hier schon vorgestellt hast mit Deinen Motiven,
so reicht als Antwort auch ein Link auf diese Seite


Schau' mal ab Seite 2 oder 3, ich bin dafür zu müde.

Zitat:
-Was sind Deine persönlichen Erfahrungen ? Redest Du mit gott ,oder hälst Du Dich ausschließlich an das geschriebene Wort ?


Mit Gott reden bedeutet für mich Gebet (ich spreche) und Bibellesen (Gott antwortet).

Zitat:
Wir Deutschen werden ja auch nicht alle verhaftet, nur weil Hitler sich damals
übelst daneben benommen hat


Erbsünde ist keine Kollektivstrafe (siehe mein letzter Beitrag im Thread).


Gruß

EinVerweilender

Neugier - 8/2/2008 um 03:26

Mir drängt sich da irgendwie der Gedanke auf, dass ihr beide nicht von den selben Wesen redet.
Woher wisst ihr, dass ihr wirklich von Satan redet?
Welche Definition von Satan ist nun richtig?
Gibt es denn überhaupt eine richtige Definition von ihm oder ist der Nahme, wie auch seine anderen nahmen von Anfang an, in mehrere verschiedene Wesen Manifestiert worden?

Die selben Fragen gelten natürlich auch für Gott.

Ich habe für mich das Dilemma für mich gelöst, indem ich, wenn ich zu Gott spreche, ganz bewusst zur Unendlichkeit spreche.
Diese beinhaltet aber ALLES, da sind euer Definitionen von Gott oder und Satan auch schon mit drin und alles andere.

Warum beschränkt man Gott eigentlich und macht ihn endlich, dadurch dass man beispielsweise sagt Satan sei kein teil von Gott?

EinVerweilender - 16/2/2008 um 23:48


Zitat von Neugier, am 8/2/2008 um 03:26
Mir drängt sich da irgendwie der Gedanke auf, dass ihr beide nicht von den selben Wesen redet.
Woher wisst ihr, dass ihr wirklich von Satan redet?


Was mich betrifft, ist die Sache sehr einfach: Es gibt im biblischen Weltbild nur zwei Seiten, auf einer steht Gott, auf der anderen Satan. Erscheinungen Gottes waren zwar zur Zeit Moses die Regel, aber nur gegenüber ausgewählten Einzelpersonen. Heutzutage wählt Gott in der Regel andere Wege als Visionen. Auch Engelserscheinungen sind eher die Ausnahme. Wenn aber ein Engel erscheint, dann nicht um uns neue Offenbarungen zu machen. Auf keinen Fall würden sich einer von beiden als Lucifer bezeichnen. Diese Seite scheidet also gemäß des vorliegenden Berichts aus.

Bleibt also nur noch die andere Seite. Ist das soweit logisch? Daß der Satan der Bibel anders aussieht, als der Satan, wie Ihr ihn beschreiben würdet, ist ebenfalls klar, sonst wären wir ja diesbezüglich einer Meinung. :)
Und, da es keine dritte Seite in meiner "beschränkten" Sicht gibt, muß es sich hier entweder um Satan oder um einen Dämon gehandelt haben. Sei also versichert, wir sprechen von der gleichen Person, nur sehen wir sie sehr unterschiedlich.

Zitat:
Welche Definition von Satan ist nun richtig?
Gibt es denn überhaupt eine richtige Definition von ihm oder ist der Nahme, wie auch seine anderen nahmen von Anfang an, in mehrere verschiedene Wesen Manifestiert worden?


DAS ist natürlich eine Frage des Glaubens; meiner lehnt einen schizophrenen Satan ab. Deiner scheint's nicht. Hier noch ein paar mögliche Möglichkeiten, an die Du glauben könntest:

1. Satan ist nur ein Tarnname. In Wirklichkeit handelt es sich um den reinkarnierten Joseph Smith.

2. Satan gibt es nicht. Das Böse, das geschieht, ist nur eine Einbildung unsererseits.

3. Satan tritt abwechslend in den Rollen von Gott und Satan auf, weil er Theater so liebt und uns damit inspirieren möchte.

Tja, der Möglichkeiten sich ein individuelles Weltbild zu zimmern sind keine Schranken auferlegt. Ob es allerdings mit der beobachtbaren Wirklichkeit übereinstimmt oder in sich stimmig ist, ist eine andere Frage, meistens eine der Einbildungskraft.

Zitat:
Die selben Fragen gelten natürlich auch für Gott.


Natürlich gelten auch die entsprechenden Antworten.

Zitat:
Ich habe für mich das Dilemma für mich gelöst, indem ich, wenn ich zu Gott spreche, ganz bewusst zur Unendlichkeit spreche.
Diese beinhaltet aber ALLES, da sind euer Definitionen von Gott oder und Satan auch schon mit drin und alles andere.


Das nennt man wohl ein "politisch korrektes" Gebet. :D
Entschuldige bitte meine Heiterkeit, aber das erinnert mich an die römische Gepflogenheit, für die "Götter" der besiegten Feinde einen Tempel zu bauen. Nur für den Fall, daß der betreffende "Gott" sonst sauer sein könnte. Das Problem an der Sache ist eigentlich nur, daß Gott die Anbetung anderer Götzen, Wesen oder Sachen strikt verboten hat. Also leider keine gangbare Alternative für Bibelgläubige.

Zitat:
Warum beschränkt man Gott eigentlich und macht ihn endlich, dadurch dass man beispielsweise sagt Satan sei kein teil von Gott?


Macht man Gott dadurch endlich? Erstens wird sich Gott durch unser Reden ganz bestimmt nicht verändern, sondern Er "ist, der er ist". Zweitens ist Gott eine Person und keine universelle Kraft pantheistischen Denkens. Drittens bedeutet "endlich", daß jemand/ etwas einen Anfang bzw. ein Ende hat und nicht, daß er/ es alle Wesen der Welt beinhaltet. Du hingegen gehst offenbar von einem daoistischen/pantheistischen Gottesbegriff aus, der die Person auflöst.

Eliphas Leary - 17/2/2008 um 01:59


Zitat von EinVerweilender, am 16/2/2008 um 23:48

Zitat:
Die selben Fragen gelten natürlich auch für Gott.


Natürlich gelten auch die entsprechenden Antworten.


Da gefällt mir dann Antwort eins am besten: "Gott bzw. Jesus ist nur ein Tarnname. In Wirklichkeit handelt es sich um den reinkarnierten Joseph Smith."

LeonGrace - 17/2/2008 um 02:35

Da ich mich am Mittwoch mit Mormonen treffen werde (auch um meine Englischkenntnisse wieder etwas aufzufrischen), muss ich einmal erstmal richtig lachen.

Zitat:
"Gott bzw. Jesus ist nur ein Tarnname. In Wirklichkeit handelt es sich um den reinkarnierten Joseph Smith."


Ist natürlich klar, Amerika darf ja in nichts nachstehen, dem also sind die Israeliten vor Jesus Christus schon nach Westen gesegelt und nicht etwa die Ägypter *hust*
Wer das Buch Mormon kennt, dem darf ich nur eine sehr gründliche Prüfung seiner Worte empfehlen. Jedes Buch hat seine Wahrheiten, aber jedes Buch hat auch seine Schattenseiten, auch ein Buch Mormon.

Was ich zu Joseph Smith sagen möchte - Ob man ihn wirklich mit Jesus vergleichen sollte oder mit irgendwem anderes der von den Mormonen anerkannten Bibel, ist fraglich - ich selbst halte ihn vielleicht noch für eine kluge Nuss, aber keinesfalls für einen Propheten oder Auserwählten Gottes...

Hier bitte ich also wirklich einmal um Vorsicht (in der Formulierung).

Leon

Sope   - 17/2/2008 um 05:56

Ich les grad die LaVey, Anton Szendor Die satanische Bibel und

zu Vampieren hab ich folgendes daraus zu Zitiern

Verrückte Hunde werden erschlagen, und sie hätten eher Hilfe nötig als der Mensch, der das Thema irrationales Verhalten zu leicht nimmt! Es ist einfach zu sagen, „Na und! - diese Leute sind labil, die können mich nicht verletzen!" Aber es bleibt dabei - wenn sie die Möglichkeit haben, zerstören sie dich!
Deshalb hast du absolut das Recht, sie (symbolisch) zu vernichten, und wenn dein Fluch ihre Zerstörung bewirkt, dann freue dich darüber, dass du es warst, der die Welt von dieser Pest befreit hat!

und zum Thema Luzifer...

Wie man sich vorstellen kann, haben die Theologen
einige Namen von Teufeln in ihrer Dämonenliste
kategorisiert. Die nachstehende Aufstellung dagegen
enthält die wirkungsvollsten Namen für ein satanisches
Ritual. Dies sind die Namen und Ursprünge der
angerufenen Götter und Göttinnen, die einen großen Teil
der Bewohner des königlichen Palastes der Hölle
ausmachen:

DIE VIER KRONPRINZEN DER HÖLLE

SATAN - (hebräisch) Widersacher, Gegner, Ankläger,
Herr des Feuers, das Inferno, der Süden
LUZIFER - (römisch) Lichtbringer, Erleuchtung, die
Luft, der Morgenstern, der Osten
BELIAL - (hebräisch) ohne Gebieter, Niedertracht der
Erde, Unabhängigkeit, der Norden
LEVIATHAN - (hebräisch) die Schlange aus den Tiefen,
das Meer, der Westen

DIE HÖLLISCHEN NAMEN

ABADDON - (hebräisch) Der Zerstörer
ADRAMELECH - Samarianischer Teufel
AHPUCH - Teufel der Maya
AHRIMAN - Mazdaistischer Teufel
AMON - Ägyptischer, widderköpfiger Gott des Lebens
und der fortpflanzung
APOLLYON - Griechisches Synonym für Satan, der
Erzteufel
ASMODEUS - Hebräischer Teufel der Sinnlichkeit und
des Luxus, ursprünglich „Geschöpf der Gerichtsbarkeit“
ASTAROTH - Phönizische Göttin der Laszivität,
entspricht der babylonischen Ishtar
AZAZEL - (hebräisch) Lehrte die Menschen, Kriegsgerät
herzustellen und führte die Kosmetik ein
BAALBERITH - Kanaanitischer Herr des Bundes, der
später zum Teufel gemacht wurde
BALAAM - Hebräischer Teufel des Geizes und der Gier
BAPHOMET - Von den Tempelrittern als Symbol für
Satan verehrt
BAST - Ägyptische Göttin der Freude, dargestellt als
Katze
BEELZEBUB - (hebräisch) Herr der Fliegen, vom
Symbol des Skarabäus übernommen
BEHEMOTH - Hebräische Verkörperung Satans in Form
eines Elefanten
BEHERIT - Syrischer Name für Satan
BILE’ - Keltischer Gott der Hölle
CHEMOSH - Nationaler Gott der Moabiter, später ein
Teufel
CIMERIES - Reitet ein schwarzes Pferd und beherrscht
Afrika
COYOTE - Indianischer Teufel
DAGON - Philistischer Racheteufel des Meeres
DAMBALLA - Voodoo Schlangengöttin
DEMOGORGON - griechischer Name des Teufels; von
dem man sagt, dass Sterbliche ihn nicht kennen sollten
DIABOLUS - (griechisch) „abwärts fließend“
DRACULA - Rumänischer Name für Teufel
EMM-O- Japanischer Herrscher der Hölle
EURONYMOUS - Griechischer Prinz des Todes
FENRIZ - Sohn des Loki, dargestellt als Wolf
GORGO - Verkleinerungsform von Demogorgon,
griechischer Name des Teufels
HABORYM - Hebräisches Synonym für Satan
HECATE - griechische Göttin der Unterwelt und des
Hexenwesens
ISHTAR - Babylonische Göttin der Fruchtbarkeit
KALI - (hindi) Tochter von Shiva, Hohepriesterin der
Thuggees
LILITH - Hebräischer weiblicher Teufel, Adams erste
Frau, die ihm die Augen öffnete
LOKI - Teutonischer Teufel
MAMMON - Aramäischer Gott des Wohlstands und
Profits
MANIA - Etruskische Göttin der Hölle
MANTUS - Etruskischer Gott der Hölle
MARDUK - Gott der Stadt Babylon
MASTEMA - Hebräisches Synonym für Satan
MELEK TAUS - Teufel der Yezidi
MEPHISTOPHELES- (griechisch) Der, welcher das
Licht meidet (siehe Faust)
METZTLI - Aztekische Göttin der Nacht
MICTIAN - Aztekischer Gott der Nacht
MIDGARD - Sohn von Loki, dargestellt als Schlange
MILCOM - Ammonitischer Teufel
MOLOCH - Phönizischer und kanaanitischer Teufel
MORMO - (griechisch) König der Ghule, Gemahl von
Hecate
NAAMAH - Hebräischer weiblicher Teufel der
Verführung
NERGAL - Babylonischer Gott des Hades
NIHASA - Indianischer Teufel
NIJA - Polnischer Gott der Unterwelt
O-YAMA- Japanische r Name für Satan
PAN- Griechischer Gott der Lust, später zum Teufel
umgewandelt
PLUTO - Griechischer Gott der Unterwelt
PROSERPINE - Griechische Göttin der Unterwelt
PWCCA - Walistischer Name für Satan
RIMMON - Syrischer Teufel, der in Damaskus verehrt
wird
SABAZIOS - Phrygischer Herkunft, identisch mit
Dionysos, Schlangenverehrung
SAITAN - Henochisch für Satan
SAMMAEL - (hebräisch) „Gift Gottes“
SAMNU - Zentralasiatischer Teufel
SEDIT - Indianischer Teufel
SEKHMET - Ägyptische Rachegöttin
SET- Ägyptischer Teufel
SHAITAN - Arabischer Name für Satan
SHIVA - (hindi) Der Zerstörer
SUPAY - Inka-Gott der Unterwelt
T’ AN-MO- Chinesisches Gegenstück zum Teufel,
Begehrlichkeit, Verlangen
TCHORT - Russischer Name für Satan, „schwarzer
Gott“
TZEZCATLIPOCA - Aztekischer Gott der Hölle
THAMUS - Sumerischer Gott, der später zum Teufel
umgewandelt wurde
THOTH - Ägyptischer Gott der Magie
TUNRIDA - Skandinavischer weiblicher Teufel
TYPHON - Griechische Verkörperung von Satan
YAOTZIN - Aztekischer Gott der Hölle
YEN-LO-WANG- Chinesischer Herrscher der Hölle
Die Teufel vergangener Religionen trugen immer,
zumindest teilweise, tierische Wesenszüge, ein Beweis
dafür, dass der Mensch ständig das Bedürfnis hat zu
leugnen, dass auch er ein Tier ist. Denn wenn er es
zugeben würde, wäre das ein schlimmer Schlag gegen
sein armseliges Bewusstsein.

Es stehn noch mehr informative sachen in hinsicht der hier stehenden Beitreage... aber es ist schon speat : P oder frueh wie mans nimmt
Man sollte das Buch lesen wenn man verstehn will worauf ich hinaus will...
Das Buch hat mir eine ganz ganz andere Seite des Satanismus und von Gut und Boese und Religionen gezeigt.
Und im endeffeckt zeigt es den Satanisten als friedlebenden freidenker oder so in der art


[Editiert am 17/2/2008 um 06:15 von Sope]

Hephaestos - 17/2/2008 um 07:34

hach nö... die satanisten nun wieder...

nach dem zitat von lavey ("Verrückte Hunde werden ..... von dieser Pest befreit hat!") müsste man irrationale menschen - wie Satanisten LaVey´scher Prägung - bekämpfen.

dieses buch ergibt von vorne bis hinten irgendwie keinen sinn. aber vielleicht soll es ja auch nicht sinnstiftend sein - einen sinn zu stiften, ist ja schon das ziel der etablierten religionen.

hmmm...

sinn - losigkeit als antithese zur angestrebten sinn- haftigkeit des christentums. auch eine idee, dann wäre lavey eine art gothic-discordianer.

Sope   - 17/2/2008 um 09:34

Ich finds sehr interesant wie er die Sachen erleautert....
Und irgendwie find ich das alles auch sehr einleauchtend.
Man muss ja nicht alles genauso sehn oder alles woertlich neahmen aber als anregung auf alle fealle gut

Ich mein wie oft hab ich mich von Vampiern fickn lassen und gesagt vertrau auf das gute, greif nach dem Guten in ihnen und hab mir gesagt die kriegen schon ihre gerechte Strafe aber hat mir das geholfen ne

Und ich bin kein Satanist ich bin ein Mensch und dem entsprechend steh ich hinter allem was ich fuer sinnvoll halte?

Das Schubladen denken ist sowieso leacherlich

Und man muss ja nicht alles auf die Gold wage legen wenn man den sinn hinter versteht...

LeonGrace - 17/2/2008 um 13:32


Zitat:
Die Teufel vergangener Religionen trugen immer,
zumindest teilweise, tierische Wesenszüge, ein Beweis
dafür, dass der Mensch ständig das Bedürfnis hat zu
leugnen, dass auch er ein Tier ist. Denn wenn er es
zugeben würde, wäre das ein schlimmer Schlag gegen
sein armseliges Bewusstsein.


"Und der Mensch, der dem Tier weit überlegen ist, stellt sich noch weit unter dieses.."
Es ist wahr, es gibt Menschen, die verhalten sich wie Tiere - wie Hamster oder Wölfe, wie Bären oder auch Ameisen. Aber der Mensch hat bereits eine höhere Entwicklungsstufe erreicht - wenn er sich unter dem verkauft, ist das seine eigene Schuld!
Von dem Gesichtspunkt ausgehend, ist der Mensch kein Tier mehr. Schließlich haben wir uns weiterentwickelt und wir streben danach uns noch weiter zu entwickeln. Auf der Suche nach "Gott" stellen wir uns allesamt etwas.. dämlich an, zugegeben. Aber das Tier-Sein haben wir im Großen und Ganzen hinter uns gelassen.
Das heißt nicht, dass wir was besseres sind. Aber es deutet daraufhin, dass wir wahrlich weiter entwickelt sind, als Tiere oder Pflanzen - wie faszinierend diese auch sein mögen.
Der Christ stellt den Menschen als die Krone der Schöpfung Gottes hin. Warum sollte es nicht so sein?
Wir Menschen haben einen viel komplizierteren Körperbau. Unsere Seele ist anders strukturiert, wir denken, wir zerstören. Wir spotten jeglicher Schöpfung und jeglichen Naturgesetzen, wir machen es dem Teufel nach und werden übermütig. Welche Gemeinsamkeit haben wir noch mit einem Tier?
Dass wir Haare noch haben am Körper? Oder dass wir uns von anderen Lebewesen ernähren?
Die Grundzüge sind geblieben - vielleicht. Aber selbst das unterdrücken wir in dem wir "Scham" entwickeln und "Anstand" lehren.
Wir sind längst keine Tiere mehr. Tiere wissen nichts über Thelema oder Religion. Sie kennen Spiritismus und sie haben die Fähigkeit, weil ihre Sinne geschärfter sind, als unsere, Dinge zu sehen, zu spüren, die nur noch wenige von uns wahrnehmen können.
Doch in all diesen schlechten Sachen, haben wir Menschen auch unheimlich viel Potential, wenn wir uns endlich wieder den richtigen Göttern zuwenden würden und jegliche Abhängigkeit zum Materialismus hinter uns lassen würden. Immerhin besteht diese Abhängigkeit schon Jahrtausende. Und wie sagte Tyr Anasazi aus Andromeda so schön: "Abhängigkeit bedeutet Schwäche und Schwäche bedeutet den Tod!"
Hierbei spielen Symbiosen und dergleichen keine Rolle- Menschen sollten sich nicht mehr als Tier sehen und auch nicht mehr darunter verkaufen.

Abschließend möchte ich sagen, dass wir Menschen endlich damit anfangen sollten, M-E-N-S-C-H-E-N zu werden! Mit allem was dazugehört!

Leon


[Editiert am 17/2/2008 um 14:17 von LeonGrace]

LeonGrace - 17/2/2008 um 14:00

Lieber Sope,

Zitat:
Man muss ja nicht alles genauso sehn oder alles woertlich neahmen aber als anregung auf alle fealle gut


Sehr gut erkannt, prüfe in jedem Fall immer, ob das, was du "bekommst", auch deiner Wahrheit entspricht.

In diesem Sinne, weil ich auch gerade dabei bin das Buch zu studieren, möchte ich folgende Einleitung über Crowley oder Frater Perdurabo wiedergeben:

Zitat:
Frater Perdurabo ist der ehrlichste aller großen religiösen Lehrer. Andere sagen: "Glaube mir!" Er sagt: "Glaube mir nicht!" Er verlangt nicht nach Nachläufern, würde sie verachten und ablehnen. Er wünscht eine unabhängige und selbstbewusste Studentenschar, welche ihre eigenen Forschungsmethoden ausführt.

Jene, welche wünschten, dass die Menschen an sie glaubten, waren lächerlich.

Ihre Sprache ist das Schwert und die Folter, welche allen entgegen der religiösen Erfahrungen sind und sie zerstört.
(nach Soror Virakam über Pater Perdurabo)


So ist das.

Zitat:
Ich mein wie oft hab ich mich von Vampiern fickn lassen und gesagt vertrau auf das gute, greif nach dem Guten in ihnen und hab mir gesagt die kriegen schon ihre gerechte Strafe aber hat mir das geholfen ne


Wenn du ich von Vampiren "fickn" lässt, ist das deine eigene Sache. An sich hast du das nicht nötig, da magst du recht haben. Und wenn du sagst, dass du an das Gute glaubtest und immer darauf vertraut hast, dass alle das bekommen, was sie verdienen, ist das auch deine Entscheidung, genauso wie es deine Entscheidung ist, zu entscheiden, dass dir das nicht hilft..

Vielleicht sind dir Jesus' Worte bekannt, die da lauten: "Wenn dir einer auf die rechte Wange schlägt, so halte ihm auch die andere hin. Und zwingt dich einer eine Meile zugehen, so nimm ihn bei der Hand und gehe zwei mit ihm."
LaVey hat das nicht verstanden.
Genauso wie ich behaupten will, dass 9/10 von allen Christen das nicht verstanden hat. Und noch weniger, all jene, die sich Individualisten, Satanisten, Atheisten oder sonstige -isten nennen.
Es gibt Leute, die leben nach Worten, die man ihnen vorkaut. Die leben nach dem, was man ihnen sagt und wie man es ihnen predigt.
Das ist alles gut und schön - aber umso mehr ich Crowley lese, um so tiefer reicht das Verständnis von Gott.

Acht deine Wahrheit, aber sei für alles offen.

Prüfe in diesem Zusammenhang genau, ob es dir wirklich nicht hilft, wenn all jene die gerechte Strafe bekommen für ihre Taten.
Und falls du dir auch über Jesus' Worte Gedanken gemacht hast oder machst, teil sie mir mit. Vielleicht verstehst du Jeschus Worte ja doch und ich irre mich.
Zugegeben man kann die Bibel auslegen wie man will - genauso wie jedes andere Buch. Das ist gut und richtig. Und doch gibt es in jedem "Ding" sowas wie universelle Wahrheiten. Neale D. Walsch beschreibt diese mit "die Höchste Wahrheit in Dir".

Man muss kein -ist sein, um Gott(gleich) zu werden ;)

Zitat:
Das Schubladen denken ist sowieso leacherlich


Nicht lächerlich, würde ich sagen. Aber sehr wenig förderlich.

Zitat:
Es stehn noch mehr informative sachen in hinsicht der hier stehenden Beitreage... aber es ist schon speat : P oder frueh wie mans nimmt
Man sollte das Buch lesen wenn man verstehn will worauf ich hinaus will...
Das Buch hat mir eine ganz ganz andere Seite des Satanismus und von Gut und Boese und Religionen gezeigt.


Es gibt Leute, die haben absolut keine Ahnung von der Hölle und den dortigen Wesen. Es gibt Leute, die wissen auch nichts mit sowas anzufangen.
Ich selbst habe LaVey lange hinter mir gelassen. Die "Satanische Bibel" ist für jugendliche Pseudosatanisten ein Symbol für Rebellion und Anti-Sein. Es gibt genügend Beispiele von gerade jüngeren Spinnern, die sich mit höllischen Geistern beschäftigen und sich etwas einbrocken, was sie später bereuen.
Ich habe erlebt, dass drei Jungen im Alter von 13 - 16 ein Küken geopfert haben und meiner Freundin ein gutes Stück Haut vom Arm rissen.
Warum sie das taten, weiß ich nicht. Es ist auch schon gute 5 Jahre her. Dennoch ist Pseudosatanismus allgegenwärtig und ich halte diese Art von "Religion" oder Lebensstil für gefährlicher als Satanismus eigentlich sein sollte. Pseudosatanisten sind Menschen, die Sinn über einen sehr gefährlichen Weg suchen.
Nicht nur, dass sie sich in ihrem Unwissen mit jenen Geistern einlassen, die du Sope aufschriebst, nein, sie halten sie auch für 'zahm' und ungefährlich.
Vielen Jugendlichen macht es einfach nur Spaß - sie haben keine Ahnung, welchen Preis sie zahlen. Sie beschwören, sie fragen, sie suchen zu bannen. Es fängt bei kleinen Dingen an, die harmlos scheinen. Gläserrücken, Pendeln - aber auch dies birgt Gefahren, die gerade von Jugendlichen, die unerfahren sind und es nur aus Spaß machen, unterschätzt werden.
Ich weiß, wovon ich rede. Ich selbst gehörte einmal dazu.
Die Satanische Bibel birgt eine ungeheure Anziehungskraft, gerade für unwissende "Geister". Gerade weil sie "Satanische Bibel" heißt, weil sie GEGEN Gott ist.

Aber was ist Gott? Satanisten sollten wissen, was Gott ist. Wenn "Satanist" heißt, sich mit höllischen Geistern zu beschäftigen, sollte er wissen, welchen Preis er zahlt. Wenn Satanist heißt, gegen Gott zu sein und für Satan, dann sollte er beide Seiten dieser Dualität kennen. Wenn Satanist heißt, seinem "Satan" zu opfern, denn sollte er mit seiner "Macht" auch umgehen können.
Und wenn Satanist heißt, sich ein Beispiel an den so hochgelobten Satan zu nehmen, dann sollte er alle Zusammenhänge erkennen und nicht nur dummes, unwissendes Zeug labern.

Zitat:
Und im endeffeckt zeigt es den Satanisten als friedlebenden freidenker oder so in der art


..oder so in der Art?! Denke darüber nach, gründlich, bevor du etwas liest und darüber dein Kommentar abgibst.
Glaubst du die Anhänger der Church of Satan sind "friedlebende freidenker" ?

Und nein, ich akzeptiere in diesem Zusammenhang kein "die sind doch ne Sekte und keine Satanisten..."

Leon


[Editiert am 17/2/2008 um 14:02 von LeonGrace]

Sinmara - 17/2/2008 um 14:48


Zitat von LeonGrace, am 17/2/2008 um 14:00


..oder so in der Art?! Denke darüber nach, gründlich, bevor du etwas liest und darüber dein Kommentar abgibst.
Glaubst du die Anhänger der Church of Satan sind "friedlebende freidenker" ?

Und nein, ich akzeptiere in diesem Zusammenhang kein "die sind doch ne Sekte und keine Satanisten..."

Leon


sorry wenn ich mich da mal kurz einmische - ich hab noch keine CoS Anhaenger getroffen die gewalttaetig waeren *G* und mir waere auch noch nicht zu Ohren gekommen das sie nicht friedliebend waeren... Ich halte von organisierten Sachen wie die CoS/Wicca/etc ja auch nix, aber das Gedankengut der CoS hat mehr mit meinem zu tun als mit dem Christlichen. Ich sag ja immer - die Satanic Bible ist groesstenteils eh nur gesunder Menschenverstand, nur braucht man da nicht wirklich etwas das sich 'Satanic Bible' nennt um da drauf zu kommen.

LeonGrace - 17/2/2008 um 14:50

Dann kann ich dir nur viel Glück wünschen, dass sich deine Erfahrungen auf gute in Hinsicht auf die CoS beschränken. Meine sind leider ganz anders.

Leon

Sinmara - 17/2/2008 um 19:27

ernsthaft? das waere das erste Mal das mir das zu Ohren kommt (ich red jetzt nicht von dummdaemlichen Moechtegern Satanisten die tatsaechlich Katzen opfern - das sind keine Satanisten in meinen Augen)

LeonGrace - 17/2/2008 um 23:24

*nickt* ernsthaft. CoS. Ich bin erleichtert, dass scheinbar nur ich, ein paar Freunde und mein Seelenverwandter schlechte Erfahrungen mit der Kirche Satans hatten, aber.. wir hatten sie.
Zugegeben.. vielleicht sind die Leute in England anders 'gepolt' als jene in D-Land und Tschechien?!

Leon

Sope   - 18/2/2008 um 02:45


Zitat von LeonGrace, am 17/2/2008 um 13:32

Zitat:
Die Teufel vergangener Religionen trugen immer,
zumindest teilweise, tierische Wesenszüge, ein Beweis
dafür, dass der Mensch ständig das Bedürfnis hat zu
leugnen, dass auch er ein Tier ist. Denn wenn er es
zugeben würde, wäre das ein schlimmer Schlag gegen
sein armseliges Bewusstsein.


Doch in all diesen schlechten Sachen, haben wir Menschen auch unheimlich viel Potential, wenn wir uns endlich wieder den richtigen Göttern zuwenden würden und jegliche Abhängigkeit zum Materialismus hinter uns lassen würden. Immerhin besteht diese Abhängigkeit schon Jahrtausende. Und wie sagte Tyr Anasazi aus Andromeda so schön: "Abhängigkeit bedeutet Schwäche und Schwäche bedeutet den Tod!"
Hierbei spielen Symbiosen und dergleichen keine Rolle- Menschen sollten sich nicht mehr als Tier sehen und auch nicht mehr darunter verkaufen.

Abschließend möchte ich sagen, dass wir Menschen endlich damit anfangen sollten, M-E-N-S-C-H-E-N zu werden! Mit allem was dazugehört!

Leon



Was ist für dich die unendliche erfüllung?
Das nichts?
Das leere

Alles zu wissen?
Unendlich mit Liebe erfuellt zu sein?
Unendliche Macht?
Ewige existenz?
Ewige Harmonie wo immer alles gleich verleauft...
usw usf

Materialismus ist es nicht allein aber ist mir ganz ehrlich zu kompliziert jetzt...

Leben bedeutet nun mal abheangig zu sein...
Von Elementen abheangig zu sein ist schon Materialismus?


[Editiert am 18/2/2008 um 02:50 von Sope]

Waris Silvermoon - 18/2/2008 um 05:52

Mal kurz ne dumme Frage (ich weiß, es gibt keine, sondern nur dumme Antworten), doch was ist CoS?

Sinmara - 18/2/2008 um 08:49

CoS - Church of Satan, von Anton Szandor LaVey gegruendet

LeonGrace - 18/2/2008 um 20:56


Zitat:
Was ist für dich die unendliche erfüllung?
Das nichts?
Das leere


Mach dir bitte zuerst deinen eigenen Kopf darüber, bevor ich meine "unendliche Erfüllung" preisgebe.

Zitat:

Alles zu wissen?
Unendlich mit Liebe erfuellt zu sein?
Unendliche Macht?
Ewige existenz?
Ewige Harmonie wo immer alles gleich verleauft...
usw usf

Materialismus ist es nicht allein aber ist mir ganz ehrlich zu kompliziert jetzt...


Lass es dann, wenn es dir zu kompliziert ist. An sich ist es das nicht - nur wenn man kompliziert denkt.

Zitat:
Leben bedeutet nun mal abheangig zu sein...
Von Elementen abheangig zu sein ist schon Materialismus?


Von Elementen abhängig zu sein ist kein Materialismus. Es ist eine natürliche Abhängigkeit, denn irgendwelche Wissenschaftler haben mal Gesetze aufgestellt, die alles physische Leben, das uns bekannt ist, auf irgendeiner Art und Weise wohl unterworfen ist. Aber Materialismus ist eine Abhängigkeit, die wir uns selbst schaffen. Lies Lavey noch mal, ich glaube, die Satanischen Sätze hast du nicht verstanden, sonst würdest du eine solche Frage nicht stellen.

Leon

Ps.: Für den etwas schärferen Ton dir gegenüber möchte ich mich entschuldigen.

Sinmara - 18/2/2008 um 21:16


Zitat von LeonGrace, am 17/2/2008 um 23:24
*nickt* ernsthaft. CoS. Ich bin erleichtert, dass scheinbar nur ich, ein paar Freunde und mein Seelenverwandter schlechte Erfahrungen mit der Kirche Satans hatten, aber.. wir hatten sie.
Zugegeben.. vielleicht sind die Leute in England anders 'gepolt' als jene in D-Land und Tschechien?!

Leon


keine Ahnung, diejenigen die ich kennengelernt habe waren aus Oesterreich (da bin ich ja her) und ein paar in England, gab einige interessante Diskussionen mit denen. Tut mir leid zu hoeren das du und deine Freunde schlechte Erfahrungen gemacht habt, ich kann nur versichern das die meisten nicht so sind!

Sope   - 18/2/2008 um 21:43


Zitat von LeonGrace, am 18/2/2008 um 20:56

Zitat:
Was ist für dich die unendliche erfüllung?
Das nichts?
Das leere


Mach dir bitte zuerst deinen eigenen Kopf darüber, bevor ich meine "unendliche Erfüllung" preisgebe.

Zitat:

Alles zu wissen?
Unendlich mit Liebe erfuellt zu sein?
Unendliche Macht?
Ewige existenz?
Ewige Harmonie wo immer alles gleich verleauft...
usw usf

Materialismus ist es nicht allein aber ist mir ganz ehrlich zu kompliziert jetzt...


Lass es dann, wenn es dir zu kompliziert ist. An sich ist es das nicht - nur wenn man kompliziert denkt.

Zitat:
Leben bedeutet nun mal abheangig zu sein...
Von Elementen abheangig zu sein ist schon Materialismus?


Von Elementen abhängig zu sein ist kein Materialismus. Es ist eine natürliche Abhängigkeit, denn irgendwelche Wissenschaftler haben mal Gesetze aufgestellt, die alles physische Leben, das uns bekannt ist, auf irgendeiner Art und Weise wohl unterworfen ist. Aber Materialismus ist eine Abhängigkeit, die wir uns selbst schaffen. Lies Lavey noch mal, ich glaube, die Satanischen Sätze hast du nicht verstanden, sonst würdest du eine solche Frage nicht stellen.

Leon

Ps.: Für den etwas schärferen Ton dir gegenüber möchte ich mich entschuldigen.


Ja Entschuldigung angenommen ich bin ja auch nicht der unschuldigste ; )

Und ich hab mir auch kein großen Kopf über das, was du mit dem Materialismus meintest...

Ich hab dich auch öffter missverstanden, was mich des öffteren irrietiert hat.
Wenn man keine ahnung hat einfach...halten : X ^^

Aber ich krieg das einfach grad nich in den Kopf rein, nicht Materialistisch zu sein im gewissen sinne find ich muss man schon ein wenig davon abhängig sein...

Aber da das ganze Universum so voller Geheimnisse und Wunder ist, weis ich nicht wie die Existenz die du meinst aussehn sollte...

Ich kann von mir aus im Wald wohnen
In einer Höhle
Aber im endeffeckt bin ich immer von Materialismuss abhengig?

Außer wenn ich eine andere Existenzebene erreiche.
Wobei ich nicht wüsste wie ich mir die vorstellen sollte
außer als Energie über all und nirgendwo Präsent sein zu können...
Und ich weis zur Zeit nicht ob mich das erfüllen würde xD

Du brauchst es mir jetzt nicht alles so genau erklärn, wie du meintest, ich muss es mit mir selbst erstmal ausmachen ^^

und ich will jetzt auch nicht mehr weiter offtopic gehn...


[Editiert am 18/2/2008 um 21:55 von Sope]

LeonGrace - 19/2/2008 um 00:38

Das Geheimnis dabei ist, ein anderes Denksystem zu Tage zu legen und einfach seine Sichtweise auf gewisse Dinge zuändern.

Mehr will ich dir nicht mitgeben, suche nach verborgenem Sinn und versuche "um"zudenken, Sope. So kommst du im Leben oft viel weiter. Vorallem für dich selbst :)

Leon

Sid_Amos - 19/2/2008 um 00:59

@Leon
Ich möchte nur einmal zu Bedenken geben, dass der Mensch ein schimpansenartiger ist, da er selber keine eigenen Gattungsbereich aufmacht.
Das der Mensch ein Tier ist, ist eine Erkenntnis, die erst 149 Jahre alt ist und damit noch nicht so alt.
Nietzsche sagt, sehr treffend:
"Der Mensch das unentdeckte Tier."
Wir haben nur sehr wenig was uns vom Tier unterscheidet, das einzige vielleicht was der Mensch hat ist so etwas wie Vernunft, alles andere haben Tiere auch und vielleicht seine Grammatik. Ich-Bewusstsein z.B. entsteht Kulturgeschichtlich erst Dur die Entwicklung und Benutzung von Sprache, wird Leuten die Sprache genommen (z.B. Unfall), verlieren sehr viele von ihnen ihr Ich-Bewusstsein.
Zu erkennen, das jeder auch tierhaft ist, ist eine spannende Entdeckung, da sie Dir die Möglichkeit bietet Dein Umfeld besser zu verstehen. Das Seelentier beim Schamanismus ist eine andere Art von archetypischer Charakterisierung der Person.
Man kann den Menschen vielfach durch seine negativen Eigenschaften vom Tier abgrenzen und gerade dies macht ihn nicht besser oder weiterentwickelt als das Tier. Eine Entscheidende Erkenntnis, die unseren Umgang mit dem Tier stark beeinflussen sollte.

Sope   - 19/2/2008 um 02:28

Tiere schämen sich für ihre Triebe und Neigungen nicht, unterdrücken nicht ihre gefühle gehen meiner meinung nach besser mit Ängsten um usw usf? oder so in der Art XD

Kinder und Tiere sind in Wahrheit die "besseren" (besten) Menschen?

xD


Zitat von LeonGrace, am 19/2/2008 um 00:38
Das Geheimnis dabei ist, ein anderes Denksystem zu Tage zu legen und einfach seine Sichtweise auf gewisse Dinge zuändern.

Mehr will ich dir nicht mitgeben, suche nach verborgenem Sinn und versuche "um"zudenken, Sope. So kommst du im Leben oft viel weiter. Vorallem für dich selbst :)

Leon


Das Ding ist ich möchte mich zur Zeit auf nichts Festlegen....
Bei allen dingen jede Variable bedenken und das sprengt zur Zeit mein Denkvermögen.
Weshalb ich hier auch nicht so viel schreiben will, und eigentlich mit garnichts was ich schreibe zufrieden bin usw usf... oder so

aber eigentlich weis ich grad garnicht wovon du redest Leon und ich weis nicht wo mein Denksystem sichtbar werden könnte o.O?

Aber wenn du an mein Denksystem ran willst bzw es ändern willst darfst du es gerne (privat) bzw über PM.
Im Moment kommst du mir aber ein wenig zu selbstsicher vor...
aber ich nehme gerbe alles mit was ich kriegen kann auch aus der satanischen Bibel ; ) man kann aus allem lernen....

"letztes wort haben will"
(eigentlich ja nicht)
Ich würd die Antwort auch wieder nicht abschicken, wär die Dritte, aber naja.

Ich will sagen kloppt mir mal n bisschen auf die Finger, wenn ich viel Schreibe bzw Offtopic gehe bzw zu sehr einen Chat oder so draus mache bzw aus den Strängen schlage...

Weil irgend wie setz ich mich immer ziemlich mit andern auseinander....in Foren ^^
sehe ich jeden fals so obwohl ich nicht wirklich in Foren aktiv war (bin)...


[Editiert am 19/2/2008 um 14:26 von Sope]

Waris Silvermoon - 19/2/2008 um 03:52

Sope,
irgendwie kann ich dir nicht recht folgen. Liegt es an dir oder an mir? (Ist ja auch schon spät oder früh?)

gottliebtdich1   - 20/2/2008 um 04:11


Zitat von Sid_Amos, am 19/2/2008 um 00:59
@Leon
Ich möchte nur einmal zu Bedenken geben, dass der Mensch ein schimpansenartiger ist, da er selber keine eigenen Gattungsbereich aufmacht.
Das der Mensch ein Tier ist, ist eine Erkenntnis, die erst 149 Jahre alt ist und damit noch nicht so alt.
Nietzsche sagt, sehr treffend:
"Der Mensch das unentdeckte Tier."
Wir haben nur sehr wenig was uns vom Tier unterscheidet, das einzige vielleicht was der Mensch hat ist so etwas wie Vernunft, alles andere haben Tiere auch und vielleicht seine Grammatik. Ich-Bewusstsein z.B. entsteht Kulturgeschichtlich erst Dur die Entwicklung und Benutzung von Sprache, wird Leuten die Sprache genommen (z.B. Unfall), verlieren sehr viele von ihnen ihr Ich-Bewusstsein.
Zu erkennen, das jeder auch tierhaft ist, ist eine spannende Entdeckung, da sie Dir die Möglichkeit bietet Dein Umfeld besser zu verstehen. Das Seelentier beim Schamanismus ist eine andere Art von archetypischer Charakterisierung der Person.
Man kann den Menschen vielfach durch seine negativen Eigenschaften vom Tier abgrenzen und gerade dies macht ihn nicht besser oder weiterentwickelt als das Tier. Eine Entscheidende Erkenntnis, die unseren Umgang mit dem Tier stark beeinflussen sollte.


Wenn wir nichts anderes als das Ende eines evolutionären Prozesses sind, wenn wir nur eine andere Art von Tier, wenn wir nur ausgebildete Affen, wenn wir nur einen Schritt entfernt von einem Pavian sind, wenn wir gerade aus dem Schlamm in der Evolutionären Kette von tierischen Art der natürlichen Selektion, wenn wir in diesem Kampf überleben und passieren, als Nachkommen des Stärkeren auf dem Weg, dann hat dies enorme Auswirkungen.

Wenn wir die edle Produkte sind vom Überleben des Stärkeren, , wie könnte dann jemand bestraft werden , der eventuell jemanden toetet? Sind wir nicht gerade dadurch bis hierhin gelangt ? Wir haben kein Gericht fuer einen Killerwal, der seine Beute toetet. Wir gehen nicht nach Afrika und toeten alle Loewen, weil sie die Antilopen toeten und fressen. In Wirklichkeit tun wir das Gegenteil. Wir betreiben Naturschutz, und versuchen, diese Tierarten zu erhalten, sodass sie nicht aussterben. Wenn es so edel ist, zu ueberleben, und wenn notwendig, auch zu toeten, warum dann sollte jemand vor Gericht gestellt werden ? Sind wir schliesslich nicht eine ein bisschen edlere Tierart ? Fuehren wir diesen Gedanken ein bisschen weiter. Gibt es nicht eine ganze Menge Menschen, die ueberhaupt keinen Nutzen haben fuer die Gesellschaft ? Warum lassen wir diese am Leben ? So sollte Adolf Hitler eigentlich als der groesste Held gelten. Er hatte ein wirksame Endloesung parat . Das sind ziemlich schwere Auswirkungen, oder etwa nicht ? Wenn nur der staerkere zu ueberleben hat, warum bestrafen wir dann ueberhaupt Verbrecher ? Und, aufgrund von was ueberhaupt ? Welchem Gesetz ? Woher kommt dieses Gesetz ? Weisst du irgend etwas von Gericht bei Affen ? Kriminelles Verhalten ist etwas, das ausserhalb, transzendent der materiellen Welt liegt. Der Grund, warum kriminelles Verhalten zu verurteilen ist, ist, weil der Mensch nach dem Ebenbild Gottes erschaffen wurde. Weitere enorme Konsequenzen hat diese Denkweise auf die Familie. Nur wir Menschen verstehen es, was Familie bedeutet. Ist es zu verwundern, dass mit dem ganzen Gedanken an Evolution auch der Gedanke an eine vereinte Familie bedeutungslos geworden ist ? So wird alles zusammengeworfen. Ploetzlich soll es OK sein, dass gleichgeschlechtliche Paare Kinder erziehen. So werden jetzt auch Gesetze durchgeboxt, welche homo Ehen erlauben , als gesetzmaessig. So werden alternative Lebensstiele gutgeheissen. Es soll gut sein, dass alleinstehende Muetter ihre Kinder erziehen. Wenn wir uns aber auf der evolutionaeren Linie bewegen, spielt die Familie absolut keine Rolle. Delphine fressen ihre eigenen Nachkommen. Es ist fuer sie absolut kein Problem. Haben etwa Affen fragen ? Brauchen Affenkinder ihre Eltern zu fragen, ob sie etwas tun duerfen, oder nicht ? Wenn es keinen Gott gibt, gibt es kein Gesetz, es gibt keine Moral, da gibt es keine Norm.

Eliphas Leary - 20/2/2008 um 05:43

Lieber Angelo,

ein weitverbreiteter Fehler ist es, die Evolutionstheorie in dem Satz des "Überlebens des Stärkeren" zusammenzufassen. Richtiger wäre es, vom "Überleben des besser angepassten" zu reden. Denn nur durch das "Überleben des Stärkeren" läßt sich die Artenvielfalt nicht erklären. So gibt es z.B. im afrikanischen Urwald eine Gattung von Zwergelephanten die dadurch entstanden ist, daß die in Steppen lebenden Elephanten die zu kleinen Tiere aus ihren Herden ausstoßen, welche dann im Urwald Zuflucht suchen. Dort sind sie durch ihre geringere Größe besser lebensfähig als die großen und starken Verwandten in den Steppen, sie sind also besser an das Leben im Wald angepasst. Ähnliche Prozesse gibt es überall im Tierreich, teilweise führen sie dazu, daß sich diese einstmals verwandten Tiere nicht mehr untereinander paaren können, weil das Erbgut mit der Zeit evolviert ist: die durch die Anpassung an die Umgebung entwickelten Merkmale haben das Erbgut dahingehend spezialisiert, daß Fortpflanzung nur noch mit ähnlich spezialisierten Vertretern der eigenen Art möglich ist, so entstehen dann neue Gattungen. So wurden aus den Vorfahren der Vorfahren unserer Hunde und Wölfe dann auch Bären und Robben (Seehunde).
Bei Menschen sind gerade die Dinge, welche du aufzählst, Hinweise auf die Richtigkeit der Evolutionstheorie. Um das Leben in unseren Gesellschaften sicherer zu machen als das Leben in freier Wildbahn führten wir verschiedene Formen der Rechtsprechung ein. Wer sich an diese Rechtsprechung anpasst der bleibt unbehelligt, wer gegen sie verstößt der wird aus dem Verkehr gezogen. Da homosexuelle Menschen keine Gefahr für die bürgerliche Ordnung darstellen brauchen sie auch nicht bestraft zu werden, ihre Homosexualität bringt sogar einige Vorteile mit sich, was in unserer westlichen Gesellschaft vor etwas mehr als dreißig Jahren durch die Abschaffung des Verbots von Homosexualität öffentlich anerkannt wurde. Die sogenannte Homoehe ist da nur eine logische Konsequenz und sollte gerade christliche Menschen freuen, zeigt sie doch, daß diesen homosexuellen Menschen christliche Werte wie Ehe und Familie wichtig sind.
Du fragst nun sicherlich, was die Vorteile der Homosexualität sind. Einerseits haben z.B. homosexuelle Männer geholfen, eine neue Ästhetik in die Männermode einzuführen, was auch bei heterosexuellen Männern gerne von ihren Frauen gesehen wird. Zwar bleibe ich selbst lieber schlechtrasiert und unparfümiert, aber ich freue mich über einen anderen Vorteil, den es ohne die homosexuellen Vorreiter des neuen Männerbildes wohl nicht gäbe: Männer dürfen nun auch gefühlvoll sein und sind nicht mehr auf das reine Machobild fixiert (obwohl ich gerne Macho bin). Und andererseits sind Homosexuelle gerade in kreativen Bereichen überproportional vertreten. So gibt es viele homosexuelle Künstler, Choreographen, Sänger, Regisseure, Autoren, Musiker, Designer und so weiter. Allein durch diesen kulturellen Input helfen homosexuelle Menschen bei der gesellschaftlichen Evolution, haben also einen absolut berechtigten Platz in der Mitte unserer Gesellschaft. Jedoch wirkt es heutzutage fast schon unangepasst, also nicht sonderlich weit entwickelt, wenn man versucht gegen die Akzeptanz von Homosexuellen zu argumentieren, vor allem, wenn die Grundlage dieser Argumentation ein veraltetes Buch ist und sonst nichts.
Die einfache Tatsache, daß Menschen überall auf der Welt Gesellschaften errichten und sich Gesellschaftsordungen geben, ist folglich ein weiterer Beweis für die Richtigkeit der Evolutionstheorie. Die Tatsache, daß in diesen Gesellschaften die Bibel nur dann zu finden ist, wenn ein christlicher Missionar sie dorthin gebracht hat, ist ein Beweis gegen die Wahrheit der Bibel, ansonsten würde sie wohl (wie in der Nachttischschublade des American Inn) in jeder Gesellschaft zu finden sein.

Solvitur ambulando,

Eliphas X. Leary

DerWeiseMitBart - 20/2/2008 um 18:09

Sehr schön erklärt Eliphas,
dem kann ich mich nur anschließen (ohne viele dieser Dinge vorher gewußt zu haben).

Aber ich möchte noch hinzufügen, dass ich nen rappel kriege,
wenn irgendwelche Hinterwäldler heutzutage immernoch versuchen,
homosexualität als etwas schlechtes hin zu stellen,
ganz gleich, weswegen sie das tun.

Ich chatte relativ gerne, und finde es immer wieder schade, da mit jungen männern/frauen zu reden, die einem dann im schutze der annonymität erzählen,
dass sie eigentlich eher menschen des gleichen geschlechtes lieben,
und dies aber an öffentlichen orten z.B. nicht können,
weil dann o.g. Hinterwäldler - deren es immer noch sehr viele gibt -
sofort auf sie zeigen, sie voll heiligem zorn verurteilen,
als etwas perverses ansehen (oder eben als sünder wie gld es vermutlich macht).

Zum Abschluss noch ein rein sachliches Argument:
Die Überbevölkerung: Sie ist eine tatsache.
Und tatsache ist es ebenfalls, dass die vorräte an Trinkwasser und Nahrung knapp werden...
und wenn es dann also eine reihe von menschen gibt, die homosexuell sind,
so tragen diese nicht zu überbevölkerung bei.
Ebenso sind Kondome eine gute Sache (gegen die kämpft ja der papst - und ich wette, hätte es sie schon zur Zeit der Bibelschreibung gegeben, hätte dass da auch drin gestanden)

Und zu guter letzt noch der Grund, warum ich Dich, GLD, als Hinterwäldler bezeichne:
Nun, du bist mir wie ich schon mal sagte, rhetorisch weit überlegen, was ich auch neidlos anerkenne.
Allerdings sind manche deiner Grundansichten dermaßen unter aller Kritik, dass ich dich ehrlich gesagt wenn ich was zu entscheiden hätte,
gerne aus dem Forum werfen würde.
Wie ich schon mal sagte, hasse ich die Art, wie Du alle über einen Kamm scheerst.
Du unterstellst uns allen, dass wir als 'Zauberer' wenn wir nicht vorher umkehren, in die Hölle kommen,
Du unterstellst es Homosexuellen menschen, usw.
Auch wenn Du letzen Endes Gott diese autorität zuschreibst,
so bist dann doch letzen endes DU es, der hier schon mal vorsortiert ,
und ganz klar sagst, wem die göttliche Gnade schon mal NICHT zu teil wird.
Nämlich uns, Schwulen, und allen möglichen anderen Untermenschen...

Klar, wir könnten ja umkehren, und alle dein besch... bescheidenes Weltbild annehmen, um gnade und erbarmen betteln, und bereuen, winseln usw ... hatten wir alles schon in jenem Thread, der jetzt ja zum glück gelöscht ist -
ein Umstand, der mich ehrlich gesagt freut - pure Schadenfreude =)

Der Bartträger =)

Okami - 20/2/2008 um 22:08

so wieder da bin =) *mal schnell ne antwort kritzl*

Zitat:
Christen mögen ja in Deinen Augen doof sein

,

ne christen find ich nich doof.. nur finde ich es etwas doof einfach alles so zu schlucken wie es einem vorgesetzt wird.. alles wörtlich zu nehmen

Zitat:
Und was machst Du gerade? Gehorchst Du Deinem Schöpfer oder gehst Du lieber eigene Wege? "Ja", wirst Du sagen, "ich gehe eigene Wege, weil ich mich so entschieden habe." Und warum hast Du Dich so entschieden? Wegen der Erbsünde.


also ist alles was ich mache sünde? alle meine entscheidungen falsch?
du klingst so als ob ich einer der schlechtesten und sündhaftesten menschen wäre..

nyo gute nacht *schon spät is*

gottliebtdich1   - 20/2/2008 um 23:38


Zitat von DerWeiseMitBart, am 20/2/2008 um 18:09


Klar, wir könnten ja umkehren, und alle dein besch... bescheidenes Weltbild annehmen, um gnade und erbarmen betteln, und bereuen, winseln usw ... hatten wir alles schon in jenem Thread, der jetzt ja zum glück gelöscht ist -
ein Umstand, der mich ehrlich gesagt freut - pure Schadenfreude =)

Der Bartträger =)


hallo Bart

ich sortiere hier nichts vor. Ich bin nicht zum Vorsortierer, noch zum Richter bestellt, sondern folge dem Befehl Jesu, allen Menschen das Evangelium mitzuteilen.
Wehe mir, wenn ich es anders verkuenden wuerde, als es in der Bibel steht.
Ist normal, dass ein Bote, der eine Nachricht ueberbringt, die dem Empfaenger nicht genehm ist, auch kritisiert wird, doch der Botschafter ist nicht der Bote. In dem Falle , so mein Glaube wahr ist, dass die Bibel Gottes Wort ist, ist der Botschafter Gott.
Der thread wurde geloescht, und damit auch, was du geschrieben hast. Scheinbar gibst du dem , was du hier mitzuteilen hast, keinen Wert, sonst wuerdest du es nicht moegen, dass man dich desrespektiert hat, und auch deine Worte geloescht hat. Auch wenn der thread geloescht wurde, habe ich mein Ziel erreicht... Die Saat wurde auf das Ackerfeld gesaedt, und zur rechten Zeit wird sie aufgehen. Auch du wirst dich daran erinnern, wenn du nicht mehr weiter weisst. Es wird die Zeit kommen, da Luzifer seine Rechnung fordern wird....


[Editiert am 20/2/2008 um 23:38 von gottliebtdich1]

Neugier - 21/2/2008 um 01:24

gottliebtdich1
Las dich nicht Provozieren, du kommst schon wieder in deinen alten trott.
Vergisst du denn so schnell?
Du kannst sehr gut Formulieren und Definieren und das setzt du auf eine sehr Aggressive art ein.
Durch eine sehr gute Konversationsgabe hast du auch Verantwortung.
Du bist schließlich selbst schuld, dass viele hier im Forum nicht gut auf dich zu sprechen sind.

Hätte doch ausgereicht zu sagen, dass er selbst schuld ist wenn er dir nicht glaubt aber das geht mich im Grunde nichts an.

Du hingegen sagst, dass er es noch bereuen wird dir nicht geglaubt zu haben.
Und das auf eine art und weise, die sich unterschwellig ins Bewusstsein bohrt.

Versuch doch einfach Gottes Geschenk an die Menschen zu akzeptieren, den freien Willen.

DerWeiseMitBart - 21/2/2008 um 13:30

*kicher*
Du bist einfach 'göttlich' , GLD ^^

-Threadlöschung:
Nun, ich bin zufrieden ... zwar mag auch ein teil meiner überaus geistreichen,
und der menschheit im allerhöchsten maße dienlichen Anmerkungen hinfort gespült worden sein, jedoch auch der allergrößte teil des geistigen Unrats,
den ein fanatischer Christ hier verbreitet hat.
Nicht auszudenken was passieren würde,
wenn noch mehr, möglicherweise leicht zu beeinflußende Menschen das hätten lesen
können, die aus diesem Grunde nachher noch den Fehler ihres Lebens
gemacht hätten, diesen fanatischen und menschenverachtenden grundsätzen zu folgen, und sich hinterher geärgert hätten, dass sie ihr leben an ein trugbild vergeudet haben.
Und wenn ich mit meinem Unermüdlichem Wiederspruch ein kleinwenig dazu beigetragen habe, diesem Unsinn einhalt zu gebieten,
so bin ich darauf sehr stolz :D

-Saat auffem Feld:
Nun, diese Saat hast Du zwar gestreut, jedoch findet das Unkraut des blinden
Glaubens auf dem Acker der Bewusstheit wenig nährboden,
und zum anderen haben die fleißigen Administratorgärtner es bereits entfernt,
so dass es kein weiteres unheil an der Nutzpflanze der Magie mehr anrichten kann.
(Hach, bin ich stolz auf meine Metaphern :D )

-Botschafter:
Ein Botschafter, der höflich anklopft, seine Nachricht überbringt, und wieder geht,
wird dafür bestimmt keinen Ärger kriegen.
Wenn hingegen jemand bei mir klingelt mit den Worten "Guten Tag, Herr Beard, wir möchten gerne mit Ihnen über Gott sprechen", und einen dann Tage und Wochenlang mit dem selben Unfug nerven, obwohl man ihnen schon zig mal gesagt hat, was einem daran nicht passt, ja dann müssen diese selbstlosen botschafter,
die auch gar nicht missionieren wollen, die eine oder andere verbale Ohrfeige in kauf nehmen - aber hey - tragt sie mit stolz,
erstens gab es da so nen tolles zitat, dass den menschen dazu auffordert, sich auf BEIDE backen hauen zu lassen, und zweitens erwartet Euch dafür das himmelreich -
wir lernen also:
Leute mit eigener Meinung sind dort nicht gefragt, und wer aufmuckt,
und vom Baum der erkenntnis ißt, der kommt in den 'sonnigen Süden' :)

-Apropros Apfel
Ich reiche Dir hiermit offiziell den Apfel, denn erstens ist Obst gesund,
und zweitens denke ich mal würde Dir ein wenig Erkenntnis ganz gut tun.
Komm schon, nur ein kleiner happen, da ist doch nichts dabei.
Kostet auch nichts, der erste biß ist völlig umsonst,
um auf den Geschmack zu kommen...

Grüße mit Bart!


[Editiert am 21/2/2008 um 13:37 von DerWeiseMitBart]

Bellatrix - 21/2/2008 um 16:08


Zitat von DerWeiseMitBart, am 21/2/2008 um 13:30
Apropros Apfel
Ich reiche Dir hiermit offiziell den Apfel, denn erstens ist Obst gesund,
und zweitens denke ich mal würde Dir ein wenig Erkenntnis ganz gut tun.
Komm schon, nur ein kleiner happen, da ist doch nichts dabei.
Kostet auch nichts, der erste biß ist völlig umsonst,
um auf den Geschmack zu kommen..


:D Ich glaube, da reicht ein kleiner Happen nicht aus. Er müsste schon eine ganze Apfelbaumplantage abgrasen um auf den Geschmack zu kommen...von Erkenntnis mal ganz zu Schweigen.

Aber mal ehrlich, ich würde auf dieses "geistreiche" christliche Geschwafel gar nicht eingehen. Es ist offensichtlich, dass Leute wie GLD wohl nicht zu eigenständiger Kontemplation fähig sind, sondern nur nachplappern, was sich ein paar hebräische Betbrüder vor 2000 Jahren aus den Fingern gesogen haben, als ihnen gerade langweilig war. Außerdem lehrt die Erfahrung, dass Christen auf Missionskreuzzug selten für jegliche Argumente zugänglich sind.
Ich meine, was soll man von jemandem halten, der es zwar ablehnt, den Menschen dem Tierreich zuzuordnen aber trotzdem gleichzeitig ein so tiefes Gefühl wie die Liebe auf die Geschlechtsteile reduziert. :cul:


[Editiert am 21/2/2008 um 16:10 von Bellatrix]

Eliphas Leary - 21/2/2008 um 23:56

Apropos Apfel:

Bereits in der kleinen Geschichte mit dem Apfel (Genesis 2) tritt der Gott der Christen als Lügner auf, die Schlange im Paradies sagt hingegen die reine Wahrheit. Denn der Gott versprach den Menschen: "denn an dem Tag, da Du von ihm issest, mußt Du des Todes sterben." Als er dann entdeckte, daß der Mensch von dem Baum gegessen hatte, da starb der Mensch nicht, sondern wurde von dem Gott erst eingekleidet und dann davongejagt. Vorher sprach er aber noch: "nun aber, daß er nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich!", machte also deutlich, daß der Mensch im Paradies keineswegs unsterblich gewesen ist. Die Drohung also, daß der Mensch an dem Tag sterben müsste, an dem er vom Baum der Erkenntnis essen würde, entpuppte sich als Lüge. Die Schlange sagte dies dem Menschen (Gen. 3, Verse 4 und 5), führte den Menschen also zur Wahrheit. Folglich ist das, was Christen als "Erbsünde" bezeichnen eigentlich keine Sünde, sondern die eigene Göttlichkeit jedes Menschen. Denn zu dieser hat die Schlange dem Menschen verholfen, während der Gott der Christen versucht hat, den Menschen mit gezielten Lügen von dieser Göttlichkeit abzuhalten.

(Bin mal gespannt, ob das Vibraphon Gottes dazu etwas zu sagen weiß...)

EinVerweilender - 15/3/2008 um 01:39


Zitat:

Zitat von Okami, am 20/2/2008 um 22:08

ne christen find ich nich doof.. nur finde ich es etwas doof einfach alles so zu schlucken wie es einem vorgesetzt wird.. alles wörtlich zu nehmen


Weißt Du, was ich doof finde? Ich finde doof, daß sich Leute darüber beschweren, daß die Bibel ausgelegt werden kann, wie man will, und im gleichen Atemzug die einzig eindeutige (da wörtliche) Auslegung ablehnen. "You can't eat the cake and have it", wie der Amerikaner sagt.
Im übrigen hat wörtliche Auslegung nichts mit Gehirn abschalten zu tun - ganz im Gegenteil. Und darüberhinaus hab' ich genausoviel übrig für unreflektierte Meinungsübernahmen wie Du. Ich bin allerdings der Meinung, daß es intelligenter ist, wenn ich mich an die Bibel halte, als an meine eigene Meinung, die grundsätzlich auf unzureichendem (da begrenztem) Wissen beruht.

Zitat:
Und was machst Du gerade? Gehorchst Du Deinem Schöpfer oder gehst Du lieber eigene Wege? "Ja", wirst Du sagen, "ich gehe eigene Wege, weil ich mich so entschieden habe." Und warum hast Du Dich so entschieden? Wegen der Erbsünde.


also ist alles was ich mache sünde? alle meine entscheidungen falsch?
du klingst so als ob ich einer der schlechtesten und sündhaftesten menschen wäre..


:) Nein, sondern alles was Menschen aus eigener Machtvollkommenheit heraus machen ist Sünde. Adam handelte aus eigener Machtvollkommenheit, als er Gottes direkte Anweisung übertrat. Die Folgen waren die Verfluchung des Erdbodens und der gesamten Schöpfung, womit erst Krankheit und Tod in die Welt einzogen, die davon sonst verschont geblieben wäre.

Dennoch wird Adam errettet werden, denn er vertraute auf den ihm von Gott versprochenen Nachfahren und Erlöser von der (Erb-)sünde. Und das tun Gläubige noch heute. Besser als Du sind sie deswegen noch lange nicht: Ein Verbrecher, dem die gerechte Strafe erlassen wird, ist nicht besser als ein Verbrecher, der sie abbüßt.

Auch Christen sind grob gesagt den Menschen zuzuordnen und haben mit ihrem Ego zu kämpfen. Doch was gehen Dich die Christen an? Kümmere Dich lieber um Dich.

Zitat:
nyo gute nacht *schon spät is*


Yep, ditto.

DerWeiseMitBart - 15/3/2008 um 19:36

mal davon ausgehend,
dass dem Menschen ein freier Wille gegeben ist,
und er sich ergo seinen Glauben beliebig aussuchen kann ...

werde ich nie verstehen, wie man sich ein Weltbild zusammenzimmern
(oder von anderen übernehmen kann),
indem man erstens selbst nichts zu sagen hat,
und zweitens man auch noch von Geburt an Sündig und unrein sein soll.

(Es gibt wohl kaum etwas unschuldigeres auf dieser Welt als ein kleines Baby,
finde ich)

Anmerkung:
Hat vielleicht irgend jemand lust, hier noch mal was über den Topic zu schreiben,
oder wird das jetzt hier der große GLD-Thread-reloaded ?!
(wenn auch ohne GLD, zum Glück)


[Editiert am 15/3/2008 um 19:38 von DerWeiseMitBart]

Luke23 - 7/6/2010 um 20:42

Lucifer sagt: "Lasst mich in ruhe! Ich habe mit euren Halbwahrheiten nichts zutun!!!"
Anu sagt: "Lasst mich in ruhe! Ich habe mit euch nichts zutun"
Lukas sagt: "Das ist für euch, wenns euch nicht, mich freuts"

Ps: Baphomet ist futsch. Ihr könnt alle wieder ruhig schlafen. Dankt mir, Anu und Lucifer. Wir sind die 3 Obligatorischen Lachfalten.

yellow stone   - 8/6/2010 um 08:30

ist doch klar natürlich hat der mensch eine eigene meinung aber er ist auch feige und faul ..denk doch nur mal bsw ans mittelalter die kirche regierte, jeder der sich auflehnte wurde platt gemacht(hätte es mehr individualisten gegeben bestimmt nicht) und heute kommt der trend das alles scheiße ist, es keinen gott gibt ect? ne das liegt wohl nur an der glaubensüberflutung und weil jeder seinen glauben frei ausleben darf. Heut ist christ sein einfach out da beschäftigt man sich lieber mit schamanismus oder sonst was und ist wieder richtig topp...traurig.
menschen haben angst vor dem unbekannten und stehen nicht gerne als aussenseiter da, damit erübrigt sich so einiges, (denken auch nicht gern eigenständig, sondern übernehmen meist die meinung anderer) ich persönlich kenne keinen einzigen glauben wo man sich micht irgenwo verbiegen soll ..meiner meinung nach gibt es kein das richtig und falsch weil jeder mensch seine eigene warheit hat und auch diverse beweggründe die andere vielleicht auch garnicht kennen..es gibt nur die eigene warheit und den versuch eine andere zu verstehen ..deshab finde ich diese regeln wie man sie in jedem glauben findet überflüssig im sinne sich zu erdreisten einen anderem menschen zu diktieren wieso er wie zu denken und zu fühlen un dhandel hat ..borniert! aber viele menschen brauchen diesen maßstab (eine "helfende hand"die ihnen sagt was gut und was schlecht ist)manchen hilft es wirklich von dem her hat es ja auch wieder was positives :)

Luke23 - 28/7/2010 um 15:39

Frage an YellowStone:

Welches Mittelalter meinst du? Das wo die Guten, oder das wo die Bösen verbrannt wurden?

Lukas

Simjael - 29/10/2011 um 04:57

hmmm... nach grobem Überflug über alles auf was ich meine Blinden Augen nicht zu werfen brauche...

bist du noch hier, Bartman?
ich würde zu gern wissen wie du deinen Weg weiter gegangen bist.....
ansonsten mal ein einziger Spruch von mir:


WARUM verdammt ihr jene und fallt ihnen in den Rücken die euch bisher IMMER Wort gehalten haben - denn sie werden ja als das Böse schlechthin dargestellt und müssens demnach auch sein.

WARUM hört ihr stattdessen auf genau DIEJENIGEN, die euch stets den Himmel und die Erfüllung ALL eurer Sehnsüchte versprachen - aber euch noch NIE irgend einen Krümel davon gegeben haben, mit den fadenscheinigen Begründungen das wär alleine eure Schuld?!





Ich möchte es jenseits des persönlichen Rahmens lassen, aber "Ich sehe die Welt ja so, dass Gott einen niemals fallen lässt. Aber alleine, dass so viele Menschen an diese Hölle glauben die einen nie mehr losläst und Satan ein Verführer ist, würde mich generell davon abhalten, irgendetwas damit zu tun zu haben. Vorsicht ist besser als Nachsicht." wird GENAU der Nagel zu eurem mit Kreuzen versehenen Sarge sein!

ihr glaubt einem Massenmörder, einem kompromislosen Versklaver und Despoten, dass er ein Gott der "Liebe" sei - einen Engel aber der Erkenntnis und Selbstbestimmung bringen will, sich als gleicher unter gleichen Wesen zeigt, den stoßt ihr in die Hölle hinab.



Ich lasse diesen Disput gerne wieder aufleben damit wieder ein wenig InTopic zu finden ist... ansonsten sehe ich nur wieder das alte Schauspiel das wohl bis zum jüngsten Gericht so weitergehen muss.


In diesem Sinne:
desillussionierende Grüße von Samael
[NOMEN EST OMEN]

BlackRaven - 21/12/2011 um 22:21

Ich habe gerade eben wahrlich Bauklötze gestaunt...
Lieber man mit anscheinend weißem Bart, der mit Luzifer geredet hat, ich hoffe du bist in diesem Forum noch aktiv, um das hier zu lesen (sollte es dich noch interessieren).


Wie vielleicht ein paar aus diesem Forum wissen, war ich lange nicht mehr aktiv hier und habe diesen wirklich interessanten Thread gesehen. Voller Spannung und größter Erwartungen habe ich mir das Interview durchgelesen.
Wirklich erstaunt war ich, dass ich vor 3 Jahren anscheinend schon einmal eine Antwort darauf gegeben habe (siehe erste Meinung nach dem Thread).

Am aller meisten hat mich jedoch erstaunt, dass ich das was du geschrieben hast, mittlerweile absolut verstehe. Ich sehe nichts falsches daran. Lassen wir Luzifer einmal aus dem Spiel, denn das Weltbild mit dem ich lebe und das ich mir gebaut habe, richtet sich absolut danach.
Um mich kurz zu erklären:
Ich spalte alles existierende in zwei Spalten. Dinge die ich beeinflussen kann und Dinge die ich niemals beeinflussen kann, weil sie einfach Gesetz (verschiedene Prinzipien, Teile der Physik, Existenz, etc.; darf jeder selbst bestimmen) sind. Folge ich immer und wirklich immer den Weg der Entelechie (http://de.wikipedia.org/wiki/Entelechie). Das höchste Ziel ist meiner Meinung nach Gott der eigenen Welt, aller beeinglussbaren Dinge, zu werden. Will ich etwas, und will ich es wirklich, habe ich auch die Berechtigung es zu haben.
Kleines, zwar banales aber treffendes, Beispiel: Bin ich der Meinung, dass der Lolli von dem kleinen Kind in der U-Bahn gegenüber mir zusteht, so ist es meine Berechtigung ihn mir zu nehmen. Fühle ich aber, dass das Kind wehrlos ist und ich mir so einen Lolli ebenso selbst kaufen kann, will ich es in diesem Augenblick nicht mehr. Ich möchte es höchstens gerne haben, aber ich will diesen Lolli nicht mehr. Somit steht mir dieser auch nicht mehr zu.

Zum anderen möchte ich aber auch sagen: Ich glaube nicht, dass es einen "guten" und "richtigen" und einen "falschen" und "verlogenen" Weg gibt. Egal wie man es sieht.
Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der "Weg Gottes" ein richtiger Weg sein, wenn man ihn denn gehen will. Egal aus welcher Religion der "Weg Gottes" stammt.

Auch das folgt dem entelechetischem Weg. Denn finde ich es richtig, was meine Religion mir vorschreibt, will ich es. Und komme somit zum Ziel.

Was du also schilderst ist meiner Meinung nach kein direkter Gegensatz. Zwischen Luzifer und Gott (in deinem Beispiel) steht kein Gegensatz sonder meiner Meinung nach viel eher ein anderer Weg.

Besten Gruß,
Cura

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=20&tid=1357