Thema: Glauben verloren

Forum: Glaubensrichtungen und Götter

Autor: Taria Luna


Taria Luna - 16/12/2015 um 20:33

Hallo zusammen.

Eine enge Bekannte von mir hat eine schwere Glaubenskrise (als Folge für sehr viele tragische Ereignisse bezüglich Verlust in der Familie, Arbeitslosigkeit, fehlende finanzielle Absicherung etc.).
Natürlich ist ihr bewusst, dass sie für viele Dinge selbst verantwortlich ist und leugnet dies nicht, aber im Laufe der Zeit hat sie vor allem immer mehr an ihren Glauben gezweifelt, in dem sie noch vor einigen Jahren Kraft schöpfen konnte.
In unserem letzten Gespräch schlug ich ihr u.a. auch vor, sich vielleicht einer anderen Glaubensrichtung zu nähern. Sie müsse zwar nicht direkt konvertieren, aber beim Reinschnuppern erfahre sie vielleicht etwas, mit dem sie neue Hoffnung schöpfen könne. Aber das schien für sie zunächst ebenso aussichtslos zu sein, denn in erster Linie fühlt sie sich "förmlich erschlagen von den Angeboten" (Zitat).

Wie kann ich ihr helfen?

Serafia_Serafin - 16/12/2015 um 21:04

Wenn man Trost und Schutz sucht, ist es schwierig, sich einen fremden Glauben herauszupicken, nur weil der bisherige Gott nicht die gewünschte Erfolgsquote aufweist.

Viele religiöse Menschen wachsen mit ihrem Glauben auf oder leben ihn zumindest schon längere Zeit. Für so jemanden wäre der psychologische Effekt, die religöse Praxis einfach in einen anderen Bereich zu verschieben ungefähr so sinnvoll, als würde jemand, der mit seinem Erzeuger nicht zurecht kommt, sich einen neuen Vater kaufen gehen. Die Rolle, die die neue Person einnimmt, ist nicht mehr besonders; ihr Inhalt wird austauschbar und damit wird derjenige, der sie besetzt, nie wieder so authentisch oder intensiv erlebt werden, wie der, der diese Rolle zuerst einnahm.

Ich bin als Atheistin aufgewachsen, Tochter einer nicht praktizierenden Christin und habe mit Anfang zwanzig mit dem Gedanken geliebäugelt, Christin zu werden, weil mein damaliger Verlobter aus einer recht religiösen katholischen Familie stammte. Ich habe mich mit der Materie beschäftigt, aber mein Herz hat nie den Weg dorthin gefunden.

Hexe war ich aber schon, bevor ich wusste, dass es sie wirklich gibt, und ich habe mich immer danach gesehnt.

Was ich damit sagen will ist: So etwas essenzielles kannst du nicht aussuchen, wie ein Kleidungsstück. Du kannst es anprobieren, aber es wird nie zu einem Teil von dir werden, wenn es nicht ohnehin schon in dir ist.

Ich würde an ihrer Stelle die "Freundschaft" mit ihrem Gott einfach mal ruhen lassen. Es gibt eine Menge Dinge, die man tun kann, ohne die Religion zu wechseln. Spirituelles Leben braucht keine Religionszugehörigkeit. An deiner Stelle würde ich versuchen, herauszufinden, was genau deine Freundin von ihrer Religion braucht, und wie sie es bekommen kann, ohne das Christentum zu verlassen und ohne ihrem Gott hinterherzulaufen.

Wenn sie es genießt, zu beten, würde ich ihr empfehlen, es einmal mit Meditationen zu versuchen. Schutz und Geborgenheit lassen sich auch durch den Alltag bewusst erleben, wenn auch auf nicht ganz so hoher Ebene.

Es klingt auch so, als würde sie beginnen, die Hoffnung zu verlieren, dass alles wieder gut wird. Diesen Optimismus kann man nicht einfach wieder anschalten, aber es wird ihr helfen, immer wieder positive Momente zu erleben. Wenn ihr beide so eng zusammenarbeiten wollt, dann strukturiert gemeinsam, wie sie sich ihren weiteren Lebensweg wünscht und sucht heraus, wie sie den Weg dorthin finden kann.
Sobald sie weiß, was sie tun kann, wie sie sich aus diesem Sumpf herausarbeiten kann, wird es ihr besser gehen. Und sie wird lernen, dass sie sehr mächtig ist.

Wenn es ihr wieder gut geht, kann sie immer noch wieder zum Christentum zurückkehren, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, dass sie es ruhen gelassen hat, weil es ihr schlecht ging.

Idan - 16/12/2015 um 21:18

Wenn in den weltlichen Bereichen gerade viele große Baustellen anstehen, ist es vielleicht nicht die Zeit, sich den spirituellen Dingen zu widmen. Nicht allen Menschen hilft die Religion in Krisen, für manche bedeuten Glaube vor allem Arbeit. Glaube hat mit innerem Wachstum zu tun und wachsen ist nicht immer nur toll und schön, sondern manchmal auch sehr schmerzhaft.

Du kannst ihr nur das Angebot machen. Entscheiden muss sie selbst.

Schwarzer Hase - 17/12/2015 um 06:33

Für mich klingt das wie eine depressive Phase. Ich würde ihr ja vorschlagen, mal über einen Besuch
beim Psychologen nachzudenken. I. d. R. bewilligt die Krankenkasse in solchen Fällen so 10 - 20 Sitzungen, damit sich daraus keine echte Depression entwickelt.

Ansonsten sehe ich es wie Serafia und Idan... der Glaube ist etwas sehr Persönliches und wenn er wirklich gelebt wurde, ist es sehr schwer, sich gerade in schlechten Zeiten davon zu trennen. Wenn sie tatsächlich daran hängt (was sie offensichtlich tut, sonst hätte sie nicht um deinen Rat gebeten) kann ihr ein Glaubenswechsel auch ungewollt den letzten Boden unter den Füßen wegziehen.

Und Übrigens: Gerade in monotheistischen Religionen ist es ziemlich typisch, dass die "Gläubigen" in schweren Zeiten an ihrem allmächtigen Gott, der sie doch vor Leid bewahren könnte, zweifeln. Leiden gehört aber auch zum Leben und Menschwerden... Normalerweise geben sich die Zweifel mit der Zeit wieder, wenn man die Schicksalsschläge als Prüfungen ansieht und sie besteht.

Wünsche ihr auf jeden Fall alles Gute

Asenath - 17/12/2015 um 07:28

Also besonders einfühlsam finde ich das nun nicht... "such dir halt ne andere Religion"...
gerade bei einer Glaubenskrise ist das eher der falsche Rat und kommt mir auch ein wenig opportunistisch vor (no offense).

Trost spenden vielleicht eher solche Dinge:

Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
daß in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er: "Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen."

Margaret Fishback Powers

just saying ;)

Taria Luna - 17/12/2015 um 16:11

Herzlichen Dank :)
Ich werde die Sache in Ruhe beobachten und ihr mehr Zeit für sich geben.

20-1-30-40 - 17/12/2015 um 17:11


Zitat von Taria Luna, am 16/12/2015 um 20:33

Wie kann ich ihr helfen?


Sprich Ihr Mut zu. Ein selbstbestimmtes Leben ohne Religion ist für sehr religiöse Menschen sicher erstmal ganz erschreckend. Aber hey sie konnte sich endlich befreien das ist doch was ganz tolles!

Almeric - 18/12/2015 um 09:51

Mich erinnern solche Berichte immer an die Geschichte von Hiob.
Kernaussage: "Der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen".

Wie der Hase schon sagte, auch das Leid gehört zum Leben mit dazu und eine neue Religion wird denke ich auch nicht viel helfen.

Eine Bekannte von mir ist auch zum Islam konvertiert, weil sie dachte, das würde ihr in irgend einer Form helfen bzw. hatten ihr das einige Leute auch mit eingeredet. Heute ist sie in keiner der beiden Religionen mehr wirklich zu Hause und ob das so gut ist weiß ich auch nicht...

Feluna - 27/12/2015 um 00:56

Hey!

Trotz dessen, dass ich, seit ich klein bin an Dinge glaube, die nicht unbedingt (oder NOCH nicht) wissenschaftlich erklärbar sind, bin ich nicht wirklich ein Fan von Religionen.
Ich glaube, dass man durchaus andere Dinge finden kann, die einem Kraft geben. Wenn man einen Glauben dazu benötigt, ist, meiner Meinung nach, etwas ganz Essentielles mit einem nicht in Ordnung.
Es gibt so viele Menschen da draußen ohne Glauben, die wunderbar damit klar kommen.

"In unserem letzten Gespräch schlug ich ihr u.a. auch vor, sich vielleicht einer anderen Glaubensrichtung zu nähern"

Warum? Lass sie doch ihren eigenen Weg finden, ohne sich gleich wieder einer Religionen mit ihren meist starren Regeln und Dogmen zu unterwerfen. Vielleicht möchte sie ja lieber frei sein und selbstständig denken.
Religionen sind kein Konsumgut. So wie du das beschreibst, klingt es als würde sie einen neuen Sportverein suchen.
Vielleicht sollte sie auch lieber genau das tun? Yoga hilft wohl vielen Menschen ihre innere Mitte zu finden. Genau wie Kampfsort oder andere Sportarten...
Übrigens ist die Teilnahmequote höher und die Ausstiegsquote meist geringer bei Sportvereinen im Gegensatz zu Glaubensgemeinschaften. ^^ Das sollte einem vielleicht mal zu denken geben.

Schwarzer Hase - 27/12/2015 um 20:23


Zitat von Feluna, am 27/12/2015 um 00:56

Ich glaube, dass man durchaus andere Dinge finden kann, die einem Kraft geben. Wenn man einen Glauben dazu benötigt, ist, meiner Meinung nach, etwas ganz Essentielles mit einem nicht in Ordnung.
Es gibt so viele Menschen da draußen ohne Glauben, die wunderbar damit klar kommen.


Sehe ich auch so, dass man auch durchaus aus anderen Dingen als Glauben seinen Rückhalt ziehen kann. Nur glaube ich, dass der momentane Zustand von Tarias Freundin jetzt nicht gerade den optimalen Zeitpunkt dafür abgibt.
Ob nun deswegen mir ihr etwas nicht stimmt, wage ich aber zu bezweifeln... Es gibt einfach verschiedene Charaktere und mancheiner fühlt sich in einer Glaubensgemeinschaft nunmal pudelwohl. Ich sehe daran nichts Schlechtes, das ist einfach eine Charakterfrage.

Was die Ungläubigen (also die wirklich an gar nichts glauben) betrifft, würde ich es mal so formulieren: Glaube ist für viele Leute ein angsterregendes Scheusal aus dem Abgrund des Unberechenbaren und ihre eigene Blindheit ist der größte Segen dieser Menschen.

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=41&tid=3766