Thema: Ausrüstung!

Forum: Magische Gerätschaften

Autor: Doppelnullpunkt


Doppelnullpunkt - 18/9/2013 um 21:02

Nun, was soll man da schreiben?

Eigentlich gibt es da nicht viel dazu zu sagen. Manche Magiesysteme benötigen einen ganzen Waffenschrank voller Utensilien, andere benötigen ab einem gewissen Status gar kein einziges Ausrüstungsteil mehr.

Was man am Anfang immer braucht ist ein 20 Liter Eimer gefüllt mit eiskaltem Wasser! :o
Der ist überlebenswichtig, der kann euch nämlich wirklich mal den Hals retten. Grade für Junghexen und Jungschamanen ist der zu empfehlen, sonst fackelt ihr mit euren vielen tausend Kerzen irgendwann mal Mamas oder Papas stolzes Haus ab.

Als nächstes die Kerzen :o
Vergeßt bitte den Schwachsinn, daß ihr für eure spezielle, ganz eigene, Ausrichtung in der Magie immer eine besondere Kerzenfarbe oder Kerzen aus einem anderen Material als Sterin (oder wie der Käse heißt) oder aus einem Nichtbienenwachsstoff braucht. Das ist absoluter Humbug und nur Geldmacherei. Benutzt bitte die normalen, billigen, gefärbten Sterin-Kerzen, wenn ihr unbedingt Kerzenlicht haben wollt. Damit fahrt ihr immer auf der sicheren Seite, weil weder ein Dämon, noch ein Engel, oder sonst ein energetisches Wesen in der Lage ist, zu erkennen, woraus eure Kerze gemacht ist. Die werden eigentlich - wie die Motten - vom Licht angezogen. Also würde es auch eine gute LED-Lampe machen, die ihr ein eine Kerze einmontiert. Hat den gleichen Effekt.

Dolche :o
Auch so ein Kokolores! Wer benutzt heutzutage noch einen Dolch? Vor allem einen kunstvoll gearbeiteten? Seid doch mal ehrlich? Niemand, seht ihr! Also, warum denkt ihr, wird vor allem in Coven dieser durchgeknallten Wicca immer solcher Wert auf einen Dolch gelegt, den ihr UNBEDINGT haben müßt? Weil ihr mit dem Dolch, wenn ihr ihn nach dem Standardritual des Covens weiht, automatisch ein festes vertragliches Bündnis mit dem Coven eingeht, aus dem ihr nur herauskommt, wenn ihr den Dolch vernichtet. Und damit ist nicht vergraben gemeint, sondern einschmelzen. Nur wie schmelze ich einen geweihten Dolch ein, der unter Umständen noch einen Schutzzauber gegen Feuer erhielt? Ganz einfach, werft das Mistteil dann einfach in einem Recyclingcenter in den Metallkontainer, dann werdet ihr auch den Vertrag mit dem Coven los und seid wieder freifliegend.

Schamanenstäbe
Auch so ein Witz. Ein Schamane braucht in seinem Leben nur dreimal einen solchen Stab. Ansonsten ist das Mistding nur ein Staubfänger. Ein echter Schamane, der nicht dem nordamerikanischen Pseudoschamanismus, wie er heute in vielen Büchern gelehrt wird, angehört, braucht so was nicht. Nicht einmal während seiner Ausbildung und in dieser nur maximal dreimal.

[Ich setze diese amüsante Reihe der Aufklärung über nützliches und unnützes Utensil hier in den nächsten Tagen weiter fort. Beschwerden darüber bitte direkt an mich per PN, wenn ihr den Forenfrieden wahren wollt.]

Cruihn - 19/9/2013 um 08:21

Man "brauch" gar nichts, das ist wahr. Manchen erleichtert es aber offensichtlich das Arbeiten. Das man das ganze auch günstig haben kann und niemandem sein Geld in den Rachen schmeissen sollte, ist denk ich gesunder Menschenverstand.
Generell ist das wohl jedem sein Ding, wie er das handhabt und wieviel "Ausrüstung" oder sonstiges Zeugs er benutzt.
Und das hat absolut nichts mit irgendeinemd "Status" zu tun.

20-1-30-40 - 19/9/2013 um 09:48

Mich würde interessieren wie Magie Deiner Meinung nach @Doppelnullpunkt funktioniert. Unter welchem Paradigma "arbeitest" DU?

Es ist ja ausgesprochen individuell worauf die Psyche reagiert und was jemand benutzt um einen gewünschten Bewußtseinszustand zu erreichen. Das gesagt und Deine Liste gelesen erscheinst Du mir psychologische Komponenten zu verneinen, ist das so?

Doppelnullpunkt - 19/9/2013 um 11:15

Hallo, 20-1-30-40, auch dir ein Hallo, Cruihn,

Magie ist nicht mehr als Manipulation von Physik! Beziehungsweise die Nutzung bestimmter Regeln, die mit heutiger Technik noch nicht - oder nur selten - gebraucht werden können. Der menschliche Geist basiert selbst auf Quantenmechanik, also kann er im Quantenraum auch frei wirken. Amateure nennen es Magie, obwohl es eher "Universelles Handeln" ist, da man die universellen Regeln dabei nicht bricht. Unser Universum besteht nun einmal aus Physik und Mathematik.

Meine Arbeit basiert nicht auf Paradigmen (hübscher Begriff übrigens), sondern nur auf der Kenntnis gewisser Regeln, an die sich jedes Lebewesen halten muß. Energien werden nutzbar gemacht, und zwar auf eine Art und Weise, wie sie unsere europäischen Urahnen schon nutzten. Also technisches Utensil wird bei meiner schamanischen Arbeit gar nicht benötigt, nicht einmal normales Utensil. Dies liegt aber eher an der Lehre, die dahinter steht, als an der Arbeit selbst.

Der Status, den ein Magietreibender besitzt, ist jedoch entscheidend, wenn er die Magie wirklich so nutzbar machen möchte, wie er es denn gerne hätte. Einen Status erwirbt man nicht einfach durch besonders gutes Arbeiten, oder besonders gutes Lernen, sondern allein dadurch, daß man eben bestimmte Dinge einmal oder mehrfach getan hat. Dabei kommt es dann darauf an, wie weit man denn schon bereit ist, die Natur des Universums zu akzeptieren. Wer einen entsprechenden Status innehat, versteht einen gewissen Teil der Natur des Universums. Ganz verstehen ist niemals drin, aber man kann kleinere Fortschritte machen und von sich aus erkennen, daß sich Einstein von Anfang an geirrt hat.

Wirkliche Magie basiert auf Physik, auf den Kenntnissen darüber, und auf der Nutzbarmachung des Quantenraums. Dementsprechend entscheidet sich selbstverständlich, was man denn überhaupt tun kann.

Vau - 19/9/2013 um 22:16

Das Universum besteht aus sich selbst. Mathematik und Physik sind Methoden der Erkundung, die vielleicht bald als mittelalterlich befunden werden.
Worin hat Einstein sich von Anfang an geirrt?

Doppelnullpunkt - 19/9/2013 um 23:08

V,

aha, das Universum besteht also aus sich selbst!
Bist du Holistiker, daß du so was glaubst?

Mit Mathematik & Physik kannst du schon richtig das Universum beschreiben, sofern du denn die internen Zusammenhänge kapiert hast.-

Sagen wir es einmal so: Würde Einsteins Spezielle Relatitivitätstheorie wirklich absolut stimmen, würden wir in einem statischen, geordneten Universum leben. Da wir dies nicht tun, muß also entweder die SRT falsch sein, oder aber wir haben einen Faktor des Universums noch nicht erkannt! (Naja, nicht erkannt ist untertrieben, das ist Betriebsblindheit.) Die Weltformel ist so etwas von einfach, daß es ganz natürlich ist, daß die keiner findet. Weil keiner daran denkt, das Universum magisch zu betrachten, dann hat man nämlich die Antwort. Und genau darin irrte sich Einstein! Er hat einen Faktor übersehen, deshalb kann die SRT nicht stimmen und auch alles andere, was seitdem daraus entwickelt wurde.

Das Universum existiert eigentlich gar nicht. Es besteht nur aus Quantenschaum. Materie ist eigentlich nicht vorhanden, genauso wenig wie du, dein Computer oder sonstwas. Im Quantenbereich sieht nämlich alles anders aus. Und Magie ist reine Quantenmechanik, wenn man mal begriffen hat, wie die Weltformel wirklich funktioniert.

greebo - 20/9/2013 um 02:46


Zitat von Doppelnullpunkt, am 19/9/2013 um 11:15
Hallo, 20-1-30-40, auch dir ein Hallo, Cruihn,

Magie ist nicht mehr als Manipulation von Physik! Beziehungsweise die Nutzung bestimmter Regeln, die mit heutiger Technik noch nicht - oder nur selten - gebraucht werden können. Der menschliche Geist basiert selbst auf Quantenmechanik, also kann er im Quantenraum auch frei wirken. Amateure nennen es Magie, obwohl es eher "Universelles Handeln" ist, da man die universellen Regeln dabei nicht bricht. Unser Universum besteht nun einmal aus Physik und Mathematik.

Meine Arbeit basiert nicht auf Paradigmen (hübscher Begriff übrigens), sondern nur auf der Kenntnis gewisser Regeln, an die sich jedes Lebewesen halten muß. Energien werden nutzbar gemacht, und zwar auf eine Art und Weise, wie sie unsere europäischen Urahnen schon nutzten. Also technisches Utensil wird bei meiner schamanischen Arbeit gar nicht benötigt, nicht einmal normales Utensil. Dies liegt aber eher an der Lehre, die dahinter steht, als an der Arbeit selbst.

Der Status, den ein Magietreibender besitzt, ist jedoch entscheidend, wenn er die Magie wirklich so nutzbar machen möchte, wie er es denn gerne hätte. Einen Status erwirbt man nicht einfach durch besonders gutes Arbeiten, oder besonders gutes Lernen, sondern allein dadurch, daß man eben bestimmte Dinge einmal oder mehrfach getan hat. Dabei kommt es dann darauf an, wie weit man denn schon bereit ist, die Natur des Universums zu akzeptieren. Wer einen entsprechenden Status innehat, versteht einen gewissen Teil der Natur des Universums. Ganz verstehen ist niemals drin, aber man kann kleinere Fortschritte machen und von sich aus erkennen, daß sich Einstein von Anfang an geirrt hat.

Wirkliche Magie basiert auf Physik, auf den Kenntnissen darüber, und auf der Nutzbarmachung des Quantenraums. Dementsprechend entscheidet sich selbstverständlich, was man denn überhaupt tun kann.

könntest du bitte die sache mit der quantenmechanik etwas ausführen. wie kann ich mir deine herangehensweise vorstellen? gibt es übungen? etwas ähnliches? etwas ganz anderes? wie sieht der angang in der praxis aus?

Doppelnullpunkt - 20/9/2013 um 11:18

Hallo, greebo,

während meiner Ausbildung gehörten die Standardübungen für einen Schamanen genauso zum Repertoire, wie das Grundwissen als Magier, welches letztlich beides mit den modernen Physikkenntnissen koppelt.

Ja, Übungen gibt es. Viel Meditation, und noch mehr innere Energiearbeit. Nicht Energieaufbau, sondern Energiekontrolle. Mir wurde beigebracht, daß es irrelevant ist, wieviel Macht du selbst besitzt, wenn du in der Lage bist, sämtliche auf dich einprasselnden Energien quasi von dir abtropfen zu lassen.

Aber es gibt für Einen selbst keine sinnlosen Rituale, außer jenen, die man den Totems gegenüber leisten muß. Dies sind über das Jahr nicht wenige, und von denen bin ich nur entbunden, wenn ich grade in einem Auftrag stecke.

Quantenmechanik wurde bereits mehrfach beschrieben. Ich empfehle dir da Schrödingers Katze von diesem komisch durchgeknallten amerikanischen Physiker, Professor Leschs Buch, welches er vor Jahren rausbrachte und sich damit beschäftigt, und dann wäre da noch, auch wenn er scheinbar nicht in die Reihe paßt, dieser komische Rollstuhlfahrende Brite, mit seinem Buch, daß Universum in der Nußschale. Das als Einsteigerwerke und du verstehst schnell, wie das mit dem Quantenschaum zu verstehen ist.

greebo - 21/9/2013 um 02:08


Zitat von Doppelnullpunkt, am 20/9/2013 um 11:18
Hallo, greebo,

während meiner Ausbildung gehörten die Standardübungen für einen Schamanen genauso zum Repertoire, wie das Grundwissen als Magier, welches letztlich beides mit den modernen Physikkenntnissen koppelt.

Ja, Übungen gibt es. Viel Meditation, und noch mehr innere Energiearbeit. Nicht Energieaufbau, sondern Energiekontrolle. Mir wurde beigebracht, daß es irrelevant ist, wieviel Macht du selbst besitzt, wenn du in der Lage bist, sämtliche auf dich einprasselnden Energien quasi von dir abtropfen zu lassen.

interessant! wie sieht jetzt so eine meditation oder energiekontrolle auf der quantenebene aus? wie gehe ich da genau vor? meditationen gibt es ja sehr viele unterschiedliche. wie verhält es sich im kontext den quanten...



Zitat von Doppelnullpunkt, am 20/9/2013 um 11:18
Aber es gibt für Einen selbst keine sinnlosen Rituale, außer jenen, die man den Totems gegenüber leisten muß. Dies sind über das Jahr nicht wenige, und von denen bin ich nur entbunden, wenn ich grade in einem Auftrag stecke.

warum sind dir rituale, die du den totems gegenüber leistest sinnlos? haben diese deiner meinung nach keinen sinn? das verstehe ich jetzt nicht ganz. ist es dann nicht zeitvergeudung?

wie viele totems hast du denn?



Zitat von Doppelnullpunkt, am 20/9/2013 um 11:18
Quantenmechanik wurde bereits mehrfach beschrieben. Ich empfehle dir da Schrödingers Katze von diesem komisch durchgeknallten amerikanischen Physiker, Professor Leschs Buch, welches er vor Jahren rausbrachte und sich damit beschäftigt, und dann wäre da noch, auch wenn er scheinbar nicht in die Reihe paßt, dieser komische Rollstuhlfahrende Brite, mit seinem Buch, daß Universum in der Nußschale. Das als Einsteigerwerke und du verstehst schnell, wie das mit dem Quantenschaum zu verstehen ist.

danke für die buchempfehlung. den Lesch halte ich leider nicht mehr aus, hab all seine sendungen gesehen und inzwischen nervt er nur noch. Stephen Hawkings buch kenn ich schon...

worum es mir ging, ist etwas praxisbezogeneres. wie gehst du das ganze an? dort ging es ja bisher eher um den theoretischen überbau...
nehmen wir zum beispiel schrödingers katze. in dem beispiel geht es darum, daß der beobachter den ausgang des experiments beeinflußt. erst im augenblick, in dem ich nachschau 'entschließt' sich das 'universum', ob die katze lebt oder tod ist. leider habe ich keinen einfluß auf diese 'entscheidung'. wie kann ich jetzt einfluß auf die quantenebene nehmen, daß die miezekatze immer am leben ist? muß ich da mit einer ebene, oder mit teilchen, vielleicht einer welle oder was auch immer in kontakt treten kontakt aufnehmen, verbindung herstellen? und wie geht das? was gibt es dafür vorbereitende und weiterführende übungen?

Hephaestos - 21/9/2013 um 12:41

Ah, soviel unnützes Zeug!

Meiner Meinung nach benötigt man das ganze "Zeug" auch nicht explizit.

ABER wenn ich ein Ritual mache, hat dieses ab-und-zu eine Ordnung und einen Ziel.

Ich plane also etwas. Sagen wir, ich will einen Geist beschwören.

Nun ist es für mich -einfacher- wenn ich in der richtigen Stimmung dafür bin. Mit einem Totenschädel auf dem Tisch, einem Glas dunklen Rotwein, einem teilweise Abgedeckten Spiegel und sowas kann man sich einfach besser eintunen. Find ich halt.

Und wenn ich dann noch ein bisschen zeremonielles Brimborium Außenrum mache (einen Kreis abschreiten und sowas, ihr kennt das alle) geht das noch viel besser.

Das heißt aber nicht, das irgendwas von dem 'Zeug' notwendig ist.

-meine Meinung-

P.S.: Über Determinismus und Einstein würd' ich gerne in einem anderen Thread reden. Ist mir zu Offtopic.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 00:58

Hallo, greebo,

Energiearbeit ist auf Quantenebene nicht möglich. Du kannst das darüber befindliche Kontinuum entsprechend energetisch beeinflussen, aber es ist unmöglich, ein bestimmtes Quant gezielt energetisch dazu zu bewegen, sich in ein anderes zu verwandeln. Dies geht nur über die rein atomare Ebene. Und nicht nur nach meinem Wissensstand. Wäre es anders, hätte man CERN, den LHC, niemals bauen müssen.

Nun, Meditation benutze ich, wenn ich mich auf eine Aufgabe vorbereiten möchte, oder im Geist dementsprechend ein Bild aufzubauen, welches ich aktiv wirken möchte. Wohlgemerkt: möchte. Dies heißt nicht, daß es dann während der Arbeit so bleibt, wie durch die Konzentration während der Meditation erzeugt. Oft genug muß ich mich an den Quantenraum und seinen Regeln anpassen, um das entsprechende Bild auch umsetzen zu können. Da das Universum auf Gleichgewicht gebürstet ist, wird es oftmals kritisch, wenn man mit nur bestimmter Energiemenge etwas ganz Bestimmes erreichen möchte. Ich sammle die Energien, die gebraucht werden, vorher in einer Meditation und da ist jede genauso gut wie die andere. Es gibt also keine explizite, absolut zutreffende Technik. Die Arbeit übernimmt der Geist, der Körper geht in Leerlauf, damit die Akkus aufgeladen werden können.

Weil die Totems, ganz ernsthaft, wenig Sinn für Rituale haben. Es ist eher so, daß sie die Schamanen auslachen, die wirklich denken, wenn sie hier in Europa ein schamanistisches Ritual der nordamerikanischen Waldindianer durchführen, daß dann Bruder Bär ihnen auch sofort alles gewährt, was sie sich vorstellen. Das Gegenteil ist der Fall. Bruder Bär ist dann zwar wieder guter Laune, aber er erfüllt dann seltenst den Wunsch des Bärenschamanen! (So meine Erfahrung, und ich sah in den vergangenen 5 Jahren 6 Bärenschamanen in diesem Lande straucheln.) Die Totems mögen eher die unkonventionellen Schamanen, weil die nämlich begriffen haben, daß es wichtiger ist, so Kontakt mit seinem Totem zu halten, als wegen jeder Kleinigkeit bittend und bettelnd anzuklopfen. Ein guter Schamane bittet nicht! Er befiehlt aber auch nicht.

Insgesamt habe ich 5 aktive Totems, und 3 in Ruhezustand. Jene 3 in Ruhezustand aktivieren sich nur, wenn sie etwas bestimmtes von mir wollen. Für die bin ich echt der Kuli. Aber ich tue Ihnen diese Gefallen gerne, weil ich weiß, daß es nicht vergessen wird.

Nun, greebo, zuerst einmal mußt du akzeptieren, daß die "Realität", wie du sie kennst, nicht existiert. Dies ist aber nicht meine Erkenntnis, da stießen Hawkings und ein Amerikaner fast gleichzeitig drauf. Wie der Amerikaner hieß, kann ich mir nicht merken, weil Namen eh unwichtig sind.

Wenn du wirkliche Magie betreiben willst und dies über die Hintertür Quantenraum machen willst, laß dir gesagt sein, ein Quant selbst zu beeinflussen - direkt - ist in den meisten Fällen unmöglich. Und ich kann nicht alle 12 Quantenteilchen richtig auseinander halten, deshalb ist es mir unmöglich zu sagen, welcher Spin sich nun leichter oder schwerer beeinflussen ließe. Wenn du in den Quantenraum eingreifen willst, mußt du es über die nächsthöhere Ebene tun. Also mit deinem Geist ein bestimmtes Atom/Molekül dazu bringen, sich ein wenig anders zu verhalten, als es dies sonst tut. Dies ist nicht allzu schwer, du solltest nur die wichtigsten Atome, die gleichzeitig auch den Elementen entsprechen, auswendig kennen und zumindest halbwegs vorstellen können. Dann kommt der Rest quasi von ganz allein.

Das mit der Katze ist ein wenig schwierig gestaltet. Schrödinger hätte für sein Experiment ein anderes Tier wählen sollen. Zum einen bin ich nicht sonderlich katzenkompatibel, was dazu führen würde, daß bei mir, würde ich die Kiste öffnen, die Katze immer tot wäre! Und dies sehe ich als Tatsache an, da ich mit den Tierchen wirklich nicht kann. Bei Anderen kann dies anders aussehen. Jedenfalls wäre es durchaus möglich, dafür zu sorgen, daß die Katze lebt, wenn du dir gleichzeitig noch einige andere magischen Fähigkeiten, wie Hellsichtigkeit oder Röntgensicht zu eigen machst. (Und bevor jetzt Beschwerden kommen, ich habe Beweise gesehen, daß es diese Fähigkeiten gibt, wenn auch nicht sonderlich stark ausgeprägt.) Bei Schrödingers Katze ist nicht entscheidend, wann der Kasten geöffnet wird, sondern ob vorher keiner reingeguckt hat! :D Wenn du also vorher reinguckst, kannst du bestimmen, ob die Katze noch lebt oder bereits über den Jordan ist.

Ich hoffe jetzt mal, die Antwort war ein wenig hilfreich, ansonsten hoffe ich, daß weitere detailiertere Fragen zum Thema kommen.

Cruihn - 22/9/2013 um 08:29

Ah,
nach dem im Definitionswirrwarr ist dies hier der zweite vernünftige Post von dir, lieber Dnp, den man auch ernst nehmen kann und auf den man eingehen kann. Anscheinend scheinst du ja langsam etwas vernünftiger zu werden.

Du schreibst das du zwar deine Weltsicht hast, aber aus bestimmten Gründen, trotzdem den "Umweg" über die Energetik gehst. Was ist hier also der Unterschied zu jemandem, der "nur" energetisch arbeitet, ohne sich um solche Hintergründe zu kümmern? Wie z.b. Aszan (zumindest ist es das was ich von Aszan bisher mitbekommen hab, seine Energetische Sichtweise und Arbeit). Ist das im Endeffekt nicht genau dasselbe, nur ohne den Hintergrund des Quantenraums?
Wenn ich also das Energetische Modell nutze um etwas zu Heilen, ist es deiner Meinung nach eine Manipulation der Quanten des entsprechenden Körpers über Umwege?

Und bevor du hier gleich wieder loszeterst, die Fragen sind ernst gemeint und sollen dich nicht angreifen (da du dich ja offensichtlich immer gleich angegriffen fühlst).

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 14:53

Eigentlich, lieber Bärenschamane,
warst du es, der gleich loszeterte, ohne mein erstes Post richtig gelesen zu haben! Aber dir sei verziehen. Ich bin ja zum Glück kein Bärenschamane und bekomme deshalb von meinem Totem auch keins aufs Maul.

Nun zu deinen Fragen, sofern ich denn welche im Post fand. Du gehst ein wenig sparsam mit Fragezeichen um. Die benutzt man, um eine Frage erkenntlich zu machen! Ich hoffe, dir war das bekannt.

Ein weiser Mann sagte einmal: Der Hintergrund einer Sache/Angelegenheit/Ereignis ist meist wichtiger als die Vorgänge vorne auf der Bühne.

Mach' dir da deinen eigenen Reim drauf, oder formuliere die Frage so, daß sie auch ein Vollpfosten wie ich versteht!

Es gibt in der Magie bei zwei verschiedenen Menschen grundsätzlich nicht "dasselbe" oder "das Gleiche"! Da jeder eine andere Herangesehensweise an bestimmte Details hat, können 2 Menschen niemals die gleiche Magie betreiben, sofern sie sich nicht im gleichen Raum befinden. Sollte aber allgemein bekannt sein, diese Gesetzmäßigkeit.

Also wenn es um Heilung geht, bist du grade beim Richtigen. Ich bin Schamane, kein Heiler, kein Medizinmann. Der richtige Schamane heilt nicht, sondern nur bei denen, die zum ihm zur Heilung geschickt werden. Alle Anderen behandelt er so, wie er es muß, um Ihnen zu helfen. Aber die Wenigsten begreifen, daß so was auch Heilung sein kann, obwohl sie es nicht ist. Als Schamane heile ich nicht. Ich korrigiere Dinge, Momentums, aber ich heile nicht. Ich bin kein Arzt, besitze keinen Titel, darf dies also nicht einmal nach deutschem Gesetz. Wenn ich als Schamane wirklich eine Heilung durchführe - und irgendjemand einer hirnrissigen Homöpathengesellschaft zeigt mich deshalb beim Amtsgericht Mannheim an - besteht für mich die Gefahr, wenn ich keine Zulassung habe, daß ich in den Knast marschiere. Deshalb: Schamanen sind keine Medizinmänner. Medizinmänner heilen. Schamanen korrigieren. Ist ein entscheidender Unterschied. Jener Unterschied kostete damals die Klägerin gegen mich ihre Konzession als Heilpraktikerin. Heute putzt sie wieder schön brav in der Uni Heidelberg die Auditorien! :D

Das Prinzip ist ein ganz einfaches: Wenn du etwas im Großen bewirken willst, arbeitest ud mit dem Kleinen. Willst du etwas im Kleinen bewirken, arbeitest du mit dem Großen. Und da ich als Schamane nicht heile, kann ich dir deine unklare Fragenstellung demnach auch nicht vollständig beantworten.

Zufrieden?

Und nein, ich nehm dich nach wie vor nicht Ernst! Dies wirst du dir verdienen müssen.

Cruihn - 22/9/2013 um 16:47

Sag nicht ich hätte es nicht versucht,
aber eigentlich war klar das ausser aufgeblasenes BlaBla nix rumkommt wenn man versucht normal mit dir zu reden. Schade das sich wirklich alles bei dir als heiße Luft entpuppt, war aber wohl zu erwarten.
Danke für dieses Eingeständnis, schöne Zeit hier noch.

GeorgeTheMerlin - 22/9/2013 um 17:28


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 14:53


Und nein, ich nehm dich nach wie vor nicht Ernst! Dies wirst du dir verdienen müssen.


TOTAL UNWICHTIG!

*loool merlYnn

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 17:29


Zitat von Cruihn, am 22/9/2013 um 16:47
Sag nicht ich hätte es nicht versucht,
aber eigentlich war klar das ausser aufgeblasenes BlaBla nix rumkommt wenn man versucht normal mit dir zu reden. Schade das sich wirklich alles bei dir als heiße Luft entpuppt, war aber wohl zu erwarten.
Danke für dieses Eingeständnis, schöne Zeit hier noch.

Liebes Cruihn,
ich habe deine gestellten Fragen beantwortet und nur die Genauigkeit deiner Fragestellung bemängelt, erzeuge ich deshalb heiße Luft? Interessantes Weltbild, ist es doch so deckungsgleich mit dem von LoS, der auch mit Wahrheiten nicht zurande kommt.

Du hast es nicht versucht, nicht einmal im Ansatz. Und ich bleibe dabei, solange von dir nicht vernünftiges kommt, nehme ich dich nicht Ernst.- Zwar wahr, aber nicht ernst!

Gehab dich also sehr wohl!

GeorgeTheMerlin - 22/9/2013 um 17:44

Zum Thema.

Problem sehe ich im GLAUBEN. Wir GLAUBEN an Totems - Magie von Gegenständen - und geben uns an die Gegenstände ab.

Also. FALLS ich, bewusst überflüssigerweise, Gegenstände benutze, LADE ich sie mit meiner Bedeutung und Energie - und operiere und manipuliere MITTELS dieser Gegenstände - oder Mittler - mit meinen eigenen Energien.

Darüberhinaus gibt es schon vorgefertigte GELADENE FELDER. Traditionelle Magie, wo über Generationen gewisse Bedeutungsfelder aufgeladen wurden - benutzen diese (Ahnen, Fetisch usw).

Dann gibt es Felder, die Lebensfunktionen aufrecht erhalten.

Diese vorgefertigten Felder - obwohl sie zunächst Macht versprechen - würde ich nicht benutzen. Diese Macht habe ich nicht durch Wissen oder Können erreicht - sondern weil ETWAS mich wie ein Instrument BENUTZT - und das Einzige was ich kann ist, durch ein Ritual den ANSCHALTER zu betätigen.

Aber das ist ein ernstes Probelm - besser eine magische Falle. Wir lesen z.B. Crowley - und glauben an solche SYSTEME. Und funktionieren nur noch innerhalb eines Glaubenssystemes.

Also - einen Dolch KANN ich gut benutzen, um durch die Spitze Energien zu senden und damit energetisch zu zeichnen.

Manchmal KANN ich ganz SPONTAN irgenwelche Gegenstände gut gebrauchen.

Nur steht das SO INDIVIDUELL in keinem Buch.

Und ich fürchte, wenn man nix selber TUT und stattdessen an Systeme glaubt oder Gegenständen Magie zuschreibt anstelle des eigenen Tuns- verliert man sich und kann irgendwann nix mehr.

grüssli merlYnn

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 17:51

Ein guter Schamane benutzt seine Totems nicht wie Werkzeuge, wie ich einmal von einem augsburger Wolfsschamanen hörte. Kein Jahr später, nachdem er mit seiner Geschichte geprahlt hatte, strafte ihn sein Totem ab - und er nahm den gleichen Weg, den der augsburger Bärenschamane nahm, bei dem ich ihn kennenlernte.-

Ja, George, ich gebe dir durchaus Recht, daß wir uns in gewisse Gedankenmuster einfügen und uns letztlich drin verfangen. Oftmals verheddern wir uns dann so sehr darin, daß wir uns als Magietreibende selbst richten. Oder aber vom Universum zur Kasse gebeten werden, was genauso schmerzhaft und tödlich sein kann.

Der Glaube macht eine Menge aus. Deshalb konzentriere ich mich auf die Quantenmechanik, die ist berechen- aber nicht beherrschbar. Zumindest jetzt noch nicht.

Deshalb habe ich nur ein halbes Dutzend unbesprochener Utensilien bei mir herumliegen, die ich im Zweifelsfall, sollte es mich jucken, einfach neu bespreche, aktiviere, nutze und danach wieder von der Besprechung befreie. Dies macht zusätzlich noch Spaß, da ich inzwischen solche Gegenstände eigentlich nicht mehr brauche. Aber sie sind hilfreich, wenn du einen Störenfried und Nerver ausfindig machen willst. Da sind solche in Glaubensbilder eingebundene Gegenstände manchmal Gold wert.

Es gibt noch weitere Ausrüstung, die ich gerne beschreiben wollte. Vielleicht mache ich das sogar nachher noch, also nicht wundern! Denn es ist wichtig, daß man lernt, daß jedes Ausrüstungsteil, welches ich gezwungen bin, zu nutzen, mich gleichzeitig in ein gewisses Schema fesselt. So nutze ich einen Besen nur zum saubermachen, aber nicht, um damit zu fliegen. :cool:

GeorgeTheMerlin - 22/9/2013 um 18:32


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 17:51
Denn es ist wichtig, daß man lernt, daß jedes Ausrüstungsteil, welches ich gezwungen bin, zu nutzen, mich gleichzeitig in ein gewisses Schema fesselt.


Bei der Reflexion über Magie und Praktiken wird viel zu wenig darüber nachgedacht, was sie KOSTEN - für meinen Geschmack. Vieles wäre dann gar nicht mehhr so faszinierend - sondern einfach nuch schrecklich.

Wie siehst du das mit der Quantenmechanik - und das Problem der IDENTIFIKATION?

Einerseits - will ich wissen, was denn diese magischen Energien sind, die mit dem Leben korrespondieren, QUALITÄTEN ausstrahlen - aber eben KEINE PHYSIKALISCHE ARBEIT leisten wollen - so bekomme ich inzwischen mehr INSPIRATION aus neueren Physikbüchern als aus Magiebüchern!

Andererseits - damals hatten wir so ein bestechliches MODELL von Timothy Leary - mit den 8 Bewusstseinsschaltkreisen - und das ENDETE glaube ich bei dem Atomaren Schaltkreisen oder so ...

... nur hatte ich nicht das GEFÜHL das sei das Ende. Es ist vielleicht für LSD das Ende - dieses mag durch ein ANDERSSCHALTEN solcher Schaltkreise andere Realitäten zaubern - ab er was ist jenseits von ALLEN Schaltkreisen?

Quantenmechanik?

Ist dies das Ende - oder nur ein neues wenn auch weitaus überholteres System - geht es noch darüberhinaus? Sind Quantenrealitäten nicht auch VORGEFERTIGTE REALITÄTEN?

Klaro - je mehr HINTERGRÜNDIGES wir erkennen können, desto besser können wir erschaffen. Und Quanten-magie ist bestimmt eine wichtige SPUR - nicht hinaus, sondern erstmal zu erkennen - woraus überhaupt hinaus :D :( :D

Von daher fände ich es toll, wenn du aus der Praxis erzählen könntest.

grüssli merlYnn

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 19:04

George,

mein persönliches Problem mit den Quantenteilchen ist, daß ich die einzelnen Spins nicht auseinander halten kann. Dafür bin ich selbst mit einer Quantensicht schlicht zu blöde. Ja, diese eigene Unzulänglichkeit gebe ich zu, weil ich lernen mußte, daß es nicht entscheidend ist, welches Teil ich beeinflusse, sondern wann ich ein Teil beeinflusse. Nur da der Quantenraum scheinbar zeitlos ist, ruft dies ein weiteres Dilemma hervor. Denn nur in einem zeitlosen Raum kann Schrödingers Katze gleichzeitig lebendig und tot sein. (Ok, dies sollte nun für einige zu hoch sein, aber ich werde es später mal genauer ausdefinieren.)

Also bei den Energien, mit denen ich arbeite, spricht man weniger von Qualitäten. Das hat so was wertendes. Schamanen werten nicht, sie urteilen! (Ok, auch so ein Insiderjoke) Mit Qualität hat dies nichts zu tun. Also wenn ich mit Energie arbeite, nutzte ich, wie eine Freifliegende, im Normalfall die Standardenergie, die überall rumschwirrt und baue nicht extra entsprechend hochgepushte Energie auf. Die hat nämlich das Problem, daß sie deine Akkus belastet, zum anderen verbraucht sie sich rasend schnell, womit dann ein etwas längeres Ritual gefährdet sein kann - sofern man denn noch welche braucht! Wenn ich Energie benutze, dann entweder ganz simple Erdenergie (ich lebe unweit eines Lays), oder ich nutze Energien, die ich bis auf das Niveau des 1. Chakras hochpushe - ohne es dabei zu Sexualenergie werden zu lassen.

Wenn du jetzt mit Schaltkreisen kommst: Im Prinzip ist jeder gewirkte Zauber ein Schaltkreis, der auf eine frei bestimmbare Menge an Quanten einwirkt, sie verändert, transformiert, ihren Spin ändert, oder sonstwas mit Ihnen anstellt. Nur ist es so, daß die so gewirkten Schaltkreise immer eine gewisse Halbwertzeit haben, bis sie zerbröseln oder in einer hübschen Explosion perdü gehen.

Jede Entscheidung, die jedes Lebewesen auf diesem Planeten trifft, jeden Punkt, den ein Lichtstrahl auf Erden trifft, erzeugt automatisch eine parallele, in Details abweichende, Realität. Selbst Wassertropfen verändern den Lauf der Geschichte, deshalb ist der Spruch mit dem Sack Reis in China eine gefährliche Sache! Schon mancher verlorener Reissack löste Kriege aus. Die alte chinesische Geschichte ist voll davon. Also alternative Realitäten gibt es mehr als genug. Ich glaube, in Fringe, in der 3. Staffel, wurde dies gegen Ende noch einmal so richtig zynisch beschrieben. Denn ein alternatives Universum heißt nicht unbedingt, daß es nicht auf Quantenebene gleich dem Unsrigen ist. Der Unterschied existiert in der Ebene darüber, im Quantenraum sind alle Quanten gleich! Oder so ähnlich, Wilson hat in seinem Buch darüber einen sehr guten Kalauer geleistet, den ich bis heute nicht mehr richtig zusammenkriege.

Nun zur Praxis:
Es kommt erst einmal darauf an, was ich genau machen will/soll/kann/muß. Ja, für einen Schamanen gibt es auch ein Muß-Level, durch den er durch muß! Wenn diese Frage erst einmal geklärt ist, worum es eigentlich geht, überlege ich mir, ob ich meine Arbeit auf direktem/indirekten/oder wahrscheinlichstem Wege angehe. Wähle ich die dritte Variante, verändere ich nur ein einzelnes simples Quant in großer Distanz zu mir und dann auch nur geringfügig, um den Fluß der Zeit dabei nicht zu stören. Wohlgemerkt, Zeit existiert nur in der Ebene über dem Quantenraum. Wenn ich den indirekten Weg gehen muß, suche ich mir den Ort heraus, an dem ich aus Distanz etwas verändern soll. So wie beispielsweise bei dieser dummen Ölgeschichte vor einigen Jahren, wo so viele Lichtis genug Energie ins Wasser pumpten, daß einige Monate später Fukushima eintrat. Da war ich nicht gut genug, um sämtliche von diesen Irren geschaffenen Energieinseln im Wasser aufzuspüren und zu neutralisieren oder zu transformierren. Und da sich das im Wasser befand, war es gleichzeitig ein wenig kritisch, da ich ja nicht Cuba oder Jamaika durch eine Flutwelle vernichtet sehen wollte. Ich ging einen Kompromiß ein und veränderte ein wenig die atomare Struktur des Wassers. Ein Zauber, der nur einige Wochen anhielt, und sich dann umkehrte, und so das meiste an Energie in den mittleren Schichten neutralisierte. Doch jene Energien, die bis zum Grund durchgesunken waren, übersah ich dabei. Nobody is perfect und ich war nicht der Einzige, der an dem Mist arbeitete, den wir den Lichtis zu verdanken hatten.

Wenn ich nun direkt etwas verändern möchte, kommt es auch darauf an, ob es sich um Mensch/Tier/Sache dreht. Bei Menschen kann man, um beispielsweise ihr Energiesystem wieder in Ordnung zu bringen, durch das richtige Spin-verändern von Quanten eine Menge erreichen. Die Prozedur kann aber langwierig sein, weil es für den Menschen keinen Standardwert gibt, ab wann ein bestimmtes Quant eine bestimmte Energiemenge ermöglicht/verhindert. Hier muß man einige Zeit herumprobieren, aber mit Heilen hat dies auch nichts zu tun. Ist simple Korrektur, kann eigentlich jeder Vollpfosten! :P

Serafia_Serafin - 22/9/2013 um 19:27


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 19:04

Also bei den Energien, mit denen ich arbeite, spricht man weniger von Qualitäten. Das hat so was wertendes.


Ich glaube, da hast du etwas nicht richtig verstanden. Qualität meint im ersten Rang die Beschaffenheit von etwas. Deswegen spricht man ja auch gern von guter oder schlechter Qualität, um klar zu machen, was genau man meint. Alle Dinge haben Qualität. Es ist nur nicht immer gesagt, welche.


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 19:04


So wie beispielsweise bei dieser dummen Ölgeschichte vor einigen Jahren, wo so viele Lichtis genug Energie ins Wasser pumpten, daß einige Monate später Fukushima eintrat. Da war ich nicht gut genug, um sämtliche von diesen Irren geschaffenen Energieinseln im Wasser aufzuspüren und zu neutralisieren oder zu transformierren. Und da sich das im Wasser befand, war es gleichzeitig ein wenig kritisch, da ich ja nicht Cuba oder Jamaika durch eine Flutwelle vernichtet sehen wollte. Ich ging einen Kompromiß ein und veränderte ein wenig die atomare Struktur des Wassers. Ein Zauber, der nur einige Wochen anhielt, und sich dann umkehrte, und so das meiste an Energie in den mittleren Schichten neutralisierte. Doch jene Energien, die bis zum Grund durchgesunken waren, übersah ich dabei. Nobody is perfect und ich war nicht der Einzige, der an dem Mist arbeitete, den wir den Lichtis zu verdanken hatten.


Es gibt für alles Grenzen. Entschuldigung, wahrscheinlich hast du den Text hier als Trigger hineingestellt. Aber ich bitte um Mäßigung, ich sehe ungern, wenn sich jemand derart befleißigt sich selbst in seiner Würde zu demontieren.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 19:54

Sera,
dieses dumme Qualitätsgelalle ist doch auch wieder nur ein Weltbild, welches uns in Regeln preßt! Und wenn ich dich dann höre, alles hat eine Qualität, gehe ich mal nicht davon aus, daß du die Struktur oder Schnittweise deines Schlüpfers meinst?!

So etwas wie Qualitäten existiert in der Magie nicht. Auch wieder so eine total überflüssige, total unsinnige, zusätzliche Definition, die keiner braucht!

Und nein, obige Geschichte war kein Trigger. Wenn du sie als solchen empfindest, scheinst du dich schuldig für Fukushima zu fühlen! Kannst du mir dann per PN erklären, warum? Oder gehörtest du mit zu diesem Haufen entlaufener Irrer, die um jeden Preis den Golf von Mexiko retten wollten, aber dabei vergaßen, daß die Erde nun einmal eine Kugel ist?

Ja, ich arbeitete an der Sache nicht allein, aber ich war einer der Scouts, die dafür zuständig waren, alle Energieinseln im Wasser zu finden. Leider übersah ich die in großer Tiefe, die dann auch durchsanken und im Erdinneren für Erschütterungen sorgten, als längst keiner mehr an sie dachte. Ich gebe mir da für mien Versagen nicht die Schuld, aber ich stehe wenigstens dazu.
Tut dies hier sonst noch Jemand?

Vau - 22/9/2013 um 20:24

Quantität beschreibt:wie viel etwas ist.
Qualität beschreibt, wie ein Ding beschaffen ist.
Um letzteres zu praktizieren, bleibt es nicht aus, es mit Anderem zu vergleichen.
Vielleicht ist meine Katze schuld an Fokushima (Katzen sind subtil),sie wollte durch dieses Exempel die Energiewende voranbringen,zumal sie die richtigen Aktien gekauft hatte,und deutsch-national eingestellt ist (Mit alternativer Energietechnologie kann das rohstoffarme Heimatland dann echt glänzen).
Ich wollte sie bremsen, wegen der unspassigen Dinge im Erdinneren, aber letztlich siegte meine Neugier (Katzen sind subtil).
Falls du also meinst, du seiest für irgendetwas verantwortlich,ausser für deine Posts und ähnlich banale Geschichten (-schriftliche Äusserungen, bleibe ich besser deskriptiv sachlich),entspann dich.In der Liga spielt nur meine Katze.Sie ist freiwillig meine Katze,zwingen könnte und wollte ich nicht.

Dinge, die magische Ausrüstung sind, sind als solche dazu ernannt,für Andere womöglich gewöhnlich.Es geht darum, welche Bedeutung etwas für jemand hat, um zu wirken,welche Qualität, subjektiv, selbstverständlich,es hat,nicht darum , ob es teuer,schwer zu finden ist, oder im Dunklen leuchtet.

Serafia_Serafin - 22/9/2013 um 20:27

Wenn Du dir jetzt auch noch um meine Schlüpfer Gedanken machst, dann fange ich an, mir Sorgen zu machen.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 20:52


Zitat von Vau, am 22/9/2013 um 20:24
Quantität beschreibt:wie viel etwas ist.
Qualität beschreibt, wie ein Ding beschaffen ist.
Um letzteres zu praktizieren, bleibt es nicht aus, es mit Anderem zu vergleichen.
Vielleicht ist meine Katze schuld an Fokushima (Katzen sind subtil),sie wollte durch dieses Exempel die Energiewende voranbringen,zumal sie die richtigen Aktien gekauft hatte,und deutsch-national eingestellt ist (Mit alternativer Energietechnologie kann das rohstoffarme Heimatland dann echt glänzen).
Ich wollte sie bremsen, wegen der unspassigen Dinge im Erdinneren, aber letztlich siegte meine Neugier (Katzen sind subtil).
Falls du also meinst, du seiest für irgendetwas verantwortlich,ausser für deine Posts und ähnlich banale Geschichten (-schriftliche Äusserungen, bleibe ich besser deskriptiv sachlich),entspann dich.In der Liga spielt nur meine Katze.Sie ist freiwillig meine Katze,zwingen könnte und wollte ich nicht.

Dinge, die magische Ausrüstung sind, sind als solche dazu ernannt,für Andere womöglich gewöhnlich.Es geht darum, welche Bedeutung etwas für jemand hat, um zu wirken,welche Qualität, subjektiv, selbstverständlich,es hat,nicht darum , ob es teuer,schwer zu finden ist, oder im Dunklen leuchtet.

Ja, Vau, deshalb existiert in der Magie auch so etwas wie Qualität nicht!
Danke, daß du mich bestätigst, obwohl du mich doch eigentlich widerlegen wolltest.
Du lernst dazu! :P

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 20:52


Zitat von Serafia_Serafin, am 22/9/2013 um 20:27
Wenn Du dir jetzt auch noch um meine Schlüpfer Gedanken machst, dann fange ich an, mir Sorgen zu machen.

Mußt du nicht,
ich mußte nur das Beispiel auf einem Niveau halten, damit es gewisse Andere hier auch verstehen! :D :D

Raxend   - 22/9/2013 um 21:38

Ne andere Frage,wenn ich meine Energie auf einen Stab leiten und einen Teil dort Speichern und wenn wie lange?

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 21:49


Zitat von Raxend, am 22/9/2013 um 21:38
Ne andere Frage,wenn ich meine Energie auf einen Stab leiten und einen Teil dort Speichern und wenn wie lange?

Kommt darauf an, was du als Grundenergie anlegst.
Wenn du einen höherwertigen - also nach der Chakralehre verklausulierte Energien - Energiespeicherstab schaffen willst, mußt du für jedes Chakra/Energieniveau eine entsprechenden Bindezauber auf den Stab wirken und diese Schicht dann gleich stark aufladen, wie die endgültige Schicht, in der du deine eigentliche Energie speichern willst. Selbst bei unbehandelten Holz ist die Lagerdauer nahezu unbegrenzt. Energie transformiert zwar - benötigt dazu aber meist äußeren Input - verbraucht sich aber nicht.

Also bei 7 energetischen Ebenen mußt du das Ritual bei deinem Stab 7mal durchführen und jedes Mal die gleiche Energie in jede Schicht reinpowern, bis zu der Schicht, wo du letztlich speichern willst. Leider kannst du Energie immer nur in der letzten Schicht speichern, deshalb sollten die Schichten untendrunter immer voll aufgeladen sein. Keine Ahnung, warum es so funktioniert, aber es tut es!

Willst du 12 oder mehr Ebenen draufhauen, gilt das gleiche Muster. Entscheidend ist immer nur die letzte Schicht. Mein alter Schamanenstab hatte 62 Schichten, aber nur eine geringe Ladung. Es reichte grad mal, um einen Wolf aus Thüringen anzulocken!

Raxend   - 22/9/2013 um 21:53

Gut,danke vielmals.
Verstärkt ein Edelstein die Speicherkapazität?

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 21:59


Zitat von Raxend, am 22/9/2013 um 21:53
Gut,danke vielmals.
Verstärkt ein Edelstein die Speicherkapazität?

Gut, jetzt sind wir bei scheinbarer Qualität angekommen! ^^

Ein Stein muß wie der Stab behandelt werden. Also auf dem Stein gleichviel energetische Schichten wie auf den Stab.

Nun ist nur noch entscheidend, was für einen Stein ich nehme. Ein Rheinkiesel kann meines Wissens mehr Energie speichern als ein Halbedelstein oder gar ein Diamant. Viele Magier unterschätzen die Macht eines hundsnormalen Rheinkiesels. Woran das genau liegt, weiß ich wiederum nicht, weil ich in Chemie nie sonderlich gut war - und wir das Fach zu wenig an unserer Schule hatten. Bergbaustadt, da ist Chemie unwichtig, bis es in der Mine zu einer Schlagwetterexplosion kommt :D

Es liegt an dir, welchen Stein du in deinen Stab einsetzen willst. Da ein Stein eine andere atomare Struktur aufweist als der Stab - beide aber quantenmechanisch identisch sind - mußt du halt nur die Energieschichten rundrum basteln und gut ist. Aber der Stein kann allein mehr Energie horten als der Stab. Dennoch wäre es angebracht, in deinen Stab, wenn du dort einen Stein einbaust, beide gleich weit mit den energetischen Schichten zu umgeben, wenn du nicht irgendwelche energetischen Nebenreaktionen riskieren willst. Energie kann manchmal so unberechenbar und schmerzhaft sein.-

Raxend   - 22/9/2013 um 22:05

Gut zu wissen! Obwohl ich das mit der Energie schon wusste...
Warum eigentlich ein Wolf aus Thüringen,hätte ein Igel aus dem Wald nicht gereicht ;)

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 22:09

Die Igel aus unseren Wäldern rennen mir eh schon hinterher.

Das mit dem Wolf habe ich nie so richtig verstanden, jedenfalls hat sogar der NaBU ein volles Jahr meine Sichtung angezweifelt und wollte mich als Lügner hinstellen, bis keine 2km unterhalb meines Sichtungsortes erneut ein Wanderer das liebe Tierchen sah. Auf die Entschuldigung der NaBU-Clowns warte ich bis heute. Ich weiß ja, was ich gesehen habe. Kurz danach brauchte ich meinen Stab nicht mehr, weil er seinen Job gemacht hatte.

Raxend   - 22/9/2013 um 22:15

(ernst) Ich habe das Problem mit "den Iegeln" wirklich,nur bei mir war es eine Fledermaus...Einige Zeit bin erst jeden Spätabend Heim gekommen und jedes mal hörte ich das nervige Gefipse,ich sah sie auch gelegentlich,3 tage nachdem Abendschichten vorbei waren ging ich auf den Dachboden um Wäsche aufzuhängen und rate mal wer da hing! Die Mieter unter mir haben den Tierschutz ect. gerufen,als die Frau das arme Tier bemerkte hat sie richtig laut los geschrien man konnte es im ganzen Haus hören

:D

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 22:19

Also mein eigentliches Tierproblem habe ich mit Katzen und Katzenverstehern.
Katzen sind solche verlogene Tiere, daß ich sie nicht abkann - und sie mich in den seltensten Fällen. Deshalb schrieb ich ja einmal, daß ich absolut katzeninkompatibel bin. Das ist noch untertrieben. Die Viecher greifen mich an, wenn sie zu viert oder fünft sind und mich auf einem meiner Nachtspaziergänge mal allein erwischen!
Giftige, böseartige, kleine Bastarde!
Zum Glück gehören meine Totems alles Tierarten an, die nicht nur stärker und gewitzter als Katzen sind, sondern auch richtig mit denen umgehen können. Und wenn sie zu nervig werden, greift meist Wiesel ein und holt sich die Biester.
Aber wenn mich eine Katze sieht, geht sie sofort in Angriffsmodus über und vergißt das Denken! (Erinnert fatal an gewisse Menschengruppen, die mich auch nicht leiden können.)

Raxend   - 22/9/2013 um 22:23

Wenn Katzen dich nicht leiden können solltest du dich wahrscheinlich von Raubkatzengehege in Zoos fernhalten :P
Aber im ernst,erst vor Kurzem ist wieder ein Tierpfleger von einem Tiger getötet...

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 22:27

ich sprach von Hauskatzen,
nicht von natürlichen normalen intelligenten Katzen.
Tiger, Wildkatzen und so was tun mir im allgemeinen nix.
In Zoos gehe ich gerne an deren Gehege, weil die mir nix tun.
Aber dennoch stecke ich nicht die finger durch den zaun, weil ich weiß, daß die biester durchtrieben sind. aber die sind eher harmlos.
gemeingefährlich für mich ist die normale hauskatze, die aus dieser ägyptischen abart gezüchtet wurde, die angeblich göttin isis zurückgelassen hat und von der heute alle modernen hauskatzen abstammen.
wildkatzen tun mir nichts, hab ich in südamerika schon getestet, als eine tigerkatze mir mal volle 2km nachmarschiert ist, mich aber nicht fressen wollte. immerhin hatte das viech zwei doppelzentner (?) und hätte mich mit seinem gebiß locker zerbeißen können.

Raxend   - 22/9/2013 um 22:31

Ist Bastet nicht die ägypische Göttin,die mit Katzen asoziiert wird?
Solange es nur Katzen sind.

Doppelnullpunkt - 22/9/2013 um 22:48

Richtig, ebenjenewelche!
Ich kenne die gute Dame persönlich, schon seit einigen tausend Jahren und sie haßt mich aus ganzer Seele - sofern sie denn noch Eine hat!

Selesk   - 22/9/2013 um 22:50

och wie sagt man so schön.. Liebe und Hass sind nur zwei Seiten derselben Medaille..

Doppelnullpunkt - 23/9/2013 um 11:08

Nun zu weiteren Ausrüstungsteilen, die auch nicht unbedingt zwingend wichtig sind, obwohl dein magisches Weltbild sie dir vorschreiben:

Der Wasserkessel/Becher

Auch so ein Gegenstand, der gerne von Oberen in Hierarchien dazu benutzt wird, dich unter Kontrolle zu halten. Oftmals bekommst du nur einen Tonbecher - was gut ist - hin und wieder geben aber ganz gewitzte Coven-Chefs Zinnbecher aus. Natürlichen sagen sie dir, daß Teil wäre nicht besprochen. Ist es aber in den meisten Fällen. Zudem Zinn für Magietreibende noch eine kleine Nebenwirkung hat - Zinnionen steigern die Aufnahmefähigkeit der körpereigenen Energien. Ist medizinisch nachgewiesen. Deshalb Fruchtsaft immer aus dem Zinnbecher! Dann wirkt er besser.-

Aber eigentlich braucht ihr das Wasserkesselchen oder den Trinkbecher gar nicht. Es sei denn, ihr führt paganistische oder Blutrituale aus. Bei beiden solltet ihr bedenken, benutzt ihr einen metallenen Becher, bindet ihr das Teil auf ewig an euch, es sei denn, ihr schmelzt es ein. Einen Tonbecher reicht es auf den Boden in tausend Teile springen zu lassen und jene dann ganz diskret hinten rechts in der Ecke im Garten zu verbuddeln.

Räucherschale
Nicht jeder braucht eine Räucherschale zum Magiewirken, aber oftmals braucht man sie, um die heimischen vier Wände zu reinigen. Beides geht damit, beides birgt seine Risiken. Eine Räucherschale, richtig besprochen ist ausnahmsweise einmal ein Utensil, welches ihr unbedingt braucht. Nur verbrennt nicht zu oft weißen Weihrauch, weil jener nur in einer Richtung schützt. Nutzt eher den normalen ungemischten Weihrauch und schmeißt von Hand Myrrhe hinzu. Dann habt ihr bedeutend mehr Ruhe.- Also Räucherschalen braucht ihr, aber auch nur, wenn ihr genau wißt, wann ihr wie und wann verbrennen müßt. Ansonsten ist es ein weiterer sinnloser Staubfänger.

[geht demnächst weiter, sobald ich wieder was von meinen alten Utensilien ausgegraben habe. Und ja, ich habe hier einen Coven-Dolch liegen. Das Geschenk einer Freundin, die aus ihrem Coven aussteigen wollte, es der Meister dort jedoch nicht zuließ. Also bekam ich ihren Dolch, und heize seitdem ihrem alten Coven-Meister damit ein. Ansonsten hat das Teil für mich keinerlei Wert.]

Serafia_Serafin - 23/9/2013 um 12:21

... Nur um das hier nicht einfach so stehen zu lassen...

Der Kelch:

Eines von den Hauptinstrumenten, die die vier Elemente repräsentieren. Der Kelch steht für das Element Wasser, das mit Emotion und Intuition in Verbindung gebracht wird. In einem Ritual, an dem mehrere Personen teilnehmen kann man den Kelch auch mit Wein im Kreis herumgehen lassen.

Wozu braucht man den Kelch? Es ist möglich, ohne jedes der Werkzeuge zu arbeiten. Allerdings kann es für einen persönlich hilfreich sein, da sie als Meditationshilfe, repräsentatives Symbol oder ähnliches Gebraucht werden. Geht es in dem Ritual darum, eine wie auch immer geweihte, speziell zubereitete Flüssigkeit zu sich zu nehmen, kann ein Kelch sehr stimmig sein.

Ein Kelch kann aus allen möglichen Materialien sein; ich habe auch schon einen aus Holz gesehen. Passen würde es am besten, wenn man ein Material wählt, das zum bestimmten Element passt - wie zum Beispiel Silber (was allerdings dezent ins Geld geht und sich schlecht putzen lässt). Glas reicht vollkommen aus.

Doppelnullpunkt - 23/9/2013 um 12:55

Sera,

ich sag' ja nicht, daß ein Kelch an sich für die Katz ist!
ich beispielsweise habe einen inzwischen 20 Jahre alten Tonbecher, den ich mir nach einem uralten Muster aus dem klassischen Ägypten habe herstellen lassen. Insgesamt gab es 2 Serien á 6 Kelche, von denen inzwischen die Mehrzahl zerstört sind und meines Wissens nur noch 4 existieren. Nach dem, was mir diejenigen sagten, die mit dem Teil, welches sie von mir geschenkt bekamen, arbeiteten, war ihnen der Becher schlicht zu mächtig. Und solche Sprüche hörst du selten von Leuten, die schon über 20 Jahre lang in der Magie aktiv sind.

Deine zusätzliche Beschreibung des Bechers ist ganz nützlich. Nur einen Nachteil hat es: Glas kannst du nur besprechen, solange es heiß ist. Und ich meine damit wirklich heiß. Wenn du also ein normales Glas benutzt, wirst du damit nie richtig wirken können, egal wie weit deine Einbildungskraft reicht! Der Zauber muß in das Glas verwoben werden, wenn es heiß ist. Deshalb gehen einige mir bekannte Magier auch immer in die Pfalz zu einem ganz bestimmten - nicht eben billigen - Glasbläser und wirken dort ihre Zauber in ihre für die Magie bestimmten Gläser ein. Ich kenne den Typen, der hat selbst ein wenig Ahnung von Magie, und der hat für solche Arbeiten sogar eine separate Esse auf seinem Hof, damit seine Kunden dort ungestört mit dem bereitgestellten Glas arbeiten können.

Zinn ist ein besseres Material als Silber! Weil Zinn besser die Energien leitet, während bei Silber der intene Widerstand zu hoch ist. Und dies kann bei einem Zauber, wo du eine beeinflußte Flüssigkeit verwendest, schon mal nach hinten losgehen. Ich mag Zinnbecher, kenne aber keinen Händler, der mir meinen Becher in Zinn nachbaut. Vielleicht hast du da ja eine Quelle, da Silber mir echt nicht nur zu teuer, sondern auch zu gefährlich ist.

Außerdem führte ich schon ganz zu Anfangs den 20Liter fassenden Wassereimer an. Zähltst du den gar nicht? :D


[Editiert am 23/9/2013 um 12:56 von Doppelnullpunkt]

Serafia_Serafin - 23/9/2013 um 13:12

Mich macht es wirklich neugierig zu wissen, woher du das alles hast, was du hier wiedergibst.

Für mich persönlich ist das Material aus dem meine Werkzeuge sind, energetisch völlig gleich; ich kann mit einem -,59 € Plastikkuli arbeiten, wenn ich einen Stab brauche.

Die, die wirkt, bin ich. Und wenn ich ein High-End- energetisch absolut ausbalancierten sonstwas habe, bin ich auch nicht besser als mit irgendeinem Gegenstand aus dem Haushaltswarengeschäft.

Wer sich an Dinge bindet, fesselt sich selbst.

LoS - 23/9/2013 um 13:27


Zitat von Serafia_Serafin, am 23/9/2013 um 13:12
Wer sich an Dinge bindet, fesselt sich selbst.


:note:

Vau - 23/9/2013 um 21:13

Katzenzinn hat 10 nichtradioaktive Isotope.Das Ist mehr denn Mittelfeld.

LadyLobster - 24/9/2013 um 05:00

Der Glaube an Totems oder magische Gerätschaften hat unweigerlich zur Folge, dass das Unterbewusstsein mit dem Werkzeug Körper und der Lebenszeit bereistellt. Nicht mehr und nicht weniger.

Nicht grundlos ist der Tanz um das goldene Kalb verpönt und die einseitige Beschäftigung mit Materie bewusstseinsverengend.

Punktdenken.

Wie bekomme ich nun das Ritual in einen neuen Gegenstand ?

Ohne Hilfsmittelglaube mit dem Wissen was man wie und wofür nutzt, bis ins kleinste Detail, sehe ich vorteilhafter.

Doppelnullpunkt - 24/9/2013 um 05:12


Zitat von LadyLobster, am 24/9/2013 um 05:00
Der Glaube an Totems oder magische Gerätschaften hat unweigerlich zur Folge, dass das Unterbewusstsein mit dem Werkzeug Körper und der Lebenszeit bereistellt. Nicht mehr und nicht weniger.

Nicht grundlos ist der Tanz um das goldene Kalb verpönt und die einseitige Beschäftigung mit Materie bewusstseinsverengend.

Punktdenken.

Wie bekomme ich nun das Ritual in einen neuen Gegenstand ?

Ohne Hilfsmittelglaube mit dem Wissen was man wie und wofür nutzt, bis ins kleinste Detail, sehe ich vorteilhafter.

Ach, sind deshalb alle in diesem Forum so verbohrt!
Ich hab mich schon gefragt, woran das liegen mag.
*Zynismus abschalt*

Eine abscheulichere Beleidigung eines Schamanen ist dir wohl nicht eingefallen? Naja, egal, ich toleriere es und schweige dazu.

Hephaestos - 24/9/2013 um 09:43

Persönlicher Beitrag:

Ich frage mich wie du auf "Alle Hier" kommst, Doppelnullpunkt. Ich sehe jetzt auch keine Beleidigung, gerade wo du doch selbst geschrieben hast "Dinge" wären unnötig. Und was hat der Beitrag mit Schamanismus zu tun?

Administrative Anmerkung:


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 19:54
Sera,
dieses dumme Qualitätsgelalle ist doch auch wieder nur ein Weltbild, welches uns in Regeln preßt! Und wenn ich dich dann höre, alles hat eine Qualität, gehe ich mal nicht davon aus, daß du die Struktur oder Schnittweise deines Schlüpfers meinst?!

So etwas wie Qualitäten existiert in der Magie nicht. Auch wieder so eine total überflüssige, total unsinnige, zusätzliche Definition, die keiner braucht!

Und nein, obige Geschichte war kein Trigger. Wenn du sie als solchen empfindest, scheinst du dich schuldig für Fukushima zu fühlen! Kannst du mir dann per PN erklären, warum? Oder gehörtest du mit zu diesem Haufen entlaufener Irrer, die um jeden Preis den Golf von Mexiko retten wollten, aber dabei vergaßen, daß die Erde nun einmal eine Kugel ist?



Dieses Posting würde ich als beleidigend betrachten. Wenn du dir nicht einen weniger ausfallenden Ton angewöhnst, Doppelnullpunkt, also aufhörst, Leuten "dummgelalle" oder "Irresein" implizit vorzuwerfen, sehe ich hier keine Zukunft für dich. Und das gilt nicht nur für dieses Posting.

LadyLobster - 24/9/2013 um 11:19


Zitat von Doppelnullpunkt, am 24/9/2013 um 05:12


Ach, sind deshalb alle in diesem Forum so verbohrt!
Ich hab mich schon gefragt, woran das liegen mag.
*Zynismus abschalt*

Eine abscheulichere Beleidigung eines Schamanen ist dir wohl nicht eingefallen? Naja, egal, ich toleriere es und schweige dazu.


Ob alle in diesem Forum verbohrt sind ? ..... kennst Du alle aus deren Blickwinkel oder aus Deinem ?

Vermutlich basiert das ganze auf Deinem Blick. Meine Antwort ist auch nur halb kommentiert und das wesentliche wohin gefallen ? Oder ist es so bewusstseinerweiternd für Dich, dass Du erst einmal eine Ruhepause benötigst ??

LoS - 24/9/2013 um 11:25


Zitat von Hephaestos, am 24/9/2013 um 09:43
Und was hat der Beitrag mit Schamanismus zu tun?


Eine sehr gute Frage. Immerhin gehört zum Schamanismus (sei es der der Indios oder der Enuit, der sibirische oder der japanische) ein animistisches bzw spiritistisches Weltbild, in dem nicht zuletzt auch Gegenständen ein Geist innewohnen kann, was die teils widersprüchlich geführte Debatte in Punkto "Notwendigkeit" überflüssig macht. Nützlich ist was auch immer der Benutzer als solches erachtet, das bezieht sich aber nicht nur auf Gegenstände, ist aber auch keine neue Erkenntnis. *kopfkratz*

greebo - 25/9/2013 um 12:49


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 00:58
Weil die Totems, ganz ernsthaft, wenig Sinn für Rituale haben.

und warum zwingen sie dich dann rituale zu machen? denn du schreibst ja, daß man ihnen gegenüber rituale leisten muß...



Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 00:58
Insgesamt habe ich 5 aktive Totems, und 3 in Ruhezustand. Jene 3 in Ruhezustand aktivieren sich nur, wenn sie etwas bestimmtes von mir wollen. Für die bin ich echt der Kuli. Aber ich tue Ihnen diese Gefallen gerne, weil ich weiß, daß es nicht vergessen wird.

wie kamst du zu acht totems? normal ist eines. zwei sind schon eine extreme ausnahme, aber mehr hab ich auch noch nicht gesehen... oder ist für dich ein totem das, was andere als krafttiere bezeichnen?

viele totems fürhren nur zu problemen, vertragen sich vielleicht nicht so ganz, oder auferlegte tabus kollidieren miteinander... du darfst natürlich nicht übersehen, daß ein tabu oder 'gesetz', das von den totems auferlegt worden ist nur für dich gilt. es ist etwas sehr individuelles, wobei es durchaus wahrscheinlich sein kann, daß für jemanden, bei dem selbiges totem aktiviert worden ist, ein gleiches oder ähnliches tabu/'gesetz' gelten mag...

auch der weg in richtung quanten hört sich für mich eher so an, als ob es dein individueller, von deinen totems vorgegebener weg ist. wir sind nun einmal alle unterschiedlich. individuell in körper und geist, woraus unser weg resultiert...

eine möglichkeit die welt zu konturieren sind quanten. sie sind somit eine wirklichkeit. ob sie eine realität sind ist aber eine ganz andere sache... es gibt physiker, die leugnen die existenz von raum und zeit. es gibt physiker, die behaupten es gäbe nur eine einzige dimension... und dann noch das konzept manch eines biologen... puh... alles theorien die sich toll anhören, mitunter höchst faszinierend und interessant. da kann man viel zeit damit verbringen, natürlich. und man vermehrt sein wissen, vielleicht sogar seine fähigkeiten. aber ob das nun realität ist steht auf einem anderen blatt...



Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 00:58
Nun, greebo, zuerst einmal mußt du akzeptieren, daß die "Realität", wie du sie kennst, nicht existiert. Dies ist aber nicht meine Erkenntnis, da stießen Hawkings und ein Amerikaner fast gleichzeitig drauf. Wie der Amerikaner hieß, kann ich mir nicht merken, weil Namen eh unwichtig sind.

das ist nicht erst seit hawkings oder dem amerikaner bekannt. da ist schon der konstruktivismus drauf gekommen (oder besser geschrieben: dessen vertreter...). Descarte geht in die richtung und selbst bei den alten griechen findet man derartige vorstellungen... nicht zu vergessen die antiken mysterienschulen, stichwort 'schleier der isis'... und wenn man erst nach asien geht: maya; buddhismus usw...

solange einem nicht an kommunikation gelegen ist, sind namen unwichtig, ansonsten wird es mühsam, wenn man jeden als 'der/die eine' oder 'die/der andere' bezeichnet... irgendwer hat sicher irgendwas gesagt!

GeorgeTheMerlin - 25/9/2013 um 13:04


Zitat von Doppelnullpunkt, am 22/9/2013 um 00:58
Nun, greebo, zuerst einmal mußt du akzeptieren, daß die "Realität", wie du sie kennst, nicht existiert.


Das stimmt!

Nur gilt das nicht nur exklisiv für Greebo - sondern für JEDEN - einschließlich für Doppelnullpunkt.

Und von Seiten der Realität kann es sogar - wie schrecklich aber leider sehr wahrscheinlich - die Realität von Quantenmechanik mit einschließen.

grüssli merlynn

LoS - 25/9/2013 um 13:51

Ich finde aber auch, die Realität sollte akzeptieren, daß es mich so wie sie mich kennt nicht gibt. O_o Und das gilt auch nicht nur für greebo.

Abbilder von Abbildern von Abbildern von Abbildern. An dieser Stelle kommt von mir ja immer mein Lieblingszitat, wo jemand mit dem Foto eines Wagenhebers versucht einen Reifen zu wechseln. ^^

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=6&tid=3269