Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6998
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 69

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Magie&Liebe
Fussvolk
Fussvolk

AniMuS
Beiträge: 3
Registriert: 30/9/2010
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 08:57  
Hey Leute

:luxhello:

ich möchte diese herausragende Plattform nutzen, um Eure Meinungen zu einem Thema zu erfahren, welches sich kürzlich als Kern meiner Auseinandersetzung mit Magie herauskristallisert hat.

:heartpump:

Um die Frage(n) aufzurollen:
Gibt es Magie, die sich aus Liebe speist - und eben nicht aus diversesten Egopfründen?
(Ich meine mit "Liebe" eine umfassende Seinsart, die aus dem Leben dessen entspringt, was Osho "A life-affirmative lifestyle" genannt hat.)
Kann der Magier, welcher Liebe zu sich selbst und zum Sein empfindet, diese mittels seiner Praxis tiefer verwirklichen und aus sich heraus in die "Welt" hinein tragen?

Es gibt ja das Vorurteil, dass viele Magier schlicht ihren Machttrip leben und ihnen dabei sowohl die eigene Gesundheit als auch das kollektive Wohlergehen total schnurz ist, solange sie nur erreichen was sie emotional, finanziell oder beziehungsmäßig/sexuell in einen Zustand der Befriedigung versetzt...

Zudem heißt es ja auch, dass eine Liebesbeziehung den Praktizierenden zu viel (Samen)Kraft, Energie und Zeit kostet ...

Ich plädiere hier eher für eine (utopische?) Neu-Alte Magie, die erkennt, dass eine tiefere Art des Wohlergehens sowohl dem Magier selbst ausgegorene Zufriedenheit schenkt als auch der menschlichen Rasse/dem Planeten Läuterung und Wiederverbindung mit dem Wesen ermöglicht. Um das zu leben stellt bspw. eine Beziehung kein Hindernis dar, da sich die Praxis über starr-gefügte Formen hinweghebt.

Ich meine also (auch) die Amélie-Variante, ohne jedoch ins reikitschig-lichtarbeiterische abzugleiten...

Diese Option folgt in meinem Fall aus meiner Geschichte:
Jahrelange Yoga-Meditation hatte sich als müßiger Zeitvertreib herausgestellt, da ich weder meine im Emotionalkörper angesammelten abgespaltenen Gefühle noch wirkliche karmische Schattenaspekte gelernt hatte (bzw. einfach Schiss hatte) anzuschauen.
Meine Erfahrungen mit holotroper Atemarbeit und der seit neustem sogenannten Substanz-unterstützten Psychotherapie (SPT) führten da zu ganz anderen Ufern.

Zu solchen nämlich, an welchen Magie ganz organisch als Strategie des "in meiner Mitte Bleibens" und der hingebungsvollen, lehrsamen Interaktion mit energetischen Wesenheiten zum Bedürfnis/zur Notwendigkeit wird ...

Was haltet Ihr von diesen Gedanken?

Kann es eine "liebevolle Magie" geben und wie verhält sich Crowleys Ausspruch (love is the law-love under will) dazu??

VIELen DANK und bis bald :winkewinke:
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Ipsissimus
Ipsissimus

Idan
Beiträge: 1619
Registriert: 30/8/2005
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 10:31  
Magie ist ein Werkzeug. Mit welcher Energie man dieses Werkzeug füttert und zu welchem Zweck, das ist nicht begrenzt. Das Werkzeug ist völlig frei. Natürlich kann man auch die universelle Liebe als Quelle und auch als Zweck der Magie nutzen.


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Magus
Magus


Beiträge: 465
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 14:33  
ohso war mystiker und kein magier. ohso zeigte auf die letzte wahrheit, göttliches sein im und durch den menschen, jenseits der person. dieses sein ist göttliche liebe, die große liebe, die nicht zu verwechseln ist mit der romantischen oder kleinen liebe menschlicher beziehungen, die dem tierkörper entspringt und sich im ego des menschen auf einer emotionalen ebene bis zu einem gewissen grad ausdifferenziert hat.

es gibt einige (magische) praktiken um die (kleine) liebe zu fördern wie metta bhavana. diese übung ist aber eine kontrollierte übung und arbeitet mit imagination. diese übung macht ev. einen besseren menschen aus dir, im sinne des konzeptes von gut und böse.

die alles umfassende liebe wird dir damit aber wahrscheinlich nicht zugänglich.

anders formuliert, aus meinem verständnis von magie wird magie dir niemals einen zugang zur göttlichen liebe verschaffen. du kannst liebe als kraftquelle für magie verwenden, es ist aber die kleine liebe.

spt kann eine tür aufstossen in den bereich jenseits der person, also in den transpersonalen bereich und dir einen "geschmack" verschaffen. durch substanzen wirst du aber niemals die letzte wahrheit realisieren.

ohso war ein vertreter des advaita vedanta. es gibt in deutschland einige autoren dieser richtung, die tatsächlich aus einem transpersonalen bereich, dem bereich der großen liebe sprechen.

tolle - buch: jetzt
om c. parkin - buch: intelligenz des erwachens oder die geburt des löwen
pyar troll - buch: reise ins nichts: geschichte eines erwachens
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Adeptus Minor
Adeptus Minor

Merlin666
Beiträge: 168
Registriert: 20/7/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 14:47  
man kann magie aus jeder seiner emotionen filtern und anwenden.denk dran dass liebe auch zerstören kann.ansonsten schließe ich mich idan völlig an.


[Editiert am 30/9/2010 um 14:49 von Merlin666]



____________________
Wahrhaftes Glück braucht jemandem mit dem man es teilen kann.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Ipsissimus
Ipsissimus

Eliphas Leary
Beiträge: 1439
Registriert: 12/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 15:05  
Zunächst mal zum Gesetz von Thelema: θέλημα und Αγάπη haben ja beide den Zahlenwert 93, sind also gleichwertig, zwei Seiten einer Medaille (Michael Ende erläutert dieses wundervoll in seiner Abhandlung über θέλημα, welche unter dem Titel "Die unendliche Geschichte" erschienen ist). Aber Αγάπη bezeichnet nicht die fleischliche Liebe Ἔρως, auch nicht die freundschaftlich zugeneigte Liebe Φιλια, sondern eine derart hohe Form von Liebe, daß Crowley sie in seinem Essay "In Energie umgewandelter Enthusiasmus" mit der Gravitation verglich: Αγάπη ist die Kraft oder Macht, welche die Welt im Innersten zusammenhält. Man könnte sagen, daß im Lichte der Αγάπη selbst tiefster Hass reine Liebe ist, denn auch der Hass verbindet zwei Menschen wie es auch Φιλια und Ἔρως tun. Im Lichte der Αγάπη ist einfach ALLES eine Erscheinungsform von Liebe.

Nun verbinden die meisten Menschen mit dem Wörtchen "Liebe" leider eine ganze Menge von Erwartungen und Verhaltensmustern, welche allesamt aus Konditionierung resultieren, also eher Glaubensmuster sind, als daß sie mit Αγάπη zu tun hätten. Glaubensmuster sind Produkte des Egos, denn das Ego will glauben, braucht den Glauben, um nicht die Realität der Αγάπη (an)erkennen zu müssen. Dieses Ego-zentrierte Verständnis von Liebe verhindert also das Verstehen ( בינה ), da feste Konzepte die Erwartung prägen.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, daß Begriffe wie "Liebe", "Lichtarbeit" und ähnliche den Vorurteilen und Konditionierungen in die Hände spielenden Worte oft nur gebraucht werden, um dem Ego das zu geben, was das Ego erwartet: etwas Schönes, an das zu glauben dem Ego Kraft gibt. Auch Osho verwendete derartige Konzepte, um sich seine Anhänger zu sammeln. Gefährlich wird's dann bei Rattenfängern wie Jan Udo Holey und Consorten, die derartige Begriffe missbrauchen, um ihren Kunden dann rechtsextremes Gedankengut als "Lichtarbeit" anzudrehen, und nicht nur, um sich ein paar Rolls Royce zu leisten.

So, jetzt zu Deinen Fragen, bevor ich noch zu sehr vom Thema abschweife:


Zitat von AniMuS, am 30/9/2010 um 08:57
Gibt es Magie, die sich aus Liebe speist - und eben nicht aus diversesten Egopfründen?


Ja, verschiedenste. In wahrhaft gnostischen Gesellschaften geht es um nichts anderes als Αγάπη.


Zitat von AniMuS, am 30/9/2010 um 08:57
Kann der Magier, welcher Liebe zu sich selbst und zum Sein empfindet, diese mittels seiner Praxis tiefer verwirklichen und aus sich heraus in die "Welt" hinein tragen?


Natürlich, aber es ist ein wenig so, als würde man Eulen nach Athen tragen.

"Nichts ist drinnen, Nichts ist draußen,
Denn was innen, das ist außen.
Freuet Euch des wahren Scheins,
Euch des ernsten Spieles!
Kein Lebend’ges ist ein Eins,
Immer ist’s ein Vieles."
(Goethe, Epirrhema)


[Editiert am 30/9/2010 um 15:08 von Eliphas Leary]



____________________
"Der größte Trick den der Teufel jemals abgezogen hat war es, die Leute glauben zu machen er sei am Kreuz für ihre Sünden gestorben..."

Eliphas Leary's kleine Videoserie über Magie...
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Fussvolk
Fussvolk

AniMuS
Beiträge: 3
Registriert: 30/9/2010
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 18:21  
Vielen Dank für Eure Antworten und für die Öffnung des Horizonts ...

Beim Lesen merke ich, dass ich vielmehr eine Form, ein Gefäß suche, um dem inneren/äußeren Universum in der geeigneten Form etwas symbolisch davon zurück zu geben, was es mir schenkte. Es ist tatsächlich so, dass ich den Eindruck habe, stark mit einer tieferen, bedingungslos wohlwollenden Schicht verbunden zu sein und auf dieser Grundlage agieren möchte...

Dabei geht es mir garnicht mal so sehr um das Erreichen von "magischen Zielen" sondern eher um Kontemplation und Kommunikation mit den Wesen, die sich mir zeigen, um den geeigneten Umgang. Vielleicht könnt Ihr mir einen Hinweis geben -

Zudem möchte ich anmerken, dass ich ein großer Fan von Eliphas' youtube-Auftritt bin, ist mir eine Ehre.

Danke und bis später.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Magister Templi
Magister Templi


Beiträge: 384
Registriert: 20/6/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 21:19  
HalloAniMuS!
Du bist auf einem Weg, der dich weiterbringt, mit Glück dahin, wohin du willst.
Vertraue deiner Urteilskraft.Mehr ist nicht nötig/hält nur auf.
22.
Die Summe der Quersummen der Zahlen von "Thelema"und "Agape".
Dies ist die Meisterzahl.
Siehst du, schon wieder 1000 Seiten Crowley&co.gespahrt.
Viel Spaß!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Neophyt
Neophyt


Beiträge: 63
Registriert: 7/8/2008
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 23:22  
Wenn es beim Magier-Dasein darum geht, alles erreichen zu können was man will, so wird es wohl alles geben. Magier die Liebe von sich weisen, Magier die eine ganz banale aber funktionierende Beziehung führen, gewiss auch Magier die vielleicht super Eltern sind. Genauso wie es Magier gibt die keiner Fliege was zu leide tun könnten und andere die da einfach härter sind.
Es geht ja nicht darum was der Ideal-Magier zu sein hat, sondern was er sein will!
Wenn dem Ganzen da Grenzen gesetzt werden bzw Facetten oder Möglichkeiten ausgeklammert, dann ist man ja nicht mehr wirklich frei in seiner Wahl als Magier für seinen individuellen Weg.
Wenn du also von "liebevolle Magie" sprichst, dann von deinem Weg und solange der funktioniert und das ist was du willst: was sollte dem dann noch im Wege stehen?
Insofern solltest du deine Fragen vorwiegend an dich selbst richten, weil hier gehts um deinen Weg und nichts allgemeingültiges.


LG,Zanti


____________________
KaoZine - Magazin für angewandte Magie
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Practicus
Practicus


Beiträge: 91
Registriert: 1/10/2010
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 1/10/2010 um 11:28  
Ich glaube du hast nicht verstanden, von welcher Liebe hier geredet wird Zanti.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Magister Templi
Magister Templi


Beiträge: 384
Registriert: 20/6/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 1/10/2010 um 15:38  
@Britney:
Wenn du weißt, wer nicht verstanden hat, verstehst du besser;womöglich.
Von welcher Liebe wird hier geredet?
"Liebe" ist ein vielstrapaziertes Wort mit grossem Fassungsvermögen,Dinge, die weiter auseinanderliegen als Wirtschaftspolitik und Buddhismus,finden sich oft ungefragt im selben Sack an Begrifflichkeit wieder.

Ich glaube nicht, das Liebe "nett" ist.Zumindest Agape soll ja midleidlos sein.
Vielleicht ist Liebe einfach:Geschehen;Affinität in Handlung.Energie,die sich auslebt?
Ohne Anspruch auf Wahrhaftigkeit gemutmasst-
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
Fussvolk
Fussvolk

AniMuS
Beiträge: 3
Registriert: 30/9/2010
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 1/10/2010 um 19:18  

Zitat:
Wenn du also von "liebevolle Magie" sprichst, dann von deinem Weg und solange der funktioniert und das ist was du willst: was sollte dem dann noch im Wege stehen?


YES!

Du hast es auf den Punkt getroffen, Zanti. Das macht mir Mut - danke.

Klar - genug von dieser Denke "bin ich richtig auch wenn ich nicht genau irgendwelchen als richtig deklarierten7projizierten Vorstellungen entspreche" hin zu dem "ich erschaffe mich aus mir selbst heraus so wie "ich" es will"

lieben Gruß

:heartpump:
:luxhello:
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,036 Sekunden - 44 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.022 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen