Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6998
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 113

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Aufnahme als Hexe/Zauberer oder ähnliches
Kandidat
Kandidat

Mila
Beiträge: 45
Registriert: 11/3/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
smilies/smile.gif erstellt am: 11/3/2005 um 18:22  
Hallo!
Habt ihr als Aufnahme zur Hexe (o.ä.) eine Weihe veranstallet bei Vollmond?
Ich bin kurz davor dieses zu tun, aber ich bin nicht sicher ob ich es machen sollte. Und wenn ich es mache: Wie sollte ich es machen? Welche Gegenstände brauche ich?
Antwortet mir bitte! ;) :) :D :) ;)


____________________
He´xsische Grüße von .:Mila:.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 11/3/2005 um 19:10  
Hallo und erstmal herzlich willkommen Mila,

also, bei mir gab es soetwas nicht. Ich bezeichne mich als Junghexe, weil ich mich im Hexentum widergefunden habe. Es ist für mich eher eine Lebenseinstellung als.. Nun, wie erkläre ich es.. Ich glaube an die Bestimmung eines jeden Menschen. Und zu meinem Leben gehört das einfach dazu.. Man wird nicht zu einer Hexe, du bist es eigentlich von Geburt an. Daran glaube ich zumindest. Nur bis man seinen Weg findet, kann es manchmal etwas dauern.

Also ich glaub nicht, dass man überhaupt "aufgenommen" werden muss, wozu auch?


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Kandidat
Kandidat

Mila
Beiträge: 45
Registriert: 11/3/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
smilies/wink.gif erstellt am: 11/3/2005 um 19:32  
Jessi, du hast Recht!
Aber soetwas kann nicht schaden. Ich mache das auch nur wegen der Positiven Engerie die der Mond ausstrahlt damit ich Anregungen bekomme und es schaffe nicht mit schwarzer Magie zu "handeln". Darum möchte ich die Mondin bei der Weihe bitten. Obwohl ich das mit der Geburt als Hexe trotzdem glaube. ^^ DANKE


____________________
He´xsische Grüße von .:Mila:.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 11/3/2005 um 19:40  
Hm. Also.. Ich muss sagen, ich bin sehr gehässig und ich kann auch richtig hinterfotzig sein, wenn mir jemand nicht passt und etwas sehr heftiges vorgefallen ist.. Aber ich bin noch nie auf die Idee gekommen, jemanden zu verfluchen. Schon aus Prinzip mach ich sowas nicht. Nun, Magie hat für mich keine Farbe. Denn ich glaube nicht, dass es nur böse oder nur gute Menschen gibt.

Ich denke das ist Einstellungssache. An für sich brauchst du niemanden bitten, dir Kraft zu geben, der "Sünde" zu widerstehen. Wenn du einen starken Willen hast und es nicht tun willst - wirst du es auch nicht.

Aber an für sich, finde ich, ist das Ritual sehr schön.


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Kandidat
Kandidat

Mila
Beiträge: 45
Registriert: 11/3/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 11/3/2005 um 19:48  
Danke
Ich finde: Es gibt nur gute Menschen. Man sollte auch versuchen in ihnen nur positives zu sehen auch wenn sie z.B. Diebe oder Mörder sehen. Denn sie haben einen Grund gehabt. Und das nimmt mich auch etwas mit. Aber ich versuche mich für diese Menschen einzusetzen.
Als Junghexe(mit 11 jahren ) und als ganz normaler Alltagsmensch


____________________
He´xsische Grüße von .:Mila:.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 11/3/2005 um 20:21  
Hmmmm.. Ich denke die haben schon ne Strafe verdient, die bekommen sie ja (meistens) auch. Keiner darf sich das Recht rausnehmen, über Leben und Tod zu entscheiden und es gibt keinen Grund der Welt, der das rechtfertigt - ganz egal was der Täter selbst durchgemacht hat. Ich würd solche Menschen jetzt nicht in Schutz nehmen. Denn nur die göttliche Einheit darf über Leben und Tod richten. Natürlich brauchen die Leute, die morden oder sonst was tun dann Hilfe - und zwar psychiatrische. Ich würde solche Menschen gar nicht mehr auf die Straße lassen. Am besten für immer wegsperren. Nichts desto trotz....

Auch diese Menschen tragen sicher etwas Gutes in sich.

[Editiert am 11/3/2005 von Jessica]


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Kandidat
Kandidat

Mila
Beiträge: 45
Registriert: 11/3/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
smilies/bigsmile.gif erstellt am: 12/3/2005 um 09:17  
So meinte ich das =)^^


____________________
He´xsische Grüße von .:Mila:.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 12/3/2005 um 15:55  

Zitat:
Danke
Ich finde: Es gibt nur gute Menschen. Man sollte auch versuchen in ihnen nur positives zu sehen auch wenn sie z.B. Diebe oder Mörder sehen. Denn sie haben einen Grund gehabt.


Klar hatten sie einen Grund: Das Eigentum bzw. das Leben eines anderen zu zerstören bzw. zu nehmen, denn wofür für Eigentum arbeiten, wenn man es anderen einfach nehmen kann?

Um zur Einweihung zurück zu kommen: Meines Erachtens ist das nur wirklich von Bedarf, wenn a) man sich der Göttin verschreiben möchte und das auch dann bekräftigen möchte, und b) wenn du es wirklich willst.

Da du am Anfang zu stehen scheinst, gebe ich dir mal den Rat, den man mir gegeben hat: Nimm dir ein Jahr und einen Tag Zeit, vielleicht so ab Ostara gerechnet. Beschäftige dich in diesem Jahr mit dem alten Weg, warum willst du ihn gehen und willst du ihn mit allen Konsequenzen gehen. Dann, nach einem Jahr und einem Tag kannst du immer noch ein Ritual machen, um dich dem alten Weg zu verschreiben.

Und positive Energie vom Mond kannst du immer ziehen.
Antwort 7
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 12/3/2005 um 16:02  
Hallo BlueFairy,

den Ratschlag find ich super. Bin ich voll für. Als ich angefangen habe, vor 3 Jahren, wusste ich auch noch nicht ob das nun mein Weg bis zum Ende sein wird. Und je mehr ich in Erfahrung brachte, desto mehr schweiste es mich mit dem Glauben zusammen. Ich finde wirklich, dass dieser Rat sehr weise ist.

[Editiert am 12/3/2005 von Jessica]


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 12/3/2005 um 16:14  
Drum gebe ich ihn auch guten Gewissens weiter. :D
Antwort 9
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2882
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 07:27  
initiation mit 11 jahren........?

naja, so eine "licht-und-liebe"(fluffy bunny) - tradition weihe vielleicht, aber selbst dafür scheint mir das zu jung. und hexe muss man nicht von geburt an sein, so ein unsinn!

beschäftige dich doch erst mal damit, was "initiations-" beziehungsweise "rite de passage" sind, vielleicht mal aus einer anderen quelle als "thea - die weisse hexe" oder ähnlichem zeug, sondern guck mal in ein ethnologie-buch (oder wenigstens wikipedia)

lass dir zeit, das ist nichts, womit man anfängt als hexe.
meiner meinung nach ist das soundso nichts vor der pubertät, wenn überhaupt vor dem 18.lebensjahr.

und überhaupt.. wie wäre es, erst mal tarot richtig zu lernen?
sich über göttin, gott und spiritualität eigene gedanken zu machen?
ein buch der schatten anzulegen?
die bücher von "weltbild-esoterik" aus dem regal zu schmeissen?

sorry, du kannst gern machen was du willst (weisst du wenigstens, wo das "tue was du willst" her ist?) aber ich denke, bvor man sich weihen lässt, sollte man ein bischen was drauf haben. und ich bezweifle, das viele das mit 11 jahren haben

[Editiert am 13/3/2005 von Hephaestos]


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
Kandidat
Kandidat

Mila
Beiträge: 45
Registriert: 11/3/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
smilies/sad.gif erstellt am: 13/3/2005 um 07:33  
Aber ob mann es macht, ist letztem Endes sowiso die eigene Entscheidung...


____________________
He´xsische Grüße von .:Mila:.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 11
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2882
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 07:37  
sorry, hab grad oben noch drin rumgeschrieben (editiert) das hast du glaub ich nicht gesehen


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Adeptus Minor
Adeptus Minor

Clorvaetheril
Beiträge: 170
Registriert: 18/2/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 07:51  
wieder das alte thema,ne Heaphaestos?
ich find das seine eigene sachen WANN man es macht.
wobei du (finde ich) andererseits recht hast das man erstmal karten legen sollte und ein buch der schatten anfangen sollte.
man kann das einweihungsritual ja dann immer noch machen,der vollmond läuft ja nich weg.


____________________
I'm diffrent so
I changed my Life,
Because I believe in Magic.
In the Magic of Life.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 13
Kandidat
Kandidat

Mila
Beiträge: 45
Registriert: 11/3/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
smilies/sad.gif erstellt am: 13/3/2005 um 08:03  
Ein Buch der Schatten habe ich noch nicht, das gebe ich zu =)
Aber Tarotkarten legen? Das kann ich schon seit 1nem Jahr!^^


____________________
He´xsische Grüße von .:Mila:.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 14
Adeptus Minor
Adeptus Minor

Clorvaetheril
Beiträge: 170
Registriert: 18/2/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 10:03  
ich hab schon beides.
bin grad dabei mir ein neues tarotdeck zuzulegen!freu mich schon voll drauf wenn ich es endlich hab!^^


____________________
I'm diffrent so
I changed my Life,
Because I believe in Magic.
In the Magic of Life.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 15
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 12:23  

Zitat:
und hexe muss man nicht von geburt an sein, so ein unsinn!


Da fühle ich mich jetzt mal angesprochen, weil ich das losgelassen hab. Ich denke, du hast meine Worte ganz gehörig in den falschen Hals bekommen. Ich sagte nicht, dass man es sein muss, sondern das man es ist. Irgendwann im Leben findet eine Hexe ihren Weg. Genau so wie ein Christ seinen Weg irgendwann findet. Ein Buddist und was es noch alles gibt. Ich glaube du hast es so verstanden, dass man nur eine Hexe sein kann wenn man so erzogen wurde. Und das meinte ich nicht und hab es auch mit keinem Wort erwähnt. Ich selbst wurde getauft. Aber deshalb ist man doch noch lange kein Christ. Ich glaub nicht an die christliche Religion, das hab ich nie. Das ist quasi wie, man wird nicht homosexuell, man ist es. Es dauert nur manchmal, bis man es herausfindet. *g* Verstehst du was ich meine? Wenn es das Schicksal von einem ist, wird man es nicht, weil es ja von Anfang an schon feststeht.

[Editiert am 13/3/2005 von Jessica]


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 16
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2882
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 12:27  
ja, das versteh ich schon. bei dir hat es sich so angehört, als gäbe es ein "hexen-gen" oder sowas.

wer weiss, vielleicht findet hexe immer zur hexenreligion, aber man ist meiner meinung nach nicht gezwungen, hexe zu werden. ich bin halt auch nicht sonderlich schicksalsgläubig, ich denke, menschen bestimmen ihren weg grösstenteils selbst.


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 17
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 12:58  
Tschuldige, ich wollet nicht das es sich anhört, als wäre es eine Erbanlage :D


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 18
Adeptus Minor
Adeptus Minor

Clorvaetheril
Beiträge: 170
Registriert: 18/2/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 13/3/2005 um 17:12  
naja,das mit von geburt an hexe sein ist so ne sache.kommt eigentlich drauf an ob man ans schicksal glaubt.also ich glaube das man manchmal im leben "zeichen" bekommt,man kann dann aber immernoch entscheiden was man draus macht.


____________________
I'm diffrent so
I changed my Life,
Because I believe in Magic.
In the Magic of Life.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 19
Kandidat
Kandidat

Mila
Beiträge: 45
Registriert: 11/3/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
smilies/bigsmile.gif erstellt am: 20/3/2005 um 09:45  
Den weg zur Hexe/Zauberer finde ich, muss jeder für sich finden. Egal ob er katholik oder Christ oder einer anderen Religion angehört. Ich beschäftige mich mit dem Thema weil es mich interessiert.
:)


____________________
He´xsische Grüße von .:Mila:.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 20
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 20/3/2005 um 13:21  
Nun ja.. Ich hab mal intensiver drüber nachgedacht. Eigentlich steht doch schon von Geburt an fest, wie du bist, und wofür du dich interessierst. So, wie die Sterne im Moment deiner Geburt stehen, wird dein Leben aussehen.. man könnte im Prinzip schon von Anfang an, alles über sich erfahren. Wie man sich entwickelt etc... Ich finde das erstaunlich und daher glaub ich an das "Schicksal".

Eine Bekannte hat mir letzt eine Persönlichkeits-Analyse erstellt. Zusammengefasst heißt es dort,

Sonne und Mond in Zwillinge beschreiben ein harmonisches Zusammenspiel von Individualität und Persönlichkeit. Es macht mir Spaß, gedanklich mit Ideen und Konzepten zu spielen. Ich denke menschenfreundlich und will alle Menschen, die ich meine Freunde nenne, glücklich sehen. Literatur und Wissenschaft ziehen mich magisch an. Es mangelt mir an Entschlusskraft und Ausdauer, trotzdem besitze ich Charakterfestigkeit: Das was ich tue, hat Hand und Fuß. Ich verabscheue Gewalt. Es gehört zu meinen Fähigkeiten, ausgezeichnete und überzeugende Reden halten zu können und ich weiß, wie man andere Menschen motiviert.

Ich bin Zwilling mit Aszendent in Skorpion und Mars im vierten Haus. Mein Leben wird durch meine gewitzte, geheimnisvolle, widerspenstige, kluge und zurückhaltende Art bestimmt. Ich bleibe ein Geheimnis, zumindest für diejenigen, die es noch nicht ins innerste meiner Seele geschafft haben. Manchmal bin ich eifersüchtig, sehr neugierig und irgendwie listig und clever. Ich kann meine Leidenschaften außerordentlich stark kontrollieren. Ich will auf den Grund meiner Seele vordringen, um mehr über mich selbst zu erfahren. Neigungen zu Extremen gehören ebenfalls zu mir. Ich bin sehr gefühlsstark und liebe oder hasse mit Leidenschaft.

Ich tendiere zum Okkulten und zu übersinnlichen Phänomenen. Ich muss in der einen oder anderen Form immer mit dem Dunklen, Zerstörerischen kämpfen. Eine Seite in mir will Harmonie und die andere Seite will zerstören; diese beiden ursprünglichen Kräfte von Leben und Tod ziehen mich in verschiedene Richtungen.

Ich neige zur Undurchsichtigkeit und dazu, niemanden an meinen wahren Gefühlen teilhaben zu lassen. Ich bin sehr gefühlvoll und meine Liebe hat manchmal etwas Mystisches.

Auch mein rebellisches und widerspenstiges Temperament sorgt ab und an für Schwierigkeiten.

Mars steht im Haus der Familie und meiner Heimat, es herrscht auch über die letzten Lebensjahre. Ein stabiles Zuhause ist mir sehr wichtig. Es könnte Schwierigkeiten mit meiner Familie geben, wo verbale, manchmal auch körperliche, Gewalt alltäglich ist.


Und es stimmt alles, bis ins Detail. Es ist irgendwie gruselig, aber auch äußerst interessant. Und die Sterne konnten mir noch viel mehr sagen. Zum Beispiel, haargenau, wie ich als Kind war.

Insofern denk ich, dass eben alle vorbestimmt ist.. und es manchmal nur etwas länger dauert, bis man seinen Weg findet.


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 21
Adeptus Minor
Adeptus Minor

Clorvaetheril
Beiträge: 170
Registriert: 18/2/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 20/3/2005 um 14:09  
so ein speziell zusammengesetztes horoskop find ich cool.
theoretisch kann man schon von anfang an feststellen wie man wird.ich glaube ja eigentlich auch ans schicksal.es kann ja aber auch sein,dass ein mensch irgendwann erfährt das er eigentlich mit magie zu tun haben sollte(vielleicht wegen den sternen,oder verwandte sind selber hexne und wollen demjenigen ihr wissen anvertrauen),es aber weil er davor angst hat es verdrängt.so macht er doch aus seinem leben etwas anderes wie es eigentlich "vorherbestimmt" war,oder?

zurück zur weihe:in dem buch von dem keltischen drachentarot stand eine weihe drin mit drachen.die fand ich auch sehr interessant.

[Editiert am 20/3/2005 von Clorvaetheril]


____________________
I'm diffrent so
I changed my Life,
Because I believe in Magic.
In the Magic of Life.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 22
Adeptus Major
Adeptus Major

Jessica
Beiträge: 208
Registriert: 29/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 20/3/2005 um 14:47  
Hier im Forum hat mal jemand einen Artikel dazu gepostet.. Ist schon gruselig

http://www.pm-magazin.de/de/heftartikel/artikel_id969.htm

Viele Menschen haben das Gefühl, dass ein verborgenes Schicksal unser Leben regiert. Jetzt bestätigen Physiker und Hirnforscher diese Vermutung. Sie sagen: Die Zukunft steht ebenso fest wie die Vergangenheit! Können wir sie dann auch vorhersehen?


Viele Menschen haben das Gefühl, dass ein verborgenes Schicksal unser Leben regiert. Jetzt bestätigen Physiker und Hirnforscher diese Vermutung. Sie sagen: Die Zukunft steht ebenso fest wie die Vergangenheit! Können wir sie dann auch vorhersehen?

Mehr als 6000 Kilometer reiste die Schweizerin Simonne Pianto, um in ihre eigene Zukunft zu schauen. Im südindischen Städtchen Calicut traf sie im Frühjahr 2001 einen Kundigen, der über eine geheimnisvolle Sammlung von beschrifteten Palmblättern verfügte – alle angeblich 5000 Jahre alt. Auf den Palmblättern, so heißt es, stehen die Schicksale aller Menschen geschrieben; in einer verschnörkelten altindischen Sprache, die heute nur wenigen zugänglich ist.

Stapelweise durchsuchte der Palmblattleser die alten Aufzeichnungen, dann schließlich hatte er dasjenige Blatt gefunden, das Auskunft über die Schweizerin gab: Lebensdaten ihres Vaters las er ihr vor, Name und Alter der Mutter, Pläne des Vaters für die nahe Zukunft, von der die Tochter noch nichts wusste, und ihre eigene Lebensgeschichte mit allen Ausbildungen und genauen Jahreszahlen. Sogar eine aktuelle Erkrankung der Mutter erkannte der Kundige aus den alten Notizen.

Mit Besorgnis vernahm die Reisende, dass ihr lebenslange Geldprobleme bevorstehen; mit gemischten Gefühlen hörte sie ihr eigenes Todesjahr. Beruhigend aber war die Auskunft, dass sie alles im Leben erreichen würde, was ihr wichtig sei. Mit leichtem Schaudern und einem völlig neuen Blick auf die Welt verließ sie den Wahrsager.

Konnte es wirklich sein, dass auf diesen alten Blättern ihr Schicksal beschrieben ist? Steht die Zukunft Jahrtausende im Voraus bereits fest? Ist jeder einzelne Schritt, den wir tun, vorbestimmt – jeder Gedanke, der uns anfliegt, jedes Gefühl, das uns durchweht? Und wenn ja: Über welche geheimnisvollen Kanäle waren die Palmblattschreiber einst an diese Information gelangt? Oder handelte es sich bei der ganzen Veranstaltung nur um ein besonders geschicktes Betrugsmanöver?

Ähnliche Fragen dürften die Menschen schon vor Jahrtausenden bewegt haben – seit sie versuchen, in die Zukunft zu schauen. Die Griechen etwa lasen in den Eingeweiden von frisch geschlachteten Tieren (Hieroskopie) oder deuteten Träume, um Hinweise auf den Willen der Götter und das bevorstehende Schicksal zu bekommen. Alle Naturereignisse galten als Vorzeichen: Regen oder Donner, tierische oder menschliche Fehlbildungen, unerwartete Begegnungen, der Flug der Vögel, das unerwartete Jaulen der Hunde, seltsame Geräusche – alles konnte ein gutes oder ein schlechtes Omen sein.

An heiligen Stätten betätigten sich Priester und Propheten als Sprachrohre des Himmels. Bekannt ist das Orakel von Delphi, das im 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. einen beträchtlichen religiösen und politischen Einfluss erlangte. Noch heute kennen wir die Geschichte von Ödipus, dem das Orakel prophezeite, er werde seinen Vater töten und seine Mutter heiraten. Die Mutter versuchte, das Schicksal abzuwenden – und verhalf erst dadurch der Weissagung zur Realität.

An ein unentrinnbares Schicksal glauben viele Menschen auch heutzutage. Auch wenn sie selten darüber reden, sind sie dennoch überzeugt, dass ihnen ein bestimmter Weg vorgezeichnet ist. Schon die Tatsache, mit welcher Intensität Horoskope gelesen werden, zeigt die Verbreitung des Schicksalsglaubens – denn nur wenn unser Schicksal vorherbestimmt ist, können die Sterne es auch anzeigen.

Doch hinter der Frage, welchen Weg uns das Schicksal weist, stecken eigentlich zwei: die Frage nach der Vorherbestimmung und die nach der Vorhersagbarkeit. Steht die Zukunft bereits fest? Und wenn ja, können wir sie dann kennen?

Zumindest auf die erste Frage geben die Physiker eine überraschend eindeutige Antwort: Natürlich steht die Zukunft fest! Nach der klassischen New-ton’schen Physik und nach der Einstein’schen Relativitätstheorie ist das Weltall deterministisch: Aus einem bestimmten Ausgangszustand folgt zwangsläufig ein bestimmter Folgezustand. Ohne Möglichkeit zur Ab-weichung folgt so ein Zu-stand auf den nächsten, die Kette der Folgen kann bis ins Unendliche fortgeschrieben werden. Das bedeutet: Jeder Gedanke, jeder Windhauch und jedes fallende Blatt ist seit dem Augenblick des Urknalls vorherbestimmt.

Bereits im achtzehnten Jahrhundert war der französische Mathematiker und Astronom Pierre Simon de Laplace (1749 – 1827) so fasziniert von den Konsequenzen des Determinismus, dass er den »Laplace’schen Dämon« erfand. Das ist ein gedachtes Wesen von unvorstellbarer Intelligenz, das zu einem bestimmten Moment den Zustand der physischen Welt vollkommen kennt – heute würden wir sagen: die Lage und Geschwindigkeit aller Atome, Moleküle und Elementarteilen. Deshalb, so folgerte Laplace, kann dieser Dämon den Lauf der Welt bis in alle Ewigkeiten einfach aus den physikalischen Gesetzen vorherberechnen, auch das Verhalten jedes Menschen. Selbst die Schöpfungen der größten Genies vermag er als zwangsläufige Folge der Ausgangsbedingungen vorherzusagen – so, wie wir heute den Lauf der Gestirne auf Jahrhunderte im Voraus berechnen können. Dass dieser Dämon nicht existiert, spielt aus der Sicht von Laplace keine Rolle: Allein die Tatsache, dass er existieren könnte, beweist, dass die Zukunft bis ins Letzte festgeschrieben ist.

Die Antwort auf die zweite Frage, ob wir die Zukunft vorhersagen können, wenn sie schon feststeht, ist nicht so einfach. Auf dem Weg zur praktischen Verwirklichung des Laplace’schen Dämons sind die Fortschritte bisher gering: Zwar haben die Menschen in den letzten 20 Jahren eine unvorstellbare Computerpower angehäuft, aber alle bisher produzierten Rechner zusammen würden nicht einmal reichen, um das Schicksal einer Kaffeetasse für ein paar Minuten vorherzusagen. Allein die Beschreibung ihrer Atome, auf normales Schreibmaschinenpapier gedruckt, würde einen Stapel hervorbringen, der weit über die Grenzen unseres Sonnensystems hinausreicht. Aus diesen Daten die Zukunft der Tasse zu berechnen übersteigt die Rechenkapazität aller Computer um ein Milliardenfaches.

Eine zweite Schwierigkeit kommt hinzu: Will man das Schicksal der Kaffeetasse errechnen, so reicht es nicht, nur ihre eigenen Atome zu berücksichtigen; man muss das ganze Universum in die Berechnungen einbeziehen, da sich alle Teile gegenseitig beeinflussen. Erst wenn man den Ausgangszustand der ganzen Welt gleichzeitig berücksichtigt, kann man mit der Berechnung der Zukunft beginnen.

Eine andere prinzipielle Hürde ist die Quantenmechanik, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt wurde. Seit dieser Zeit wissen wir, dass eine Grundvoraussetzung der deterministischen Weltsicht von Laplace falsch war: Wir können den Ort und die Geschwindigkeit eines Teilchens nie gleichzeitig bestimmen. Wenn wir aber die Anfangsbedingungen nicht genau kennen, sind alle Berechnungen der Folgezustände hinfällig – sollte man jedenfalls meinen.

In der Quantenmechanik wird jedes materielle Teilchen zugleich als Welle be-schrieben. Die Physiker nutzen dafür die so genannte Wellenfunktion: Das Teilchen »verschmiert« über einen bestimmten Raumbereich und kann so seltsame Dinge tun wie durch zwei dicht benachbarte Öffnungen gleichzeitig hindurchfliegen. (Genau das beobachtet man in Experimenten!) Mit der Wellenfunktion lassen sich die Eigenschaften der Teilchen vollständig beschreiben, und aus ihr kann man auch die Wahrscheinlichkeit berechnen, das Teilchen an einem bestimmten Ort wiederzufinden.

So zeigt sich, dass die Quantenmechanik die Vorhersagbarkeit der Zukunft doch nicht ein für allemal begraben hat: Denn die Wellenfunktionen der Quantenmechanik sind deterministisch. Kennen wir die Wellenfunktion eines Teilchens zu einem Zeitpunkt, können wir seine Wellenfunktion zu allen künftigen Zeitpunkten berechnen. Ähnliches gilt für das ganze Universum, denn es wird ebenfalls durch eine Wellenfunktion beschrieben (allerdings eine unvorstellbar komplizierte Funktion). Kennen wir sie zu einem Zeitpunkt, so können wir daraus ihre zukünftige Entwicklung vorherberechnen. Auch im Reich der Quantenmechanik steht die Zukunft in alle Ewigkeit fest: Der Laplace’sche Dämon ersteht in neuem Gewand wieder auf.

Unterstützung erhalten die Physiker überraschenderweise von ganz anderer Seite: von den Hirnforschern. Diese haben aus ihren Experimenten einen Schluss gezogen, den die meisten von uns als haarsträubend empfinden: Die Menschen haben keinen freien Willen! Haarsträubend deshalb, weil der freie Wille zu den Grundfesten des Menschseins gehört. Die Tatsache, dass wir nicht wie ein Automat unseren Instinkten unterworfen sind, unterscheidet uns doch wesentlich von den Tieren.

Dennoch: Wenn die Welt vorherbestimmt ist, kann es keinen freien Willen geben. Wenn die Zukunft schon festgeschrieben ist, können wir noch so lange über eine Entscheidung nachdenken – zu welchem Ergebnis wir auch immer kommen, es hat schon vorher festgestanden. Eine entmutigende Perspektive, die den berühmten Physiker Sir Arthur Eddington zu dem Ausspruch veranlasst hat: »Welchen Sinn hat es, mit mir heute zu ringen, ob ich das Rauchen aufgeben soll, wenn die Gesetze des physischen Universums für morgen bereits eine Materiekonfiguration vorsehen, die aus einer Pfeife, Tabak und Rauch besteht, verbunden mit meinen Lippen?«

Interessanterweise leben die meisten Menschen mit einer widersprüchlichen Weltauffassung – ohne dass sie damit große Prob-leme hätten: Sie glauben, dass ihr Leben vorgezeichnet ist, und glauben zugleich, dass sie sich jederzeit frei entscheiden können. Doch beides zugleich geht nicht.

Die Neurobiologen jedenfalls sind sich ziemlich einig darüber, dass es mit unserem freien Willen nicht weit her ist. Gerhardt Roth, Professor für Hirnforschung an der Universität Bremen, hält den freien Willen nur für eine »nützliche Illusion« (siehe dazu das »P.M. direkt«-Interview mit Roth in Heft 4/2004). Zu diesem Ergebnis kam der Forscher nach Experimenten an Patienten, deren Schädel aus medizinischen Gründen geöffnet werden mussten. Reizte man mit Elektroden am (schmerzunempfindlichen) Gehirn bestimmte motorische Großhirnbereiche, hob sich z. B. ein Arm. Nach dem Grund der Bewegung gefragt, behaupteten die Betroffenen regelmäßig, sie gewollt zu haben. Aber das war nicht möglich, denn die Bewegung war von außen ausgelöst worden. »Das, was wir als freie Entscheidung erfahren, ist nichts als eine nachträgliche Begründung von Zustandsveränderungen, die ohnehin erfolgt wären«, erklärt Wolf Singer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt.

Doch sogar den Wissenschaftlern selbst sind die Konsequenzen nicht geheuer. Obwohl er nicht an den freien Willen glaubt, so erklärt Professor Singer, »gehe ich abends nach Hause und mache meine Kinder dafür verantwortlich, wenn sie irgendwelchen Blödsinn angestellt haben, weil ich natürlich davon ausgehe, dass sie auch anders hätten handeln können«.

Denn vielleicht gibt es ja doch ein Türchen in der Mauer des Determinismus, durch das der freie Wille hindurchschlüpfen kann. Das ist eine ziemlich verwegene Annahme, denn ein wirklich freier Wille muss letztlich Dinge bewirken, die nicht mit den Naturgesetzen übereinstimmen – schließlich ist der Mensch Teil der Natur, und wenn die Natur deterministisch ist, ist es auch das Verhalten des Menschen. Der Mensch kann einen freien Willen nur beanspruchen, wenn es ihm gelingt, Naturgesetze außer Kraft zu setzen – und solche Ereignisse hat man bisher noch nie beobachtet.

Wo möglicherweise dennoch ein Ansatzpunkt liegt, zeigt wiederum die Quantenmechanik. Zwar beschreibt sie die Welt ganz folgerichtig und deterministisch über die Wellenfunktion, aber es gibt darin einen seltsamen, auch nach mehr als 80 Jahren noch immer unverstandenen Punkt: den »Kollaps der Wellenfunktion«. Dieser Begriff bezieht sich auf jenen Moment, wenn wir eine Messung an einem Elementarteilchen vornehmen, zum Beispiel seinen Ort bestimmen. Bis zu diesem Moment wird das Teilchen durch seine Wellenfunktion beschrieben: Über einen relativ großen Raumbereich verteilt, besitzt das Teilchen gewisse Aufenthaltswahrscheinlichkeiten. Im Moment der Messung nun »kollabieren« die Wahrscheinlichkeiten, und zurück bleibt eine einzige Wirklichkeit: der konkrete Ort des Teilchens. Durch die Messung haben wir das Elementarteilchen gewissermaßen »festgenagelt«. An welchem Punkt wir es dabei finden werden, ist nicht vorherzusagen: Wiederholen wir das Experiment unter exakt gleichen Bedingungen, erhalten wir jedes Mal ein anderes Ergebnis. Nach vielen tausend gleichen Experimenten finden wir schließlich die Wahrscheinlichkeitsverteilung wieder, die von der Wellenfunktion vorgegeben ist.

Im Moment der Messung passiert also etwas, was nicht deterministisch ist – und das könnte die winzige Lücke sein, über die der freie Wille unsere Welt wieder betritt. Vielleicht kollabieren in unserem Gehirn auf atomarer Ebene Wellenfunktionen, und auf irgendeine ungeklärte Weise kann unser freier Wille beeinflussen, wie das passiert. Zugegeben: Hinweise, dass es so sein könnte, gibt es keine. Aber immerhin kann auch niemand das Gegenteil beweisen, da noch niemand im lebenden menschlichen Gehirn Quantenzustände erforscht hat.

Manche Physiker glauben sogar, dass der Kollaps der Wellenfunktion erst durch unser Bewusstsein verursacht wird. Möglicherweise kollabiert die Wellenfunktion in dem Moment, in dem wir mit unserem Bewusstsein die Überlagerungen der Möglichkeiten anschauen. Dann würde die Welt durch unser Bewusstsein erst erschaffen. Vielleicht ist das gleichbedeutend mit der »geistigen Kraft«, die manche im Menschen vermuten – eine Kraft, von der sie annehmen, dass sie jenseits der Kausalität steht und jenseits der Naturgesetze.

Andeutungen in diese Richtung gibt es ja in allen Religionen. Die Christen träumen vom Paradies, die Buddhisten von der Befreiung aus dem Rad der Wiedergeburten. Steht dahinter nicht die Vorstellung, den Menschen aus dem Zwang seines determinierten physischen Daseins zu erretten und ihn zu einem geistigen Wesen zu machen, das wirklich frei ist?

Doch was, wenn die Religionen Unrecht haben? Wenn es die Willensfreiheit wirklich nicht gibt? Wenn wir genauso determiniert sind wie jedes Atom? Ist dann unsere Zukunft wenigstens berechenbar?

Darauf gibt die Chaosforschung Antwort: nein. Sie untersucht Systeme, die vollkommen determiniert sind – und findet erstaunlicherweise, dass deren Entwicklung in der Zukunft dennoch nicht vorhergesagt werden kann. Bekanntestes Beispiel ist das Wetter: Ob es beispielsweise am 23. Juli 2084 in Berlin regnen wird – niemand kann es wissen.

Deterministische chaotische Systeme lassen sich durch eindeutige Formeln beschreiben; aus jedem Ausgangszustand berechnet sich ein bestimmter Folgezustand. Nur: Je weiter man in die Zukunft rechnet, desto riesiger wird der »Verstärkungsfaktor«, mit dem winzige Veränderungen der Ausgangssituation auf die Endsituation durchschlagen. Rechnet man weit genug in die Zukunft hinein, kann die Veränderung eines einzigen Atoms in der Ausgangskonstellation den Endzustand völlig umkrempeln. Unter solchen Bedingungen sind Vorhersagen nicht möglich: Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann dazu führen, dass viel später irgendwo anders ein Wirbelsturm losbricht.

In einer Welt des deterministischen Chaos steht die Zukunft zwar fest, aber wir können sie nie im Voraus kennen. Unser Lebensweg wäre zwar durch das Schicksal festgelegt – aber jeder Versuch, ihn im Detail vorherzusagen, wäre prinzipiell zum Scheitern verurteilt.

Doch so chaotisch, wie es zunächst scheint, ist selbst das Chaos nicht: Sogar die Unordnung folgt einer inneren Ordnung. Rechnet man die Entwicklung chaotischer Systeme über lange Zeit nach, so entdeckt man »seltsame Attraktoren«. Das sind immer wieder auftretende Muster im eigentlich chaotischen Verlauf. Vorstellen kann man sich das am Beispiel eines Stöckchens, das irgendwo in einen Fluss geworfen wird. Welchen Weg es nehmen wird, ist nicht vorherzusagen: Es kann glatt »durchkommen«, es kann in einem Wirbel tausend Runden drehen, ehe es weitertreibt, usw. Doch solange es in Bewegung ist, folgt es einem Muster: Stöcke in Flüssen treiben stromabwärts.

Möglicherweise ist auch unser Schicksal ein solcher seltsamer Attraktor: Er beschreibt Fixpunkte, an denen wir früher oder später im chaotischen und nicht vorhersagbaren Leben vorbeikommen müssen, auch wenn wir noch nicht wissen, wann und auf welche Weise. So könnte es dann vielleicht doch möglich sein, unsere Zukunft wenigstens in groben Zügen vorherzusagen.

Wir wissen nicht, über welche Erkenntniswege man zu diesem Wissen gelangt: Dennoch könnte es prinzipiell möglich sein, vorherzusagen, dass die Schweizerin Simonne Pianto eines
Tages an einer indischen Palmblattbibliothek vorbeikommen wird. Doch eine Methode, ihre Zukunft ganz auszuleuchten, gibt es nicht.

Anscheinend müssen wir uns damit abfinden, dass unsere Zukunft determiniert ist – und wir keine Möglichkeit haben, sie vorher zu kennen. Seltsame Dinge folgen daraus: So könnte sich ein Mörder darauf hinausreden, seine Tat habe schon seit Anbeginn der Welt unausweichlich festgestanden. Daraufhin würde der Richter kontern, ebenso lange stehe sein Urteil fest.

Sollen wir also in Fatalismus verfallen? Genauso gut können wir weiterleben wie bisher und so tun, als hätten unsere Entscheidungen irgendeinen Einfluss. Oder wir »entscheiden« mit Augenzwinkern – im Wissen, dass sowieso alles schon feststeht und wir uns nicht gar so wichtig nehmen sollten. Das könnte das Geschenk des Determinismus sein: Gelassenheit.


____________________
Das Leben in der Natur gibt die
Wahrheit der Dinge zu erkennen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 23
Adeptus Minor
Adeptus Minor

Clorvaetheril
Beiträge: 170
Registriert: 18/2/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 22/3/2005 um 11:00  
achso,der post.hab ich schon gelesen.nur möchte ich mehr oder weniger nicht in die zukunft schauen können.sicherlich wär das hier und da mal praktisch,aber stell dir ma vor du liest/siehst das du dann und dann stirbst,das ist doch gruselig!ich hätte dann die ganze zeit angst vor diesen tag,würde die ganze zeit damit leben.da möchte ich es dann lieber doch nicht wissen.


____________________
I'm diffrent so
I changed my Life,
Because I believe in Magic.
In the Magic of Life.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 24
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,047 Sekunden - 51 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0303 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen