Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6990
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 50

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: richtig visualiesieren..vorstellungsvermögen
Fussvolk
Fussvolk


Beiträge: 3
Registriert: 26/1/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 3/4/2005 um 20:13  
abend zusammen...
es gibt da so ne sache mit meiner vorstellungskraft. Ich kenne nun inszwischen verschiedene Übungen vor man das Visualisierenlernt und so. Da soll man sich bzw. einen Stift vorstellen. Ja ..toll cih stell den mir vor..aber das Bild is irgendwie nur in meinem Kopf un nicht in den Augen! Also mein Kopf sagt mir dann nur so sohet ein Stift aus.
Also ich krieg das schon hin das ich mir etwas vorstellen kann zb wenn cih mit dem hund spazieren eghen träume ich so vor mcih hin, denke mir szenarien aus etc.
Aber gezielt kann cih es mir ncih "vor meinen augen" vorstellen
irgendwelche tipps vorhanden

MaYa =)


____________________
burn the witch
burn to ash&bone
;)
nicht angeriefen fühlen, aber das lied ist einfach der hammer: queens of the stone age
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Queen of England
Magister Templi

Sinmara
Beiträge: 393
Registriert: 16/10/2004
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 3/4/2005 um 22:21  
versuch mal das: nimm einen Stift und leg ihn vor dich hin und starr ihn an. Dann schliess die Augen und versuch ihn dir vor dem inneren Auge vorzustellen, genauso wie er vor dir gelegen ist. Klappt das?

Wenn das klappt, dann mach beim naechsten Mal die Augen gar nicht zu, sondern schau auf die Wand und visulisiere dir den Stift auf die Wand


____________________
Island of Zombie Women
Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Neophyt
Neophyt

Mondwoelfin
Beiträge: 60
Registriert: 1/12/2007
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 17/12/2007 um 07:32  
Der Beitrag ist zwar schon steinalt, aber nachdem die Frage zeitlos ist, egal ob der Ursprungsposter noch aktiv ist oder nicht...


Zitat von Maya, am 3/4/2005 um 20:13
Da soll man sich bzw. einen Stift vorstellen. Ja ..toll cih stell den mir vor..aber das Bild is irgendwie nur in meinem Kopf un nicht in den Augen! Also mein Kopf sagt mir dann nur so sohet ein Stift aus.


Ich kann mich noch an meine ersten Visualisierungsversuche erinnern, vor allem an den Satz: Ziel der Übungen sollte sein, daß ihr Euch den visualisierten Gegenstand nicht nur vor dem inneren Auge vorstellt, sondern daß ihr es später sogar schafft, den Gegenstand mit offenen Augen, tatsächlich zu sehen.

..hat mich ja überhaupt nicht unter Druck gesetzt.. ;)

Ich glaube ich weiß welche Art "sehen" du meinst, es ist mehr ein "wissen" als ein sehen...jedenfalls bei mir so. Ich weiß dabei einfach wie die Dinge aussehen, und kann sie auch drehen und wenden. Manchmal schaltet sich das tatsächliche "sehen" dazu, aber das ist meiner Meinung nach garnicht notwendig, und kommt oftmals nach einiger Zeit von ganz allein.

Wichtig ist, daß du ein klares Bild von dem hast was du visualisierst. Das muß nicht unbedingt ein sichtbares Bild sein, viel wichtiger scheint mir, daß du dir des Vorhandenseins des Gegenstandes, der Landschaft etc bewußt bist, und daß du sie wahrnimmst, mit welchem Sinn auch immer.

Je lockerer du an die Sache rangehst, und je mehr du dich von Erwartungen befreist, desto leichter wird es...tu es einfach.

LG
Mondwölfin
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2881
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 17/12/2007 um 10:33  
eben.... einfach mal locker machen :)

obwohl es schon cool ist, wenn man nach ein paar jahren übung wirklich dinge sehen kann die man sich eigentlich nur vorstellt :)


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Fussvolk
Fussvolk

Weidengruen
Beiträge: 2
Registriert: 15/11/2009
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 15/11/2009 um 15:39  
Hallo,

also ich "sehe" zum beispiel auch nie richtig, sondern es ist eher ein gefühl für den gegendstand oder auch ein geruch. z.B.: einen apfel kann ich mir vor dem innneren Auge nicht richtig vorstellen, seine formen verschwimmen immmer wenn ich darauf fokussieren will, aber ich weiss um seine Existenz und ich rieche ihn. mittels dieser beiden Wahrbnehmungen kann ich mich dann auch darauf konzentriren und die vorstellung des Apfels bewusst in meinem Geist aufrecht erhalten und intensivieren. und genau darum geht es im grunde ja eigtl. beim Visualisieren. Also jeder ist anders und macht das anders und hat seine eigene methode. Nicht irre machen lassen :) einfach mal ausprobieren was dir am meisten liegt.
LG Weidengrün
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Neophyt
Neophyt


Beiträge: 64
Registriert: 3/11/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 15/11/2009 um 20:57  
also mein senf

wie genau stellt man das an?

ich kann sie mir vorstellen aber nicht sehen
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Adeptus Minor
Adeptus Minor

dana-fox-1
Beiträge: 162
Registriert: 19/1/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 16/11/2009 um 09:04  
Hallo mono5,
beim Visualisieren siehst du die Bilder vor deinem inneren Auge, vergleichbar mit Traumbildern, die dir in der Nacht während du schläfst begegnen. Wie genau du diese Bilder siehst hängt von deiner Vorstellungskraft ab und bedarf der Übung - deshalb findest du in manchen Büchern Anweisungen wie:" Betrachte einen Stift, dann schließe die Augen und versuche das Bild des Stiftes vor deinem inneren Auge zu reproduzieren". Da Ganze kann natürlich mit jedem beliebigen Gegenstand oder Objekt praktiziert werden und schult die Präzision des Sehsinnes. Wenn du in dieser Hinsicht genug geübt hast wird es dir auch gelingen diese Bilder mit offenen Augen zu sehen und an eine beliebige Stelle oder in einen beliebigen Raum projizieren zu können.
Dana


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Administrator
Magus

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 594
Registriert: 26/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 16/11/2009 um 13:23  

Zitat von Maya, am 3/4/2005 um 20:13
a Da soll man sich bzw. einen Stift vorstellen. Ja ..toll cih stell den mir vor..aber das Bild is irgendwie nur in meinem Kopf un nicht in den Augen! Also mein Kopf sagt mir dann nur so sohet ein Stift aus.


DER INNERE MONITOR

Vor deinem INNEREN AUGE!

Was heißt das?

Wir alle haben INNERE BILDER, Tagträume. Wir können sagen, wir lassen unsere Bilder auf einem INNEREN MONITOR laufen.

'Wenn wir die Leute fragen, WO ihr innerer Monitor ist - werden wir herausfinden, dass er bei JEDER PERSON GANZ WOANDERS IST!!!!

Der eine hinter seinem Kopf - andere in ihnrem Kopf - wieder andere vor den Augen.

Der typische FEHLER, der in der Esoterik IMMER WIEDER gemacht wird, ist, daß Leute Bücher schreiben, in denen steht, wie SIE es wahrnehmen - und bei anderen läuft es anders, aber die denken dann sie können es nicht und geben auf.

Das Buch von Rosa Rosetree - Aura wahrnehmen mit allen Sinnen - zeigt, WIEVIELE hellsichtige Wahrnehmungsebenen es gibt.

Aber auch beim MONITOR gibt es VIELE Möglichkeiten. Der Autor deines Buches hatte ihn VOR seinen Augen - du hast ihn IN deinem Kopf.

NA UND? Ausgangspunkt ist erstmal das, was DU bist. UND DAS IST RICHTIG!!!!

Zunächst würde ich ja mal das Visualisieren auf DEINEM UREIGENEN Monitor üben.

DANN könntest du als fortgeschrittene Übung versuchen, den Monitor beliebig zu verschieben - oder mal ausprobieren zunächst, wohin du ihn leicht oder schwer verschieben kannst.

Vorraussetzung dafür aber ist, dass du weißt - dass DEIN Monitor BEI DIR IM Kopf ist, ist RICHTIG! Und JEDER hat ihn woanders.

grüssli merlYnn
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Novize
Novize


Beiträge: 11
Registriert: 12/11/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 16/11/2009 um 23:40  
ehm mal ne blöde frage aber was bringt es einem wenn man dinge visualisiert?
ist das dann später zur hilfe zur meditation? :redhead:


[Editiert am 16/11/2009 um 23:41 von Das Tho]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Administrator
Magus

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 594
Registriert: 26/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 17/11/2009 um 19:30  
*looooool

ich würde sogar sagen, das ist eine der INTELLIGENTESTEN FRAGEN, die es gibt, besonders in der Magie:

Was bringt das eigentlich?

Es gibt nicht viel, was dem standhält. Ich selbst praktiziere Dinge, die HEILUNG und ERKENNTNIS bringen, einem sich selber und seiner QUELLE näher bringen - ansonsten scheitert es oft genau an dieser Frage! Es gibt SOO VIEEL - aber was bringt das eigentlich?

___________________________

In diesem Falle von Visualisieren würde ich sagen, es hilft, seinen Verstand tiefer zu verstehen. Zum einen wird man schnell merken, wie schwer es ist, eine bestimmte Figur über einen gesissen Zeitraum zu HALTEN: ziemlich bald schon kommt einem immer kräftiger was dazwischen - und man merkt, daß unser freies Denken gar nicht so frei ist, wie wir immer dachten. Das ist schonmal eine wichtige ERKENNTNIS über sich selbst.

Arbeitet man weiter damit, trainiert man seine GEDANKENKRAFT. Und blickt vielleicht etwas hinter sein zwanghaftes Denken.

*loool - schlaue Antworten, neeech? Aber:

UND WAS BRINGT DAS?

*loool merlynn


Zitat: ich hab mein Sach auf NICHTS gestellt

(Max Stirner, der Einzige und sein Eigentum)


[Editiert am 17/11/2009 um 19:33 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
Novize
Novize


Beiträge: 11
Registriert: 12/11/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 17/11/2009 um 22:30  
du meinst also erst die stille hinter den gedanken finden... k und dann visualisieren...check^^ und dann??? ich meine was können visualisierte bilder denn ausrichten? was bringt es einem wenn man einen stift so gut visualisiert das man ihn mit geöffneten augen sieht? schreiben kann man wohl nich mit ihm^^... stellst du dir dann beim heilen vieleicht vor wie die allgegenwertige lebensenergie den körper des geschädigten heilt? damit könnte ich dann schon etwas anfangen.aber wie bekommst du den kranken dazu selber daran zu glauben das er gerade geheilt wird? den gerade da ist denke ich der knackpunkt. ich denke wenn der kranke glaubt durch dich geheilt zu werden, dann wird er gesund. ist das so richtig oder machst du das anders?

moment ich glaube ich verstehe... visualisierung hilft seine eigenen gedanken zum schweigen zu bringen und in dieser leere die quelle zu erkennen. gar nicht schlecht^^


[Editiert am 17/11/2009 um 22:33 von Das Tho]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,062 Sekunden - 52 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.032 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen