Thema: Dragon Rouge

Forum: Orden und Logen

Autor: JessayahX


JessayahX - 13/1/2005 um 19:41

http://www.dragonrouge.net


Was bedeutet Dragon Rouge?

Dragon Rouge ist französisch und bedeutet "Roter Drache". Der französische Name Dragon Rouge korrespondiert mit einer alten alchimistischen Bruderschaft die diesen Namen getragen hat. Dragon Rouge ist ebenso eines der interessantesten und berühmtesten Bücher der Schwarzen Kunst, das Große Grimoire, Le Grand Grimoire, welches auch Le Dragon Rouge genannt wird. Dragon Rouge benutzt magische Systeme aus der ganzen Welt, hat aber seinen Schwerpunkt in den europäischen Traditionen. TOP

Was repräsentiert der Rote Drache?

Der Rote Drache ist ein mythologisches Wesen, das in allen Zeiten und allen Kulturen existiert. Der Drache kann als eine geflügelte Schlange angesehen werden. Aus der Sicht der Religionsgeschichte ist die Schlange ein Symbol der Erde und der Unterwelt. Der Adler (und Vögel generell) sind Symbole des Himmels. Der Drache ist eine Vereinigung dieser beiden fundamentalen Prinzipien. Der Drache ist ein Bild des hermetischen Prinzips "Das was unten ist, ist dem gleich, was oben ist, und das obige ist dem untigen gleich". In China ist der Drache ein Symbol für das Tao, das hinter Zeit und Polaritäten (Yin und Yang) ist, aber auch die Kraft hinter allem. Der Drache repräsentiert das unbekannte und die verborgenen Energien im Menschen und in der Natur. Das Wort Drache stammt von dem griechischen Verb derkein ab und bedeutet "zu sehen". Der Drache ist das Prinzip des "Klar-Sehen", die Möglichkeit die Dinge in einem neuen Licht zu sehen, so, wie sie wirklich sind, hinter allen Illusionen zu sehen. Aus diesem Grund besitzt der Drache in Mythen große Weisheit und Macht. Die Weisheit des Drachen wird durch die Schätze, die er bewacht, oder den Perlen in seinem Mund symbolisiert. Um diese Weisheit und das Wissen zu entdecken muß der Mensch in seiner Inneren Erscheinung und im Unbekannten suchen. Im Yoga wird der Drache Kundalini genannt, die Kraft die im Menschen verborgen ist. Der draconische Pfad strebt danach, diese unbewußten Kräfte und das Wissen bewußt zu machen. "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte", und das Symbol des Drachen und die Mythen über ihn enthalten die Informationen darüber, wie das Unbewußte bewußt werden und wie der Mensch sich entfalten kann.

Die Farbe rot wurde schon immer mit Magie und Kraft in Verbindung gebracht. Die Farbe rot gehört zum Blut, Wärme und dem Puls. In der Nordischen Magie wurden Objekte magisch mit Energie geladen, indem sie rot gefärbt wurden, meist mit Blut. Wörter wie Zauber oder im Englischen sorcery stammen vom nordischen Wort teufer ab, was soviel bedeutet wie "es rot zu färben".

Der Rote Drache ist ein Symbol der ursprünglichen Kräfte, die der Magier erwecken kann, um sie in seiner magischen Arbeit zu benutzen. In der Bibel wird der Rote Drache mit Satan und den gefallenen Engeln in Verbindung gebracht. Sie gaben in der Mythologie den Menschen das Wissen und die Kraft um Göttlichkeit zu erlangen.

Geschichte

Dragon Rouge wurde inoffiziell 1989 von sieben jungen Magiern mit Thomas K. als Hauptinitiator gegründet. Dragon Rouge wurde auf den Ratschlag von einen Kreis von alten Yezidi-typhonischen Magiern gegründet, die ihre große Arbeit zur Erweckung der Drachenkraft an ihre jüngeren Erben weitergaben. Am Silvesterabend 1989/1990 wurde um Mitternacht Dragon Rouge in einer rituellen Zeremonie formell eröffnet.

Dragon Rouge ist mit den Jahren gewachsen, und nun haben wir Logen und Ritualgruppen in Schweden, Deutschland, Italien, Argentinien, der Tschechei und Polen. Dies macht uns zu einem der führenden magischen Organisationen in Nordeuropa. TOP

Organisation

Dragon Rouge ist für jeden offen, und eine Mitgliedschaft beinhaltet keine Verpflichtungen. Jedes Mitglied entscheidet für sich selbst, wie aktiv er/ sie sein möchte. Der Orden besteht aus drei Teilen: der äußere Teil, der für jeden offen ist, der innere Teil der ein Initiationssystem mit 11 Graden beinhaltet und den Inneren Kreis.


Philosophie

Die Philosophie des Dragon Rouge besteht aus dem linkshändigen Pfad und ihrer Ideologie. Der linkshändige Pfad basiert auf einer Philosophie, welche zwei spirituelle Hauptpfade definiert. Einer davon ist der rechtshändige Pfad. Dieser hat die meisten Formen von Religionen und Massenbewegungen beeinflusst. Seine Methode ist die Lichtmagie und sein Ziel die Auflösung des Einzelnen und die Vereinigung mit Gott. Der andere Pfad ist der linkshändige Pfad. Er hebt den Einzelnen, den Abweichler und das Exklusive hervor. Seine Methode ist schwarze Magie und das Schwimmen gegen den Strom. Das schwarzmagische Ziel ist selbst ein Gott zu werden.

Der linkshändige Pfad und die schwarze Magie ist kein Pfad der Erlösung, die jeder erreichen kann. Für die meisten Menschen sind die etablierten Religionen passender. Der linkshändige Pfad ist ein auffordernder Pfad, welcher voraussetzt, daß der Adept darauf vorbereitet ist diszipliniert, geduldig, verantwortungsbewußt und mutig zu sein. Wir raten psychisch instabilen Personen strengstens davon ab diesen Pfad zu beschreiten. Dasselbe gilt für Leute, welche die Philosophie so deuten als wären wir bereits Götter und könnten alles tun was wir wollen.. Den freien Willen zu erreichen und ein Gott zu werden sind ein Ziel. Wir sind keine Götter. Wir können zu Göttern werden. In dieser Hinsicht unterscheidet sich Dragon Rouge von Esoterikern, New-Age Anhängern und Satanisten, welche glauben, daß sie bereits Götter sind und es sich nur bewußt machen müssen. Wir glauben, daß wir die Göttlichkeit als Potential in uns tragen, aber das wir diese Seite nur durch hartes initiatorisches Training erwecken können.

Der Mensch kann zwei Geburten erleben. In Verbindung mit der ersten Geburt werden wir Individuen in Beziehung zur Mutter. Wir wurden körperlich geboren. Die Lichtreligionen predigen zum Kindsein zurückzukehren, wo man Frieden, Wille und Verantwortung aufgibt um Sicherheit zu erhalten. Der Mensch kann aber auch noch eine andere Geburt erleben. In Verbindung mit dieser werden wir Individuen in Beziehung zur Existenz. Wir verlassen das von äußeren Umständen bestimmte Leben und erreichen einen freien Willen. Anstatt Schöpfung zu sein werden wir selbst zu Schöpfern. Initiationsriten bei Schamanen, Hexen und magischen Organisationen waren durch die Zeiten hindurch ein Weg zu dieser zweiten Geburt. Das Ziel dieser initiatorischen Magie von Dragon Rouge ist eine zweite Geburt und der Prozess der Selbstschöpfung, welche zur Göttlichkeit des Einzelnen führt.


(Auszüge der Seiten des Dragon Rouge)

CobraCain   - 2/7/2005 um 16:01

also das hört sich sehr interessant an.

gibs da probleme wenn reikimeister da eintreten wollen? denn das ist ja schwarze magie und reiki und sowas ist ja lichtarbeit. nicht das ein dämon bei ner behandlung stört

Psychopompus   - 16/3/2006 um 18:45

Ist hier nicht auch die Musikgruppe "Therion" Mitglied?

RavenDark - 15/1/2011 um 01:28

Kann mir jemand verraten was man bei DR genau lernt? Lernt man Dinge über Talismane, Runen, Tarot oder so? Viele große und namhafte Logen haben solche Lehrinhalte ja in ihrem System integriert.

Fliegenklatsche - 15/1/2011 um 02:50


Zitat:
Kann mir jemand verraten was man bei DR genau lernt?


Das "übliche Zeug", wobei der Schwerpunkt bei DR hauptsächlich auf Runenmagie zu liegen scheint. Das Ganze wird dann noch mit C.G.Jungs Schattenintegration und Grofs psychedelischen Forschungsansätzen vermischt.

Hört sich nicht schlechter an als das, was andere bieten, allerdings deklassifiziert sich DR in meinen Augen mit der Aussage "Als ein Mitglied hast Du die Möglichkeit unsere Initiationskurse zu kaufen". :heu:

So etwas vermag ich persönlich nicht ernst zu nehmen und dies deckt sich mit dem, was ich über das gleichnamige Grimoire ("Dragon Rouge, Der wahrhaft feurige Drache") gelesen habe. Dieses "Zauberbüchlein" wird - z.B. bei Miers - als magische Parodie bezeichnet.

Feurige Grüßlies,
Fliegenklatsche

Britney - 16/1/2011 um 13:06

Also ich würde da nicht rein wollen. Gerade, dass sie mit den Qlipoth arbeiten, spricht ja Bände. Also eine weitere Schwarzmagierbande, die ihre Egoshow abzieht. Und (auch wenn ich es nicht mit Gewissheit sagen kann) ich gehe auch davon aus, dass der ihr Vamachara Tantra, was so toll sein soll, gar kein echtes Vamachara Tantra ist, sondern nur ein paar Yoga Bücher und Kundalini pdfs gelesen wurden und die Symboliken mit westlichen Elementen (die krass-dunklen Qlipoth, "drakonisches" Prinzip etc) vermengt wurden. Also nix Authentisches. Oder irre ich mich etwa, und die durchlaufen echte Einweihungspfade bei richtigen tantrischen Meistern? Tantra ohne Meister geht ja nun mal nicht, das weiß jeder. Auch Vamachara Tantra nicht. Und mit Meister meine ich jetzt wirklich authentische Leute und nicht die obigen Negativbeispiele.

Zitat:
"Wir praktizieren Yoga und Meditationen aus dem indischen Vamachara Tantra, das zum Linken Pfad zählt. Wir praktizieren physische Yoga-Techniken wie Asanas, wo wir durch verschiedenen Bewegungen und Positionen lernen, die inneren, verborgenen Kräfte zu kontrollieren. Wir benutzen auch eine bestimmte Form des Runenyogas in welcher wir die Kräfte der Runen benutzen."


Was soll das heißen "Wir praktizieren Meditationen aus dem indischen Vamachara Tantra"? Das klingt ja echt so nach spirituellem Shopping. Also doch die Buch Variante. Okay... Bringt nichts. Oder werden auch Mantras gemurmelt? Bringt nichts ohne Meister. *duck* "Wir benutzen auch eine bestimmte Form des Runenyogas in welcher wir die Kräfte der Runen benutzen." - Aha, eine bestimmte Form also. Soll wohl heißen, eine "drakonische" Form? Also wieder irgendwas aus irgendeiner Tradition gestohlen, geklaubt wie Bettler Obst auf Märkten, ohne auch nur die Tradition vorher gemeistert zu haben. Also mal schnell ein Futhark genommen und coole, luziferische Prinzipien assoziiert und noch ein bischen Darkstuff dazu gemixt. Yeah. Erkenntnis pur! Oh wow!

Zitat:
"Dies führt nicht zum Samadhi, aber dafür zum Kaivalya wo der Adept wie zu einem Gott wird."


Das sagt ja schon alles. Der Wahn vom Ich wird nicht ausgelöscht (=die eigentliche Macht), sondern auch noch verstärkt. Das Ego herrscht über dieses System, es geht nicht um Erkenntnis (wenn das da steht dann pervertiert im Zusammenhang mit irgendwelchen Dämonen), es geht darum der dickste Fisch im Becken zu werden und sich ne Traumwelt aufzubauen, anstatt den Traum ein für alle mal zu zerstören.

Der "Rote Drache" wird zwar richtig toll mit Weisheit und was auch immer in Verbindung gesetzt, doch beim Weiterlesen wird alles sofort zerstört und man sieht, was da wirklich im Vordergrund steht. Solche Leute könnte ich niemals ernst nehmen. Wenn man Magie machen will sollte man klug genug sein, solche Egohaufen zu vermeiden. Da würde das Lesen in Büchern noch mehr Erkenntnis bringen.


Grüßchen

Eure Hexe Britney :heartpump: :heartpump: :heartpump:

Britney - 16/1/2011 um 13:13

Sorry, aber warum man einen Pfad bestreiten wollen würde, der einen nach Thaumiel führt ist für mich so abwegig und ich kann es mir nur mit absoluter Unwissenheit erklären. Als ob jemand Freude daran hätte sich ständig selbst ins Knie zu schießen.

Britney - 16/1/2011 um 13:17

"Oh hey, was machst du heute?" - "Ich?" - "Ja, du!" - "Also ich schieß mir heute ins Knie!" - "Aha klingt gut, dann mach ich das auch." :D

Britney - 16/1/2011 um 13:24


Zitat:
Als ein Mitglied hast Du die Möglichkeit unsere Initiationskurse zu kaufen. Es gibt viele verschiedene Gründe dafür, warum Menschen in Dragon Rouge Mitglied werden. Einige werden Mitglied weil sie unsere philosophischen oder unsere kulturellen Interessen teilen, andere weil sie uns unterstützen möchten oder ein Teil unserer internationalen Bruder- und Schwesternschaft werden wollen. Viele werden Mitglied weil sie eine Organisation suchen in welcher sie fortgeschrittene Magie praktizieren können


Aha, klingt ja auch total fortgeschritten, wenn man da Initationskurse kaufen kann. :D Ich glaube ich sollte mal aufhören auf der Seite zu lesen. Also wer da Mitgliedschaft erwägt, der wäre besser hier aufgehoben: http://www.clownschule.de/ Zwar nicht so cool und mächtig dunkel, aber eben Clowns.

RavenDark - 16/1/2011 um 15:55


Zitat von Britney, am 16/1/2011 um 13:06
Also ich würde da nicht rein wollen. Gerade, dass sie mit den Qlipoth arbeiten, spricht ja Bände. Also eine weitere Schwarzmagierbande, die ihre Egoshow abzieht. Und (auch wenn ich es nicht mit Gewissheit sagen kann) ich gehe auch davon aus, dass der ihr Vamachara Tantra, was so toll sein soll, gar kein echtes Vamachara Tantra ist, sondern nur ein paar Yoga Bücher und Kundalini pdfs gelesen wurden und die Symboliken mit westlichen Elementen (die krass-dunklen Qlipoth, "drakonisches" Prinzip etc) vermengt wurden. Also nix Authentisches. Oder irre ich mich etwa, und die durchlaufen echte Einweihungspfade bei richtigen tantrischen Meistern? Tantra ohne Meister geht ja nun mal nicht, das weiß jeder. Auch Vamachara Tantra nicht. Und mit Meister meine ich jetzt wirklich authentische Leute und nicht die obigen Negativbeispiele.

Zitat:
"Wir praktizieren Yoga und Meditationen aus dem indischen Vamachara Tantra, das zum Linken Pfad zählt. Wir praktizieren physische Yoga-Techniken wie Asanas, wo wir durch verschiedenen Bewegungen und Positionen lernen, die inneren, verborgenen Kräfte zu kontrollieren. Wir benutzen auch eine bestimmte Form des Runenyogas in welcher wir die Kräfte der Runen benutzen."


Was soll das heißen "Wir praktizieren Meditationen aus dem indischen Vamachara Tantra"? Das klingt ja echt so nach spirituellem Shopping. Also doch die Buch Variante. Okay... Bringt nichts. Oder werden auch Mantras gemurmelt? Bringt nichts ohne Meister. *duck* "Wir benutzen auch eine bestimmte Form des Runenyogas in welcher wir die Kräfte der Runen benutzen." - Aha, eine bestimmte Form also. Soll wohl heißen, eine "drakonische" Form? Also wieder irgendwas aus irgendeiner Tradition gestohlen, geklaubt wie Bettler Obst auf Märkten, ohne auch nur die Tradition vorher gemeistert zu haben. Also mal schnell ein Futhark genommen und coole, luziferische Prinzipien assoziiert und noch ein bischen Darkstuff dazu gemixt. Yeah. Erkenntnis pur! Oh wow!

Zitat:
"Dies führt nicht zum Samadhi, aber dafür zum Kaivalya wo der Adept wie zu einem Gott wird."


Das sagt ja schon alles. Der Wahn vom Ich wird nicht ausgelöscht (=die eigentliche Macht), sondern auch noch verstärkt. Das Ego herrscht über dieses System, es geht nicht um Erkenntnis (wenn das da steht dann pervertiert im Zusammenhang mit irgendwelchen Dämonen), es geht darum der dickste Fisch im Becken zu werden und sich ne Traumwelt aufzubauen, anstatt den Traum ein für alle mal zu zerstören.

Der "Rote Drache" wird zwar richtig toll mit Weisheit und was auch immer in Verbindung gesetzt, doch beim Weiterlesen wird alles sofort zerstört und man sieht, was da wirklich im Vordergrund steht. Solche Leute könnte ich niemals ernst nehmen. Wenn man Magie machen will sollte man klug genug sein, solche Egohaufen zu vermeiden. Da würde das Lesen in Büchern noch mehr Erkenntnis bringen.


Grüßchen

Eure Hexe Britney :heartpump: :heartpump: :heartpump:


Ich persönlich denke ja nicht das Einweihungen irgendeine Rolle spielen, geschweige denn das irgendwas von einem "Meister" gelehrt wird. Das ist der typische Weißlicht-Esotrend.

Zitat:
Also eine weitere Schwarzmagierbande

Da habe ich persönlich nichts gegen. Ich suche ja keinen Wica-Zirkel, keinen Golden Dawn Abklatsch und keinen RosenkreuzerOrden.

Britney - 16/1/2011 um 16:45


Zitat:
Ich persönlich denke ja nicht das Einweihungen irgendeine Rolle spielen, geschweige denn das irgendwas von einem "Meister" gelehrt wird. Das ist der typische Weißlicht-Esotrend.


Nö, du hast einfach kein Wissen. Die jahrtausende alten Traditionen, von denen die da reden, funktionieren nur auf diese Weise. Was für ein Trend? Die funktionieren nur auf diese Weise und nur zwischen Meister und Schüler und mit den Einweihungen. Was du da - ganz persönlich - drüber denkst, ist ja auch völlig egal und ich bin gerade nicht arrogant, wenn ich sage, dass zu behaupten, ein "Meister" wäre irgendwie ein neuartiger Esotrend, zeigt, dass du nichtmal weißt, worum es geht. Dann lies dir z.B. erstmal den Wikipedia Artikel über Tantra durch, ich habe ihn zwar nicht gelesen, aber da ist der Meister sicher erwähnt. Es gibt auch Bücher mit Mantras drin. In authentischeren Büchern ist immer erwähnt, dass man die nur mit Erlaubnis (Lung) und oder Einweihung (Wang) praktizieren sollte. Das ist kein dummes Gelaber, das funktioniert einfach nicht anders.

Natürlich verbietet dir niemand, Mantras zu brabbeln und irgendwelche Übungen durchzuführen, es bringt halt nur nichts und die Erfahrungen, die du damit machst, können dich sogar noch vergiften, sodass du diese Dinge niemals praktizieren kannst. Bevor du also -nachweislich ohne Wissen- in irgendeine Loge eintrittst, die sagt, sie praktizieren das und das und nichtmal in einer richtigen Praxislinie stehen, dann ist das einfach unauthentisch und kann niemals was bringen.

Es geht hier auch nicht um irgendein elitäres Gehabe, sondern einfach um authentische Praxis. Natürlich kannst du machen, was du willst und vielleicht denkst du, dass es funktioniert, aber du praktizierst halt nicht richtig und hast auch kein Wissen darüber, was du machst (oder zu machen glaubst).


Zitat:
Da habe ich persönlich nichts gegen. Ich suche ja keinen Wica-Zirkel, keinen Golden Dawn Abklatsch und keinen RosenkreuzerOrden.


Hah okay :-) So einer/eine bist du also. Dann wünsch ich dir trotzdem alles Gute und wenn du in 5 Jahren am Ende bist, kannst du mir trotzdem eine PN schreiben, dann versuche ich dir zu helfen. Ich meine das nicht böse und auch nicht zum Scherz. Ich weiß ja nicht, wie tief du in den tantrischen Buddhismus eingetaucht bist, aber wenn du deine Samayas (Wurzel-, Zweigsamayas, Zufluchtsgelübde, Bodhisattvagelübde) auf so eine Weise behandelst, dann seh ich echt schwarz
:knockout::mad2::o :puzz: :thumbdown: :( ;(


[Editiert am 16/1/2011 um 16:49 von Britney]

RavenDark - 16/1/2011 um 20:22


Zitat von Britney, am 16/1/2011 um 16:45

Zitat:
Ich persönlich denke ja nicht das Einweihungen irgendeine Rolle spielen, geschweige denn das irgendwas von einem "Meister" gelehrt wird. Das ist der typische Weißlicht-Esotrend.


Nö, du hast einfach kein Wissen. Die jahrtausende alten Traditionen, von denen die da reden, funktionieren nur auf diese Weise. Was für ein Trend? Die funktionieren nur auf diese Weise und nur zwischen Meister und Schüler und mit den Einweihungen. Was du da - ganz persönlich - drüber denkst, ist ja auch völlig egal und ich bin gerade nicht arrogant, wenn ich sage, dass zu behaupten, ein "Meister" wäre irgendwie ein neuartiger Esotrend, zeigt, dass du nichtmal weißt, worum es geht. Dann lies dir z.B. erstmal den Wikipedia Artikel über Tantra durch, ich habe ihn zwar nicht gelesen, aber da ist der Meister sicher erwähnt. Es gibt auch Bücher mit Mantras drin. In authentischeren Büchern ist immer erwähnt, dass man die nur mit Erlaubnis (Lung) und oder Einweihung (Wang) praktizieren sollte. Das ist kein dummes Gelaber, das funktioniert einfach nicht anders.

Natürlich verbietet dir niemand, Mantras zu brabbeln und irgendwelche Übungen durchzuführen, es bringt halt nur nichts und die Erfahrungen, die du damit machst, können dich sogar noch vergiften, sodass du diese Dinge niemals praktizieren kannst. Bevor du also -nachweislich ohne Wissen- in irgendeine Loge eintrittst, die sagt, sie praktizieren das und das und nichtmal in einer richtigen Praxislinie stehen, dann ist das einfach unauthentisch und kann niemals was bringen.

Es geht hier auch nicht um irgendein elitäres Gehabe, sondern einfach um authentische Praxis. Natürlich kannst du machen, was du willst und vielleicht denkst du, dass es funktioniert, aber du praktizierst halt nicht richtig und hast auch kein Wissen darüber, was du machst (oder zu machen glaubst).


Zitat:
Da habe ich persönlich nichts gegen. Ich suche ja keinen Wica-Zirkel, keinen Golden Dawn Abklatsch und keinen RosenkreuzerOrden.


Hah okay :-) So einer/eine bist du also. Dann wünsch ich dir trotzdem alles Gute und wenn du in 5 Jahren am Ende bist, kannst du mir trotzdem eine PN schreiben, dann versuche ich dir zu helfen. Ich meine das nicht böse und auch nicht zum Scherz. Ich weiß ja nicht, wie tief du in den tantrischen Buddhismus eingetaucht bist, aber wenn du deine Samayas (Wurzel-, Zweigsamayas, Zufluchtsgelübde, Bodhisattvagelübde) auf so eine Weise behandelst, dann seh ich echt schwarz
:knockout::mad2::o :puzz: :thumbdown: :( ;(

:mad2:
:D

Ich halte den Buddhismus mittlerweile für den gleichen Humbug wie alle anderen Religionen auch.

Und du musst wissen das ich nicht an Götter u.ä. als tatsächliche Existenzen glaube, sondern sie nur als symbolische bzw. leblose Archetypen/Personifizierungen diverser Dingen sehe. Aus deinen Posting hier spricht der typische Wicca-Schwachsinn.

Ich glaube mein größtes Feindbild ist das Wicca und die Esoterik :D

Britney - 16/1/2011 um 22:34

Ahja, mit Wicca habe ich nichts zu tun. Mit deinen Aussagen richtest du dich selber zugrunde und ich finde es echt schade für dich, dass du Dinge praktiziert hast, ohne anscheinend irgendeine Ahnung zu haben, was du da machst oder was du versprichst.

Auf weitere Antworten von dir gehe ich nicht ein.

Serafia_Serafin - 16/1/2011 um 23:21


Zitat von Britney, am 16/1/2011 um 13:17
"Oh hey, was machst du heute?" - "Ich?" - "Ja, du!" - "Also ich schieß mir heute ins Knie!" - "Aha klingt gut, dann mach ich das auch." :D


:heartpump: :heartpump: :heartpump: Britney!!

RavenDark - 17/1/2011 um 00:52


Zitat von Britney, am 16/1/2011 um 22:34
Ahja, mit Wicca habe ich nichts zu tun. Mit deinen Aussagen richtest du dich selber zugrunde und ich finde es echt schade für dich, dass du Dinge praktiziert hast, ohne anscheinend irgendeine Ahnung zu haben, was du da machst oder was du versprichst.

Auf weitere Antworten von dir gehe ich nicht ein.

Klar. Lieber solche Ansichten als die Lachnummer vieler halbwegs gesunder Menschen zu sein.

Alles und Nichts - 17/1/2011 um 09:40


Zitat von Britney, am 16/1/2011 um 16:45
Die jahrtausende alten Traditionen, von denen die da reden, funktionieren nur auf diese Weise. Was für ein Trend? Die funktionieren nur auf diese Weise und nur zwischen Meister und Schüler und mit den Einweihungen. Was du da - ganz persönlich - drüber denkst, ist ja auch völlig egal und ich bin gerade nicht arrogant, wenn ich sage, dass zu behaupten, ein "Meister" wäre irgendwie ein neuartiger Esotrend, zeigt, dass du nichtmal weißt, worum es geht. Dann lies dir z.B. erstmal den Wikipedia Artikel über Tantra durch, ich habe ihn zwar nicht gelesen, aber da ist der Meister sicher erwähnt. Es gibt auch Bücher mit Mantras drin. In authentischeren Büchern ist immer erwähnt, dass man die nur mit Erlaubnis (Lung) und oder Einweihung (Wang) praktizieren sollte. Das ist kein dummes Gelaber, das funktioniert einfach nicht anders.


Oh edle Meisterin,

ich unwürdiger Schüler habe eine Frage an Dein erleuchtetes Wesen - Wie war das beim ersten Meister, der keinen Meister hatte und der die Übertragungslinie mit allen Regeln, damit es auch wirklich funktioniert, begründet hat? Wie konnten die Mantras und Rituale bei IHM, dem ERSTEN funktionieren, da er ja keine Einweihung von einem Meister erhalten hat?

Britney - 17/1/2011 um 15:51


Zitat von Alles und Nichts, am 17/1/2011 um 09:40

Oh edle Meisterin,

ich unwürdiger Schüler habe eine Frage an Dein erleuchtetes Wesen - Wie war das beim ersten Meister, der keinen Meister hatte und der die Übertragungslinie mit allen Regeln, damit es auch wirklich funktioniert, begründet hat? Wie konnten die Mantras und Rituale bei IHM, dem ERSTEN funktionieren, da er ja keine Einweihung von einem Meister erhalten hat?



Ach komm. Jetzt spinn nicht rum :-) Auch Buddha Shakayamuni und Padmasambhava hatten Meister. Es geht einfach nicht ohne in diesen Dingen. Da kann man noch so doll versuchen, das alles zu rationalisieren, buddhistisches und hinduistisches Mantra geht nicht ohne Meister. Du weiß doch nichtmal was du machst und die Mantras kennst du auch nicht. Man kann höchstens auf Wikipedia sich irgendwas versuchen zusammen zu klauben. Dazu gehören dann aber immer noch Belehrungen auf äußerer, innerer und geheimer Ebene und ohne Einführung durch einen Meister (der die Gottheit verwirklicht hat) geht es nicht. Ich habe schon einige Fälle von Leuten gesehen, die ernsthafte Probleme hatten und denen es nach solchen Aktionen schlecht ging. Ich will keine Angst verbreiten, aber da steckt ein bischen mehr dahinter.

Letzten Endes kann jeder machen was er will, es ist nur schade, wenn Leute was vollkommen Falsches schreiben und anderen dadurch schaden. Erklär mir mal bitte welchen Nutzen das hat, nach Mantras im Internet zu googlen und ohne Wissen diese Qualitäten zu praktizieren. Da kann man auch gleich Gift trinken. Wenn man sowas machen will - und das steht ja jedem offen - sollte man zu zahlreichen Veranstaltungen gehen und sich mal einführen lassen. Das kostet ja nichtmal Geld und man kann dann authentisch praktizieren. (Mit Anleitung und Hintergrundwissen)


[Editiert am 17/1/2011 um 15:58 von Britney]

Britney - 17/1/2011 um 15:53

*


[Editiert am 17/1/2011 um 15:54 von Britney]

Alles und Nichts - 17/1/2011 um 16:24

Britney,

seufz, ich habe nicht gefragt ob Buddha Shakayamuni und Padmasambhava Meister hatten sondern wie der ERSTE menschliche Meister zu seinen Einsichten und Fähigkeiten (was man darunter auch immer subsummieren mag) gekommen ist, wenn man doch einen Meister braucht, der einem äußere, innere und geheime Belehrungen gibt?

Serafia_Serafin - 17/1/2011 um 20:38

Nur mal rein vom logischen betrachtet, halte ich jeglichen Mysterienkult / Religion / Schule /Whatever für etwas, das sich über Jahre, vielleicht sogar Jahrhunderte und meistens sogar noch aus etwas anderem heraus entwickelt hat.

Wer und was war also der erste MEISTER?! Hm... vielleicht irgendein zugekiffter Schamane, der mehr als Sternchen gesehen hat?

Die Sache ist in meinen Augen nicht anders, als die heutige Wissenschaft - die Menschen sind nicht besser, intelligenter oder magischer geworden, sie haben nur viel mehr Wissen angesammelt, mit dessen Hilfe erst weitere Entwicklungen möglich werden.

Und ganz ähnlich sehe ich das in der Magie.
Natürlich kann man auf viele Dinge rein theoretisch selber kommen; aber all das selbst zu erforschen, was andere über Generationen aufbauten, kostet wahrscheinlich mehr als ein Menschenleben. Ich bin auch für Eigenständigkeit etc, aber es gibt manchmal einfach Dinge, die gezeigt werden müssen... weil es den Weg dorthin unter anderem einfacher und Schmerzfreier macht. Oder man von selbst nicht darauf käme.

Ich gehe doch auch nicht hin und behaupte, Heilpraktikerin zu sein, nur weil ich ein paar Kräuter in der Anwendung (aus Büchern und Selbststudium) kenne (und das auch noch unvollständig). Da brauchts eben auch eine Ausbildung von einem Lehrer...

Alles und Nichts - 18/1/2011 um 10:15

hallo Serafia_Serafin,

schön mal wieder was von dir zu hören.
ich wollte mit meiner frage nach dem ersten meiste auf einen bestimmten punkt in der argumentationskette einer frau b. hinweisen. meister machen in magisch/ mystischen traditionen schon sinn, da sie die entfaltung des schülers beschleunigen, so der schüler das zulässt. um bis zur letzten wahrheit vorzustossen, was auch immer das sein mag, benötigt man nicht unbedingt einen meister. es gibt in der geschichte genügend beispiele von menschen die ohne meister den weg zurück in die quelle fanden.
die erfahrung zeigt aber auch, dass die meisten sucher einen meister in menschlicher form benötigen.

für die frau b.
das murmeln von mantren im herkömmlichen verständnis, ob mit oder ohne einweihung, halte ich für schwachsinn. diesen aberglauben habe ich schon lange hinter mir gelassen. wobei auch hier sage ich, es gibt phasen im leben, der entwicklung, wo es sinn macht. nur sollte man die grundlegenden mechanismen der psyche kennen, um solche werkzeuge entsprechend einzuordnen und nicht irgendeinen geheimen mumpitz darum aufzubauen.

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://magie-com.de/modules.php?name=cBoard&file=viewthread&fid=89&tid=489