Thema: Empfehlenswerte Orden

Forum: Orden und Logen

Autor: Sunnyboy  


Sunnyboy   - 11/10/2005 um 13:49

Welchen Orden würdet ihr jemanden am ehesten empfehlen?

Wenn ich mal empfehlen dürfte:

Temple Of Set
Order of the Nine Angels (England)
Esoteric Order of the Golden Dawn
Hermetic Order of the Golden Dawn
Ordo Templi Orientis
Ordo Saturni
Lectorium Rosaecrucianum
und für weißlichter die Fellowship of Isis


Wovon ich abraten würde:

Orden In Nomine Satanas
Ordo Templi Luziferi
Der Schwarze Orden von Luzifer
Novus Ordo Seclorum
Church of Luzifer
Church of Satan (CoS) und sämtliche Grottos
First Church of Satan (FCoS) => http://www.churchofsatan.org
obwohl man sich dort Titel wie Witch, Warlock, Warrior, Priest, Priestess und so für 9,95$ kaufen kann

[Editiert am 11/10/2005 von Sunnyboy]

Kamenwati - 11/10/2005 um 19:54

Keinen von den genannten.

Duncrow - 11/10/2005 um 21:51

Und was befähigt dich dazu dieses Mischmasch an Orden in empfehlenswert und ncht empfehlenswert einzuteilen? Kennst du ihre Methoden und Ziele wirklich?

Sunnyboy   - 12/10/2005 um 01:30

Nein, aber ihr auftreten sagt schon alles.
FS finde ich sind ziemlich auf Sexualmagie aus.
CoS sind zum Großteil Ganz-Jahres-Faschings-Anhänger, obwohl die geile Auftritte mache und ein febel für dramatik haben.
SOL, ein haufen von verblendete Imisen die ein Typen folgen, der bei den kleinsten fehler gleich mit flüchen so um sich haut das es scheppert usw.

vamamarga   - 12/10/2005 um 08:10

bei der cos muß ich sunny voll recht geben. oberflächliches, geldgeiles pack.

der rest der luziferanischen orden: konzeptlose trittbrettfahrer.

welchen orden ICH empfehlen würde?

nun, was soll ICH da schon sagen? ;)

V.

Sunnyboy   - 12/10/2005 um 13:45

den orden, den du empfehlen würdest...zum beispiel

vamamarga   - 12/10/2005 um 14:48

das wäre allerdings ziemlich parteiisch.

bin seit jahren im O.T.O. .

die fraternitas saturni arbeitet aber auch sehr interessant, wenn auch etwas zu melancholisch für meinen geschmack.

V.

Kamenwati - 12/10/2005 um 19:25

Das Auftreten eines Ordens hat nicht unbedingt viel mit seiner Kompetenz zu tun. In höheren Kreisen der CoS wird durchaus sehr gute Ritualmagie betrieben

Sunnyboy   - 12/10/2005 um 22:27

Ich hab auch nicht gesat,, das alle nix drauf haben. Ich persönlich hab eine Abneigung gen die CoS und LaVeys lehren, weil er sich fast über wiederspricht. Aber bewundernswert ist, wie ne kirche so ein selbstbewusstsein hat, aber gleichzeitig eine abneigung gegen sich selbst.

larsscox - 13/10/2005 um 19:55

Die einzigen die ich interessant finden würde, wären die FS. Das moderne Material und Aufsätze geniessen ein grosse Wertschätzung bei mir, weil die dort angesprochenen Probleme genau jene sind, mit denen ich, in ähnlicher Form, konfrontiert wurde/werde. :)



[Editiert am 13/10/2005 von larsscox]

[Editiert am 13/10/2005 von larsscox]

Sunnyboy   - 14/10/2005 um 00:39

ahja

JessayahX - 14/10/2005 um 14:31

*gähn*

Dido - 17/10/2007 um 04:47

Es gibt meines erachtens keine schlechten Orden. Jeder Orden ist genau der richtige mit dessen Philosophie der jenige konform geht. Soll heissen wo er/sie sich wohl fühlt und seinen momentanen Weg erfolgreich gehen kann. Wenn ich einen Orden als schlecht bezeichne dann nur weil ich mich mit deren Universum nicht identivizieren kann bzw. will.

Eliphas Leary - 17/10/2007 um 13:33

Nun, die saturnischen Orden haben sich gegenseitig zerfleischt, was davon übrig ist, ist eigentlich nicht mehr der Rede wert. Das geht so weit, daß man vor der Aufnahme in die FS eV ein polizeiliches Führungszeugnis abgeben muss.

Traurig, was davon übriggeblieben ist...

DerWeiseMitBart - 27/12/2007 um 01:52

da würde ich Dido recht geben.

Selbst dann, wenn der Orden an die Heiligkeit von Kartoffekäfern oder das fliegende Spaghettimonster glaubt.

Diese Dinger bleiben doch allesamt nur dadurch am Leben,
das es leute gibt, die daran glauben, und damit etwas anfangen können - und damit haben sie auch direkt eine daseinsberechtigung!

Ausnahmen sind meiner Meinung nach alle Orden,
aus denen man nicth mehr austreten darf, OHNE vorher darüber informiert worden zu sein, worauf man sich einlässt.

Frage an alle:
Woher nehmt ihr ohne mitgemacht zu haben Euer Wissen über all diese Orden ?
Ich stehe zu meiner Unwissenheit diesbezüglich,
so ich auch nicht stolz drauf bin :D

Grüße mit Bart

Eliphas Leary - 27/12/2007 um 03:59


Zitat von DerWeiseMitBart, am 27/12/2007 um 01:52

Ausnahmen sind meiner Meinung nach alle Orden,
aus denen man nicth mehr austreten darf, OHNE vorher darüber informiert worden zu sein, worauf man sich einlässt.


Schlimmer sind eigentlich die Orden, bei denen man erst nach mehrjähriger Mitgliedschaft (wenn überhaupt) erfährt, welchen Zwecken der Orden dient. Teilweise muss man sich erst lebenslang binden, bevor man dann nach noch ein paar "Probejahren" in die eigentlichen Arbeiten des Ordens eingeweiht wird. Alle, die noch nicht in diese Dinge eingeweiht wurden sind für solche Gruppen "Energiespender".
Mir sind Mitglieder des AMORC bekannt, die keine Ahnung haben, was in den inneren Graden dieses Ordens geschieht. Obwohl man das mit ein wenig Recherche in Erfahrung bringen kann.


Zitat von DerWeiseMitBart, am 27/12/2007 um 01:52

Frage an alle:
Woher nehmt ihr ohne mitgemacht zu haben Euer Wissen über all diese Orden ?


Es gibt mittlerweile kaum noch Orden, deren innere Lehren nicht irgendwo veröffentlicht wurden. Teilweise braucht man viel Hintergrundwissen, um solche Veröffentlichungen überhaupt zu verstehen. In anderen Fällen werden versteckte Andeutungen veröffentlicht, die man erst mal nicht glauben kann, aber wenn man dann mit Mitgliedern spezieller Gruppen Kontakt hatte, dann sind diese Andeutungen plötzlich klar und deutlich zu verstehen. Beispielsweise schreibt Frater VD in seinem "Handbuch der Sexualmagie" etwas (S. 292), daß solange banal klingt, bis man dann tatsächlich Leute trifft, die das wirklich ernst meinen.
Aber die Zahl der "Verräterschriften" überwiegt die Zahl der Geheimnisse, man braucht nur genug in der Literatur zu forschen und die verschiedenen Systematiken zu verstehen. Schließlich arbeiten all diese Gruppen mit dem selben Material: mit Menschen. Und auf Menschen bezieht sich auch die Sprache, die von den verschiedenen Gruppen angewendet wird. Die Sprache mag unterschiedlich klingen, aber sie beschreiben eigentlich alle das Gleiche, auch wenn sie es teilweise anders angehen oder aber es selbst nicht mehr verstehen (was dann wieder zu neuen "Geheimnissen" führt... die wieder eigentlcih keine sind).

LeonGrace - 28/12/2007 um 14:56

Ich bin der Meinung, dass man einfach vorsichtig sein sollte. Da ich an die Existenz einer Seele glaube und damit auch an ihr Verlorengehen und Verspielen.
Einige Orden und Logen sind sicherlich genau das, wofür man sie hält: Seelenfänger. Ich vermute nicht hinter jedem Laternenpfahl den Teufel, aber nebst Geld, was den Menschen solcher 'Sekten' wichtig ist, können doch gewiss auch andere spiriuellere Gründe dahinter stehen.
Vorsichtig, weil auch schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht, bin ich bei der CoS. Church of Satan mögen sunnyboy vielleicht so vorkommen, als wären sie "Ganz-Jahres-Faschings-Anhänger", doch muss ich Kamenwati beipflichten. Unter ihnen gibt es Leute, die nun ja, sich mit höheren Mächten einlassen. *nickt* ich will nicht theatralisch klingen, jedoch... hab ich nicht die besten Erfahrungen mit Baphomet und vor allem nicht mit Astaroth gemacht - soviel von meiner Seite dazu.

Leon

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://magie-com.de/modules.php?name=cBoard&file=viewthread&fid=89&tid=662