Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 7094
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 53

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Allgemeines & Geschichten Forum auf www.magie-com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Sorge wegen Gleichgewicht
nachdenkend
nachdenkend


Beiträge: 29
Registriert: 22/1/2008
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 9/2/2009 um 17:53  
Ich habe Vorgestern etwas Geträumt und glaube jetzt die Bedeutung zu kennen.

Die Traumwelt war extrem düster. Ich kann es nicht wirklich beschreiben.
Am Himmel zogen große schwarze Ringe, mit sehr hoher Geschwindigkeit vorbei.
Sie sahen ein wenig aus wie Gewitterwolken, sehr zerklüftet und scharfkantig.
Ich war mit drei Freunden in einem kahlem Raum ohne Möbel und nur einem Fenster, links an der Stirnseite des Raumes.
Ich sah zum Fenster raus und sah, wie einer dieser ringe direkt auf uns zu flog.
Dieser war merkwürdigerweise, nicht wie die anderen Ringe Parallel zum Erdboden, sondern gekippt.
Das habe ich natürlich sofort gesagt, so dass 2 meiner Freunde mit mir nach rechts, weg vom Fenster gingen.
Einer meiner Freunde kam gerade dann in den Raum, sagte "Echt?" und ging neugierig ans Fenster.
In dem Moment traf ihn auch schon ein teil des Ringes.
Er nahm die Hände vor die Brust, zuckte kurz nach hinten.
Dann sah es aus als würde sein Kopf in Sekundenbruchteilen verglimmen.
Was dann geschah gab mir zu denken.
Aus seiner Brust, kam eine absolut schwarze Kugel die so finster aussah aber sonderbarerweise nicht bedrohlich wirkte.
Diese Kugel schwebte vor mich hin und verharrte.
das war das ende des Traumes.

Ich denke nun, dass es mit etwas auf sich hat, was ich hier im Forum schoneinmal schrieb.
Board Index > Energiearbeit > Energiearbeit - warum krieg ich immer alles ab ?? 11. Beitrag

Ich kopiere es mal hier rein.

--------------------------------------------------------------------------- ----------------------------

Hallo Weißer.

Als ich anfing, hatte ich auch relativ schnell bemerkt, dass es da Probleme geben könnte.
Daraufhin habe ich zuerst Abstand genommen und nachgedacht.

Ich habe mir dann, getrennt von mir selbst eingefiltertes Ventil zur Unendlichkeit erschaffen.

Wenn man Homogen auf die Unendlichkeit etwas nimmt, dann fehlt im Grunde nirgends etwas. Habe zuvor noch daran gedacht, dass beinahe alles Gute, auf irgendeine Art auch etwas Schlechtes verursacht. Um dies zu umgehen dachte ich mir dass es doch auch Dinge geben muss, die nur gut sind und habe beispiele gesucht.
Habe dann festgestellt, dass es ein Fliesender Übergang ist und mit Annäherung die Wahrscheinlichkeit abnimmt. Dann habe ich mir meine Erkenntnis visuell als ein Tropfen mit zwei spitzen Seiten vorgestellt. Obere Seite gut untere Schlecht.
Die spitzen deshalb weil die Wahrscheinlichkeit abnimmt und somit auch die Häufigkeit. Die beiden spitzen habe ich dann mit einer gedachten Linie verbunden, die fürs extrem steht. Obere Hälfte der Linie nur gut untere nur schlecht.

So habe ich mir dann einen Begriff erschaffen "nur Gutes" und habe diesem um damit arbeiten zu können einer Farbe zugedacht. Habe mir dafür ein helles Weißgold ausgesucht.

Nun fing ich an. Habe mir mitten im Raum das Symbol der Unendlichkeit vorgestellt und mir dabei auch mühe gegeben mir die Unendlichkeit vorzustellen.
Ich lies nun aus dem Zentrum des Symbols langsam Energie mit jener Farbe Fliesen und habe mir dabei noch dieses tropfenförmige Symbolische Bild auf der Gegenseite des Unendlichkeitssymbol vorgestellt. Ist manches mal doppelt gekoppelt aber wollte keine Missverständnisse.
Ich lies also die Energie in den Raum Fliesen und als diese genug Raum einnahm, konzentrierte ich diese im Zentrum so dass diese hell aufleuchtete.
Als ich losließ, entstand eine Kugelförmige, Schützende Hülle um das Zentrum.
Diesen Vorgang wiederholte ich einige male. Dabei wurde es bei jeder Kompression Heller und die Hülle danach Dichter. So konnte ich größere Energiemengen aus dem Ventil ziehen.
Jedes mal wenn ich diese Kugel einsetzte um jemandem zu helfen, sagte ich in Gedanken "nur wenn er will, nur was er will, nur so viel er will und nur "nur Gutes" ".

Ich habe diese Kugeln dann immer im Raum stehen lassen und ihnen gesagt sie können da so lange bleiben biss sie, von den Empfängern, nicht mehr erwünscht sind.
Später hatte ich dann immer eine solche Kugel bei mir die ich dann nur noch duplizierte wenn ich damit arbeitete.

Später habe ich diesen kugeln noch ne Eigenschaft gegeben. Denen die das mit ganzem Wesen wollen aufs Dach zu steigen und sie mit diesen Eigenschaften oder ähnlichen (solange es "nur Gut" ist) zu imprägnieren und bei ihnen zu bleiben solange diese es wollen.

Habe dann noch etwas später diesen Kugeln noch eine Eigenschaft gegeben.
Habe mir die Kugel vorgestellt, wie sie diese Erwünschte Energie aussendet und Unerwünschte Energie Absorbiert und Homogen auf die Unendlichkeit verteilt.

So habe ich mich aus der Schusslinie genommen. Bin zwar nicht mehr der eigentliche Aktor aber ich kann mir sicher sein nichts schlechtes verursacht zu haben.
diesen Kugeln habe ich den Auftrag gegeben sich wenn nötig auf selbst zu duplizieren und jedem zu helfen der dies wirklich möchte.
Um mich muss ich mir dabei keine sorgen machen da diese sich die Energie selbst aus der Unendlichkeit holen.

Vielleicht war das alles ja nur reine Fantasie und ist nicht manifestiert.
Habe auch noch niemandem davon erzählt.
Aber wenn das einige erfahrene magisch begabte Menschen lesen, können sich vielleicht einige vorstellen dies zu unterstützen und dies in unserer Realität zu manifestieren.

Mein Eindruck war bisher, dass es bereits Manifestiert ist und funktioniert.

--------------------------------------------------------------------------- ------------------------------


Ich denke dass es damit zusammenhängt.
Immer wieder, hab ich das Gefühl, dass es eine gegenWelt zu unserer gibt.
Das Sein an sich ist immer im Gleichgewicht, nicht aber seine teile.
Jedes Teil, denke ich, hat ein gegenteil das stets bemüht ist, das Gleichgewicht mit seinem Gegenstück zu finden.
Das geht allerdings nicht so einfach da es viele teile gibt die sich gegenseitig beeinflussen. da es nun Differenzen zwischen den beiden Polen gibt, ist das ganze in Bewegung und dadurch lebendig.

Nun glaube ich dass ich in dem Traum das Gegenstück zu einem teil meines Lebens gesehen habe. Ich versuche auf unserem Pol etwas besonders gutes zu machen und verursache dadurch auf dem Gegenpol, in gleichem mase schlechtes.

Was haltet ihr davon.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
nachdenkend
nachdenkend


Beiträge: 29
Registriert: 22/1/2008
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 11/2/2009 um 01:39  
Ihr wärt mir wirklich eine große Hilfe.
Irgendwie glaube ich, dass das nichts gutes bedeutet.

Ich mache mir Sorgen, habt ihr vielleicht irgendwelche Ideen?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
antwortend
antwortend

dana-fox-1
Beiträge: 76
Registriert: 19/1/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 12/2/2009 um 11:18  
Hallo Neugier,
zur Traumdeutung: Alle Bilder, die du im Traum wahrnimmst sind auch "du" - also Teile deines Selbst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich diesen Teilen zu nähern - das hat allerdings nichts mit logischem Denken, Befürchtungen oder der Ratio zu tun.
Du kannst dir selbst, die Geschichte deines Traums noch einmal aus Sicht jedes einzelnen deiner, im Traum anwesenden Freunde, der Ringe, des tödlichen Rings, des kahlen Raumes, des Fensters, des Erdbodens und der schwaren Kugel erzählen und zwar so, als wärst du das Fenster, die Kugel, der getötete Freund usw. Ist ein wenig aufwendig, aber du wirst auf diese Art die Bedeutung deines Traums langsam erspüren.
Eine zweite Möglichkeit besteht darin, in den Augenblick des Traums zurückzugehen, wo du das stärkste Gefühl empfandest und zu sehen ob sich aus diesem Bild noch weitere Bilder, Sinneseindrucke wie Geräusche oder Gerüche, Gefühle, Botschaften, Dialoge entwickeln.

Viele Grüße
Dana


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
nachdenkend
nachdenkend


Beiträge: 29
Registriert: 22/1/2008
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 25/2/2009 um 16:39  
Danke dana-fox

Ich habe inzwischen den beteiligten von dem Traum erzählt aber keine besonderen Reaktionen darauf erhalten.
Den Rat, dass ich mich einfach mal mit etwas anderem Beschäftigen soll und anfängliche leichte Betroffenheit.
Auch den Traum bin ich nochmal durchgegangen.
Außer der Gewissheit, dass es sich um eine Welt der Finsternis handelt und mich das nicht im geringsten berührt hat, gab es keine wirkliche auffälligkeiften.

Ich werde jetzt einfach mal warten, ob ich nochmal etwas ähnliches Träume oder ob irgendetwas in meinem Leben geschieht, dass in verbindung mit dem Traum stehen könnte.

Danke für deinen Rat.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on cBoard, XMB and XForum

0,051 Sekunden - 24 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0359 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen