Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 7092
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 53

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Schattenarbeit
Simulacrum
Simulacrum

Mondschatten
Beiträge: 27
Registriert: 1/4/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/4/2006 um 00:48  
Hallo Akron und Friends,

Was bedeutet dieser Thread >>Schattenarbeit<< :question:

Ich vermisse einen Beitrag zur Einleitung.

Erwartungsvolle Grüße in das Templum Landscheide.
:exclam:


____________________
Egal ist 88
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Super Moderator
Artifex

Akron
Beiträge: 107
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/4/2006 um 20:58  
Lieber Mondschatten,

Schattenarbeit ist die Auseinandersetzung mit den inneren Handlungsmustern, also die Analyse dessen, was wir tun, und zwar ohne die Prägungen, die uns zwingen, unser Tun zu kommentieren. Du kennst die Schlagwörter: „gerechte Kriege“, „aktive Verteidigung der Landesinteressen“ etc.etc.

Beispiel: Wir haben einen Tornado. Links eine Küstenstadt mit 100'000 Indios. Rechts zehn Ölförderungsanlagen. Dreht der Tornado nach links, steigt die Börse; dreht er nach rechts und vernichtet die Bohrtürme, fällt die Börse. Da die großen institutionellen Anleger wie Rentenversicherungen etc. an der Börse involviert sind, bedeutet das, dass unser Volksvermögen fällt, wenn es die Bohrtürme trifft, aber steigt, wenn der Hurrikan die armen Menschen wegschwemmt.

Ich habe dieses Beispiel absichtlich etwas überzeichnet, um dir einen Begriff davon zu geben, dass Schattenarbeit nicht nur auf den persönlichen Bereich beschränkt sein muss.

Einen längeren Einführungstext findest du unter www.akron.de / templum baphomae.

Liebe Grüße
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Super Moderator
Artifex

Lussia
Beiträge: 140
Registriert: 2/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 6/4/2006 um 21:59  
Hallo Mondschatten

Ich verstehe unter "Schattenarbeit" die Arbeit am Verdrängten, an jenen Teilen in mir, die ich aus etwelchen Gründen nicht wahrnehmen will oder kann. Mir ist es immer besonders unangenehm, wenn ich auf etwas hingewiesen werde, das ich vor mir (und vermeintlich vor den andern, die sehen die "Schatten" meist schneller als man selbst...) speziell gut versteckt habe. Doch wenn sich Menschen finden, die in liebevoller Absicht das Verdrängte im andern spiegeln, sich zur Verfügung stellen, um den Menschen durch Aengste, Neurosen und Blockaden zu begleiten, kann sehr viel Energie frei werden, die nicht mehr dafür verwendet werden muss, um etwas zu verbergen. Diese Energie kann eingesetzt werden, für das, was den betreffenden Menschen wirklich interessiert, dort, wo er ein Potenzial hat, das er verwirklichen möchte, etc.
Die Arbeit am eigenen Schatten lässt den Menschen in seinem Wesen vollständiger werden und lässt ihn sukzessive in seine Kraft kommen. Ueberdies sind nach Erkennen und Erlösen eines Schattens unerklärliche Schicksalsschläge nicht mehr vonnöten und der Mensch lernt, für sich, sein Denken und Handeln die alleinige Verantwortung zu übernehmen.

Ich grüsse dich herzlich im Licht der Sonne und aus den Dunkeln der Schatten...

Lussia


____________________
Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Simulacrum
Simulacrum

Mondschatten
Beiträge: 27
Registriert: 1/4/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/4/2006 um 01:26  
Hallo Akron,

Zitat:
Lieber Mondschatten,

Schattenarbeit ist die Auseinandersetzung mit den inneren Handlungsmustern, also die Analyse dessen, was wir tun, und zwar ohne die Prägungen, die uns zwingen, unser Tun zu kommentieren. Du kennst die Schlagwörter: „gerechte Kriege“, „aktive Verteidigung der Landesinteressen“ etc.etc.

OK, Ich vergleich das mal mit einem Kanalarbeiter.

Zitat:
Beispiel: Wir haben einen Tornado. Links eine Küstenstadt mit 100'000 Indios. Rechts zehn Ölförderungsanlagen. Dreht der Tornado nach links, steigt die Börse; dreht er nach rechts und vernichtet die Bohrtürme, fällt die Börse. Da die großen institutionellen Anleger wie Rentenversicherungen etc. an der Börse involviert sind, bedeutet das, dass unser Volksvermögen fällt, wenn es die Bohrtürme trifft, aber steigt, wenn der Hurrikan die armen Menschen wegschwemmt.

Ich habe dieses Beispiel absichtlich etwas überzeichnet, um dir einen Begriff davon zu geben, dass Schattenarbeit nicht nur auf den persönlichen Bereich beschränkt sein muss.

Du ließt zu viel Zeitung ;) Akron

Zitat:
Liebe Grüße


Besten Dank für das Posting :thumbup:
LG


____________________
Egal ist 88
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Simulacrum
Simulacrum

Mondschatten
Beiträge: 27
Registriert: 1/4/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/4/2006 um 01:30  

Zitat:
Hallo Mondschatten

Ich verstehe unter "Schattenarbeit" die Arbeit am Verdrängten, an jenen Teilen in mir, die ich aus etwelchen Gründen nicht wahrnehmen will oder kann. Mir ist es immer besonders unangenehm, wenn ich auf etwas hingewiesen werde, das ich vor mir (und vermeintlich vor den andern, die sehen die "Schatten" meist schneller als man selbst...) speziell gut versteckt habe. Doch wenn sich Menschen finden, die in liebevoller Absicht das Verdrängte im andern spiegeln, sich zur Verfügung stellen, um den Menschen durch Aengste, Neurosen und Blockaden zu begleiten, kann sehr viel Energie frei werden, die nicht mehr dafür verwendet werden muss, um etwas zu verbergen. Diese Energie kann eingesetzt werden, für das, was den betreffenden Menschen wirklich interessiert, dort, wo er ein Potenzial hat, das er verwirklichen möchte, etc.
Die Arbeit am eigenen Schatten lässt den Menschen in seinem Wesen vollständiger werden und lässt ihn sukzessive in seine Kraft kommen. Ueberdies sind nach Erkennen und Erlösen eines Schattens unerklärliche Schicksalsschläge nicht mehr vonnöten und der Mensch lernt, für sich, sein Denken und Handeln die alleinige Verantwortung zu übernehmen.

Ich grüsse dich herzlich im Licht der Sonne und aus den Dunkeln der Schatten...

Lussia


Hallo Lusia,
Vielen Dank! - für all diejenigen die es lesen werden ;)

in liebevoller Absicht und Verantwortung :thumbup:

LG


____________________
Egal ist 88
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Super Moderator
Artifex

Akron
Beiträge: 107
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/4/2006 um 10:45  
@Lieber Mondschatten,

Du wirst lachen: ich lese seit mehr als zwanzig Jahren keine Zeitungen. Ich mache mir aber meine Gedanken und schreibe, wie du ja weißt, Bücher, die solche Ereignisse miteinander in Beziehung setzen.
LG
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Simulacrum
Simulacrum

Mondschatten
Beiträge: 27
Registriert: 1/4/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 10/4/2006 um 21:52  
*lächelnd*
Ja hab ich mir gedacht.

Viele Gedanken! "In dieser Hölle muß man an die Schuld und an den Teufel glauben, weil es sonst nichts mehr gäbe, von dem man sich befreien könnte. Dann verlöre die Hölle ihren Sinn. Sie liefe ihren Sündern davon"

LG


____________________
Egal ist 88
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1499
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
smilies/achtung.gif erstellt am: 11/4/2006 um 00:05  
DER VERLORENE SOHN

Manchmal entgleitet uns ein Glaubenssatz und geht auf die Reise und kehrt nach langer Zeit wieder zu uns zurück. (Wir bemerken davon vielleicht nur eine unterschwellige EMOTION)

Doch wir erkennen ihn nicht wieder. Weil wir bereits anders glauben erkennen wir UNS in ihm nicht wieder.

Dann wird der verlorene Sohn zum Teufel. Zum ANDEREN in uns selbst.

_______________________________________

Das ANDERE nehmen wir oft in ANDEREN wahr.
Wir wissen nicht mehr daß wir das alles selbst sind ...


grüssli merlYnn
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Simulacrum
Simulacrum

Mondschatten
Beiträge: 27
Registriert: 1/4/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 18/4/2006 um 20:51  
oder...

Der gespiegelte Dämon

..der Schattenbereich des Mondes ;)


____________________
Egal ist 88
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Super Moderator
Artifex

Lussia
Beiträge: 140
Registriert: 2/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 18/4/2006 um 21:15  

Zitat:
DER VERLORENE SOHN

Manchmal entgleitet uns ein Glaubenssatz und geht auf die Reise und kehrt nach langer Zeit wieder zu uns zurück. (Wir bemerken davon vielleicht nur eine unterschwellige EMOTION)

Doch wir erkennen ihn nicht wieder. Weil wir bereits anders glauben erkennen wir UNS in ihm nicht wieder.

Dann wird der verlorene Sohn zum Teufel. Zum ANDEREN in uns selbst.

_______________________________________

Das ANDERE nehmen wir oft in ANDEREN wahr.
Wir wissen nicht mehr daß wir das alles selbst sind ...


grüssli merlYnn



ja, aber dies geschieht ja nicht nur mit den Schatten, ich denke auch, mit dem Guten...

Liebe Grüsse
Lussia


____________________
Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
Lux
Lux

Elianne
Beiträge: 18
Registriert: 23/12/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 29/12/2006 um 09:36  
Hallo zusammen

Bereits durch das Erkennen, Anerkennen der Schatten ist der Anfang zu einer erfolgreichen Schattenarbeit gemacht.

Bleibt nur noch die Verarbeitung der Schatten.
Dies jedoch ist der weit schwierigere Teil der Schattenarbeit, da er sehr viel Energie erfordert und es sinnvoll ist, sich dessen bewusst zu sein.

Dann wird der verlorene Sohn zum Teufel. Zum ANDEREN in uns selbst

ja, aber dies geschieht ja nicht nur mit den Schatten, ich denke auch, mit dem Guten...

Ist nicht gerade das Erkennen von Gut das zu Böse wird, von Böse das sich in das Gute wandelt, ja die Verwandlung von Gut und Böse in Eins, ein Teil der Grundarbeit bei der Schattenarbeit.

Gruss
L'Elianne


____________________
Die Gesamtheit der Dinge ist einen Aneinanderreihung der Realitäten.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
Gast

Gast
smilies/exclamation.gif erstellt am: 21/1/2007 um 22:30  
>>Ist nicht gerade das Erkennen von Gut das zu Böse wird, von Böse das sich in das Gute wandelt, ja die Verwandlung von Gut und Böse in Eins, ein Teil der Grundarbeit bei der Schattenarbeit.
Hm, seh ich auch so - auch wenn ich nie was mit dem Begriff Schattenarbeit was anfangen werde, aber trotzdem wohl verstehe was damit gemeint ist - Die Unendlichkeit findet sich im Endlichen wieder.
Schattenarbeit bedeutet so wie ich das gerade verstanden habe (und ich würde mich nie mit diesem begriff identifizieren) - arbeit mit dem Unbekannten - ist nur die Frage, mit etwas was ich nicht kenne - wie soll ich damit arbeiten? Ich würde sagen gar nicht, dass einzige was ich tun kann ist vielleicht den Willen haben und zu sagen - jo, dass Unbekannte will ich jetzt kennenlernen. Aber das wars dann auch schon wieder - arbeiten kann man damit nicht, bzw. das tut man ja dann automatisch, wenn mans kennengelernt hat, dass ist also nicht mehr so kompliziert - macht man irgendwie automatisch.

Gruß,
Daniel
Antwort 11
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1499
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 22/1/2007 um 20:56  
lieber Pequinox

Ich würde mich mit überhaupt keinem Begriff identifizieren.

Was bin ich jenseits von Begriffen?

____________________________________________

Schatten sind das Unbekannte in uns, das, wofür wir blind sind, das, was unerkannt von uns unser Schicksal inszeniert.

Schatten sind das Unbekannte welches seine Spuren im Bekannten hinterläßt.


liebe Grüße merlYnn
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Gast

Gast
smilies/smile.gif erstellt am: 22/1/2007 um 23:50  
ja, so seh ich es auch - man sollte sich mit keinen Begriffen beschränken - ich meine Begriffe sind zwar etwas schönes - man kann sich den menschen mitteilen und man kann verstehen was andere Menschen meinen, aber trotz allem sind die Begriffe immer so abgrenzend. Ich denke der Mensch, oder allgemein ein Begriff ist nicht absolut definierbar, da es sich wohl erst durch alle seine Gegensätze definieren lässt - und dadurch gewissermassen die Gegensätze in sich trägt. In diesem unendlichen Raum, wird wohl auch die Beschreibung dessen, wie man sich nun bezeichnen wollen würde unendlich.

Liebe Grüße,
Daniel
Antwort 13
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 23/1/2007 um 13:58  
Der Mensch, das Individuum, die Seele oder wie immer das Etwas das jemand als ich bezeichnet auch heißen mag, es steckt in einer Hülle. Dem Körper. In diesem Vehikel kommen wir ohne Begriffe wohl kaum aus, jedenfalls nicht wenn ein geordnetes Miteinander erreicht werden soll.
Ich nehm mal an das nicht der Begriff, also die Sache an sich, sondern eher dessen Definition gemeint ist. In der Definition liegen wohl die meisten Missverständnisse. Wer Beispielsweise gibt vor was Gut ist und was Böse? Bleiben wir gleich bei dem krassen Beispiel von Akron. Für die Wirtschaft ist es gut wenn "unnütze Wirtschaftsfaktoren", in diesem Fall die Indios, vom Tornado "aufgeräumt" werden. Für die Menschlichkeit wärs hingegen schlecht. Oder das Dreiecksbeispiel. Ein Mörder ist ein schlechter Mensch. Wenn mein Leben bedroht wird und jemand ermordet meinen "Mörder" ist dann mein Retter ein schlechter Mensch weil er gemordet hat.
Alles ist ein Sache des Blickwinkels, der nicht unbedingt den Radius Null haben sollte um ihn dann als Standpunkt zu verteidigen :-)
Sehe ich das Wirken der Stellvertreter Gottes und lese über seine Taten, so gestehe ich offen, fühle ich mich bei seinem Gegenspieler wohler. Persönlich sehe ich im Teufel, respektive Satan nicht den Bösen. Das uralte Yin & Yang Prinzip beschreibt dies alles. Eins kommt ohne das Andere nicht aus. Diese Dualität ist das Einzige was man anerkennen und erkennen muss. Oder sagen wir sollte :-)
======================
Wer früher stirbt ist länger Tot
Antwort 14
Super Moderator
Artifex

Lussia
Beiträge: 140
Registriert: 2/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 23/1/2007 um 14:19  
Hallooo

Ihr sprecht mir aus dem Herzen! Hatte gestern einen schönen Artikel vorbereitet und ihn irrtümlicherweise gelöscht und wurde darob so wütend, dass ich erst mal den bewaldeten Steilhang hochkraxelte, um mich wieder einzumitten...

Ja, ich meine auch, dass ohne das Licht, der Schatten nicht erkennbar ist und dass die Position und die angelernten Bewertungen des Betrachters ausschlaggebend sind, ob etwas als gut oder schlecht erkannt wird. Ich halte es für mich als erstrebenswert, von den Polen weg in die Mitte oder in eine Metaposition zu gelangen, wo ich sowohl das eine wie das andere möglichst wertfrei betrachten kann. Und dann ist ein Schatten kein Schatten mehr und das Licht nicht mehr das Licht als das wir gewohnt sind, es zu sehen.

Liebe Grüsse
Lussia


____________________
Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 15
Gast

Gast
smilies/exclamation.gif erstellt am: 23/1/2007 um 20:05  
Also, dass mit den Inios ist gar nicht so einfach zu beantworten.
Vielleicht sind die Indios ja billige arbeiter, von welchen die Wirtschaft auch viel hat, weil Sie eben irgendein Land für Andere bebauen oder so... vielleicht ist aber auch das was die Indios für andere erwirtschaften so minimal (irgendwelche Kettchen), dass die Indios der Wirtschaft selbst in 1000 Jahren nicht so viel nützen würde wie eben die Bohrtürme. Keine Ahnung - zum einen ist das sehr spekulativ zu beurteilen, welcher Faktor nun der Wirtschaft mehr bringt, aber aufjedenfall ist es für die Wirtschaft auf kurze Sicht gesehen besser, wenn der Wirbelsturm die Indios erwischt.

Die einzige Frage ist halt - wer ist die Wirtschaft? Und wie schaut die Wirtschaft aus?
Eine WIrtschaft, welcher es so schlecht geht, dass die Menschen hungern - können wohl ein paar tausend weniger Indios gut gebrauchen - eine Wirtschaft, welche sowieso schon im Überfluss lebt - braucht auch nicht unbedingt Bohrtürme.

Gruß,
Daniel
Antwort 16
Lux
Lux

Elianne
Beiträge: 18
Registriert: 23/12/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 23/1/2007 um 20:55  
hmmmmm....

ich weiss nicht ob das thema der indios in der wirtchaft effektiv in den bereich schattenarbeit gehört.
in meinen vorstellungen ist es so, das schattenarbeit mit und in der persönlichkeit jedes einzelnen (sofern ein individuum) geprägt ist.
ich meine schlussentlich ist es eine rechnung
so und so viele indios
aufgerechnet mit so und soviel bohrtürmen,
ergebnis (möglicherweise) indios nicht so wichtig wie bohrtürme.

drum ein wirbelsturm gut für die wirtschaft, weil platz schafft für bohrtürme.

mit schattenarbeit meine ich die verschmelzung von gut und böse und die erkenntniss daraus, das es eins ist.
so als würden ying und yang ineinanderfliessen und es entstünde ein grauer kreis.
so im sinn:
aus schwarz und weiss mach grau.
dh heisst nicht trennen, mischen und auf eine neutrale ebene bringen grau zb.

lieber gruss

L'Elianne


____________________
Die Gesamtheit der Dinge ist einen Aneinanderreihung der Realitäten.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 17
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/1/2007 um 09:14  
Denke Elianne

hat in gewisser Hinsicht recht. Das andere gehört eher in ein Forum für angehende Börsianer :)
Ob die Dualität des Yin&Yang Schattenarbeit ist? Ein Schatten bildet sich doch erst dort wo Licht ist. Nehmen wir es von der psychologischen Seite, dann könnte man über die Verdrängung menschlicher Probleme und Ängste diskutieren. Ob Psychologe oder Magier, beide werden sich wohl oder übel mit ihren inneren Ängsten und Problemen auseinandersetzen müssen wenn sie erfolgreich sein wollen.
Das Wort < Schattenarbeit > gibt viele Interpretationsmöglichkeiten. Es gibt auch Geschöpfe der Nacht. Manche davon nennt man Schatten. ...
Vielleicht finden wir ja noch raus um was es hier ursprünglich gehen sollte :redhead:
Antwort 18
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/1/2007 um 12:11  

Zitat von cybergoofy, am 24/1/2007 um 09:14
Das andere gehört eher in ein Forum für angehende Börsianer :)


finde ich nicht. die geisteshaltung, dass es mir gut geht, wenn es den anderen erwischt ist doch typisch für unbewusstheit.

integration des schattens bedeutet zu sehen, dass diese einstellung nicht irgendwo da draussen ist, sondern in einem geiste geschieht. da ist nicht 'mein geist' und 'dein geist'.

anshu
Antwort 19
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/1/2007 um 13:01  
Wenn es nicht mein Geist und der keines Anderen ist, wessen ist es dann? Jeder einzelne ist für das was er tut voll und ganz verantwortlich, da führt kein Weg dran vorbei. Ein Universalgeist wär ja gut und recht, könnt man immer sagen das jemand anderes die schlechten Taten denkt oder begeht. Die Rolle des Schlechten hat aber schon der Teufel :).
Das es mir gut geht wenn es mir besser als andern geht, nennt man vom Ursprung her Erhaltungstrieb, ist dieser befriedigt geht es mir gut. Beim heutigen Homo Sapiens hat sich dieser leider zu weit entwickelt, so das er nur schwer zufriedenzustellen ist.
Übrigen's für interessierte, ein sehr gutes Buch über den Geist ist von Hoimar von Ditfurth verfasst worden < der Geist fiel nicht vom Himmel > heist dieses Buch.

===========
Es ist einsam im Sattel wenn das Pferd tot ist
Antwort 20
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/1/2007 um 14:00  

Zitat von cybergoofy, am 24/1/2007 um 13:01

Ein Universalgeist wär ja gut und recht, könnt man immer sagen das jemand anderes die schlechten Taten denkt oder begeht.


in einem universalgeist kann es keinen anderen mehr geben.

Zitat:
Das es mir gut geht wenn es mir besser als andern geht, nennt man vom Ursprung her Erhaltungstrieb, ist dieser befriedigt geht es mir gut.


es zeugt auch vom grundsätzlichen irrtum, sich getrennt von allem anderen zu sehen.

anshu
Antwort 21
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/1/2007 um 16:28  
deva anshu

es mag ein nicht so guter Vergleich sein, zugegeben. Aber er trifft ziemlich gut was ich ausdrücken möchte. Ich habe einen Schlüsselbund. An dem hängt ein Universalschlüssel und trotzdem noch viele andere. Dort wo der Universalschlüssel passt, passen die anderen nicht und umgekehrt. Jeder Schlüssel öffnet also eigene Türen. So verhält es sich mit dem Geist auch finde ich. Alles mag aus einem entstanden sein und alles mag auch voneinander abhängen (Erde - Knollen - Wasser - Pflanze - usw.) aber deswegen ist es mein Wille der geschieht. Unabhängig vom Willen anderer. Das soll nun nicht heißen das ich meinen Willen ständig durchsetze, eben deshalb weil andere ebenfalls ihren Willen durchsetzen wollen. Der Geist, das Individuum ansich mag unfrei sein in Bezug auf sein Umfeld dahingehend das es seinen Grundbedürfnissen nachgehen muss. Es muss essen um zu überleben. Nur wann und wie es isst das bleibt z.B. ganz alleine seine ureigenste Entscheidung - wie soviele andere Entscheidungen auch.
Die Angst ein einzelnes Individuum zu sein ist bei vielen groß weil sie sich dadurch verloren und alleine vorkommen. Und genau aus diesem Grund haben Religionsgemeinschaften so einen riesen Zulauf :).

===============
Lieber arm dran als Arm ab
Antwort 22
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/1/2007 um 17:12  
sprechen wir denn jetzt noch von der schattenarbeit ?

du wirst ja irgendwann den persönlichen bereich verlassen und sehen, dass der schatten "da draussen" ( die börsianer und die indios- geschichte, usw. ) nicht von dir getrennt ist, wenn sich die wahrnehmung von "dir" erweitert ( durch die schattenarbeit z.b.)


Zitat von cybergoofy, am 24/1/2007 um 16:28

Dort wo der Universalschlüssel passt, passen die anderen nicht und umgekehrt.



der universalschlüssel passt überall, sonst ist er kein universalschlüssel. vielleicht etwas zu hochgegriffen für einen gegenstand, der nur zu einem haus gehört.

Zitat:
So verhält es sich mit dem Geist auch finde ich. Alles mag aus einem entstanden sein und alles mag auch voneinander abhängen (Erde - Knollen - Wasser - Pflanze - usw.) aber deswegen ist es mein Wille der geschieht. Unabhängig vom Willen anderer.


das ist eine wahrnehmung, die muss aber nicht der wirklichkeit entsprechen.

anshu
Antwort 23
Gast

Gast
smilies/exclamation.gif erstellt am: 24/1/2007 um 19:19  
hm. frage mich noch immer, ob ich hier im richtigen Forum bin?!? Naja, glaube irgendwie weniger... ich wünsch euch aber noch viel Spaß.

Gruß,
Daniel
Antwort 24
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,073 Sekunden - 51 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0353 Sekunden, mit 6 Datenbank-Abfragen