Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 7088
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 72

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Ursis letzte Reise - unsere Säntis-Expedition
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1499
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 28/10/2007 um 19:58  
Ursis letzte Reise

Hi – da ich nun aus dem Urlaub zurück bin und wieder etwas Zeit habe, kann ich euch ja ein wenig über unsere Expedition auf den Säntis erzählen, wo wir Ursis Asche verstreuten.

Ursi war ja letztes Jahr an Krebs gestorben, und wir hatten sie dabei begleitet. Sie war eine frühere Freundin von Akron, und verlebte die letzten Monate in seinem Haus. Sie verweigerte die Chemotherapie, und die Ärzte gaben ihr noch 2 Monate, mit Chemo 4 Monate. Wir hatten sie begleitet, sie hatte einen schönen Urlaub am Meer mit Illuma und lebte noch 6 Monate. Es war abgemacht, daß wir ihre Asche auf dem Säntis, dem höchsten Berg der Appenzeller Alpen (2500m), den Winden übergeben sollten.

Eine schamanische Reise für uns alle ...

Wegen dem Wetter und Schnee mußten wir die Besteigung immer wieder verschieben, aber am Sonntag, den 7. Oktober, gab es endlich grünes Licht: und es trafen sich 11 Freunde von Ursi und vom TB um 7 Uhr morgends auf dem Parkplatz der Wiesenauen. Akron hatte die Route über den Lysengrad ausgesucht – die Felsen schauten im Internet aus wie ein Dom.

Die Wirklichkeit übertraf aber die Bilder im Internet! Sowohl die Gefährlichkeit der Strecke – als auch ihre Schönheit.

Die Strecke war für sehr erfahrene Bergwanderer ausgegeben, absolut schwindelfrei. Nun, erfahren und trainiert waren die meisten von uns nicht, Peregrinus wollte seine Höhenangst überwinden, unser Bergführer, ein alter Freund von Ursi, war sehr krank und nahm starke Schmerzmittel, eine hatte die Nacht durchgefeiert, Phoebe war erkältet, Akron hatte vorher am Heimtrainer trainiert und sagte er könnte jetzt nicht mehr richtig laufen ... also ich dachte es würden höchstens zwei oder drei von uns ankommen und der Rest würde irgendwo vorher umkehren.

Ich hätte nie gedacht, daß wir es ALLE schaffen würden.

Das lag wohl an der sehr starken und positiven Gruppenenergie. Schließlich waren wir 10 Std unterwegs – und es ging immerzu steil bergauf. Und schwindelfrei – da war eine Stelle, wo wir alle an unsere Grenzen kamen, nicht nur Peregrinus, der immer von zwei Leuten begleitet wurde und tapfer durchhielt. Aber diese Stelle – da war in einer Felswand ein Weg von einem halben bis einen Meter Breite, aus glattem Gestein, in der Felswand ein Drahtseil zum festhalten – und hinter dem Weg ging es sofort senkrecht 100 bis 200 m runter – ohne Geländer. Da konnte ich dann auch nicht mehr hinsehen – nur noch weiter durch und es hinter mich bringen.

Aber von Anfang an. Zuerst ging es hoch bis zum Alpsee – ein See hoch in den Bergen. Dann ging es weiter hoch – und wir gelangten über den Nebel. Dort war Sonnenschein und wir konnten hinunter auf die Wolken sehen – wie in einem Flugzeug. Amando, der die Zeitschrift Astrologie heute rausgibt, war wohl der fitteste von uns – er ging immer vor und zurück um Fotos zu schießen und trug Phoebes Rucksack mit, wenn sie nicht mehr konnte. Natuschka schoß ebenfalls fleißig Fotos. Urs, der Bergführer und Alchimist, belehrte uns, daß wir langsam und gleichmäßig gehen sollten. Ich dagegen kümmerte mich sozusagen meist um die Nachhut *loool – was daran liegt, daß ich beim Wandern gerne mal länger stehenbleibe um zu schauen und zu spüren. Simon und Toby nahmen später Peregrinus unter ihre Fittiche – aber wie der das mit seiner Höhenangst hingekriegt hat, weiß ich auch nicht. Bei der ersten Hütte bestellte ich mir ein ausgiebiges Frühstück – die Stimmung war hervorragend. Dann ließen wir die Gegend um den Seelalbsee hinter uns – es ging weiter in die Berge hinein. Hinter den Felsen konnte man in einen Abgrund gucken, ins Tal. Das sah sehr beeindruckend aus – zu der Zeit wußten wir noch nicht, daß wir später in einer Felswand kleben würden und den Abgrund direkt hinter uns hätten.

Bei der zweiten Hütte aßen wir ausgiebig zu Mittag. Hier hatten wir schon einen guten Ausblick auf den Säntis. Ich frötzelte noch – na – unser Weg geht doch wohl nicht diesen Bergkegel dort hoch, diesen Kamin da hoch, wo es oben überall 2000 m runtergeht – das sind doch wohl Bergsteiger da oben – und dann diese Grade da wo es rechts und links steil runtergeht – aber sagt mal – wo ist denn nun unser WEG???? Die anderen meinten – neee, das kann nicht sein, das geht da bestimmt irgendwie untenrum vorbei .... Ich sah aber nichts anderes – und irgendwie sah da alles nur UNGUT aus. Ich meine, schon wahnsinnig schön, diese Berglandschaft – aber nicht um da rumzuklettern.

Es stellte sich heraus: GENAU DAS WAR UNSER WEG! Es ging den Kamin hoch – oki, er sah schön aus, wie ein Felsendom. Ich blieb immer wieder stehen und guckte mit Absicht nach unten, um mich an die Höhe und die Abgründe zu gewöhnen. Daß ich vor 25 Jahren mal im Himalaya rumgestiefelt bin – nun, das war ähnlich, aber ist schon lange her. Auf dem Bergkegel hat Akron dann zum erstenmal Ursis Asche verstreut. Es sah aus, wie ein Nebel, wie eine Seele, die wegfliegt. Etwas weiter war ein Platz, wo wir alle uns versammelten und jeder etwas von Ursis Asche verstreute und ein paar Worte zu ihr sagte. Wieder war es wie ein Nebel, wie wenn die Seele fortfliegt und sich auflöst. Ich fand, irgendwie schien Ursi die ganze Zeit über anwesend und mit uns zu sein.

Danach kam dann dieser Weg durch die Felswand – und direkt hinter einem gleich senkrecht der Abgrund, so 100 bis 200m runter. Danach war zwar das schlimmste überstanden – allerdings nach 10 Std war man doch ziemlich groggy und die Schritte nicht mehr so sicher wie am Anfang. Jetzt ging es noch über einige Grade – an einigen Stellen mit einer atemberaubenden Aussicht von oben auf die Appenzeller Alpen, durch die Wolken hindurch.

Endlich waren wir auf dem Gipfel des Säntis – wo es mir aber wenig gefiel. Diese Betonbauten, die immer auf die schönsten Berggipfel gebaut werden, empfinde ich als absoluten Stilbruch. Hier war auch die Energie unserer Gruppe und die gesammte Stimmung nicht mehr so, wie sie in den Bergen in freier Natur war. Freie Natur hoch in den Bergen - das ist einfach was ganz anderes als Beton, Fahrstühle, Glas und Stahl. Wie anders und harmonisch waren da doch die einfachen Berghüttenrestaurants unterwegs gewesen. Vom Gipfel fuhren wir mit der Seilbahn ins Tal, - wie schnell das mit der Bahn geht - und jemand kam noch aus St. Gallen her, damit wir unsere Autos von den Wiesenauen holen konnten.

In der Landscheide war ich so groggy, daß ich fast sehr unschön über eine Türschwelle geflogen wäre. Ich frötzelte noch mit Lussia, was ich denn wohl dem Arzt erzählen sollte – den ganzen Tag in den Alpen geklettert, Abgründe konfrontiert – und jetzt das Bein gebrochen an einer Türschwelle im Haus *loool – aber zum Glück nichts passiert!

:)


Liebe Grüße merlYnn


[Editiert am 29/10/2007 um 22:12 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1499
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 29/10/2007 um 22:04  
Amando hat von allen Fotografen die Fotos eingesammelt und brennt eine DVD über unsere schamanische Gruppenexpedition. Es war geplant, zu Haloween die Fotos mit einem Beamer und Leinwand anzuschauen. Mal sehen was daraus wird. Auf jeden Fall werden wir auch hier noch einige Fotos reinstellen.
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Super Moderator
Artifex

Akron
Beiträge: 107
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 30/10/2007 um 00:01  
Lieber George,

Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Diese herausfordernde Klettertour war das beste, was ich meiner Seele und meinem Geist in den letzten Jahren antun konnte (im Gegensatz zu dieser täglichen Korinthenkackerei am Computer, wo der Mensch seine intellektuellen Befindlichkeiten "Gassi führt"). Selbst die Erinnerung löst in mir immer noch gute Vibrationen aus. Interessant, dass mich nur der Wunsch von Ursi, auf dem Säntis verstreut zu werden, zu dieser Tour überlistete: mich zum Lysengrat brachte, einem Ort voller Schönheit und Majestät, wie er wahrscheinlich im Himalya nicht einfrücklicher sein könnte. Ich ahnte zwar schon am Internet, dass mir die Höhe da oben irgendwie eine innere Heimat bedeuten könnte, aber dass das Erlebnis so grandios würde, hätte ich selbst nicht gedacht. Auch hat mich kein Hauch von Schwindel oder Angst berührt, ganz im Gegenteil, mich berührte der Grat eher als eine Brücke der Leichtigkeit und Freiheit, im Gegensatz zum Frequenzbereich, wenn sich eine größere Menschenmasse an einem Ort einfindet.

Ich möchte diese Tour nächstes Jahr wiederholen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Simulacrum
Simulacrum


Beiträge: 31
Registriert: 30/10/2007
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 30/10/2007 um 08:18  
Alles sehr schön und treffend geschrieben! Eine Wiederholung wäre schön... mir fiel dabei den Vorschlag ein, wie wäre es mit einer 4-Jahreszeiten Säntis Erlebnis Zeremonie....? Jedes Jahr eine andere Jahreszeit auswählen -das einzige Problem ist der Winter... aber da kann man sich vielleicht die Kurzvariante mit dem Lift nach oben leisten.... Jetzt hatten wir Herbst und das passt vielleicht ganz gut mit der Asche streuen von der Ursi... nachher kommen andere Jahreszeiten mit anderen Aufgaben und Schwingungen... oder?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Super Moderator
Artifex

Akron
Beiträge: 107
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 30/10/2007 um 09:07  
Liebe Sternenwanderin,

Sehr guter Vorschlag - werde darüber meditieren. Eine Winterbesteigung ist nicht möglich - die würden dich mit dem Hubschrauber vom Grat holen. Aber Frühling wäre beispielsweise dieses Jahr möglich gewesen. April/Mai hat eine Chance. Juni/Juli geht immer, der Oktober meistens auch.
Es gibt auch eine abgespeckte Version: Mit der Bahn auf den Gipfel, und dann zweimal den Grat (hin- und zurück); das ist nicht viel von der Zeit, zweimal 90 Minuten, aber eine Herausforderung für unsere ungeübten Intellektuellen, Couch-Potatoes und Künstler.

Herzliche Grüße
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Super Moderator
Artifex

Lussia
Beiträge: 140
Registriert: 2/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 30/10/2007 um 19:30  
Hallo Ihr Lieben

Ist ja spannend, dass der Reisebericht grad passend zu Halloween erscheint...
Ich war ja auf der Wanderung mit dabei, auch ich tat es in erster Linie für Ursi, die mir eine liebe Freundin war und die ich bis zu ihrem letzten Aushauchen begleitet habe, doch war ich in Gedanken während des Aufstiegs auch bei meinen Ahnen, die schon vorausgeganen sind und konnte so etwas wie die Anwesenheit von Ursi und den anderen Verstorbenen, die mir zu Lebzeiten sehr nahe waren, wahrnehmen. Ich hatte das GEfühl, wir waren weit mehr als die sichtbaren 11 Leute unserer Gruppe. Jetzt, in den Tagen um Halloween, ist ja der Schleier zwischen dem Dies- und dem Jenseits recht dünn und die Möglichkeit, mit den vor uns Gegangenen Kontakt aufzunehmen, viel leichter als in den sonnigen langen Sommertagen. Deshalb speziellen Dank an Merlynn, der den ausführlichen Reisebericht auf den Säntis verfasste!

Aber auch die Natur zeigte uns wunderbar diesen Schleier zwischen dem Sichtbaren und dem Numinosen. Zuerst wanderten wir nämlich in den frühen Morgenstunden völlig im Nebel, je höher wir gelangten, ums so dünner wurde er und plötzlich wanderten wir aus der Nebelwand heraus - es war für mich ein total magischer Moment, denn in dem Moment blitzten die ersten Sonnenstrahlen zwischen den Berggipfeln und beleuchteten die gestochen klare Landschaft vor uns. Wenn wir bergabwärts blickten, war da eine geschlossene Nebel/Wolkendecke unter uns und jeder von uns wäre am liebsten in diese wie weisse Zuckerwatte glitzernde Fläche hinuntergesprungen. Dabei war es völlig still um uns und die frische, feuchte Morgenluft umhüllte uns...

Da Ursi liebendgern in den Bergen wanderte und fast jeden Gipfel mit Namen kannte und ihn bestiegen hatte, war es für mich eine besondere Ehre, sie auf dieser letzten Wanderung zu begleiten und ihre Asche den thermischen Aufwinden zu übergeben und es schien tatsächlich so, dass sich auch der letzte materielle Rest auflöste und ihr Geist gen Himmel flog.

Der Lysengrad machte mir sehr zu schaffen und wenn ich nicht Akrons ausgestreckte Hand hätte nehmen dürfen, wäre ich wahrscheinlich mittlerweile dort oben selbst zum Stein erstarrt :redhead:

Die Idee der Sternenwanderin betr. Jahreszeitenwanderung finde ich nicht schlecht, aber sehe eher Probleme in der Durchführung. Es ist eher schwierig, die Wanderung im voraus zu planen, seis, dass auf dem Säntis recht lange, hohe Schneemassen liegen oder dass es für die Wanderung über den Lysengrad absolut trocken sein muss. Wir konnten es heuer beobachten, gesamthaft sind vielleicht 4 Wochenenden in Frage gekommen, die so eine Wanderung erlaubt haben.

Ich glaube, alle von uns werden diese magische WAnderung als ein tiefgehendes Erlebnis in Erinnerung behalten.

Seid lieb gegrüsst
Lussia


____________________
Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Simulacrum
Simulacrum


Beiträge: 31
Registriert: 30/10/2007
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 30/10/2007 um 23:26  
Hallo alle liebe Denker zu der Säntis Reise,
Ideen sind immer gut - dann kommt die Realität und sagt oft was anderes - wahrscheinlich hat Lussia recht mit der Organisation und Schwierigkeiten mit dem Wetter etc. Aber mir fiel dann hierzu ein, die erste Fahrt wurde ja so oft fast chaotisch verschoben und dann wurde der endgültige Termin relativ kurzfristig gelegt - und doch schien gerade dieser Termin wie perfekt organisiert zu sein - Wetter und Stimmung waren wunderbar- und die paar Hindernisse die da vor dem Weg lagen gehörten wohl einfach dazu zur Überwindung und Erarbeitung an der eigenen seelischen Kraft... Nachher erschien es so als hätte es kaum einen besseren Termin geben können. Der Mensch plant, aber "wer auch immer im unserem Unterbewusstsein" mischt seine wohlmeinende Hand ein, und bessert so das eine oder andere für das Wohl aller auf... oder sehe ich es zu einfach und naiv?

Ich habe in meiner Arbeit immer so genau planen müssen - habe viel Zeit in zig systematisch organisierten, gerade zu multidimensionalen Kalender-Einträge gewidmet - alels für die Katz - fast immer wurde daraus nichts daraus obwohl man immer noch fast wie ein Sklave an seinem Kalender hing... seit einiger Zeit plane und arbeite ich ohne Kalender (gut, ich habe ein paar Stichpunkte von ein paar Dingen die ich unbedingt nicht vergessen darf) und lasse mich vom Augenblick führen- und so klappt tatsächlich vieles besser - und ich habe mehr Spass daran und kann mich an spontane Dinge widmen die oft sich doch auch oft nachher als sehr sinnvoll erweisen...

Schauen wir mal wie der näcshte Termin sich in uns alle einschleicht....Akron kann ja den Takt vorgeben mit seinem Zauberstab... und dann schauen wir nach wie sich das eine und andere dann hieran anschliessen lassen zu so einer schönen Harmonie die wir beim ersten Mal hatten...

Ok ok, klingt wohl sehr naiv und träumerisch... aber ihc meine es so symbolisch gesehen...
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Incognitus
Incognitus

Orvio
Beiträge: 62
Registriert: 8/9/2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 30/10/2007 um 23:48  
Ich war immer ironisch in diesem Chat. Aber dieses Thema hat mich wirklich in meinem Herzen berührt. Würde mich auch gerne einmal einer solchen Reise anschliessen. Wie komme ich dazu ?
Meine Emailadresse: starace@bluemail.ch


____________________
Sobald Magie oder Liebe definiert wird, z.B. mit Farben, verschwindet SIE ! Magie und Liebe gelebt, z.B. durch Rituale, macht SIE zu dem was SIE ist !
Feuer ist einer der einzigen Gegenstände, die ich kenne, das keinen Schatten wirft, wenn man es beleuch
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Super Moderator
Artifex

Lussia
Beiträge: 140
Registriert: 2/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 31/10/2007 um 18:11  
Hallo Orvio

Wenn du dich zu so einer magischen Wanderung im nächsten Jahr anschliessen möchtest, so schau ab und zu ins forum. Du kannst aber auch ab April/Mai ab und an ein e-mail an mich senden betr. Termine. Wie du ja gelesen hast, muss man mit diesen Wanderungen sehr flexibel sein, denn die Sternenwanderin hat schon recht, nach Plan sind solche Wanderungen nicht zu organisieren, doch wenn es die Kraft will, wird es sich fügen, wie wir es mit der anspruchsvollen Wanderung auf den Säntis erfahren haben.

Liebe Grüsse
Lussia


____________________
Geteiltes Leid ist halbes Leid,
geteilte Freude ist doppelte Freude.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 2/11/2007 um 11:08  
georg hatte schon ein wenig erzählt von der wanderung....eure berichte hier zu lesen ist sehr berührend :)

anshu
Antwort 9
Incognitus
Incognitus

Orvio
Beiträge: 62
Registriert: 8/9/2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 13/11/2007 um 19:18  
Danke Lussia !


____________________
Sobald Magie oder Liebe definiert wird, z.B. mit Farben, verschwindet SIE ! Magie und Liebe gelebt, z.B. durch Rituale, macht SIE zu dem was SIE ist !
Feuer ist einer der einzigen Gegenstände, die ich kenne, das keinen Schatten wirft, wenn man es beleuch
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,072 Sekunden - 38 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0427 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen