Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6997
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 65

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Warum sind Magier eigentlich immer solche Geheimniskrämer ?
Simulacrum
Simulacrum

DerWeiseMitBart
Beiträge: 26
Registriert: 13/3/2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 22/9/2010 um 19:37  
Hallo ...

japp, die Frage im Titel stelle ich mir schon ein wenig länger.
Klar, dass sich nicht jeder der es kann, auffen Marktplatz stellt,
und David Copperfield spielt, und klar, dass manche Menschen
einen für verrückt halten könnten ....
aber bei mir weiss eigenlich jeder gute Freund von meinem Treiben,
und ich habe die Erfahrung gemacht, das, wenn ich das Weltbild
der 'normalen' Mitmenschen respektiere, man mir durchaus
auch meine Dinge im Zuge der 'religionsfreiheit' durchgehen lässt.
Dann ist der bärtige halt ein Eso, na und ?
Und so lange er nicht versucht, Leute zu missionieren,
wird er auch tolleriert.

Wie steht ihr dazu, und vor allem: warum?

Grüße mit Bart :-)


____________________
Das was hier unten steht, hat mit nichts irgend etwas zu tun, also muss man es auch nicht lesen, danke!
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Lux
Lux

steven_necronomicon
Beiträge: 7
Registriert: 8/9/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 22/9/2010 um 22:07  
Du verwechselst den Magier mit dem Illusionisten.


Wenn ein Magier ein Geheimnis aus seiner Sache macht, dann nur wegen eines Leitsatzes welcher lautet:

Wisse, Wolle, Wage, Schweige.


Einerseits ist das "Vergessen" von Ritualinhalten manchmal notwendig, andrerseits kennen wir ja die aufgeklärte Menschheit, welche uns mit freuden einsperren würde, weil wir ja alle "verrückt" sind. Ich mache ebenfalls kein Grosses Geheimnis um mein Tun, aber ich binde es nicht jedem auf die Nase. Wenn ich ein Buch im offenen Raum lese und jemand fragt mich dannach, sage ich nicht, "ich lese das liber al fraternitas des weisen, damit ich zu unendlicher macht gelange und die welt unterjochen kann durch magie und entitäten aus parallelen universen", sondern schlicht und einfach: "Ein Zauberbuch", oder "Ein Sachbuch über Ritualisitik".


Lange Tage.


____________________
Das ist nicht tot, was ewig liegt, bis dass die Zeit den Tod besiegt.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Lux
Lux

Shosanna
Beiträge: 5
Registriert: 18/8/2010
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 22/9/2010 um 22:30  
Ich denke das ist vorallem wegen dieses Problems mit der Akzeptanz.
Denn in unserer wundervoll wissenschaftlichen und fortschrittlichen (westlichen) Welt ist für sowas wie Magie einfach kein Platz mehr. Und die meisten Menschen wären dir gegenüber einfach voreingenommen und würden dich in eine Schublade stecken.

Aber das ist doch nicht nur bei Magiern so. Es gibt viele Sekten/religiöse Vereinigungen w/e, deren Mitglieder dir auch nicht gleich auf die Nase binden, dass sie an dies und das glauben.
Die Kirche (sowohl katholisch als auch evangelische) ist da sicherlich anders (siehe 'Jesus rettet!'-Schilder und diverse T-Shirts) aber das Christentum ist ja auch die Religion in Deutschland, da sagt dann niemand etwas. (Obwohl ich solche Menschen ehrlich gesagt noch komischer finde als die, die sich selbst als 'Magier' bezeichnen.)

Tja, und bestimmt wollen viele auch einfach nciht mit ihrem Wissen hausieren gehen. Es könnte ja auch die umgekehrte Situation auslösen und plötzlich will die ganze Nachbarschaft, dass du ihr mit ihren Problemchen hilfst, weil du ja ein Magier bist. (Weiß man's?)

Ich denke, es ist vor allem Selbstschutz. Aber ich bin ja auch kein Magier :D

lG
(Grüße mit Bart find ich toll, btw :D)


____________________
et factum est ita
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Simulacrum
Simulacrum

DerWeiseMitBart
Beiträge: 26
Registriert: 13/3/2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 00:41  
@steven_necronomicon
das war scherzhaft gemeint,
also damit wollte ich sagen das es schon klar ist,
das man seine tricks nicht komplett in der öffentlichkeit vorführt ;-)
offtopic: hab mir mal deine hp durchgeschaut, hast deinen lebenslauf sehr unterhaltsam geschildert :-)

@Shosanna
Naja , du wirst lachen, selbst die Christen ... sobald Du da einen gewissen Grad erreicht hat, nehmen die Dich zur Seite, und erzählen Dir
"Also, alles , was du bisher gelernt hast, ist so und so ... aber da gibt es auch noch das uns das ..." ... jedenfalls habe ich diese Geschichte nun schon 2x von leuten so gehört , die damit selbst zu tun hatten *lach*


[Editiert am 23/9/2010 um 00:44 von DerWeiseMitBart]



____________________
Das was hier unten steht, hat mit nichts irgend etwas zu tun, also muss man es auch nicht lesen, danke!
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Lux
Lux

Shosanna
Beiträge: 5
Registriert: 18/8/2010
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 05:28  
Oh, ich meinte eigentlich, dass niemand etwas gegen Christen sagt und dass es auch nicht als schlimm angesehen wird, wenn sie versuchen, dich zu missionieren.

Mir ist sowas zum Glück noch nicht passiert. Ich werde nur von meinem ehemaligen Religionslehrer mit Ignoranz gestraft, weil ich jetzt Philosophie gewählt habe.

Was haben diese zwei Leute, die belabert wurden, denn dann gemacht? WÜrde mich mal interessieren =)


____________________
et factum est ita
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Simulacrum
Simulacrum

Seraphine
Beiträge: 26
Registriert: 28/6/2009
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 06:38  
Hallo DerWeiseMitBart,

kurz geantwortet: um sich und andere zu schützen!

Gruß Seraphine


[Editiert am 23/9/2010 um 06:38 von Seraphine]



____________________
Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne.

Konfuzius

www.tempel-des-dunklen-lichts.de
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Incognitus
Incognitus

Idan
Beiträge: 71
Registriert: 31/8/2002
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 08:52  
Ein Stück weit hat es sicher mit der Pflege des Egos zu tun. Man kann sich selbst für wichtiger und erhabener fühlen, wenn man "Eingeweihter" in mysteriöse Geheimnisse ist.

Zum anderen ist es auch ein Schutz, denn nicht viele Außenstehende verstehen die Unterschiede zwischen ernsthaft Magie-betreibenden, abgehobenen Esoterik-Spinnern und den "Personen", die bei Astro TV auftreten *hüstel*.

Dann kommt noch hinzu, dass man auch Konflikte vermeiden will. In meinem Freundeskreis habe ich auch einen Zeugen Jehova, der aus Glaubensgründen nicht mal Filme wie "The Others" oder "The Sixth Sense" sehen darf. Wie sollte ich mit dem bitte darüber reden, dass ich selber Invokationen, Exorzismen und überhaupt Magie praktiziere?
Im groben weiß er, in welche Richtung ich lebe und er kennt auch meine Homepage. Manchmal haben wir auch sehr interessante, religiöse Gespräche und bewundert immer wieder meine Bibelkenntnisse als "Ungläubiger", die weitaus tiefer sind als bei den meisten, die sich selbst "Christen" nennen.
Trotzdem gibt es einfach Bereiche, die sich seinem Verständnis entziehen und die bleiben tabu.

Und als letztens kommt noch hinzu, dass die eigene Spiritualität auch etwas sehr intimes und persönliches ist, das ich nicht mit jedem teilen will.


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Artifex
Artifex

LoS
Beiträge: 138
Registriert: 24/8/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 11:02  
Ich denke das hat primär damit zu tun, daß Magie in der profanen Welt nicht akzeptiert und als Spinnerei angesehen wird, was zu einem etwas .. fragwürdigen Ruf führt. Zum anderen hängt es sicherlich damit zusammen, daß wenn man in bestimmter Gesellschaft einige Dinge gemacht hat, die kaum einen anderen Schluss zulassen als das man Magie nutzte, Neid und Missgunst und Angst nicht lange auf sich warten lassen. Zum dritten, wie hier schon erwähnt, die ach so hohe Mysterien-Ego-Streichelzoo-Geschichte - was meines Erachtens nach vollkommen affig ist. Es gibt eigentlich unzählige Gründe - ich für meinen Teil mache da nicht so ein Geheimnis draus, aber ich binde es Leuten auch nicht auf die Nase. In der Regel kann ich das easy mit einem "Kulturhistorischen Interesse" kaschieren oder mit anderen Dingen wie TCM oder Heilpraktiker-Basiswissen, Psychologie - je nach dem worüber gerade gesprochen wird, passe ich die Schiene an, wenn ich mit den Menschen nicht über Magie reden mag. Da ich Magie als umfassende Disziplin sehe, ist auch jedes dieser Fachgebiete ein Puzzlestück, was hineinragt und auch genauer betrachtet werden sollte.

Ich finde es blödsinnig Leuten in ihre Realität einzugreifen, wenn ich nicht unbedingt das Gefühl hab, daß es was bringt, aber keineswegs halte ich mich zurück, jemandem einige einfache Kniffe zu zeigen wenn ich denke, daß es genau richtig ist und der jenige es zu schätzen weiß und vielleicht von alleine beginnt sich in der Hinsicht weiterzuentwickeln.


____________________
Ich bin von der Nachtschicht. Glaubst Du an Geister?

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 19:55  
Vielleicht Angst vor Ablehnung...

Es ist aber auch so, dass man eben nicht mit jedem über magische Dinge reden kann, selbst wenn man es wirklich wollte.
Das ist, als würde man mit voller Wucht gegen eine Wand rennen. Dementsprechend halte ich mich vor allem im Alltag aber auch meist unter Freunden zurück, oder teile nur Zurückhaltendes aus. Weil ich einfach weiß, dass man sich nicht auf der gleichen Ebene bewegt.

Das ist ja nicht nur beim Thema Magie so.

Mir allerdings ist bisher noch kein Magier und keine Hexe außerhalb Wicca begegnet, bei denen mir gesagt wurde "darüber rede ich nicht (/ kann/darf ich nicht reden)!".

Und mir geht es ähnlich; wenn ich unter Menschen bin, bei denen ich weiß, dass sie nachvollziehen können, wovon ich rede, bin ich teilweise fast zu geschwätzig, wenn ich es denn ausdrücken kann.


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Simulacrum
Simulacrum

DerWeiseMitBart
Beiträge: 26
Registriert: 13/3/2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 20:28  
Hallo Leute,
danke das ihr so zahlreich geantwortet habt :-)

@Shosanna
um noch eben auf die Frage einzugehen:
Also einen kannte ich persönlich, habe aber nicht wirklich viel kontakt,
mit dem anderen hatte ich mal gechattet ...
der erstgenannte ist da ausgetreten, da er katholik war, und ja bekannt ist,
was die Kirche von kritischen Denkern hält ... das er erst so weit gekommen war,
mag daran liegen das er sehr streng gläubig erzogen worden war ...
mit dem anderen hatte ich nur mal gechattet,
und dann redet man natürlich mit diversen leuten... also jedenfalls habe ich das mehr als einmal gehört. Das reicht nun alles sicher nicht für eine Anklage der Kirche,
allerdings fehlt mir auch etwas die Motivation, in diesem Glaubenssystem weiter zu wühlen *g*

@ Idan:
Also da sind die Zeugen ja echt mal unterschiedlich. Ich kannte zum Beispiel 2, die haben gekifft (kommentar: Das Kraut ist ja auch von Gott geschaffen worden), und horrorfilme geliebt. In religiösen Themen waren sie wie die anderen Zeugen auch,
aber Filme waren halt "Kunst" , usw.
Ansonsten hatte ich früher noch einen guten Freund der sehr christlich war,
und man hat dann einfach bis zu einem gewissen Grad versucht, auf den anderen einzugehen. Also , wenn ich ihm etwas erklärt habe, dann mit Argumenten wie "vielleicht hat Gott das ja so gewollt", also halt immer dem Axiom, das es Gott gibt und all diesen Dingen. Er hat dann halt wenn er mir etwas erklären wollte,
das z.b. mit der Aura von Menschen zu erklären versucht - und zwar ohne daran zu glauben. War immer sehr lustig *g*
Der Punkt mit dem ego spielt aber sicherlich auch eine Rolle, um wieder aufs Thema zurück zu kommen :-)

So dann nochmal danke für die vielen Antworten,
ich denke ich versteh's dann jetzt etwas besser :cool:


____________________
Das was hier unten steht, hat mit nichts irgend etwas zu tun, also muss man es auch nicht lesen, danke!
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
Lux
Lux

Merlin666
Beiträge: 5
Registriert: 20/7/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 21:04  
ich erzähl das nur leuten bei denen ich sicher bin das sie es verstehen oder wenn sie mich danach fragen erzähle ich ihnen davon.viele leute reagieren mit angst aggression oder allgemeinem unverständniss für uns.


____________________
Wahrhaftes Glück braucht jemandem mit dem man es teilen kann.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
Lux
Lux


Beiträge: 1
Registriert: 3/8/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23/9/2010 um 22:42  
Wie Idan bin ich der Meinung, dass verschwiegenheit einem vor allem hilft nicht ver Versuchung zu erliegen sich selbst in die höhsten Höhen zu reden.

Das kann zu einem größeren Problem werden als man vllt anfangs denkt :)

Zum anderen natürlich auch zum Selbstschutz.
Viele magischen Arbeiten können zu einer sehr intimen Angelegenheit werden, die man nicht unbedingt rumerzählen muss. Eine abfällige Reaktion des gegenübers kann einen eventuel sogar verletzten.

wenn man direkt gefragt wird sollte man aber nicht Lügen, verallem wenn es ein (guter) Freund ist. Zu sehr ins Detail zu gehen braucht man aber nicht :)
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 11
Lux
Lux


Beiträge: 1
Registriert: 24/9/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 24/9/2010 um 20:13  
"wenn man direkt gefragt wird sollte man aber nicht Lügen, verallem wenn es ein (guter) Freund ist"
stimmt, vor allem können sich manchmal sogar Möglichkeiten bezüglich der Einweihung von 3. eröffnen :D
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Lux
Lux


Beiträge: 6
Registriert: 7/8/2008
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 30/9/2010 um 23:35  
Ich denke Verschwiegenheit als wirkliche Disziplin ist es bei mir nicht.
Im Vordergrund steht einfach mal mit absoluter Priorität die Magie und ich (ich und die Magie ;P ).
Diese ist von primärer Bedeutung und völlig unabhängig (oder so gut wie) von meinen Mitmenschen.
Da ich mich dadurch nicht nach Außen darstellen möchte, hege ich auch kein sonderliches Interesse daran es irgendwem auf die Nase zu binden, noch dazu wo es die Dinge eher verkompliziert und meiner Magie nichts Produktives beisteuert.
Nahen Freunden und Verwandten erkläre ich es dann höchstens mal im Kontext "Warum brauch ich unbedingt für 30 Min. allein einen Raum?", warum sehe ich bestimmte Dinge so und nicht anders... etc. pp.
Dann gibt es noch magische Freunde bzw Gildenbrüder, da geht man auch mal näher ins Detail im Sinne der gegenseitigen Inspiration und des Erfahrungsaustausches.
Aber mittlerweile ist meine Magie wie ein Eisberg im Meer, da ragt nur eine winzige Spitze hinaus und dass ist das was die meisten gerade so davon kennenlernen oder erfahren.
Wenige, besondere Ausnahmen bzw Personen dürfen tiefer Blicken :)


Geheimniskrämerei ist das also nicht wirklich, es ist mehr oder weniger einfach nur Zeitverschwendung und völlig kontraproduktiv Gedankengut und Erfahrungen mit Personen zu teilen die dies nicht mal verwerten können.


LG,
Zanti


____________________
KaoZine - Magazin für angewandte Magie
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 13
Incognitus
Incognitus

Spinnenbein
Beiträge: 51
Registriert: 19/3/2008
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 2/10/2010 um 18:27  
Die Dinge an sich zu erklären, wird mit der Zeit immer umfassender. Dazu hat man nicht unbedingt Lust, also will ich keine Fragen erzeugen. Zuerst bin ich selbst noch neu und interessiert, hoffe vielleicht sogar auf unvermuteten Austausch. Dann sind da im Laufe der Zeit immer mehr eigene Erfahrungen und Lektüre.

Neben dem Wunsch, nicht für seltsam gehalten zu werden ist das ein wichtiger Grund, eher gar nichts zu sagen. Ich mag nicht den ganzen Weg erzählen, und eigentlich wollen ihn die meisten auch gar nicht hören. :hallucine:
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 14
Lux
Lux

Anthera
Beiträge: 2
Registriert: 24/4/2010
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 3/10/2010 um 13:22  
Hallo,

dem kann ich nur zustimmen. Ich habe keine Lust (mehr), in Endlos-Schleifen an Erklärungen verstrickt zu werden, um dann festzustellen, dass es den Fragesteller eh nicht interessiert, weil er an den ganzen "Humbug" eh nicht "glaubt" (was für die Diskussion eigentlich komplett wurscht wär, denn schließlich zählt in meinem Weltbild nur das, woran ich glaube und in seinem das, woran er glaubt. Stichwort: Toleranz...).

Das empfinde ich als sehr anstrengend und ermüdend und lass es daher meistens oder reduziere das Thema auf knappe, aber extra übertrieben dargestellte Auslassungen meinerseits.

Hier in Berlin ist das mit dem "seltsam sein" eher weniger tragisch. Die Menschen sind i. d. R. schon deutlich offener für verschiedene Weltanschauungen als z. B. in ländlichen Gegenden.

Aber solche Diskussionen (wieso, warum, was bringt Dir das?) sind eben ziemlich ermüdend. Sie führen meistens auch zu nichts, weil sie in der Kürze nicht verstanden werden. Hat weniger mit Arroganz als mit dem Thema an sich zu tun. Der magische Weg ist ja ein (jahrelanger) Prozess.

Die Frage wär: Wie/Warum erklärt man jemandem seinen eigenen Entwicklungsprozess?

Und vor allem: Wen interessiert das in der Ausführlichkeit überhaupt? ;)

Es ist für den anderen eigentlich "unnützes" Wissen! :)


[Editiert am 3/10/2010 um 13:24 von Anthera]



____________________
~ SELBST ist der Magier ~
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 15
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 5/10/2010 um 14:23  
Hauptsächlich denke ich ist es aus dem eigenen Wissen heraus so, dass man einfach geheimnisvoll tun muss, denn wirklich zu lernen und zu lehren gibt es nichts und da will man freilich vermeiden dass dem irgenwer näher auf den Grund gehen könnte.


[Editiert am 5/10/2010 um 14:24 von Malig]
Antwort 16
Incognitus
Incognitus

Idan
Beiträge: 71
Registriert: 31/8/2002
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/10/2010 um 11:21  

Zitat von Malig, am 5/10/2010 um 14:23
denn wirklich zu lernen und zu lehren gibt es nichts


Stimmt, deswegen habe ich auch schon eine halbe Bibliothek zusammen, weil in all diesen Büchern nichts drinsteht ... :puzz:


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 17
Lux
Lux


Beiträge: 6
Registriert: 7/8/2008
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 8/10/2010 um 21:17  
@Idan

Da hast du wohl recht Idan, von Büchern allein hat man recht wenig und selbst so machen sie nur sehr wenig aus.
Manchmal sind die fundamentalen Dinge so banal, man muss es halt nur schaffen jahrelang dran zu bleiben. Bestenfalls natürlich das ganze Leben ;) Da sind Bücher doch eher der unwichtigere Part.
Aber auf ne halbe Bibliothek darf man natürlich auch stolz sein... wenns die Masse macht ;)


____________________
KaoZine - Magazin für angewandte Magie
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 18
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 28/10/2010 um 12:37  
joa, halbe bibliothek, und hättest du eine Ganze würde es auch nichts nützen. Das hängt nicht mit dir zusammen oder mit irgendeiner Person, sondern schlicht damit, dass bereits alles was nötig ist vorhanden ist und eine intellektuelle Auseinandersetzung (bspw. durch Bücher) nur eine Verklärung durch vielseitige Interpretation und damit Verwicklung und Verstrickung sein kann. Bücher vermitteln keine Erfahrungen und schon garnicht solche die wirklich mit Dir zu tun haben.

Nur um das an der Stelle nochmal präzisiert zu haben.

Viele Grüße


[Editiert am 28/10/2010 um 12:41 von Malig]
Antwort 19
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 28/10/2010 um 18:57  
persönliche erfahrung genauso wie hinweise in einem buch oder von einem freund/ lehrer sind auf dem weg, welchen auch immer, wesentlich.
natürlich ist alles in der menschlichen form angelegt und kann ohne hilfsmittel entdeckt werden. auch die aussage, dass es letztendlich nichts zu lehren gibt ist vom absoluten standpunkt gesehen richtig. aber um dahin zu kommen, muss magier ver-lernen.

mal ehrlich, wer von uns kennt den jemanden, der alles aus sich selbst heraus entdeckt hat?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 20
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 28/10/2010 um 21:54  
Richtig, es handelt sich häufig vielmehr um ein verlernen von bewiesenermaßen unnützen Konditionen. Danach ergeben sich viele Ansätze von ganz allein.
Antwort 21
Artifex
Artifex


Beiträge: 164
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 29/10/2010 um 08:43  
da stimme ich dir zu.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 22
Lux
Lux

voice
Beiträge: 21
Registriert: 6/11/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
smilies/tongue.gif erstellt am: 6/11/2010 um 13:55  
Nach dem ich hier nun schon einiges gelesen hab und es sehr interesannt finde was es für einstellungen und meinungen und "weisheiten" gibt hab ich mich doch nun mal angemeldet um genau hier ,hier in diesem thema etwas darauf zu antworten.


Zitat von DerWeiseMitBart, am 22/9/2010 um 19:37
Hallo ...

japp, die Frage im Titel stelle ich mir schon ein wenig länger.
Klar, dass sich nicht jeder der es kann, auffen Marktplatz stellt,
und David Copperfield spielt, und klar, dass manche Menschen
einen für verrückt halten könnten ....
aber bei mir weiss eigenlich jeder gute Freund von meinem Treiben,
und ich habe die Erfahrung gemacht, das, wenn ich das Weltbild
der 'normalen' Mitmenschen respektiere, man mir durchaus
auch meine Dinge im Zuge der 'religionsfreiheit' durchgehen lässt.
Dann ist der bärtige halt ein Eso, na und ?
Und so lange er nicht versucht, Leute zu missionieren,
wird er auch tolleriert.

Wie steht ihr dazu, und vor allem: warum?

Grüße mit Bart :-)


Ich denke das du den unterschied ja bereits selbst kennst zwischen einem illusionist einem verzeuberer und wesen die sich der energien bedienen und sie zum einsatz in den verschiedensten anwendungen bringen..............

Ich kann hier auch nur aus einer sicht etwas wieder geben aus der meinen wie ich so ein begenen verstanden hab und interpretieren kann.

Es liegt nicht daran das ein Wesen nennen wir es mal Magier oder zauberer die anwenden gross Geheimnisskrämen, das sind ehr der schlag menschen diem it wissen und tricks ihren Hokuspokus veranstalten um die einige damit zu faszinieren ja es geht sogar soweit das diese Leutchen sich unbewusst mit regeln und alte nschriften bedienen ohne wircklich zu wissen was sie damit tun.

den ein wesen das diese "magie durchsichhindurch fliesen lässt allso immer stetig ein teil von ihr ist muss sich nicht umständlich erklären, es hat oder findet keinen bedarf etwas zu erklären was jeden umgiebt. wird aber doch sojemand gefragt oder tun sich vom gegenüber viele fragen auf weil man das gesehen das erlebte oder gefühlte nicht in sein verständniss des wissens oder der logik eininterpretieren kann, kommt es nicht von seitens des "magiers" zu dem unverständniss den er gibt die dinge so wieder wie sie sind, nein durch die scheinbar unbegreifliche einfachheit ihrer dinge wird es für den anderen Menschen sowas von undurchdringlich und unverständlich das er ,je mehr man ihm sich selbst preis gibt davon abhält noch irgend was zu verstehen.

was machen die Menschen wenn sie es nicht verstehen oder begreifen, entweder du bekommst den Vogel gezeigt und wirst als depperle und soweiter hingestellt oder das was sie gehört haben scheint für sie in irgend einer weise Mytisch oder bedutend zu sein auch wenn sie es nicht verstehen das sie selbst es zu etwas geheimen unterstellen.

Je mehr menschen allso das nicht verstandenne in etwas geheimes oder in ein geheimniss umwandeln , um so grösser wird der allgemeine verstand das ein Magier um sein tun ein geheimniss macht.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 23
Lux
Lux


Beiträge: 11
Registriert: 6/9/2011
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/9/2011 um 14:32  
Guten Tag,

Ich finde, dass das eine sehr zweischneidige Angelegenheit ist. Einerseits möchte man sich ja gerade in Foren austauschen, aber andererseits ist da noch diese Grenze, wo man zu persönliche Erlebnisse und Erfahrungen einfach nicht teilen mag. Dann wäre da noch der Punkt mit den experementierwütigen Teenies oder Anfängern, keine Grundkenntnisse, aber Dämonen beschwören wollen... Wenn man jetzt wirklich jedes Detail seiner Arbeiten veröffentlichen würde, würde man theoretisch diesen Leuten ein Messer in die Hand legen. Davon braucht wiederum nur einer das energetische Potenzial mitbringen, damit bei ihm eine leichtsinnige Beschwörung klappt und er sich selbst das Messer in den Körper schiebt. Das ist zwar eher die Ausnahme, aber diese bestimmen die Regeln. Möchte man sich dann also verantwortlich dafür fühlen, wenn man Wochen später hört, dass bei dieser Person die Psyche den Bach runter geht, weil die gerufene Entität sich nun seinen Spaß daraus macht? Das muss jeder selbst entscheiden, generell plädiere ich eher für die Selbstverantwortung, aber sekundär trägt man auch immer die für Andere mit, nämlich nicht noch das Messer zu liefern.

Hilfestellungen zu geben fällt für mich nicht darunter, denn was derjenige aus dieser macht liegt bei ihm, genauso wie er den individuellen Weg der Spiritualität alleine gehen muss...

Liebe Grüße
Aurelia


____________________
Langeweile ist eine Sünde, für die es keine Absolution gibt - Oscar Wilde
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 24
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,041 Sekunden - 74 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.021 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen